×

So hat Jeannine Gmelin ihre Zeit im Exil erlebt

Seit Monaten trainiert Jeannine Gmelin in Slowenien. Sie sagt, weshalb sie sich trotz zwischenzeitlichem Ausreiseverbot nicht wie in einem Käfig fühlte und sie die Rennen nicht sehnlichst vermisst.

Oliver
Meile
Ustermer Ruderin
Der Weg hat sich geändert, das Ziel aber bleibt dasselbe – Jeannine Gmelin will 2021 Olympia-Gold gewinnen.
Foto: Jack Looney

Sie hat in den letzten drei Jahren zahlreiche Erfolge gefeiert. War Skiff-Weltmeisterin, auch Europameisterin und liess sich als Gesamtweltcup-Siegerin feiern. 

Zur Krönung ihrer Karriere peilt die beste Schweizer Ruderin an den Olympischen Spielen in Tokio die Goldmedaille an – jetzt halt ein Jahr später als ursprünglich gedacht.

Dafür geht Jeannine Gmelin kompromisslos ihren Weg. Seit 2019 arbeitet die Ustermerin ausserhalb der Verbandsstrukturen an ihrem grossen Ziel, mit Robin Dowell als Privattrainer.  

Buschfeuer und Grenzschliessungen

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.