×

Oberländer Betriebe kritisieren Corona-Hilfsprogramme

Die Abwicklung von Härtefallentschädigungen funktioniert besser als während des Lockdown im Frühling. Dennoch ist die Corona-Finanzhilfe für viele Betriebe zu gering, um der Schuldenfalle zu entkommen. Dies zeigen verschiedene Beispiele aus der Region.

Marco
Huber
Zu spät, zu wenig, zu bürokratisch
Zuerst fehlten Wirt Peter Klein im Restaurant Thalegg die Gäste wegen einer Baustelle, dann kamen die Pandemie und der Lockdown.
Archivfoto: Seraina Boner

Langsam aber sicher reisst Peter Klein der Geduldsfaden. Dem Wirt des Restaurants Thalegg in Kemptthal geht es deutlich zu langsam voran mit Entschädigung für Betriebe, die unter den Corona-Massnahmen leiden.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.