×

Erst am Schluss zeigte Wetzikon Biss

2:3-Niederlage im dritten Finalspiel

Erst am Schluss zeigte Wetzikon Biss

Der EHC Wetzikon erwacht im dritten Erstliga-Finalspiel gegen Arosa zu spät und verliert zuhause 2:3. Nun liegt er in der Best-of-5-Serie 1:2 zurück.

Oliver
Meile
Dienstag, 12. März 2019, 18:15 Uhr 2:3-Niederlage im dritten Finalspiel

Eine Minute vor Schluss spielte  Roger Keller seine letzte Karte. Der Trainer des EHC Wetzikon ersetzte seinen Torhüter durch einen Feldspieler. Da der Wetziker Stürmer Adrian Rykart kurz zuvor aber eine Fünfminutenstrafe kassiert hatte, sorgte Keller mit seinem Zug letztlich nur dafür, dass das Heimteam die verbleibende Zeit zumindest bei numerischem Gleichstand absolvieren konnte.

Die Wetziker erarbeiteten sich in der turbulenten Schlussphase tatsächlich noch Ausgleichschancen. Am Schluss aber stand der Oberländer Erstligist nach  der 2:3-Niederlage trotzdem mit leeren Händen da. Er war schlicht zu spät aufgewacht, hatte zu spät den unbedingten Siegeswillen und die nötige Wucht an den Tag gelegt, die es von Anfang gebraucht hätte, um die stark spielenden Aroser zu schlagen.

«Ein gutes Drittel reicht einfach nicht», sagte Keller hinterher und sprach damit die letzten 20 Minuten an, in denen seine Mannschaft ein ganz anderes Gesicht gezeigt hatte als vorher. Er habe ihr in der zweiten Pause und beim Spielstand von 1:3 gesagt: «Wir haben nichts mehr zu verlieren». Beinahe wäre es tatsächlich noch aufgegangen.

Eine Kopfnuss zum Auftakt

Die zentrale Frage vor dem Spiel war gewesen, wie der EHC Wetzikon auf die 2:7-Niederlage vom Samstag – so deutlich hatte er seit Oktober 2016 nicht mehr verloren – reagieren würde. Wiedergutmachung sei angesagt, verlangte Trainer Keller unmissverständlich.

Sein Team fand vor rund 1200 Zuschauern zwar gut ins Spiel, erwischte aber dennoch einen Horrorstart. Schon in der 2. Minute lief das Heimteam in einen mustergültigen Konter der Gäste. An dessen Ende lenkte Flavio Cola einen perfekten Pass von Patrick Bandiera am chancenlosen Yannik Peter vorbei.

Keller hatte im Tor erneut auf den 21-Jährigen gesetzt, der sich im Bündnerland nach fünf Gegentreffern entnervt hatte auswechseln lassen. Die Wahl des Trainers erwies sich als richtig, zeigte Peter doch zahlreiche gute Paraden. Nach dem frühen 0:1, das Benjamin Schenk (4.) umgehend korrigierte, war Peter auch bei den zwei weiteren Aroser Gegentoren machtlos. Sowohl Ramon Pfranger (21.) als auch Reto Amstutz (38.) trafen in Überzahl.

«Wir suchten immer den Wunderpass, anstatt zu schiessen.»
EHCW-Trainer Roger Keller

Während die bissigen Bündner in Überzahl zwingend agierten und sich da den wegweisenden Vorteil schufen, bleibt das Wetziker Powerplay eine Baustelle – obwohl Luca Luchsinger das 2:3 ebenfalls erzielte, als ein Aroser auf der Strafbank sass. Es war das erste Powerplaytor des EHCW in der Finalserie überhaupt. Keller weiss, woran es krankt. «Wir suchen immer den Wunderpass, anstatt zu schiessen», ärgerte er sich.

Der Glaube lebt

Vor ihrer vehementen Reaktion in Schlussabschnitt, die die Aroser kräftig ins Rotieren brachte, wirkten die Wetziker lange Zeit seltsam harmlos. Sie versuchten zwar, das Heft in die Hand zu nehmen. Doch der Titelverteidiger agierte zu unsortiert, seine Passqualität war zu wenig gut und die Angriffsauslösungen zu wenig präzise, um dauerhaft Druck erzeugen zu können.

