nach oben

Anzeige

Wirtschaft
abo
Ein Mann hält ein weisses Huhn in der Hand und lächelt in die Kamera.

Zahir Dermaku mit einem weissen Lohmann-Huhn. Er freut sich über jeden Besuch im Rick. Foto: Sandro Compagno

Huhn-Ei-Problem

Verliert Pfäffikon sein kleines Hühnerparadies?

Einst lebten bis 10’000 Hühner im Rick oberhalb Pfäffikons. Heute kämpft die Geflügelzucht Rüegg AG ums Überleben.

Zahir Dermaku mit einem weissen Lohmann-Huhn. Er freut sich über jeden Besuch im Rick. Foto: Sandro Compagno

Veröffentlicht am: 27.03.2024 – 10.34 Uhr

Beginnen wir diese Geschichte mit einem Exkurs über Hühner und Eier: Im Jahr 2022 wurden in der Schweiz mehr als eine Milliarde Eier produziert. In Zahlen ausgedrückt: 1’135’000’000-mal legte eine Henne hierzulande ein Ei. Jeder Schweizer und jede Schweizerin konsumiert jährlich 200 Eier.

Das bedeutet, dass die Schweizer Geflügelhalter nur rund zwei Drittel der hierzulande verzehrten Eier produzieren, das restliche Drittel wird importiert.

Immerhin 60 Prozent der Hühner in der Schweiz führen ihr kurzes Leben einigermassen artgerecht: 20 Prozent der produzierten Eier sind Bio-Eier, 40 Prozent stammen aus Freilandhaltung.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige