×

Wetzikon in der Negativspirale

NLB-Volleyballer gehen leer aus

Wetzikon in der Negativspirale

Das NLB-Team des VBC Wetzikon unterliegt Kreuzlingen auswärts 0:3.

Redaktion
Züriost
Montag, 02. Dezember 2019, 17:16 Uhr NLB-Volleyballer gehen leer aus
Auch die Smashs von Hubert Ritzdorf waren nicht immer erfolgreich.
Archivfoto: Christian Merz

Beim VBC Wetzikon geht derzeit wenig. Mit dem 0:3 gegen Pallavolo Kreuzlingen musste das Oberländer NLB-Team bereits zum vierten Mal in Folge als Verlierer vom Feld.

Ohne Durchschlagskraft

Dabei wäre die Niederlage gegen den vormaligen Tabellenletzten vermeidbar gewesen. Nur: Es fehlt in den entscheidenden Situationen an Durchschlagskraft.

Schon die Vorzeichen waren wenig verheissungsvoll. So mussten die Wetziker nebst den beiden Langzeitverletzten drei weitere Ausfälle wegstecken.

Doch auch die Thurgauer waren nicht vollzählig und mussten auf ihren besten Diagonalangreifer verzichten.

Das aber konnten die Oberländer nicht ausnutzen. Sie taten sich von Anfang an schwer, Punkte zu machen. Weder im Block noch im Angriff bauten sie ausreichend Druck auf. Noch schlimmer sah es beim Aufschlag aus.

Vor allem im ersten Satz hatten die Wetziker eine hohe Fehlerquote. Die Bälle segelten Mal um Mal über das Feld hinaus. Auch Kreuzlingen tat sich schwer mit dem Aufschlag, und so kam nie ein richtiger Fluss auf.

Knappe Entscheidungen

Den Rückstand, den sich die Gäste zu Beginn der Partie eingefangen hatten, konnten sie aufgrund der hohen Fehlerquote nicht mehr aufholen und verloren den ersten Satz deutlich.

Auch im zweiten Durchgang lag Kreuzlingen zunächst vorn und führte ­sogar 10:5, doch die Oberländer gaben nicht auf und glichen bei 15:15 erstmals wieder aus.

In der Folge entwickelte sich ein enges Spiel mit sechs Führungswechseln, bis es kurz vor Schluss 24:24 stand. Ein Angriffsfehler und eine weitere schwächere Aktion besiegelten allerdings den erneu­ten Satzverlust.

Der dritte Satz verlief ausgeglichen. Beide Teams kamen zu Chancen, sich abzusetzen, nutzten diese allerdings nicht. Am Ende waren es wieder zwei schwächere Bälle der Wetziker, die den Satz entschieden. (mgy)

Kommentar schreiben

Kommentar senden