×
Neuer Meilenstein

Dübendorfer Firma testet Windturbine in Deutschland

Mit vertikalen Rotorblättern will ein Dübendorfer Start-up die Windstromerzeugung voranbringen. Jetzt steht sein Projekt kurz vor der Serienreife.

Jörg
Marquardt
Dienstag, 28. Juni 2022, 10:30 Uhr Neuer Meilenstein

Die Domäne der Agile Wind Power AG ist die Luft. 78 Meter über dem Erdboden, aufgebockt auf einem Mast, ragt die jüngste Errungenschaft des Dübendorfer Start-ups in den Himmel: eine Windturbine mit vertikalen Rotorblättern. Die Anlage steht seit Kurzem im deutschen Grevenbroich – einer Stadt im Dreieck Düsseldorf-Köln-Mönchengladbach.

Video: Spiegel TV

Bei der Turbine handelt es sich laut einer Medienmitteilung um den zweiten Prototyp. Beinahe alle Komponenten seien in den zurückliegenden Monaten weiterentwickelt worden.

Dadurch sehen sich die Verantwortlichen «markante Schritte» näher an der Serienreife. «Das zeigt sich zum Beispiel an der Aufbauzeit, die wir von sechs auf eine Woche reduzieren konnten», lässt sich CEO Patrick Richter zitieren. «Damit ist die Auslieferung der ersten Serienanlagen in greifbarer Nähe.»

Unterbruch bei Montage

Insgesamt misst die Anlage eine Höhe von 105 Metern. Deren Kräfte und Dimensionen werden in der Mitteilung als «gewaltig» bezeichnet. So habe man die Montage am 14. Juni kurzfristig unterbrechen müssen, weil es zu windig gewesen sei.

Im Laufe des Sommers soll die Anlage in Betrieb genommen werden.
PD

Noch ruhen die Rotoren der Turbine. In den nächsten Wochen soll die Anlage Schritt für Schritt in Betrieb genommen werden. Dazu gehört die Überprüfung verschiedener Sensoren sowie das Hochfahren der damit verbundenen Teilsysteme. Erst dann könne das übergeordnete Sicherheitssystem den Probebetrieb freigeben.

Mit dem zweiten Prototyp will die Agile Wind Power AG ihre vorgängig erstellten Modellrechnungen in der Realität überprüfen und so die Zertifizierung ihrer neuen Technologie abschliessen.

Laut eigener Aussage erzeugt die Windturbine eine Leistung von 750 Kilowatt. Aufgrund ihres leisen Betriebs könne sie in der Nähe von Siedlungen installiert werden.

Kommentar schreiben