×

Rüegg an der Bahn-EM Achter

Rüegg an der Bahn-EM Achter

Redaktion
Züriost
Mittwoch, 16. Oktober 2019, 22:06 Uhr

Ticker

Rad: Rüegg an der Bahn-EM Achter

Der Madetswiler Lukas Rüegg hat an der Bahn-EM im holländischen Apeldoorn im Ausscheidungsfahren den 8. Platz belegt. Der Italiener Elia Viviani, der 2016 in Rio de Janeiro im Omnium Olympiasieger geworden war, setzte sich vor dem Franzosen  Bryan Coquard durch. (zo)

Schwimmen: Touretski am Weltcup in Berlin im Final

Sasha Touretski vom SC Uster Wallisellen ist beim Weltcup in Berlin über 100 m Delphin in den Final vorgestossen. Diesen beendete die 25-jährige Schweizerin dann auf dem 8. und letzten Platz. Die deutsche Angelina Kohler gewann. Touretski startete in der deutschen Hauptstadt auch über 50 m und 100 m Freistil sowie 50 m Delphin, schied jeweils aber in den Vorläufen aus. (zo)

Unihockey: Volle Ausbeute für Hinwil-Tann

Hinwil-Tann hat sich am 2. Spieltag der Erstliga-Kleinfeldmeisterschaft die volle Punktzahl gesichert. Gegen Niederwil setzten sich die Oberländer nach einem hart umkämpften Spiel 6:4 durch. Danach folgte ein souveränes 7:0 gegen Spreitenbach. Durch die zwei Siege kletterte Hinwil-Tann in der Tabelle auf den 4. Platz. Unmittelbar hinter der besten Oberländer Mannschaft liegt Bäretswil – mit ebenfalls fünf Punkten. Die Bäretswiler zeigten gegen Spreitenbach eine durchzogene Leistung, gewannen aber 7:3. Beim 5:5 gegen Lengnau bewies Bäretswil viel Moral und holte einen 0:4-Rückstand auf. Als Enttäuschung muss der UHCevi Gossau die Anfangsphase der Saison abbuchen. Nach dem grossen Kaderumbruch haben die Gossauer den Tritt noch nicht gefunden. Sie bleiben nach vier Spielen ohne Sieg und liegen in der Tabelle an drittletzter Stelle. In Merenschwand unterlag Gossau Meister Cazis (4:9) sowie Unterkulm (4:7). (zo)

Judo: Uster stösst in der NLA auf den 2. Platz vor

Der Judoclub Uster hat in der 6. NLA-Runde den Spitzenkampf gegen Cortaillod 2:0 (10:4) und 2:1 (8:6) für sich entschieden. Damit zog Uster in der Tabelle an den Neuenburgern auf den 2. Platz vorbei. Mit nunmehr 16 Punkten kann Uster vor dem letzten Kampftag am 2. November zu Hause gegen Basel fast schon die Tickets für die Final-Four buchen. Gegen die Basler braucht es noch zwei Punkte. (zo)

Eiskunstlauf: Odermatt Elfte in Espoo

Tanja Odermatt aus Tann hat ihren zweiten internationalen Wettkampf der Saison bestritten. Bei der Finlandia Trophy in Espoo erreichte sie mit 142,79 Punkten den elften Rang im Feld der 22 Läuferinnen. Ihr gelang dabei sogar die zehntbeste Kür. Die 22-Jährige vom Dübendorfer Eislaufclub zeigte damit ihre beste internationale Leistung überhaupt. Gewonnen wurde der Wettkampf von der  erst 16-jährigen Russin Alena Kostornaia, der Junioren-WM-Zweiten von 2018. (zo)

Radquer: Zahner muss sich nur Rouiller beugen

Loris Rouiller hat das 58. Internationale Radquer Steinmaur für sich entschieden. Der Lausanner fuhr die entscheidende kleine Lücke auf den zweitklassierten Dürntner Simon Zahner im verwinkelten Schlussteil heraus. Zahner zeigte sich hinterher mit seiner Rangierung zufrieden. Den guten 6. Platz belegte der Gibswiler Kevin Kuhn. Bei den Frauen siegte die Bernerin Zina Barhoumi. Lara Krähemann aus Hinteregg wurde Sechste. (zo)

Behindertensport: Norwegen gewinnt in Wetzikon

Die norwegische Nationalmannschaft hat das hochkarätig besetzte 12. internationale Rollstuhlcurlingturnier in Wetzikon gewonnen. Die Norweger bezwangen im Final die Nationalmannschaft aus Lettland. