×

Verbände und Politik greifen die Serafe frontal an

Kritik ist die Serafe in Fehraltorf gewohnt. Seit sie die Radio- und TV-Abgabe erhebt, murren die Gemeinden über den angeblichen Mehraufwand. Jetzt droht der Konflikt zu eskalieren.

Jörg
Marquardt
Fehraltorfer Erhebungsstelle
Das Geschäftsgebaren der Serafe und ihre Zusammenarbeit mit den Gemeinden sorgen wieder einmal für Ärger.
Archivfoto: Christian Merz

Es wirkt wie der Auftakt zu einer konzertierten Aktion. In einem Bericht der «Luzerner Zeitung» vom 12. Juni gerät die Serafe AG, die Schweizerische Erhebungsstelle für die Radio- und Fernsehabgabe mit Sitz in Fehraltorf, ins Kreuzfeuer der Kritik: «Die Serafe ist offenbar spezialisiert, bei eigenem Versagen und Unvermögen die Schuld anderen zuzuschieben.»

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.