×
Gemeindewahlen 2022

Fehraltorfer haben nicht die «Qual der Wahl»

So viele Kandidaten wie Sitze – in der Gemeinde Fehraltorf stehen unspektakuläre Wahlen an. Nur die Reformierte Kirchenpflege hat noch ein Problem.

Kevin
Weber
Dienstag, 01. März 2022, 17:06 Uhr Gemeindewahlen 2022

Die Fehraltorfer Stimmberechtigten haben an der kommenden Wahl vom 27. März eigentlich gar keine wirkliche Auswahl. So stellen sich in sämtlichen Behörden nämlich genauso viele Kandidaten zur Wahl, wie es Sitze hat. 

Gemeindepräsident Anton Muff (DGF) schreibt in der gemeindeeigenen Wahlzeitung wohl auch deshalb, dass es auf den ersten Blick etwas schal anmuten möge, dass es in Fehraltorf keine «Qual der Wahl» gebe. Doch bei näherer Betrachtung sei die Ausgangslage durchaus erfreulich. «Es ist nämlich in der heutigen Zeit alles andere als eine Selbstverständlichkeit, dass sich genügend Kandidierende zur Verfügung stellen.»

Bachofner ersetzt Lüthi

Für die fünf Sitze im Gemeinderat treten genau fünf Kandidaten an. Neben Muff, der für vier weitere Jahre als Gemeindepräsident kandidiert, wollen auch die Bisherigen Verena Hubmann (DGF), Christof Bögli (FDP) und Fritz Schmid (parteilos) eine weitere Amtszeit anhängen.

Andreas Lüthi (SVP) wird die Behörde nach vier Jahren dagegen wieder verlassen. Als Ersatz stellt die SVP den Landwirt Markus Bachofner auf. Da es keine weiteren Kandidaturen gibt, wird die Partei ihren freiwerdenden Sitz halten können. 

Schulpflege nach Turbulenzen wieder vollständig

In der Schulpflege bietet sich ebenfalls keine brisante Ausgangslage. Carmen Evangelisti (FDP) kandidiert für eine weitere Legislatur als Präsidentin und würde somit auch wieder Einsitz im Gemeinderat nehmen. Zudem wollen auch Cécile Kägi und Jonas Kofler (beide FDP), Maja Bachmann (SVP) sowie Denise Schwarz (DGF) für weitere vier Jahre im Gremium bleiben. 

Hans-Jürg Gehri (parteilos) stellt sich dagegen nicht mehr zur Wiederwahl. Gehri sorgte im vergangenen Jahr für Wirbel in der Schulbehörde. Vor der Abstimmung über die neue Dreifachturnhalle im März 2021 hatte er sich auf Facebook öffentlich gegen die von der Schulpflege empfohlene Variante ausgesprochen. Diese reichte in der Folge beim Bezirksrat eine Beschwerde gegen Gehri ein, weil sie das Kollegialitätsprinzip verletzt sah. Die Beschwerde wurde in der Folge abgewiesen, Gehri ist jedoch seit Beginn des aktuellen Schuljahres krankgeschrieben. Ihn ersetzen möchte Sara Lepori (DGF). 

Alles beim Alten in der RPK

In der Rechnungsprüfungskommission (RPK) ist die Ausgangslage ebenfalls klar. Mit Ruedi Bachmann (GLP), Beat Huber (SVP), Gian Duri Zender (FDP), Hans Peter Leserf (parteilos) und Präsident Ulrich Hürlimann (FDP) stellen sich alle fünf bisherigen Mitglieder zur Wiederwahl auf.

Zu einer Rochade wird es in der Gesellschaftskommission kommen. Dana Bachofner (DGF), Nicole Suda (parteilos) und Katrin Thompson-Albiez (SVP) wollen die abtretenden Brigitta Furrer (DGF), Verena Dahinden (SVP) und Simone Valdivia (parteilos) ersetzen. Sandra Tagliavini Isaak (parteilos) kandidiert für eine weitere Amtszeit. Neben den vier Mitgliedern wird die Gesellschaftskommission zusätzlich durch den zuständigen Sozialvorstand sowie Sekretär Mario Costini ergänzt.

Präsidium verwaist

Das fast makellose Fehraltorfer Kandidatenfeld trübt die Reformierte Kirchenpflege. Für die sieben Sitze kandidieren lediglich sechs der bisherigen Mitglieder. 

Mit Robert Stark stellt sich der Präsident nicht mehr zur Wiederwahl. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin konnte bis anhin nicht gefunden werden, sodass das Amt vakant zu bleiben droht. 

Kommentar schreiben