×

Der FC Fällanden wird zur Schiessbude

Fussball 3. Liga

Der FC Fällanden wird zur Schiessbude

Der FC Fällanden geht 1:15 unter – er überwintert aber trotzdem auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Wie die restlichen Drittligsten spielten - wie immer nachzulesen in kompakter Form.

Redaktion
Züriost
Montag, 04. November 2019, 16:40 Uhr Fussball 3. Liga

Mit einem desaströsen Auftritt verabschiedet sich der FC Fällanden in der Drittliga-Gruppe 3 in die Winterpause.

1:15 (!) unterlagen die Glattaler dem SV Rümlang, nachdem es zur Pause noch fast gnädig nur 1:4 gestanden hatte. Danach fielen die Tore schon fast im Minutentakt.

Mit nur zehn Spielern

In dieses Bild passte, dass die Fällander nur mit zehn Spielern angereist waren und so Trainer Antonello Amato die Bank alleine bevölkerte.

Für den FC Fällanden kommt das Ende der Vorrunde keine Sekunde zu früh.

Nach einem ordentlichen Saisonstart gingen die letzten vier Partien allesamt verloren – mit dem Torverhältnis von 4:30. Und trotz dieses Negativtrends liegt der FCF nicht auf einem Abstiegsplatz.

Ohne die Barans geht nichts

Beim Debakel gegen Rümlang zeichnete sich Lubomir Baran für den einsamen Höhepunkt zum 1:4 verantwortlich. Einmal mehr.

Gemeinsam mit seinem Bruder Daniel ist er die Fällander Lebensversicherung. Je elf Tore steuerten die Barans bei. Sie erzielten also 22 der 25 Fällander Tore. Eine grössere Abhängigkeit ist fast nicht möglich. (zo)

Seefeld 2 - Pfäffikon 2 3:1
Die zweite Mannschaft des FC Pfäffikon verbleibt in der Gruppe 3 unter dem Abstiegsstrich. Auswärts beim Neuling Seefeld 2 lagen die Oberländer schon vor der Pause 0:3 zurück. Davide Fuso gelang in der 55. Minute zumindest noch das Ehrentor. Für den FCP war es die vierte Niederlage in Folge.

Volketswil - Dübendorf 2 5:3
Ein versöhnliches Ende der Vorrunde für den FC Volketswil. Mit dem 5:3 über Dübendorf 2 konnte zumindest Platz 3 gefestigt werden. Auszeichnen konnte sich Adam Durowicz, der im Verlauf der zweiten Hälfte mit drei Toren zum 5:2, den Sieg ebnete. Für den aufstiegswilligen FCV verlief die Vorrunde dennoch enttäuschend. Satte elf Punkte beträgt nämlich bereits der Rückstand auf Leader Höngg 2.

Fehraltorf - Bülach 1:4
Fehraltorf ging im Verfolgerduell der Gruppe 4 gegen Bülach die Luft aus. Auf das 2:1 der Unterländer in der 53. Minute fand der FCF keine Antwort mehr. Im Gegenteil: Aleksandar Bogdanovic musste mit Gelb-Rot vom Feld. Zwei weitere Gegentore in der Schlussphase waren die Folge.

Zollikon - Pfäffikon 2:3
Pfäffikon überwintert als Tabellenführer in  der Gruppe 6. Der FCP lag beim 3:2-Erfolg gegen Zollikon zwar zwischenzeitlich 1:2 in Rücklage, ein Doppelschlag von Steven Fenner (47., 53.) reichte am Ende aber zum achten Meisterschaftserfolg.

Rüti 2 - Herrliberg 1:1
Die Rütner Reserven konnten sich beim 1:1 gegen Herrliberg ein weiteres Mal auf Mirzet Rastoder verlassen. Der Torjäger rettete den Oberländern mit seinem Treffer in der 87. Minute einen Punkt.

Männedorf 2 - Wetzikon 2 2:2
In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel auf schwer bespielbarem Terrain mussten sich die Wetziker Reserven mit einem 2:2 in Männedorf begnügen. Für die Oberländer waren Philip Wüst kurz vor der Pause sowie Resul Islami mittels feinem Lupfer zum zwischenzeitlichen 2:1 erfolgreich. Aufsteiger Männedorf 2 konnte hernach aber nochmals per Foulpenalty ausgleichen (73.).

Mönchaltorf - Stäfa 0:5
Ein Spiel zum Vergessen für den FC Mönchaltorf. Er erlitt gegen Stäfa nicht nur eine deutliche 0:5-Heimniederlage, sondern verlor auch noch Tobias Eschle und Gilles Aebischer nach Platzverweisen. Dem nicht genug, wurde während der Partie auch noch Trainer Beat Bühler von der Bank verwiesen. (zo)

Kommentar schreiben

Kommentar senden