×

Unmut bis Empörung im Amateurfussball

Die Promotion League zählt trotz weitgehend professionellen Strukturen zum Amateurfussball. Drei Protagonisten aus der Region erzählen aus ihrem eingeschränkten Trainingsalltag.

David
Schweizer
Ungewisser Re-Start
Derzeit nur Wunschdenken: Der FC Rapperswil-Jona mit Simon Rohrbach (ganz vorne) beim Mannschaftstraining.
Foto: Silvano Umberg

Seit dem Corona-bedingten Saisonunterbruch von Ende Oktober dürfen die Teams der Promotion League nur eingeschränkt trainieren. Und ein Ende ist noch immer nicht in Sicht.

Das Bundesamt für Sport (Baspo) schmetterte unlängst einen Antrag des Erstliga-Komitees nieder, die Promotion League mit der Womens Super League gleichzustellen. In der höchsten Spielklasse der Frauen wurde noch bis tief in den Dezember gespielt. Am nächsten Wochenende nimmt sie ihr Meisterschaftsprogramm wieder auf. 

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.

Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 13.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 3.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen