nach oben

Anzeige

abo

In Egg hat die Mitte einen Sitz im Gemeinderat dazugewonnen - auf Kosten der Ortspartei proEGG. Archivbild: Nicolas Zonvi

Die Linken verlieren in Egg ihren letzten Sitz

Nach den Erneuerungswahlen ist im Egger Gemeinderat keine linksorientierte Partei mehr vertreten. Eine gegenläufige Entwicklung hat dafür die Baukommission zu verzeichnen.

In Egg hat die Mitte einen Sitz im Gemeinderat dazugewonnen - auf Kosten der Ortspartei proEGG. Archivbild: Nicolas Zonvi

Veröffentlicht am: 02.02.2022 – 15.48 Uhr

Nach den Erneuerungswahlen muss die Ortspartei proEGG ihren Sitz im Egger Gemeinderat abtreten: Der Mitgründer und Co-Präsident von proEGG Sergio Oesch hat nicht genügend Stimmen erhalten, um in die Fussstapfen seiner Parteikollegin Corinne Huber zu treten, die sich nicht zur Wiederwahl gestellt hat.

Neu gewählt wurden dafür Leslie Bächler (Die Mitte) und Oliver Künzler (FDP), der von der Schulpflege in den Gemeinderat wechselt und den FDP-Sitz des abtretenden Erich Haller verteidigt. Ebenfalls im Gemeinderat sitzen werden die drei bisherigen Bettina Baumgartner (FDP), Christoph Domeisen (GLP) und Markus Ramsauer (SVP) sowie Tobias Bolliger (FDP) als Gemeindepräsident.

Der neu kandidierende Bezirkspräsident der SVP Tobias Infortuna schaffte dagegen den Sprung in den Gemeinderat zum zweiten Mal nicht.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige