×

«Dann würde mindestens die Hälfte Konkurs machen»

Als Präsident der Amateurliga ist Sandro Stroppa während der Coronavirus-Krise besonders gefordert. Der Effretiker sagt, was die Finanzhilfe des Bunds für den Sport bedeutet und weshalb er den Saisonabbruch für eine innovative Lösung hält.

David
Schweizer
Effretiker Amateurliga-Präsident
Sandro Stroppa wurde im Herbst 2019 zum Präsident der Amateurliga gewählt.
Foto: Christian Merz

Seit letztem Oktober amtet Sandro Stroppa als Präsident der Amateurliga. Der Effretiker steht damit der grössten der drei Abteilungen im Schweizerischen Fussballverband (SFV) vor. Sämtliche Spielklassen ab der 2. Liga interregional und der Frauen-­Erstliga sind darin vereint.

Stroppa hat turbulente Wochen hinter sich. Aufgrund der Coronavirus-Krise wurde der Rückrundenstart auf sämtlichen Amateurstufen zuerst verschoben und schliesslich Ende April ganz abgesagt.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.