×

Sauber geht in die Sommerpause

F1 reagiert auf Corona-Krise

Sauber geht in die Sommerpause

Bis die Formel-1-Saison beginnt, dauert es noch mindestens zweieinhalb Monate. Die Teams haben darum reagiert.

Florian
Bolli
Donnerstag, 19. März 2020, 16:33 Uhr F1 reagiert auf Corona-Krise
Am Montag wird die Sauber-Fabrik für drei Wochen geschlossen.
Alfa Romeo Racing

Die Formel 1 hat aufgrund der Corona-Krise die Sommerpause kurzerhand in den Frühling verlegt. Im Normalfall muss jeder Rennstall zwischen Juli und August seine Fabrik für 14 Tage schliessen – nun wird diese Periode um eine Woche auf 21 Tage verlängert und auf die Zeitspanne zwischen März und April festgelegt. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen, schreibt der Motorsport-Weltverband Fia.

Bei der Hinwiler Sauber Motorsport AG, die den Alfa-Romeo-Rennstall führt, begrüsst man dies, schreibt das Team in einem Communiqué. Zwischen dem 23. März und dem 13. April wird das Werk an der Hinwiler Wildbachstrasse geschlossen. Die sogenannte «factory closure» wurde in der Formel 1 vor einigen Jahren aus Kostengründen eingeführt. Nun wurde sie wohl auch vorgezogen, um möglichst viele der abgesagten Rennen nachholen zu können.

Zwangsisolation für Melbourne-Rückkehrer

Wann die Formel-1-Saison beginnen wird, ist indes noch völlig offen. Der Saisonstart letztes Wochenende in Australien wurde wenige Stunden vor dem ersten Training abgesagt, nachdem ein Teammitglied von McLaren positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Das Hinwiler Team gehörte zu jenen Rennställen, die sich früh für eine Absage stark gemacht hatten. Zwar gab es bei Alfa Romeo in Australien keine positiven Fälle, dennoch wurde jedem Teammitglied, das in Melbourne war, eine zweiwöchige Selbstisolation verordnet.

Saisonstart frühestens im Juni

Unterdessen wurden sämtliche Grands Prix bis Juni zumindest verschoben; es handelt sich um die Rennen in China, Bahrain, Vietnam, Holland, Spanien und Monaco. Saisonstart wäre damit der GP von Aserbaidschan in Baku, der derzeit auf den 7. Juni angesetzt ist.

Kommentar schreiben

Kommentar senden