×

Das tun Konzerne aus der Region, wenn Mitarbeitende auf die Strasse gehen

Das tun Konzerne aus der Region, wenn Mitarbeitende auf die Strasse gehen

Die Ziele der Frauenstreik-Bewegung stossen bei den grossen Konzernen in der Region auf viel Zuspruch. Grund zum Protest hätten die Frauen in ihrem Falle aber nicht: Im Betriebsalltag werde schliesslich auf Lohngleichheit geachtet.

Marco
Huber
Nationaler Frauenstreik
Kein Stillstand am Streiktag: Davon gehen Konzerne aus der Region momentan zumindest aus.
Symbolfoto: Keystone

Nach den Klimademonstrationen avanciert der Frauenstreik zur zweiten grossen politischen Bewegung dieses Jahres. Für den 14. Juni sind die nationalen Kundgebungen angesetzt. Seit Wochen polarisieren die Aktivistinnen mit Forderungen, die Wirtschaft und Politik gleichermassen tangieren. Der Nationalrat wird am Kundgebungstag seine Sitzung für eine Viertelstunde unterbrechen, damit sich die Parlamentarier den Streik auf dem Bundesplatz kurz ansehen können. Derweil untersagt die Fluggesellschaft Swiss den Mitarbeitern, während der Arbeitszeit am Frauenstreik teilzunehmen.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.