×

Wetzikon kann gegen die Grossen nicht gewinnen

NLB-Volleyballer verlieren 0:3

Wetzikon kann gegen die Grossen nicht gewinnen

Mit 0:3 Sätzen verliert der VBC Wetzikon sein NLB-Heimspiel gegen Volero Zürich. Damit bleiben die Oberländer auch im fünften Versuch gegen eines der vier starken NLB-­Teams sieglos. Noch deutlicher ist die Tatsache, dass die Wetziker in diesen fünf Spielen nur einen einzigen Satz gewinnen konnten.

Redaktion
Züriost
Montag, 25. November 2019, 18:00 Uhr NLB-Volleyballer verlieren 0:3
Wetzikons NLB-Volleyballer kassierten die dritte 0:3-Niederlage in Folge.
Archivfoto: David Kündig

Zu Beginn war bei den Wetzikern eine deutliche Aufwärtstendenz im Vergleich zu den letzten beiden Partien spürbar. Sie starteten konzentriert und konnten Volero von Anfang an mit Aufschlägen und Blocks unter Druck setzen. Folglich gelang die frühe Führung zum 9:3.

Doch bereits dann zeigte sich, was über die gesamte Spielzeit das Pro­blem sein sollte: Im Moment fehlt Wetzikon die Durchschlagskraft im Angriff – vor allem, wenn Passeur Swen Tobler auf einer vorderen Position ist. Im ersten Satz mussten die Oberländer elf Breakpunkte hinnehmen, acht davon mit Tobler am Netz. Diese Breakpunkte erlaubten ­Volero immer wieder längere Serien. So kehrten die Stadtzürcher den ersten Satz, als sie ein 16:18 aus ihrer Sicht in ein 20:18 verwandelten.

Führung verspielt

Ein ähnliches Bild bot sich dann auch im zweiten Satz. Wetzikon führte lange und auch deutlich. Doch Volero vermochte einen 11:16-Rückstand in eine vorentscheidende 23:17-Führung umzuwandeln.

Dabei überzeugten auf der Stadtzürcher Seite vor allem Aussenangreifer Luca Hadorn und Passeur Xander Heynen. Zwar konnten die Wetziker Hadorn in der Annahme immer wieder unter Druck setzen, doch in Angriff und Block zeigte er starke Leistungen. Heynen leitete das Spiel gewohnt souverän, setzte die Angreifer gekonnt in Szene, und streute auch seinerseits mal einen Blockpunkt ein.

Zu Beginn des dritten Satzes stellte Coach Ernst Rüdisüli dann noch einmal um und brachte mit Jonas Devasia und Jonas Hertig frische Kräfte aufs Feld. Auch wenn beide im Angriff überzeugen konnten, gelang es nicht mehr, das Blatt noch einmal zu wenden. Mit einer erneuten Fünfpunkteserie sorgte Volero für den entscheidenden Vorsprung. Schliesslich gewannen die Gäste verdient 3:0, weil Wetzikon zwar gut spielte, aber die eigenen Chancen nicht konsequent nutzte. Nach der dritten 0:3-Niederlage in Folge treten die Oberländer am Wochenende beim sieglosen Tabellenletzten Kreuzlingen an.

Kommentar schreiben

Kommentar senden