×
Handball 1. Liga

Uster verliert, lässt aber Fortschritte erkennen

Die aktuellsten Matchberichte des TV Uster in der 1. Liga.

Redaktion
Züriost
Montag, 29. November 2021, 15:25 Uhr Handball 1. Liga
Peter Balsiger und der TV Uster verloren in Appenzell nur knapp.
Archivfoto: David Kündig

Ticker

27. November: Appenzell - Uster 22:20

In Appenzell kassierte Erstligist Uster eine 20:22-Niederlage. In der spannenden und ausgeglichenen Partie standen vor ­allem die Verteidigungsreihen im Zentrum. Im Angriff spielten die Ustermer phasenweise zu verhalten, leisteten sich einige unnötige Ballverluste und brachten sich so selbst um die Früchte, gegen ein an diesem Tag schlagbares ­Appenzell zu punkten. Mit 11:12 zur Pause aus Ustermer Sicht war noch jeder Ausgang möglich. Beide Teams waren bemüht, gute Abschlusspositionen zu erarbeiten, und beide Abwehrreihen hielten.

Wegen der vielen Verletzungen liegt im TVU-Rückraum viel Verantwortung auf den Schultern von Gianluca Schaub und Peter Balsiger, die Akzente setzten, aber von ihren Teamkollegen noch besser unterstützt werden könnten. Insgesamt haben sich die Ustermer sehr teuer verkauft und gezeigt, dass sie als Kollektiv stark sein können. (zo)

20. November: Uster - Frauenfeld 22:27

Erstligist Uster hat zuhause vor knapp 300 Zuschauern gegen Frauenfeld 22:27 verloren. Die Ustermer spielten gegen wieder erstarkte Thurgauer lange solide und hielten die Partie bis zehn Minuten nach der Pause offen. Beim Stand von 16:16 legten die Gäste indes einen starken Zwischenspurt hin und profitierten dabei auch von der durchzogenen Abschlussquote des Heimteams. Bis zur 50. Minute erarbeitete sich Frauenfeld danach eine Führung von vier Toren – für Uster, das auf einige verletzte Stammspieler verzichten musste, war das letztlich eine zu grosse Hypothek.

Die Ustermer waren sichtlich bemüht, aber in den entscheidenden Situationen zu wenig abgebrüht. Entweder scheiterten sie alleinstehend am gut disponierten Gästetorhüter. Oder sie suchten zu schnell und aus nicht zwingenden Situationen den Abschluss. Die routinierten Frauenfelder, bei denen Ex-NLA-Spieler Lucius Graf, Jonathan Knecht und Tim Schärer 20 der 27 Tore warfen, nutzten die zunehmende Unsicherheit des Heimteams kaltblütig aus. (zo)

13. November: Uster - Fides/Otmar St. Gallen 23:28

Erstligist Uster verliert gegen Fides/Otmar St. Gallen 23:28 und hat nur noch theoretische Chancen auf die Finalrundenqualifikation.Die nach wie vor durch mehrere verletzte Stammspieler geschwächten Ustermer spielten gegen den Tabellendritten in der ersten Hälfte ohne Selbstvertrauen und mit angezogener Handbremse. In der Verteidigung agierten sie zu wenig resolut, im Angriff gelangen zu wenig gute Aktionen. Der Gäste-Torhüter wurde so richtig warmgeschossen und hielt souverän. Bereits zur Pause lag Uster 10:18 zurück.

Offensichtlich trug die Pausenansprache von Trainer Walter Flessati Früchte. Jedenfalls stand in der zweiten Hälfte ein ganz anderes Team auf dem Platz, das nun resoluter verteidigte, die Gäste phasenweise in Bedrängnis brachte und bis zur 53. Minute bis auf vier Tore herankam. Beim Stand von 22:26 kam nochmals Hoffnung auf. Doch Simon Pellegrinis Aufsetzer sprang knapp über die Latte und eine Gegenstossauslösung kurz darauf wurde nicht genutzt. Letztlich war der Acht-Tore-Rückstand aus der ersten Hälfte eine zu grosse Hypothek. Die Gäste spielten während 60 Minuten solide und verfügten über die nötige Sicherheit im Abschluss, was schliesslich den Unterschied ausmachte.