Zu Chancen kam Wetzikon gleichwohl. Weil eine offensiv so talentierte Mannschaft wie der EHCW auch dann zu Möglichkeiten kommt, wenn die Angriffsmaschinerie stottert. Im Mitteldrittel vergab beispielsweise Stefano Pons zweimal aus bester Position das mögliche 2:2. Und in der 44. Minute schoss Nino Marzan übers Tor und verpasste damit das 3:3.

«Die Mannschaft hat im Schlussdrittel gemerkt, wozu sie eigentlich fähig ist», sagte Keller. Gleichwohl steht sie nun mit dem Rücken zur Wand und muss am Donnerstag siegen, um ihre Chance auf die Titelverteidigung zu wahren. Der Glaube daran lebt im EHC Wetzikon. Das zeigt sich im Matchprogramm. Da steht unmissverständlich: Nächstes Heimspiel, Samstag, 17.30 Uhr.

Der Liveticker von Florian Bolli zum Nachlesen:

Ticker

Am Donnerstag geht's weiter

Weiter geht es in dieser Serie übermorgen Donnerstag um 20 Uhr in Arosa. Züriost ist natürlich wiederum vor Ort und tickert live. Bis dahin wünsche ich eine erholsame Nacht, bedanke mich fürs Mitlesen und verabschiede mich vorerst.

Den ausführlichen Matchbericht von Kollege Oliver Meile mit den Stimmen zum Spiel lesen Sie demnächst auf Züriost.

Kurzanalyse

Die Wetziker liegen in der Finalserie nun 1:2 in Rückstand. Das heisst: Am Donnerstag stehen sie in Arosa unter Siegzwang. Verlieren sie auswärts, müssen sie zusehen, wie die Aroser die Trophäe des Ostschweizer Meisters stemmen. Dass nicht der EHCW über diesen ersten Matchpuck verfügt, hat er sich auch selber zuzuschreiben: In die ersten beiden Drittel erwische er heute einen Fehlstart, im letzten Drittel brachte er die cleveren Aroser nur noch ins Wackeln, aber nicht mehr zu Fall. Die Bündner schossen ihre Tore, so floskelhaft es klingt, heute jeweils zum richtigen Zeitpunkt, um den Wetzikern einen moralischen Dämpfer zu versetzen. Und die Oberländer müssen sich auch vorwerfen lassen, in sieben Powerplaymöglichkeiten lediglich einen Treffer erzielt zu haben.

Ende

Es hat nicht sollen sein. Die Schlusssirene geht beinahe in den Aroser Jubelgesängen unter. Der EHCW zeigte ein intensives und gutes Schlussdrittel - aber fand den Weg zum Ausgleich nicht.

60'

24 Sekunden noch. Wieder Bully vor Witschi. It's now or never, EHCW...

60'

Ein Aroser trifft zwar ins leere Tor - aber der Treffer zählt natürlich nicht, das Offside war dermassen offensichtlich...

60'

59 Sekunden bleiben zu spielen. Peter bleibt draussen.

59'

Peter hat seinen Kasten verlassen, die Wetziker drücken - und Vesely zwingt Witschi zu einer Parade. Am Willen der Wetziker mangelt es nicht. Und Trainer Keller nimmt nun sein Timeout.

59'

Weiter gehts mit einem Bully vor Peter. Wozu ist der EHCW in Unterzahl fähig?

59'

1:57 Minuten bleiben noch zu spielen, und der EHCW wird sie in Unterzahl bestreiten müssen. Oder mit 5 gegen 5, aber ohne Torhüter...

59'

Rykart ists, und er kassiert sogar fünf Minuten. Ein übler Rückschlag für den EHCW.

Strafe

Und dann nimmt ein Wetziker im dümmsten Moment eine Strafe...

58'

Sie probierens, auf alle möglichen und unmöglichen Arten, die Wetziker. Aber der Ausgleich will nicht fallen.

57'

Das hätte ins Auge gehen können: Eine 2-1-Situation zugunsten Arosas im Wetziker Drittel - aber die Bündner spielen das zu unpräzise.

57'

Knapp vier Minuten noch. Die Aroser gehen natürlich keine Risiken mehr ein, sie halten die Wetziker vom Tor fern. Respektive probieren das zumindest.

56'

Eigentlich spielt nur noch eine Mannschaft hier. Das Problem ist: Sie spielt nur, sie schiesst nicht...

55'

Jetzt herrscht wieder beidseits Vollbestand. Und EHCW-Trainer Roger Keller dürfte sich schon überlegen, was er in einem Timeout seinen Spielern sagen wird.

54'

Arosa komplett, Wetzikon noch nicht - aber die Oberländer greifen an.

54'

Jesses! Rykart kommt nach einem Querpass allein zum Abschluss aus nächster Nähe - aber bringt den Puck nicht am Bündner Keeper vorbei.

53'

Auf der anderen Seite machts Pfranger besser, aber zum Glück für den EHCW nicht gut genug - sein Schuss streift den Pfosten-

53'

Vesely probierts, der EHCW-Stürmer nutzt das freie Eis - aber sein Abschluss lässt zu wünschen übrig.

Strafe

Die Suche geht bei vier gegen vier weiter. Nun muss auch der Wetziker Schenk in die Kühlbox.

52'

Also, gesucht: Der Ausgleich. Der kleine Pucky sucht nicht seine Mutter, sondern den Weg ins Tor. Sachdienliche Hinweise bitte unten ins Kommentarfeld.

Strafe

Der nächste Aroser wandert auf die Strafbank. Wieder könnens die Wetziker probieren.

52'

Wayne Gretzky soll einmal gesagt haben, dass 100 Prozent der Schüsse, die nicht aufs Tor abgegeben werden, auch nicht im Tor landen...

51'

«Schüüssed emaaal!» enerviert sich eine lautstarke und hochnervöse Zuschauerin. Recht hat sie: Der EHCW sucht die Lücke zu lange - Arosa hat die Unterzahl überstanden.

50'

Das Powerplay sieht jetzt viel besser und druckvoller aus. Doch Vesely scheitert mit seinem Abschluss an Witschi.

Strafe

Ein Aroser muss raus, legt der EHCW in Überzahl nach?

49'

Good News aus Bäretswil: Die Dürnten Vikings gewinnen auch das zweite Zweitliga-Finalspiel gegen Bassersdorf und brauchen nur noch einen Sieg zum Titel. Wetzikon braucht noch zwei. Und vor allem bald ein Tor.

48'

Die Wetziker haben ihre Handbremse gelöst - das Spiel findet vornehmlich in der Aroser Zone statt. Aber die wirklich gefährlichen Abschlüsse bleiben aus. Noch?

47'

Entlastungsangriff für Arosa, aber der EHCW verteidigt seinen Slot gut - und nimmt Anlauf zur nächsten Angriffswelle.

45'

Das Tor verlieht dem EHCW nicht gerade Flügel, aber Selbstvertrauen. Die Wetziker üben nun Druck aus auf die Aroser und sorgen für Verkehr vor Witschi.

Tor für Wetzikon!

Ein guter Start! Wetzikon kommt sehr druckvoll aus der Kabine - und trifft endlich im Powerplay! Luca Luchsinger erzielt aus der Distanz das 2:3.

Puckdrop!

Das letzte Drittel läuft - kann der EHCW hier noch etwas ausrichten?

Vor dem Schlussdrittel

Die Schlange in der Beiz war lang, das Personal etwa so effizient wie der EHCW heute Abend – aber ich bin rechtzeitig zurück. Rechtzeitig, um die Bär-Geschichte noch weiterzuspinnen. Die Wetziker hatten bisher wenig zu lachen heute, also geben wir ihnen etwas. Auf dass den Arosern im Schlussabschnitt das eine oder andere Missgeschick passiert, wie dem armen Eisbären in diesem Video.

Macht Arosa es sich bald gemütlich?

Im letzten Drittel müssen sich die Wetziker sputen, damit es sich die Bündner nicht so gemütlich machen können wie ihr Bär. Wir machen es uns nun für 10 Minuten gemütlich und sind rechtzeitig zum Schlussabschnitt zurück.

Fazit

«Das wird nichts heute», findet ein Zuschauer auf der Haupttribüne. Tatsächlich macht der EHCW nicht den Eindruck, als sei er hier zu einer Wende fähig. Allerdings machte er das in dieser Saison schon mehrfach nicht – und fand am Ende doch noch einen Weg. Bisher fehlte die Präzision, die Durchschlagskraft, die Effizienz. Vor allem Letztere macht derzeit den Unterschied für Arosa.

Pause!

In diesen drei Sekunden passiert nicht mehr viel - das zweite Drittel ist zu Ende.

Strafe

...und handelt sich gleich nochmals eine Unterzahl ein. Roner muss wegen Behinderung raus, drei Sekunden vor der zweiten Pause.

40'

Antwort: Nein. Das Powerplay der Wetziker verdient seinen Namen nicht, ist zu statisch und zu überraschungsfrei. Arosa übersteht das mühelos.

Strafe

Arosas Tosio muss raus - kann der EHCW in Überzahl noch vor Drittelsende reagieren?

Tor für Arosa!

Diesmal aber schon. Die Bündner spielen Katz und Maus mit dem Wetziker Boxplay – und Captain Amstutz bezwingt den chancenlosen Peter mit einem satten Schuss.

Strafe

Nun muss EHCW-Eggimann raus wegen übertriebener Härte. Bisher war das Aroser Powerplay noch nicht das Gelbe vom Ei.

36'

Pons vergibt eine Riesenchance auf den Ausgleich! Der EHCW Stürmer kurvt seelenruhig im Slot herum, hat genug Zeit für einen präzisen Abschluss - aber nein, Witschi wehrt ab.

Zuschauerzahl

Erfreulich ist der Zwischenstand für den EHCW nicht. Erfreulich ist aber die Zuschauerzahl: 1236 Fans verfolgen die Partie. Saisonrekord - also eben doch!

34'

...und genau bei so einem Konter hat Pfranger das 3:1 für Arosa auf dem Stock. Allzuviele solche Aktionen werden für die Wetziker womöglich nicht mehr gut enden. Der Ausgleich noch vor der zweiten Pause würde die Sache hier beruhigen. Würde...

33'

Es ist ja nicht so, dass der EHCW hier eine schlechte Leistung zeigen würde. Doch die Aroser sind ein unbequemer Gegner, unnachgiebig in den Zweikämpfen und zwischendurch brandgefährlich bei Gegenstössen.

33'

Arosa wieder komplett.

32'

Da ist viel Aufwand, aber erschreckend wenig Ertrag. Falsch: Gar kein Ertrag. Über eine Minute lang schieben sich die Wetziker in der gegnerischen Zone die Scheibe zu. Dann verspringt sie Buchmüller an der blauen Linie, und sie müssen neu aufbauen.

Strafe

Und gleich wieder eine Überzahlmöglichkeit für die Gastgeber: Flavio Cola muss wegen Hakens raus.

30'

Glück für den EHCW: Arosa kontert, Bandiera kommt allein vor Peter zum Abschluss, trifft aber das Tor nicht.

28'

Arosa komplett - und Wetzikon noch immer im Rückstand.

28'

Die Aroser Strafe ist in 20 Sekunden zu Ende, die Wetziker nehmen noch einmal Anlauf - und leisten sich einen unerlaubten Befreiungsschlag. So funktionierts natürlich nicht.

27'

Der EHCW setzt sich zwar in der Zone der Bündner fest, aber Luchsingers Versuch aus der Distanz ist zu durchschaubar.

Strafe

So, nun wäre ein guter Zeitpunkt für den Ausgleich. Arosas Salerno muss raus. Und die Wetziker machten zuvor schon viel Druck. Pons verpasste das 2:2 nur knapp. Kommt es jetzt?

23'

Plötzlich steht Däscher allein vor Peter, der Aroser Stürmer verzieht aber. Der EHCW ist nun unter Druck, Arosa hat erneut den bessern Start erwischt - und lässt die Wetziker Reaktion noch auf sich warten.

Tor für Arosa!

Rykart ist schon zurück - leider, auch Wetziker Sicht. Arosas Pfranger fackelt nicht lange und schiesst Arosa wieder in Führung.

Das zweite Drittel beginnt

Vorerst aber müssen sie noch eine Unterzahl überstehen - die Partie läuft wieder, und Rykart sitzt noch für knapp eine Minute draussen.

Prominententipp

Die Ränge in der Wetziker Eishalle sind gut gefüllt - langjährige Beobachter haben schon das Wort "Saisonrekord" in den Mund genommen - das werden wir sehen. Unter den vielen Zuschauern befindet sich aber auf jeden Fall Oberländer Sportprominenz. Der Dürntner Radquer-Dauerbrenner Simon Zahner schaut sich den Match mit seinem Mechaniker an. Und er lässt sich zu einem Prominenten-Tipp breitschlagen: 3:1! Gut, dann wissen die Wetziker, dass sie noch mindestens zwei Tore nachlegen müssen, um den Radquer-Spitzencrack zufriedenzustellen.

Pause!

Und da ist die Sirene. Es bleibt beim 1:1 nach den ersten 20 Minuten - und das ist ein gerechtes Zwischenresultat. Die Wetziker korrigierten den Fehlstart ziemlich schnell, danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Wir melden uns demnächst fürs zweite Drittel wieder!

20'

Diesmal werden die Aroser in Überzahl tatsächlich gefährlich. Pfranger versuchts zweimal aus guter Position, aber Peter wehrt erfolgreich ab.

Strafe

Adrian Rykart holt sich eine Strafe für einen Crosscheck ab. Beklagen kann sich der EHCW-Stürmer nicht - wer so in den Zweikampf geht, bettelt darum, auf die Strafbank zu dürfen.

19'

Geht dieses Spiel beim Stand von 1:1 in die erste Pause? Derzeit sieht es so aus, die beiden Teams halten einander gegenseitig aus dem Slot fern.

17'

Vesely kehrt von der Strafbank zurück, der EHCW greift wieder zu fünft an.

16'

Nein, doch nicht. Aber man kann sagen, dass das Wetziker Boxplay bisher gefährlicher ist als das Aroser Powerplay.

15'

Bully vor Witschi, und die 15. Minute läuft noch. Na?

Strafe

Timon Vesely muss raus - wegen Torhüterbehinderung. Wetzikon in Unterzahl.

15'

Und da klingelts auch fast - aber auf der falschen Seite: Livio Roner stellt Peter mit seinem Backhandversuch eine knifflige Aufgabe, die dieser aber lösen kann.

15'

Also los EHCW, die nächsten 60 Sekunden sind doch wie geschaffen für einen Torerfolg!

14'

Bald stellt sich die Frage, ob eine Serie weitergeht: In beiden bisherigen Finalspielen fiel in der 15. Minute ein Treffer fürs Heimteam...

13'

Luzi Schneider beschäftigt Arosa-Keeper Witschi wieder einmal und beschliesst damit eine Phase, in der vor allem in der Mittelzone gespielt respektive gefehlpasst wurde.

11'

Die Aroser verbringen längere Zeit im Wetziker Drittel, aber werden nicht sonderlich gefährlich. Der EHCW behilft sich mit einem unerlaubten Befreiungsschlag - Bully vor Peter.

10'

Der Platz auf dem Eis wird knapper, beide Teams wieder mit Vollbestand.

9'

He flashes the leather, sagen sie auf Englisch. Wir sagen: Jannik Peter lässt seine Fanghand aufblitzen nach einem Schuss von Arosa-Verteidiger Bo Salerno.

Strafe

EHCW-Captain Marzan stellt die Aroser Defensive vor Probleme - und wird von Bandiera zurückgebunden. Dafür muss Bandiera raus. Weil Marzan aber noch den Aroser Torhüter angeblich behindert haben soll, muss er auch raus. Das verstehe wer wolle. Auf alle Fälle spielen wir hier nun mal mit vier gegen vier weiter.

8'

Gianni Brandi hat Platz vor dem Aroser Tor, sein Schuss ist scharf - aber zu wenig präzise.

6'

Tosio? Da war doch was? Richtig: Er ist der Sohn vom Vater mit dem Vornamen Renato, seines Zeichens eine Schweizer Torhüterlegende.

6'

Und dann brennt's auf der anderen Seite: EHCW-Torhüter Jannik Peter lässt den Puck fallen, Maurin Tosio trifft aber nicht.

5'

Nun ist der EHCW im Spiel und sucht die Führung. Erst scheitert Manuel Laimbacher, dann Captain Nicolas Marzan.

Tor für Wetzikon!

Doch er rennt nicht lange! Benjamin Schenk gleicht aus: Bully - Goal in Reinkultur.

3'

Eine Reaktion des EHCW auf das letzte Spiel ist das noch nicht. Der Aroser Torschütze heisst übrigens Flavio Cola. Und der EHCW macht das, was er im letzten Spiel schon ständig tun musste: Er rennt einem Rückstand nach.

