×
Wetziker Ultracyclistin

Hochüberlegen zum EM-Titel gefahren

Die Wetzikerin Isabelle Pulver gewinnt mit einer Weltbestleistung das 24-Stunden-Rennen SLO24 in Dobrovnik. Einzig der einheimische Weltmeister Stanko Verstovsek legt eine noch grössere Distanz zurück.

Redaktion
Züriost
Sonntag, 24. Juli 2022, 13:41 Uhr Wetziker Ultracyclistin

Der Entscheid fällt recht kurzfristig. Da die Gelegenheit für Isabelle Pulver ideal ist, sich den Feinschliff für die 24-Stunden-WM von Anfang November in den USA zu holen, reist sie ans 24-Stunden-Rennen SLO24. Und gewinnt den «Trainingswettkampf» hochüberlegen.

«Dieser EM-Titel freut mich riesig», sagt die Wetziker nach dem Erfolg. Tatsächlich gilt das Rennen in Slowenien gleichzeitig als offizielle 24-Stunden-Europameisterschaft.

Am Freitagabend in Dobrovnik nahe der ungarischen Grenze gestartet, fuhr Pulver auf dem flachen elf Kilometer langen Rundkurs bei Temperaturen von bis zu 38 Grad mit einem Schnitt von 35,43 km/h ein regelmässiges, starkes Rennen.

Nächste Frauen deutlich zurück

Nur Weltmeister Stanko Verstovsek (SLO) legte innerhalb der 24 Stunden mit 891 Kilometern eine noch grössere Distanz, als die im Kanton Bern lebende Oberländerin zurück. Die 836 Kilometer von Pulver bedeuten bei den Frauen denn auch eine Weltbestleistung.

Hinter der 51-Jährigen klassieren sich Dorina Vaccaroni (ITA) und Dunja Selan (SLO), die 77 km respektive 121 km weniger zurücklegen.

«Wir konnten so die komplexe Ernährung in einem solchen Rennen simulieren.»
Isabelle Pulver

«Das SLO24 hat mir grosse Freude bereitet. Wir konnten so die komplexe Ernährung in einem solchen Rennen und die Hitze optimal simulieren», sagte sie.

Pulver hatte bereits im April und Juni die Nonstop-Rennen Race Across Italy (754 km) und Race Across France über 2500 Kilometer für sich entschieden.

Dass sie überhaupt wieder Rennen fährt, ist nicht selbstverständlich. Am 1. März hatte Pulver eine Hirnblutung erlitten. Doch die Ultracyclerin hatte grosses Glück und konnte nach einer Woche bereits wieder das Spital verlassen.

Kommentar schreiben