×

Räikkönen kehrt zu Sauber zurück

Hinwiler Formel-1-Team

Räikkönen kehrt zu Sauber zurück

Er begann seine Formel-1-Karriere in Hinwil – nun dürfte er sie auch hier beenden: Kimi Räikkönen kehrt zum Sauber-Team zurück. Er ersetzt Charles Leclerc, der anstelle des Finnen zukünftig für Ferrari fährt.

Florian
Bolli
Mittwoch, 12. September 2018, 12:53 Uhr Hinwiler Formel-1-Team

18 Jahre nachdem Kimi Räikkönen als junger Rennfahrer sein Formel-1-Debüt beim Hinwiler Sauber-Team gefeiert hatte, fährt der Finne erneut für den Schweizer Rennstall. Der 38-Jährige unterzeichnete einen Zweijahresvertrag, wie Sauber in einem Communiqué mitteilt.

Räikkönen war zuletzt seit 2014 bei Ferrari. Bei der Scuderia wird er durch den aktuell für Sauber fahrenden Monegassen Charles Leclerc ersetzt werden, wie der italienische Rennstall bekannt gab.

Überraschend kommt das nicht: Die Anzeichen auf den Fahrer-Wechsel bei Ferrari hatten sich in den letzten Wochen verdichtet.

«Ein wichtiger Teil unseres Projekts»

Räikkönen hat am vorletzten Wochenende in Monza mit dem zweiten Rang den 100. Podestplatz seiner Formel-1-Karriere herausgefahren. Er steht bei 285 Starts, 20 Siegen und 18 Pole-Positions. 2007 holte er seinen bisher einzigen Weltmeistertitel – er ist der letzte Fahrer, der für Ferrari Weltmeister wurde.

Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur bezeichnet die Verpflichtung Räikkönens im Communiqué als «einen wichtigen Teil unseres Projektes. Kimis unbestrittenes Talent und seine langjährige Erfahrung in der Formel 1 werden nicht nur die Entwicklung unseres Autos unterstützten, sondern das Wachstum und die Entwicklung des ganzen Teams fördern.»

Wenige Minuten, nachdem Leclercs Schritt von Sauber zur Scuderia offizialisiert worden war, meldete sich der Hinwiler Rennstall mit einem weiteren Communiqué. In diesem gratulierte er dem Monegassen zum Wechsel.

«Es war uns eine grosse Freude, Charles Leclerc in seinem ersten Jahr in der Formel 1 zu unterstützen», lässt sich Vasseur zitieren. Seine Ankunft habe dem Team viel Motivation gegeben. 

Der Franzose sagt weiter: «Wir haben uns laufend verbessert und werden bis zum Ende dieser Saison hart arbeiten, um zusammen die bestmöglichen Resultate zu erzielen.»

Nach 14 von 21 Rennen liegt das Sauber-Team in der Konstrukteuren-Wertung mit 19 Punkten auf dem 9. Platz. Leclerc trug dazu 13 Punkte bei, sein Teamkollege Marcus Ericsson deren sechs.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden