×
Formel 1 in Bahrain

Ein Horrorcrash und ein Sauber-Nuller

Ein schlimmer Unfall von Romain Grosjean, überschattete den GP von Bahrain. Der Franzose überstand den Crash mit nur leichten Verletzungen. Die Sauber-Piloten spielten nur marginale Rollen.

Redaktion
Züriost
Sonntag, 29. November 2020, 18:26 Uhr Formel 1 in Bahrain
BAHRAIN FORMULA ONE GRAND PRIX
epa08850811 Flames on the crash site of French Formula One driver Romain Grosjean of the Haas F1 Team during the start of the Formula One Grand of Bahrain on the Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain, 29 November 2020. EPA/Bryn Lennon / Pool
Das Auto von Romain Grosjean geht in Flammen auf.
Foto: Keystone

Im 15. Saisonrennen blieb das Hinwiler Team Alfa Romeo zum elften Mal ohne Punkte. Kimi Räikkönen (15.) und Antonio Giovinazzi (16.) hatten in Bahrain keine reelle Chance auf einen Top-Ten-Rang. 

Der C39-Ferrari war weder im Qualifying, wo Giovinazzi den Vorstoss in den zweiten Teil nur um 27 Hundertstel verpasste, noch im Rennen genug konkurrenzfähig. Räikkönens Rennen  war schon früh kompromittiert: Der Finne hatte sich in der ersten Runde bei einem Ausweichmanöver einen Schaden am Unterboden eingefangen, später musste er wegen eines kaputten Frontflügels an die Box.

Giovinazzi hielt sich lange auf Rang 12 und nutzte die letzte Safety-Car-Phase zu einem Boxenstopp, um beim Neustart mit frischen Reifen einen Angriff auf die Punkteränge zu starten – doch zum Neustart kam es gar nicht mehr.

Grosjean mit viel Glück im Unglück

Das Rennen, in dem Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes seinen elften Saisonsieg holte, wurde von einem schweren Unfall überschattet: In der ersten Runde prallte der Franzose Romain Grosjean im Haas derart in die Leitplanke, dass das Auto in zwei Teile gerissen wurde.

Das Cockpit verkeilte sich in der Leitplanke und ging in Flammen auf. Grosjean konnte sich befreien und kam mit leichten Verbrennungen sowie womöglich gebrochenen Rippen verhältnismässig glimpflich davon.

Das Rennen war in der Folge wegen der Aufräumarbeiten und weil die Leitplanke repariert werden musste für mehr als eine Stunde unterbrochen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden