×

Den Frust von der Seele geschossen

Greifensee bodigt Schwamendingen 7:1

Den Frust von der Seele geschossen

Der FC Greifensee besiegte den Tabellenletzten Schwamendingen klar 7:1 und verschaffte sich im Kampf gegen den Abstieg ein wenig Luft.

Daniel
Hess
Sonntag, 26. Mai 2019, 20:20 Uhr Greifensee bodigt Schwamendingen 7:1
Severin Burkart (links) und der FC Greifensee setzten sich gegen Schwamendingen mühelos 7:1 durch.
Christian Merz

Der FC Schwamendingen demonstrierte beim 1:7 zuhause gegen Greifensee ein weiteres Mal, warum er abgeschlagen auf dem letzten Platz liegt. Seine Gegenwehr hielt sich zum wiederholten Male in Grenzen, und zuletzt zeigte er – ebenfalls nicht zum ersten Mal – gar Auflösungserscheinungen. Die Gäste brauchte dies nicht zu kümmern. Nachdem sie bisher nur ein einziges Rückrundenspiel gewonnen hatten, waren sie froh, sich den Frust von der Seele geschossen zu haben und vier Partien vor Saisonende wieder drei Punkte über dem Strich zu liegen.

Von Anfang an angerannt

Der FCG beging nicht den Fehler, den Gegner zu unterschätzen und liess diesen nie ins Spiel kommen. Er machte gehörig Druck und spielte auf ein Tor. Zupass kam den Greifenseern auch der frühe Führungstreffer, den Severin Burkart erzielte. Das Abwehrverhalten der Stadtzürcher war durchgehend mangelhaft; nur dank ihrem Keeper, der gleich mehrmals gegen alleine auf ihn zustürmende FCG-Spieler rettete, gerieten sie nicht schon in der ersten halben Stunde hoffnungslos ins Hintertreffen. Auf den zweiten Treffer von Burkart wussten die Schwamendinger – bezeichnenderweise per direktem Freistoss – gar eine Antwort. Doch Yannis Schneiter stellte den Zweitoreabstand noch vor der Pause wieder her.

Schwamendingen lässt sich gehen

Nachdem der FCG gleich nach der Pause den vorentscheidenden vierten Treffer bei einem Pfostenschuss knapp verpasst hatte, bedurfte es zwar einer Glanztat von Torhüter Timmy Ley, um nicht noch einmal in Bedrängnis zu kommen. Spätestens nach den nächsten beiden Treffern der Greifenseer, die auf das Konto von Tobias Niklaus und erneut Schneiter gingen, war die Luft beim Tabellenletzten aber draussen. Der FCG profitierte davon allerdings nur bedingt. Lediglich der eingewechselte Alec Brändli war noch zweimal erfolgreich, bevor sich die Gäste dem Niveau ihres Gegners anpassten und die Schlussphase zu einem gruseligen Kick werden liessen.

Schwamendingen – Greifensee 1:7 (1:3). – Tore: 5. Burkart 0:1. 30. Burkart 0:2. 40. 1:2. 45. Schneiter 1:4. 55. Niklaus 1:4. 63. Schneiter 1:5. 71. Brändli 1:6. 79. Brändli 1:7.

Kommentar schreiben

Kommentar senden