×

Unternehmen drängen Mitarbeiter: Fahrt nicht in die Risikogebiete

Serbien, Kosovo oder Schweden: Wer seine Ferien dort verbringt, muss anschliessend zehn Tage in Quarantäne. Um Engpässe bei ihren Angestellten zu vermeiden, wenden sich Unternehmen nun an ihre Mitarbeiter.

Redaktion
Züriost
Angst vor Personalausfall
Der Baumeisterverband rät Beschäftigten «dringend davon ab», in Risikogebiete zu reisen. (Foto: Keystone)

Die Schwarze Liste der Corona-Risikogebiete hat kurz vor der Feriensaison die Personalplaner aufgescheucht. Viele Unternehmen raten den Beschäftigten dringend davon ab, ihren Urlaub in einem der 29 Länder zu verbringen. Dabei sind sie nicht nur um die Gesundheit ihrer Angestellten besorgt, vielmehr könnten in einigen Branchen empfindliche Ausfälle drohen, wenn nach der Rückkehr aus den Ferien viele Mitarbeiter in Quarantäne müssen. Das wollen die Unternehmen tunlichst vermeiden.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.