×

Pfäffikon hat an Stabiltät gewonnen

Drittliga-Runde im Überblick

Pfäffikon hat an Stabiltät gewonnen

Der FC Pfäffikon ist mit dem 2:0 über Mönchaltorf auf Platz 2 der Drittliga-Gruppe 6 vorgerückt.

Redaktion
Züriost
Montag, 08. April 2019, 19:13 Uhr Drittliga-Runde im Überblick
Mönchaltorfs Gilles Aebischer (l.) gegen Davide Schneider vom FC Pfäffikon.
Foto: David Kündig

Mit drei Siegen ist dem FC Pfäffikon der Start in die Rückrunde der Drittliga-Gruppe 6 geglückt. Beim 2:0 über Mönchaltorf benötigte der FCP allerdings viel Geduld.

Funk mit Doppelschlag

Es war nämlich bereits die 76. Minute angebrochen, als der eingewechselte Simon Funk einen schönen Angriff zum 1:0 abschloss. Es blieb nicht der einzige Akzent des 18-Jährigen. Funk war es schliesslich auch, dem in der Nachspielzeit nach einem Eckball das vorentscheidende zweite Tore gelang.

Die Pfäffiker rückten damit nicht nur auf Kosten von Fehraltorf auf Platz 2, sie machten auch Boden auf den bisher so souverän agierenden Leader Wetzikon gut. Greift der FCP also noch ins Aufstiegsrennen ein? Trainer Marcel Erismann verneint: «Der Aufsteiger kann nur Wetzikon heissen», ist er überzeugt.

Verbessert im Vergleich zur Vorrunde

Der Coach sieht sein Team im Vergleich zur Vorrunde aber zumindest verbessert. «Das Mönchaltorf-Spiel hätten wir womöglich sogar verloren.»  Tatsächlich fehlte den Pfäffikern im Herbst noch Stabilität. Sie verloren nicht nur einige Direktduelle gegen Spitzenteams, sondern liessen auch Federn gegen vermeintlich schwächere Gegner wie den sonntäglichen Kontrahenten Mönchaltorf.

Wo der Pfäffiker Weg hinführt werden die nächsten Wochen mit einigen heiklen Prüfsteinen zeigen. Trainer Erismann hat sich zumindest einen Top-3-Platz zum Ziel gesetzt. Eine schwächere Platzierung wäre für ihn eine Enttäuschung. (zo)

Pfäffikon 2 - Racing Club 2:4
In der Gruppe 3 musste sich der FC Pfäffikon 2 trotz der frühen Tore von Cipolla (10.) und Sandtner (25.) zum 2:0 noch dem Racing Club 2:4 beugen. Die Stadtzürcher konnten noch vor der Pause nach zwei wegen vermeintlichen Offsidestellungen umstrittenen Toren ausgleichen. Auf Seiten des FCP haderte man auch in der zweiten Spielhälfte mit dem Schiedsrichter, in der unmittelbar nach Wiederanpfiff im Anschluss eines Eckballs bereits das dritte – erneut umstrittene – Tor für den Racing Club fiel. Dem nicht genug legten die Gäste in der 49. Minute noch einmal zum 4:2 nach. Auf diesen Nackenschlag wussten die Pfäffiker nicht mehr zu reagieren.

Höngg 2 - Wetzikon 2 6:1
Für die zweite Mannschaft des FC Wetzikon schien zunächst beim favorisierten SV Höngg 2 etwas möglich. Elsinger profitierte bereits in der 10. Minute von einem Fehler und brachte die Gäste auf Kurs. Unmittelbar vor der Pause folgten aber fatale Minuten für den FCW, in denen er gleich drei Tore einstecken musste. Alles klar war dann nach rund einer Stunde, als die Höngger einen weiteren Zwischenspurt mit drei Treffern zum 6:1 hinlegten.