Tor für Arosa!

Schlechter Start für den EHCW: Das Heimteam kassiert nach einem Konter das 0:1.

Puckdrop!

Referee Alain Blum wirft den Puck ein, das Spiel läuft.

Vor dem Spiel

Und gleich noch eine: In beiden Spielen fiel in der 15. Minute ein Treffer fürs Heimteam.

Vor dem Spiel

Weitere Parallele: Die Heimmannschaft führte jeweils nach dem ersten Drittel 3:0.

Vor dem Spiel

Auf dem Eis gibt's noch Ehrungen für Junioren. Das gibt uns Zeit für statistische Spielereien. Die letzten beiden Spiele hatten mehrere Parallelen: Nicht beide Torhüter waren jeweils fehlerfrei. Am Donnerstag patzte Arosa-Keeper Sven Witschi beim Wetziker 1:0, am Samstag kassierte Yannik Peter das nicht unhaltbare 0:2.

Vor dem Spiel

Die Teams kommen aufs Eis, begleitet von Glocken aus dem Aroser-Block und Trommeln aus der Wetziker Kurve.

Vor dem Spiel

EHCW-Coach Roger Keller will heute eine Reaktion seines Teams sehen. Am Samstag beim 2:7 in Arosa sei alles schief gelaufen was schief laufen könne, sagt Keller vor dem Spiel zu Züriost. «Allen Gegentoren gingen Fehler von uns voraus, nicht einfach nur Fehler, sondern wirklich dumme Fehler.» 

Aufstellung Wetzikon

Und das ist das Lineup der Wetziker:

Tor: Yannik Peter

Verteidigerpaare:
Luzi Schneider, Christopher Wittwer
Nicolas Marzan, Raphael Röthlisberger
Thomas Hofer, Timon Zuber
Yves Bader, Luca Luchsinger

Sturmlinien:
Adrian Rykart, Gianni Brandi, Brent Buchmüller
Peter Hürlimann, Manuel Laimbacher, Nino Marzan
Stefano Pons, Kevin Eggimann, Timon Vesely
Dimitri Beer, Benjamin Schenk, Nico Rüedi

Aufstellung Arosa

Wer den Ticker am letzten Donnerstag vom ersten Spiel auswendig gelernt hat, hat nun ein Déjà-vu-Erlebnis. Die beiden Coaches schicken exakt dieselben Aufstellungen aufs Eis. Bei den Arosern sieht sie so aus:

Tor: Sven Witschi

Verteidigerpaare:
Nidal Agha, Olivier Hostettler
Tobias Klopfer, Thomas Hoffmann
Raoul Dünser, Bo Salerno
Luka Carevic, Luca Bossi

Sturmlinien:
Yannick Bruderer, Livio Roner, Maurin Tosio
Nando Jeyabalan, Reto Amstutz, Ramon Pfranger
Patrick Bandiera, Pierino Bigliel, Flavio Cola
Jann Däscher, Loris Weber, Luca Roffler

Vor dem Spiel

So, nun sind wir in der Wetziker Eishalle eingerichtet und ready. Auf dem Eis ist der Zamboni unterwegs, um die Unterlage für das erste Drittel aufzubereiten. Währendessen decken sich die Gästefans vor der Halle noch mit Fanartikeln ein.

Vor dem Spiel

Wir melden uns ungefähr ab 20 Uhr direkt aus der Wetziker Eishalle. Als Stimmungsmacher vor der Partie gibt's hier den Liveticker zum Nachlesen vom Wetziker Startsieg. Und wer als Aufputschmittel eher Härteres braucht, dem sei der Matchbericht vom zweiten Spiel empfohlen.

Ausgangslage

1:1 steht es in der Best-of-5-Serie. Letzten Donnerstag siegten die Wetziker zum Auftakt 5:1, am Samstag revanchierte sich Arosa mit einem 7:2-Sieg. Wer also heute gewinnt legt wieder vor und könnte bereits am Donnerstag den Ostschweizer Meistertitel holen.

Herzlich willkommen

Herzlich willkommen zum Liveticker der dritten Playoff-Finalpartie zwischen dem EHC Wetzikon und dem EHC Arosa.

Kommentar schreiben

Kommentar senden