nach oben

Anzeige

abo

Yvonne Bürgin dürfte am nächsten Wochenende zur neuen Gemeindspräsidentin von Rüti gewählt werden. Foto: Christian Merz

Neue «Gemeindemutter» aus der eigenen Mitte

Rüti steht vor einem politischen Umbruch, sechs Rücktritte werden im Gemeinderat zu einer starken Blutauffrischung führen. Interesse am Präsidium hat einzig die Mitte-Kantonsrätin Yvonne Bürgin angemeldet. Eine Begegnung mit einer Frau, die ihre Karriere als stille Schafferin gemacht hat.

Yvonne Bürgin dürfte am nächsten Wochenende zur neuen Gemeindspräsidentin von Rüti gewählt werden. Foto: Christian Merz

Veröffentlicht am: 20.03.2022 – 13.45 Uhr

Es ist eine Kulisse, von der jeder PR-Berater träumen würde: Yvonne Bürgin, eine Rütner Mitte-Politikerin, die sich zur Gemeindepräsidentin wählen lassen will, posiert in einem orangenen Blazer auf einem «Bundesrätin Doris Leuthard-Platz» im Dorfzentrum. Sie lächelt in die Kamera und sagt: «Die CVP ist in Rüti eben schon immer stark gewesen.»

Tatsächlich hatte die Bundesrätin 2008 die angrenzende Überbauung sogar persönlich eingeweiht. Die Namensgebung war eine Hommage an sie, der Bauherr ein Mitglied lokalen CVP. «Sympathisch und nahbar», sei sie gewesen, erinnert sich Bürgin an jenen Tag. «Eine Ikone unserer Partei.»

Die Ikone als Vorbild

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige