×
Klare Führung verspielt

Uster bricht in der Schlussphase ein

Das NLA-Team des UHC Uster muss sich Basel Regio 6:9 geschlagen geben. Mit Blick auf die Playoffs ist es eine äusserst bittere Niederlage.

Redaktion
Züriost
Sonntag, 15. Januar 2023, 17:44 Uhr Klare Führung verspielt
Basel  Linus Chrétien gegen Uster Claudio Schmid
Auch der Ustermer Claudio Schmid konnte die Niederlage nicht verhindern.
Foto: David Kündig

Es sah so gut aus. Bis zur 48. Minute führte der UHC Uster gegen Basel 6:2 – und musste dann mit einer 6:9-Niederlage vom Feld. 

Fünf Runden vor Schluss beträgt so der Rückstand auf den Playoff-Strich sieben Punkte.

Das Publikum bekam von Beginn an eine schnelle Partie mit vielen Chancen zu sehen, wobei die Ustermer diesbezüglich im ersten Drittel leichte Vorteile hatten und durch die Tore von Claudio Schmid und Florian Bolliger mit einer 2:1-Führung in die erste Pause gehen konnten.

Und als die Basler in der 22. Minute ausgleichen konnten, blieb die Antwort nicht aus. Mit drei Treffern innerhalb von vier Minuten zog der UHC Uster auf 5:2 davon.

Die Basler Reaktion

Daniels Jānis Anis konnte kurz nach Beginn des letzten Drittels mit einem Backhandschuss die Führung gar auf 6:2 ausbauen.

Und als Schmid wenige Sekunden später nur knapp das siebte Tor verpasste, war die Mehrheit der Zuschauer guten Mutes, dass es nach fünf Niederlagen in Serie endlich zu einem Erfolg reichen wird.

Weit gefehlt: Sechs Minuten benötigten die Basler, um das Spiel auszugleichen, wobei sie insbesondere in Überzahl eine beeindruckende Effizienz an den Tag legten. Hinzu kam ein sehenswertes Solo von Yannick Lindroos.

Statt die Führung in Rückstand

Wenig überraschend zog Coach Simon Meier sein Time-out, damit sich sein ins Rudern geratenes Team wieder sammeln konnte. Keine halbe Minute später hatte Bolliger die Chance zur erneuten Führung auf der Kelle, doch rollte der Ball am Gehäuse vorbei.

Anders die Gäste, bei denen knapp dreieinhalb Minuten vor Schluss Nationalspieler Patrick Mendelin einen Konter zur erstmaligen Führung abschliessen konnte.

Die beiden weiteren Tore waren dem Versuch der ­Ustermer geschuldet, mit einem zusätzlichen Feldspieler anstelle des Torhüters diese nicht mehr für möglich gehaltene Nieder­lage abzuwenden. (Philipp Wyss)

Kommentar schreiben