×

Wetzikon nutzt Fehler eiskalt aus

Die Drittliga-Runde im Überblick

Wetzikon nutzt Fehler eiskalt aus

Tabellenführer Wetzikon lässt im Spitzenkampf der Gruppe 6 nichts anbrennen und besiegt den FC Weisslingen 2:1. Andere Oberländer Spitzenteams liessen hingegen Federn.

Redaktion
Züriost
Montag, 01. April 2019, 18:32 Uhr Die Drittliga-Runde im Überblick
Hartumkämpft: Weisslingens Gianluca Brunetti gegen Deia Sträuli (Wetzikon).
Foto: Robert Pfiffner

Weisslingens Trainer Marcel Scherrer war nach dem 1:2 gegen den FC Wetzikon hin- und hergerissen. «Ich bin mit unserer Leistung zufrieden, vor allem mit dem Kampfgeist», sagte er und stellte gleichzeitig auch klar: «Wetzikon hatte mehr vom Spiel. Der Sieg ist deshalb auch nicht gestohlen.»

Nur da waren eben auch die vermeidbaren Gegentore, die letztlich zur Niederlage gegen den souveränen Tabellenführer der Gruppe 6 führten. «Zwei grobe, kuriose Fehler brachten uns um Punkte», ärgerte sich Scherrer.

*FCW(islig) gegen FCW(etzikon) 1:2* Der FC Weisslingen gratuliert dem FC Wetzikon zum ... ok, vorerst mal zum Sieg. ;-) Hier der Matchbericht: http://fcweisslingen.ch/2019/03/31/aufstiegsfrage-beantwortet/

Gepostet von FC Weisslingen am Sonntag, 31. März 2019

Tatsächlich gerieten die Weisslinger in der 26. Minute nach einem Verständigungsproblem zwischen Goalie und Verteidiger in Rückstand. Dem in der Winterpause aus der zweiten Wetziker Mannschaft nachgezogenen Yannick Pfändler war es egal. Er nützte die Unzulänglichkeit zum 1:0 aus. Der Angreifer war damit in nur drei Pflichtspielen bereits zum vierten Mal in diesem Frühling erfolgreich.

Weitgehend harmlos

Und dieses Tor spielte den Gästen in die Karten. Weisslingen musste nun seine Angriffsbemühungen verstärken, blieb aber trotzdem weitgehend harmlos. Derweil boten sich den Wetzikern nun vermehrt Räume für schnelle Gegenangriffe, die auch prompt noch zweimal vor der Pause beinahe mit einem erfolgreichen Abschluss gekrönt wurden.

Stattdessen fiel nach einem der raren Weisslinger Angriffe nach einer Stunde der Ausgleich. Livio Girola wurde mit einem feinen Pass in die Tiefe angespielt und vollendete gekonnt zum 1:1.

Am Bild des Spiels änderte sich dadurch aber nichts. Die Gastgeber blieben kompakt und aufmerksam, konnten den Zweitliga-Absteiger aber kaum einmal in Verlegenheit bringen.

Ein fataler Eckball

Auf der Gegenseite lauerten die Wetziker im Stile einer Spitzenmannschaft auf die sich bietenden Chancen. In der 68. Minute war es dann soweit, als Luca Maddaloni die Weisslinger Abwehr zu überraschen vermochte. Sein scharf auf den nahen Pfosten getretener Eckball konnte weder der beim vorderen Pfosten postierte Patrick Ernst noch Torhüter Andreas Bosshard abwehren.

Auf diesen neuerlichen Rückschlag wussten die Weisslinger nicht mehr zu reagieren und verloren damit weiteren Boden auf den designierten Aufsteiger.

Beim FC Wetzikon macht man sich derweil Sorgen um die Personaldecke. Mit Amanuel Deres und Remo Breitenstein fielen zwei weitere Kräfte im Verlaufe der Partie verletzungsbedingt aus. (zo)

Pfäffikon 2 - Fällanden 3:2
Die zweite Mannschaft des FC Pfäffikon gehört in der Gruppe 3 weiterhin zu den positiven Überraschungen. Gegen Fällanden konnten die Oberländer in den Schlussminuten einen 1:2-Rückstand korrigieren. Zuerst traf Altermatt per Penalty (88.), dann der eingewechselte Elliscasis per Kopf in der Nachspielzeit. Beim Verlierer wird derweil die Not immer grösser. Nach der siebten Niederlage in Serie beträgt der Abstand auf den Abstiegsstrich noch drei Punkte.

Oerlikon/Polizei 2 - Dübendorf 2 0:2
Der FC Dübendorf 2 zeigte sich vom Rückschlag in der Vorwoche (1:3 gegen Wetzikon 2) gut erholt und ging gegen das zweite Team von Oerlikon/Polizei schnell in Führung (11.). Hernach versäumten es die Glattaler aber lange, die Entscheidung herbeizuführen. So fiel erst mit dem Schlusspfiff das erlösende zweite Tor.

Wetzikon 2 - Herrliberg 2 1:2
Die Reserven des FC Wetzikon erlitten mit dem 1:2 gegen Herrliberg 2 einen herben Dämpfer. Die abstiegsgefährdeten Gäste gingen bis zur 82. Minute 2:0 in Führung, mehr als das Anschlusstor gelang dem FCW in der Schlussphase nicht mehr (84.).

Elgg - Volketswil 2:2
In der Gruppe 4 scheint Volketswil noch nicht reif für einen weiteren Aufstieg. Nach der 1:3-Niederlage in Kloten kam FCV auch beim relegationsgefährdeten Elgg nicht über ein 2:2 hinaus. Die Volketswiler gingen dabei sogar zweimal in Führung, mussten aber jeweils den Ausgleich hinnehmen. Und am Ende stand der Tabellenzweitletzte sogar dem Sieg näher.

Bülach - Effretikon 1:1
Die Leaderposition inne hat weiterhin der FC Effretikon. Er musste sich zwar gegen die Unterländer mit einem 1:1 begnügen, da aber die direkte Konkurrenz im Spitzenfeld ebenso patzte, hatten die Punktverluste keine negativen Konsequenzen. Für das einzige Effretiker Tor zeichnete sich Shahinaj zum Ausgleich verantwortlich (63.).

Oetwil am See - Pfäffikon 0:3
In der Gruppe 6 gab sich Pfäffikon beim 3:0 gegen Schlusslicht Oetwil am See keine Blösse. Leodolter war gleich zweimal für die Oberländer erfolgreich, die mit dem Sieg auf Platz 3 vorrücken.

Herrliberg - Rüti 2 4:2
Die Rütner Reserven gingen auch in der zweiten Rückrundenpartie leer aus. Beim 2:4 gegen Herrliberg konnte Thaqi zunächst in der 22. Minute einen frühen Rückstand korrigieren. Durch einen Doppelschlag vor der Pause zog der FCH aber wegweisend davon. Mit dem vierten Herrliberger Treffer war die Partie dann vorzeitig entschieden (53.).

Fehraltorf - Wald 4:2
Einen Kaltstart in den Frühling hat Wald hingelegt. Der FCW wartet nach dem 2:4 in Fehraltorf noch auf den ersten Punkt. Die Entscheidung fiel in einem zuweilen ruppig geführten Spiel erst in der Endphase, als Medina (73.) und Kienast (88.) für den FCF trafen. Das Tor des Tages zum 2:2 gelang aber dem Fehraltorfer Ott mit einem Schuss aus 30 Metern in den Winkel.

Mönchaltorf - Küsnacht 2:3
Mönchaltorf musste jahresübergreifend zum vierten Mal als Verlierer vom Feld. Und: Mit dem 2:3 gegen Küsnacht gerät der Aufsteiger verstärkt in Not. So konnte der unter dem Strich klassierte Seeklub bis auf einen Punkt an den FCM heranrücken. Die Gastgeber waren nach Toren von Gilles Aebischer (9.) und Altintas (16.) zum 2:1 auf Kurs, gerieten aber bis zur Pause wieder in Rückstand. Der zweite Durchgang blieb torlos. (zo)

Kommentar schreiben

Kommentar senden