Regensdorf 2 - Fällanden 2:2
Der FC Fällanden musste sich sogar bei Schlusslicht Regensdorf 2 mit einem 2:2 begnügen. Immerhin konnte dank dem späten Ausgleich von Spielertrainer Vaz (85.) zumindest die siebte Niederlage in Serie abgewendet werden.  Noch zweimal muss der FCF in den wegweisenden Partien gegen Wetzikon 2 und Oerlikon/Polizei 2 auf fremdem Terrain agieren, ehe das Team Anfang Mai auf der heimischen Anlage wieder auflaufen kann.

Dübendorf 2 - Albania 4:1
Die Reserven des FC Dübendorf waren beim 4:1 über Albania sogleich hellwach. Gerade mal elf Minuten waren nämlich erst gespielt, als die Glattaler durch die Treffer von Lavdim und Enis Murati (zweimal) bereits 3:0 führten. In der Folge nahm es der Tabellenzweite etwas ruhiger an. Auf das erste Tor der Gäste (58.), stellte Dzodan mit dem 4:1 in der 68. Minute schon bald wieder den alten Abstand wieder her.

Volketswil - Bülach 1:2
Der FC Volketswil hat sich in der Gruppe 4 seine gute Ausgangslage mit nur einem Punkt aus den ersten drei Rückrundenpartien ziemlich verspielt. So unterlag der ambitionierte Aufsteiger Bülach 1:2. Das Anschlusstor von Gashi per Penalty fiel erst tief in der Nachspielzeit. Und dennoch trennt den FCV weiterhin nur fünf Punkte von der Spitze.

Effretikon - Unterstrass 2 3:0
Schwer tat sich Tabellenführer Effretikon gegen den designierten Absteiger Unterstrass 2. Bis zur 75. Minute dauerte es nämlich, ehe Panzer das erlösende 1:0 gelang. Damit war der Bann gebrochen. Erneut Panzer (78.) und Schärz (82.) sorgten mit zwei weiteren Toren noch für ein standesgemässes Resultat.

Wetzikon - Meilen 1:3
In der Gruppe 6 musste der souveräne Leader Wetzikon gegen Meilen die erste Saisonniederlage überhaupt einstecken. Der ehemalige Dübendorfer Cellana (36.) sowie Harr (44.) beförderten die erfolgsverwöhnten Oberländer bereits vor der Pause in eine neue Situation. Präauer gelang zwar in der 71. Minute das 1:2, doch nachdem Huber mit Gelb-Rot vom Feld  musste (84.) sorgte Ruckstuhl nach einem Konter für das siegsichernde 3:1 für die Meilemer.

Zollikon - Fehraltorf 5:1
Böse unter die Räder geriet Fehraltorf beim SC Zollikon. Nach einem 0:2-Rückstand zur Halbzeit, gelang Medina sogleich das Anschlusstor (47.). Das erhoffte Aufbäumen blieb aber aus. Im Gegenteil: In regelmässigen Abständen bauten die Gastgeber das Skore bis auf 5:1 aus.

Küsnacht - Weisslingen 4:1
Beim FC Weisslingen, dem Überraschungsteam der Vorrunde, ist die Euphorie etwas abgeflacht. Die Oberländer gingen beim wieder erstarkten Küsnacht glatt 1:4 unter. Bereits nach wenigen Sekunden geriet der FCW nach einem Abstimmungsproblem in Rückstand. Nach einem weiteren Gegentreffer (26.) fanden die Weisslinger erst im Verlauf der zweiten Hälfte etwas besser in den Tritt, in der Silvio Girola eine Viertelstunde vor Schluss das 1:2 gelang. Die anschliessende Schlussoffensive brachte allerdings nur noch zwei weitere Gegentreffer ein.

Rüti 2 - Oetwil am See 5:2
Die Rütner Reserven feierten einen wichtigen 5:2-Erfolg über Oetwil am See. Zweimal Thaqi und Pamuk sorgten bis zur 48. Minute für eine komfortable Führung. Der Tabellenletzte kam nochmals auf 2:3 heran (77.), in der Endphase machten die Oberländer aber alles klar. (zo)

Kommentar schreiben

Kommentar senden