×

Kein Sieger und ein ausbleibender Pfiff

1:1 zwischen Effretikon und Volketswil

Kein Sieger und ein ausbleibender Pfiff

Im Spitzenkampf der Drittliga-Gruppe 4 trennten sich Effretikon und Volketswil 1:1. Ein ausbleibender Penaltypfiff sorgte dabei für überraschende Einigkeit.

Florian
Bolli
Montag, 05. November 2018, 16:38 Uhr 1:1 zwischen Effretikon und Volketswil
Duell ohne Sieger: Effretikon (Christoph Panzer, links) und Volketswil (Dominic Lima) trennten sich 1:1.
Robert Pfiffner

Für einmal gabs bei der diskutabelsten Szene gar keine Diskussionen: Als nach etwas mehr als einer Stunde ein Volketswiler im Effretiker Strafraum gefällt wurde, erwarteten alle einen Penaltypfiff – auch FCE-Trainer Flakon Halimi. «Wir hatten Riesenglück», sagt er.

Sein Team führte zu diesem Zeitpunkt 1:0, doch Volketswil suchte den Ausgleich. «Hätte es einen Penalty gegeben, hätten wir vielleicht etwas länger Zeit gehabt, um den Sieg zu suchen», sagt FCV-Trainer Alexander Schilling. Für dieses Unterfangen blieb seinem Team letztlich etwas mehr als eine Viertelstunde. Vannis Heber per Kopf (74.) zum 1:1 war aber der letzte Treffer der Partie.

Fehlende Effizienz beim FCE

Das Remis hat einen etwas bitteren Beigeschmack, weil beide Teams mit einem Sieg als Leader hätten überwintern können. Dennoch zeigen sich beide Coaches zufrieden. «Wir können sehr gut mit diesem 1:1 leben», sagt Schilling. Sein Team habe insgesamt zwar mehr Ballbesitz gehabt, Effretikon sei jedoch mit seiner Taktik, bei Balleroberung sofort in die Spitze zu den hoch stehenden Stürmern zu spielen, gefährlich gewesen.

Auf diese Weise entstand auch das 1:0 , das Giger in der 22. Minute erzielte. «Danach fehlte uns die Effizienz», sagt Halimi. «Und Volketswil zeigte, dass es zurecht an der Spitze mitspielt».

Im Pech und doch Nutzniesser

Der Aufsteiger war letztlich zwar der Leidtragende, aber irgendwie auch der Nutzniesser des ausgebliebenen Penaltypfiffs. «Wir haben den Kopf nicht verloren und weitergespielt, das rechne ich der Mannschaft hoch an», sagt Schilling.

Ganz im Gegensatz zu den Effretikern, die ob des Fehlentscheides etwas die Ordnung verloren. Auch deshalb will Halimi sich ob des Remis nicht beklagen. Froh ist der Effretiker Trainer angesichts diverser verletzter und angeschlagener Spieler darüber, dass nun Winterpause ist. «Sie kommt für uns zum rechten Zeitpunkt», sagt er nach dem dritten sieglosen Spiel in Serie. Drei Stammspieler fehlten gegen den FCV.

«Bei uns redet niemand vom Aufstieg, wir setzen uns nicht unter Druck.»
FCE-Trainer Flakon Halimi

Für die Volketswiler geht eine für einen Aufsteiger überragende Vorrunde zu Ende. «Wir haben unsere Ziele erreicht, ich bin stolz auf mein Team», sagt Schilling. In der Rückrunde soll es für den Tabellenzweiten so weitergehen. «Wir wollen möglichst lange in der Spitzengruppe bleiben.» Das gilt auch für die Effretiker, wobei Halimi betont haben möchte: «Bei uns redet niemand vom Aufstieg, wir setzen uns nicht unter Druck».

3. Liga kompakt

Dübendorf 2 - Regensdorf 2 0:2
Ausgerechnet im letzten Hinrundenspiel und ausgerechnet gegen Schlusslicht Regensdorf 2 kassierten die Dübendorfer Reserven die erste Saisonniederlage. Sie verloren deshalb die Leaderposition in der Gruppe 3 an den punktgleichen FC Zürich-Affoltern.

Herrliberg 2 - Pfäffikon 2 3:5
Die zweite Mannschaft des FC Pfäffikon lieferte sich mit den Herrliberger Reserven einen Schlagabtausch. Dreimal glich der Gastgeber eine Pfäffiker Führung aus. Erst in der Schlussphase gelangen Fuso (86.) sowie Altermatt per Foulpenalty die entscheidenden Tore zum sechsten Saisonsieg.

Racing Club - Fällanden 4:1
Der FC Fällanden dürfte froh sein, dass die Hinrunde vorbei ist: Beim Racing Club kassierten die Fällander die fünfte Niederlage in Serie. Seit Ende September dauert die sieglose Phase der Fällander an – in dieser Zeitspanne stürzten sie vom zweiten auf den achten Rang ab.

Albania - Wetzikon 2 1:4
Zum Abschluss der Hinrunde beendeten die Wetziker Reserven  eine Negativserie nach sechs sieglosen Partien. Beim Auswärtssieg gegen den FC Albania war Yannick Pfändler mit drei Treffern die prägende Figur. Albania glich das frühe Wetziker 1:0 (9.) aus und hatte nach der neuerlichen Führung durch Dan Frosch (24.) mehrere Ausgleichchancen. Doch FCW-Keeper Roman Brun liess sich nicht mehr bezwingen und parierte unter anderem auch einen Penalty.

Wetzikon - Oetwil am See 4:1
Das Wetziker Fanionteam überwintert als klarer Leader in der Gruppe 6 und ist als einziges Team noch ohne Niederlage. Gegen Oetwil am See traf Vincenzo Piccinni doppel. Der Wetziker Captain erzielte das 1:0 per Penalty (24.), das 3:1 (59.) schoss er kurz nachdem  ein Oetwiler mit der Ampelkarte vom Platz geflogen war. Für die weiteren FCW-Treffer waren Daniel Vogt und Luca Maddaloni zuständig.

Weisslingen - Zollikon 3:1
Erster Verfolger der Wetziker bleibt über den Winter Weisslingen. Der Sieg gegen Zollikon war verdient, aber auch von Geschenken des Gegners begünstigt – Fabio Girolas 1:1 (13.) war ein verwandelter Penalty, die 2:1-Führung war ein Zolliker Eigentor. Spielerisches Highlight war das 3:1 von Schnider, der einen perfekten Flachpass von Silvio Girola verwertete.

Rüti 2 - Wald 2:0
Gegen Wald feierten die Rütner Reserven den vierten Saisonsieg und bauten damit ihr Polster auf den Strich auf sechs Zähler aus. Derbygegner Wald überwintert mit zwei Punkten mehr als 7. einen Rang vor den Rütnern.

Meilen - Mönchaltorf 6:0
Gar nichts zu holen gab es in Meilen für Aufsteiger Mönchaltorf, der nun schon seit acht Partien sieglos ist. Im Auswärtsspiel am Zürichsee kassierte der FCM pro Hälfte drei Tore und damit die höchste Saisonniederlage.

Pfäffikon - Fehraltorf 4:5
Auf dem Barzloo führte Fehraltorf im Derby nach gut einer Viertelstunde schon 3:1, und als Bogdanovic mit seinem dritten Treffer das 4:1 erzielte (53.), schien die Partie gelaufen. Am Ende aber wurde es noch einmal eng, als Doppeltorschütze Steven Fenner eine Minute vor Schluss das 4:5 für den FCP schoss. Der Ausgleich fiel aber nicht mehr.

Kommentar schreiben

Kommentar senden