×
Absage an alternative Überlegungen

Die Post kommt weiter täglich

Die Briefpost soll weiterhin täglich zugestellt werden. Dies verspricht der Konzernchef der Post. Unklar ist die Zukunft der Postfinance.

Redaktion
Züriost
Samstag, 13. Februar 2021, 15:00 Uhr Absage an alternative Überlegungen
Egal ob Schnee oder nicht: Der Postbote kommt auch in Zukunft täglich.
Archivfoto: Hans Künzi

Für die Menschen im Zürcher Oberland und Glattal lohnt sich auch in Zukunft der tägliche Blick in den eigenen Briefkasten. In einem Interview mit den Zeitungen der CH-Media-Gruppe verwirft Post-Chef Roberto Cirillo die Idee, die Post nur noch jeden zweiten Tag zuzustellen. Die tägliche Zustellung der Post sei ein unverändert ein grosses Bedürfnis der Schweizer Bevölkerung.

«Wir wollen uns nicht in ein Museum verwandeln.»

Roberto Cirillo, Konzernchef Post

Auch solle sich die Briefpost – anders als befürchtet – nicht verteuern. Trotzdem sieht Cirillo, der seit zwei Jahren an der Post-Spitze steht, auch Veränderungsbedarf: «Wir wollen uns nicht in ein Museum verwandeln.» Das gehe jedoch nicht über einen Abbau, sondern über die Transformation. Mit ihrer neuen Strategie wolle die Post den Schwerpunkt in Richtung Logistik verschieben. Brief- und Postlogistik sind seit 1. Januar 2021 vereint.

Grossmehrheitlich Geschäftskunden

Heute würden 95 Prozent der Briefsendungen und 93 Prozent der Pakete von Geschäftskunden, also Unternehmen, aufgegeben. Die Post sei ein Kanal zwischen Geschäften und Endkunden. Die Hauptrolle der Grundversorgung der Post sei es, logistische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen zu bieten.

Unklarheit bestünde über die Richtung, in die sich künftig die Postfinance entwickeln werde. Gemäss Cirillo müsse es der Postfinance erlaubt werden, Hypotheken und Kredite zu vergeben. Zugleich dürfe die Frage der Eigentümerschaft nicht vom Auftrag der Grundversorgung, den die Postfinance habe, entkoppelt werden.

Wenn die Postfinance ein neues Geschäftsmodell erhalte oder neue Eigentümer, dann müsse zwingend geregelt sein, wie der Grundversorgungsauftrag im Zahlungsbereich ausgestaltet sei. Heute werde dies durch die Einnahmen von Postfinance finanziert. sda/zo

Kommentar schreiben