×

Jetzt geht es ums sportliche Überleben

Oberländer Erstligisten

Jetzt geht es ums sportliche Überleben

Zittern inklusive: Der UHC Pfannenstiel, Laupen und die Glattal Falcons versuchen in den Playouts, sich ihren Platz in der 1. Liga sichern.

Redaktion
Züriost
Freitag, 28. Februar 2020, 11:28 Uhr Oberländer Erstligisten
Nachbarschaftsduell: Die Glattal Falcons (Robin Jetzler, links) messen sich mit Pfannenstiel (Thiemo Scharfenberger).
Archivfoto: Christian Merz

Mehr als einen Monat  lang mussten die drei Oberländer Erstligisten zuletzt pausieren. Der UHC Pfannenstiel, Laupen und die Glattal Falcons hatten also genügend Zeit, sich auf die kommenden Aufgaben einzustimmen. Gerne aber hätte das Trio auf diese verzichtet. Denn weil sie allesamt die Playoffs verpassten, geht es für das Trio nun ums sportliche Überleben. 

Ist der Sturz in die Playouts bei den zwei Aufsteigern Laupen und Glattal Falcons keine grosse Überraschung, kam das schwache Abschneiden von «Pfanni» in der Qualifikation unerwartet. Der NLB-Absteiger durfte zwar bis zur letzten Runde darauf hoffen, den Sprung über den Strich zu schaffen. Er erhielt letztlich aber die Quittung für inkonstante Leistungen. 

Ganz verschiedene Kurven

In der am Samstag beginnenden Best-of-3-Serie trifft Pfannenstiel auf die Glattal Falcons. «Pfanni» holte in der Qualifikation fast doppelt so viele Punkte wie sein Playout-Gegner. Und startet mit dem Heimrecht. Die Serie scheint dennoch offen.

Nicht nur, weil die Falcons als unberechenbar gelten und sich bisher unter Wert verkauften. Sondern auch aufgrund der unterschiedlich verlaufenen Formkurven. Der UHC Pfannenstiel gewann 2020 in fünf Spielen nur drei Punkte. Glattal sammelte dafür im selben Zeitraum einiges an Selbstvertrauen, indem das Schlusslicht Qualifikationssieger Bülach sowie mit dem drittplatzierten Limmattal ein weiteres Spitzenteam bezwang. 

Die Laupner (Daniel Kindlimann, links) treffen in den Playouts auf Zürisee. (Archivfoto: David Kündig)

Ein Favorit ist auch in der Serie zwischen dem UHC Laupen und Zürisee Unihockey nicht auszumachen. Die zwei Teams weisen ähnliche Statistiken auf. In den Direktduellen gewann jeweils die Auswärtsmannschaft.  Grosse Formunterschiede waren in der Schlussphase der Qualifikation ebenfalls keine vorhanden. Zürisee verlor viermal in Serie, die mit dem Heimrecht in die Playouts steigenden Laupner mussten sechs Niederlagen hintereinander einstecken.

Ihr letzter Sieg datiert gar aus dem Dezember 2019. Gut für ihre Moral: Die konterstarken und einsatzfreudigen Oberländer schlugen damals ihren Playout-Gegner in Zumikon 8:5. (ome)

Kommentar schreiben

Kommentar senden