×

Torgarant schiesst Rüti spät zum Sieg

3:2-Erfolg gegen Widnau

Torgarant schiesst Rüti spät zum Sieg

Rüti gewann gegen Widnau dank eines Tors in letzter Minute 3:2. Matchwinner war wieder einmal Taulant Syla.

Daniel
Hess
Sonntag, 28. April 2019, 19:09 Uhr 3:2-Erfolg gegen Widnau
Taulant Syla brachte Rüti den Sieg spät.
Archivfoto: Christian Merz

Es schien nicht der Tag des FC Rüti zu sein. Der interregionale Zweitligist hatte im Heimspiel gegen Widnau besonders in der ersten Hälfte viele Chancen liegen lassen, in Überzahl eine Führung aus der Hand gegeben und er war in der Schlussphase zwar bemüht, aber wenig zwingend. Bis zur 92. Minute. Da flankte Pleurat Hoxhaj noch einmal von links zur Mitte, wo Topskorer Taulant Syla stand und den Ball per Kopf zum 3:2 versenkte. «Wir wollten einfach gewinnen, um den Anschluss zur Spitze nicht zu verlieren egal wie. Das haben wir geschafft», jubelte Rütis Coach Shaip Krasniqi.

Schnelle Reaktion

Die Rütner hatten eigentlich gut ins Spiel gefunden und doch lagen sie nach wenigen Minuten im Hintertreffen; Fischer hatte den Ball aus 20 Metern in die lange Ecke geschlenzt. Die Reaktion des Heimteams liess indes nicht lange auf sich warten: Taulant Syla lancierte Harbin Osmani, der alleine vor dem gegnerischen Keeper kaltes Blut bewahrte 1:1.

In der Folge bestimmten die Oberländer das Geschehen klar und waren mehrmals nahe am Führungstreffer. Edison Syla vergab seine Möglichkeit aber ebenso wie sein Bruder Taulant Syla, der nur den Pfosten traf, und Esmir Rastoder, der solo das Ziel verfehlte. Noch vor der Pause traf Rüti aber dann doch ein zweites Mal, als Lars Grimm auf Taulant Syla zurücklegte und dieser mit einem platzierten Flachschuss erfolgreich war.

Zu wenig zwingend

Nach der Pause kontrollierte der FCR die Partie weiter. Zu allzu vielen guten Gelegenheiten kam er gegen die kampfstarken und lauffreudigen Widnauer aber nicht mehr. Auch nicht nachdem er mit einem Mann mehr agieren konnte, weil ein Gäste-Spieler wegen Schiedsrichterbeleidigung des Feldes verwiesen worden war. Im Gegenteil: Nach einer Intervention von Goalie Stefano Calendo erhielten die Gäste nach einem ihrer wenigen Konter gar einen Penalty zugesprochen, den sie zum 2:2 nutzten. Und dabei wäre es trotz aller Bemühungen der Rütner beinahe geblieben.

Kommentar schreiben

Kommentar senden