6. November: Arbon - Uster 32:26

Erstligist Uster zeigte auswärts bei Leader Arbon eine gute Leistung, unterlag aber dennoch 26:32. Nach acht Meisterschaftsspielen sind die Ustermer an vierter Stelle platziert. Im Thurgau mussten sie ohne sechs verletzte Stammspieler antreten. Für diese «Mission impossible» konnte Trainer Walter Flessati auf drei Routiniers aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen. Die Rechnung wäre beinahe aufgegangen. Elf Minuten vor Schluss war die Überraschung durchaus in Reichweite, stand es doch 23:23. 

Bis zu diesem Zeitpunkt gelang es den Gästen dank einer äusserst soliden Verteidigung, einem grandios aufspielenden Peter Balsiger (12 Tore) und einem starken Angriffskollektiv mit dem Heimteam aus Arbon auf Augenhöhe mitzuspielen. Dann aber begannen die Kräfte der Ustermer nachzulassen.

Arbon konnte seinen Topspielern immer wieder kurze Regenerationspausen geben, während bei den Gästen das Kernteam fast durchspielen musste. So kam es aufgrund des Einbruchs in den letzten acht Minuten und begünstigt durch ein paar fragwürdige Entscheide der sonst gut pfeifenden Schiedsrichter zur etwas zu hoch ausgefallenen 32:26-Niederlage. (zo)

30. Oktober: Uster - Seen Tigers/Pfadi 30:17

Erstligist Uster hat seine Pflichtaufgabe gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Seen Tigers/Pfadi souverän erfüllt. Die Ustermer schlugen die aufopfernd kämpfenden Gäste deutlich 30:17. Nach knapp sieben Minuten lag die Mannschaft von Walter Flessati nach sehenswerten Toren von Tan Kenneth, Chris Güntensperger und einem frechen Drehball-Penalty von Gianluca Schaub 5:1 vorne. Zur Pause führte Uster 16:8 – trotz zehnminütigem Durchhänger mit schlechten oder mangelhaft vorbereiteten Abschlüssen. 

Das Heimteam setzte über die gesamte Partie gesehen insbesondere in der Verteidigung und in der Gegenstossauslösung klare Akzente. Goalie Sven Koreevar wuchs phasenweise über sich hinaus. Er erzielte zwei direkte Tore und gab der Mannschaft den nötigen Rückhalt. Die Gäste machten es den Ustermern bisweilen insofern leicht, da sie aufgrund von ungeschickten Verteidigungsaktionen gleich neun Zweiminutenstrafen kassierten. Uster erhielt nur deren zwei. 

Ein Wermutstropfen war, dass sich Güntensperger zehn Minuten vor Spielende schwer am Sprunggelenk verletzte. Er dürfte den Rest der Hauptrunde verpassen. Güntensberger ist bereits der fünfte Ustermer Stammspieler, der ausfällt. (zo)

22. Oktober: Frauenfeld - Uster 28:33

Das Erstliga-Team des TV Uster bezwingt Frauenfeld mit 33:28 und beendet damit eine kleine Baisse mit drei Niederlagen (inklusive Cup) in Folge. Nach einigen eher schwächeren Auftritten zeigte der TVU eine mannschaftlich geschlos­sene Leistung und kann damit weiterhin auf den Einzug in die Finalrunde mit den zwei besten Teams der Gruppe hoffen.

Die Ustermer verschliefen zwar den Start (0:2), vermochten sich aber dennoch bis zur Pause bereits 15:11 abzusetzen. Entscheidend dafür war eine deutlich verbesserte Abwehrarbeit.  Zudem agierte man im Angriff deutlich variantenreicher. In der zweiten Hälfte waren die Ustermer sogleich hellwach und zogen innert dreier Minuten auf 19:11 davon. Die Frauenfelder bemühten sich, den Schaden in Grenzen zu halten, scheiterten aber immer wieder am gut disponierten Fabrizio Steiner im Tor und an der flexiblen Spielweise des TVU. (zo)

16. Oktober: Pfader Neuhausen - Uster 28:24

Erstligist Uster befindet sich in einem kleinen Tief. Gegen die Pfader Neuhausen verloren die Ustermer 24:28 und kassierten damit die (inklusive Cup) dritte Niederlage innert Wochenfrist. 

Der TVU kämpfte in Neuhausen zwar engagiert, die Niederlage wäre aber mit höherer Effizienz im Abschluss und tieferer Fehlerquote zu verhindern gewesen Mit 20 technischen Fehlern (doppelt so viele wie der Gegner) brachten sich die Ustermer selber um den Lohn. Der TVU erwischte einen schwachen Start und lag nach 10 Minuten 3:7 hinten, weil Neuhausen Usters Fehler konsequent zu Toren nutzte. Zwischenzeitlich wuchs der Rückstand auf sieben Treffer an, doch der TVU kam bis zur Pause noch auf 11:15 heran. In der zweiten Hälfte schien das Spiel wieder offen, als Uster in seiner stärksten Phase aus einem 17:21 ein 21:21 machten. Doch dann gab der TVU die Partie wegen Eigenfehlern wieder aus der Hand. Zwei Minuten vor Schluss war der Vier-Tore-Rückstand wieder Tatsache. (zo)

9. Oktober: Uster - Fortitudo Gossau 2 26:30 (Cup)

Für die Ustermer Erstliga-Handballer war das erste Cupspiel der Saison auch gleich das letzte. In der 1. Hauptrunde scheiterten die Ustermer an Ligakonkurrent Fortitudo Gossau 2 26:30. Die Ustermer, die nicht in Bestbesetzung antreten konnten, wurden insbesondere in der ersten Hälfte von einer agilen und schnellen Gästemannschaft klar in den Schatten gestellt. Insbesondere in der Verteidigung blieb die gewohnte Sicherheit weitgehend aus. Die Gossauer kamen mit ihrem attraktiven Kombinationsspiel immer wieder zu guten Wurfpositionen und nutzten diese auch. In der Pause lagen die Ustermer bereits 11:17 zurück, zeigten dann aber in der zweiten Hälfte Charakter und deuteten an, dass deutlich mehr in ihnen steckt. Am Donnerstag in der Meisterschaft wollen sie sich gegen denselben Gegner für die Cup-Niederlage revanchieren.

Trotz der diskussionslosen Niederlage waren im Spiel Usters auch ein paar Lichtblicke zu sehen.  Auf den Flügelpositionen erzielte der junge Dionys Domeisen drei sehenswerte Treffer, Nicolas Kleisner verteidigte stark und untermauerte seine aufsteigende Form am rechten Flügel mit vier gut herausgespielten Treffern. Im Rückraum scheint der Trainingsrückstand von Peter Balsiger beinahe aufgeholt zu sein. Er zeigte sich mit 7 Treffern in guter Spiellaune.

27. September: Fides/Otmar St. Gallen - Uster 28:29

Erstligist Uster überzeugte beim 29:28-Auswärtserfolg gegen Fides/Otmar St. Gallen durch eine tadellose kämpferische Leistung. Die Ustermer zeigten die etwas feinere Klinge als der Gegner und schafften es so, sich immer wieder aus heiklen Situationen zu befreien. Mehrmals konnten die Gäste mit bis zu vier Toren in Führung gehen. Fides zeigte sich allerdings ebenfalls gefestigt und glich immer wieder aus. Die Zuschauer kamen in den Genuss einer hochklassigen Erstliga-Partie, die zur Pause 16:16 stand und an Spannung kaum zu überbieten war. 

Der Sieg der Ustermer gegen das in der ersten Hälfte mit einem mit einem offensiven 3-2-1-System verteidigende Heimteam geht in Ordnung. Denn nach dem 0:1 gerieten sie während dem ganzen Spiel nie mehr im Rückstand. Selbstverständlich war das nicht, erhielt Uster doch gleich neun Zeitstrafen. Zudem konnte Fides sieben Penaltys schiessen, die Gäste keinen einzigen. 

Kenny Tan passt anstatt zu schiessen

Die Schlussminuten waren an Spannung kaum zu überbieten. Ein Timeout der Gäste in der 59. Minute zeigte Wirkung, Uster legte danach vor auf 28:27. Und 30 Sekunden vor dem Ende sprang Kenny Tan in den Kreis – anstatt zu werfen, passte er aber scharf auf den wartenden Roman Flessati, der den vielumjubelten 27:29-Treffer erzielte. Mit einem direkt verwandelten Freistoss konnte Fides noch verkürzen, mehr aber auch nicht. 

Fabrizio Steiner im Tor der Gäste zeigte eine starke Leistung. Baldin Rohde überzeugte derweil sowohl hinten wie auch im Angriff durch gute Kreisanspiele. Neuzugang Adrian Balsiger stach mit einer starken kämpferischen Leistung hervor und traf sowohl aus der zweiten Reihe wie nach 1:1-Aktionen. Und Gianluca Schaub überzeugte während des gesamten Spiels sowohl als Spielmacher als auch als Torschütze (sechs Tore bei sieben Versuchen). (zo)

20. September: Uster - Arbon 22:22

Nach einem äusserst intensiv geführten Erstliga-Spiel trennten sich Uster und Arbon 22:22. Beide Teams glänzten durch starke Abwehrleistungen. Die besten Momente hatten die Ustermer, wenn sie sich auf ihre kollektive Stärke besannen. So waren an den ersten sechs Toren fünf verschieden Spieler beteiligt. Auf Arboner Seite war der grossgewachsene Thierry Gasser eine echte Knacknuss. Er überzeugte als Spielmacher und Torschütze. Bei den Ustermern zeigte derweil Neuzugang Lennert Nilles (Juniorenabteilung von GC/Amicitia) eine sehr gute Verteidigungsleistung, im Angriff überzeugte Gianluca Schaub als Spielmacher. 

In der ersten Hälfte führte Uster die etwas feinere Klinge. Das Heimteam ging darum verdient mit einer Drei-Tore-Führung von 12:9 in die Pause. Ab der 35. Minute liessen die Ustermer im Angriff aber stark nach. Sie verzettelten sich nun in Einzelaktionen. Dies nützten die Arboner resolut aus und kamen wieder näher. Uster agierte zwar mit viel Kampfgeist, musste in der 56. Minute aber dennoch den Ausgleich zum 21:21 hinnehmen. Jetzt war wieder jeder Ausgang möglich. Beide Mannschaften hatten denn auch Chancen auf den Sieg, letztlich aber blieb es bei der gerechten Punkteteilung. (zo)

11. September: Seen Tigers/Pfadi - Uster 19:31

Der Auftakt in die Erstliga-Meisterschaft ist dem TV Uster mit einem klaren 31:19-Sieg bei den Seen Tigers/Pfadi gut gelungen. Gegen die aufopfernd kämpfenden, aber körperlich unterlegenen Gastgeber setzten sich die Ustermer nach zehn Minuten erstmals mit drei Toren zum 8:5 ab. In der Folge bauten sie durch ein starkes Kollektiv im Angriff und einer beherzten Deckungsarbeit den Vorsprung kontinuierlich aus.

Nebst Spielmacher Gianluca Schaub, der über weite Strecken eine souveräne Partie zeigte, konnte sich auch Neuzugang Adrian Balsiger mit fünf Toren aus sechs Würfen auszeichnen. Der 19-jährige Baldin Rhode zeigte mit starken 1:1-Aktionen und insgesamt fünf Toren aus sieben Würfen sein Potenzial.

In der Verteidigung überzeugte Uster und machte es dem Heimteam schwer, gute Abschlusspositionen zu erarbeiten. Zudem agierte Gästegoalie Fabrizio Steiner souverän. Ab der 40. Minute kam auch der junge Sven Koreevar zum Einsatz – ihm gelangen ebenfalls einige sehenswerte Paraden. (zo)

Kommentar schreiben