×
Räikkönens Karriere in Zahlen

Eine Ausnahmeerscheinung nimmt den Hut

Die wichtigsten Figuren der Formel 1 zollten Kimi Räikkönen nach dessen Rücktrittsankündigung Tribut. Statistisch gesehen ist der Finne einer der erfolgreichsten Piloten überhaupt.

Florian
Bolli
Donnerstag, 02. September 2021, 15:32 Uhr Räikkönens Karriere in Zahlen
Kimi Räikkönen beim ersten Medientermin nach seiner Rücktrittsankündigung in Zandvoort..
Foto: Keystone

Am frühen Mittwochabend kam sie. Die Meldung, die in Formel-1-Kreisen zwar erwartet wurde, aber doch für Bedauern sorgte. Kimi Räikkönen wusste selber schon länger, dass er aufhört – im Winter habe er sich entschieden, schrieb der 41-Jährige Finne auf Instagram. Heute bestätigte er das an einer Medienkonferenz noch einmal und sagte, er habe das Team damals schon über seine Pläne informiert.

Wobei «Pläne» das falsche Wort ist. Denn die Zukunft ist für Räikkönen völlig offen. «Ich habe keine Pläne. Ich möchte auch einmal die Zeit ohne Termine geniessen.» Für den Finnen steht die Familie im Vordergrund. Ob er im Motorsport wieder aktiv wird, liess er offen.

Die Reaktionen auf Räikkönens Rücktritt waren mannigfaltig – und kamen von den wichtigsten und einflussreichsten Figuren des Sports. Jean Todt, Präsident des Weltverbandes Fia und Räikkönens ehemaliger Teamchef bei Ferrari, schrieb auf Twitter: «Du bist nicht nur ein grosser Champion, sondern ein Beispiel für Loyalität und Integrität.»

Stefano Domenicali, aktueller Formel-1-CEO und ebenfalls ehemaliger Teamchef Räikkönens bei Ferrari, bezeichnete den Finnen als «unglaublichen Teil unseres Sports, persönlichen Freund und wahren Champion. Wir werden ihn und seinen einzigartigen Stil vermissen.»

Für einen definitiven abgesang ist es noch zu früh. Der GP in Zandvoort am Wochenende ist nur die erste von noch zehn (geplanten) Stationen auf der Abschiedstour des Finnen. An seinen Statistiken werden diese Rennen aber nicht mehr viel ändern. Seinen Platz in der Sportgeschichte hat sich der Weltmeister von 2007 längst erarbeitet.

Die Zahlen sprechen für sich. Räikkönen ist nicht nur einer von 33 Weltmeistern der Formel-1-Geschichte, er belegt in den wichtigsten Statistiken einen vorderen Rang in der Allzeit-Wertung.

Seine grössten Erfolge feierte der Finne zwar anderswo – aber ohne das Hinwiler Sauber-Team (respektiver Peter Sauber) wäre seine Karriere womöglich nicht so verlaufen. 2001 debütierte er als 21-Jähriger für Sauber, holte gleich in seinem ersten Rennen als 6. seinen ersten WM-Punkt und leistete unter anderem mit zwei 4. Rängen seinen Beitrag zum besten Teamresultat überhaupt von Sauber als Privatteam.

2019 kehrte er ihm Spätherbst seiner Karriere zu den Hinwilern zurück, für die er in seiner Karriere insgesamt vier Saisons und 77 Rennen bestritten haben wird. Auf mehr kamen nur Marcus Ericsson und (inklusive der Zeit als BMW-Werksteam) Nick Heidfeld. Räikkönen ist neben Jacques Villeneuve einer von zwei Fahrern, die als Weltmeister zu Sauber kamen.

Kommentar schreiben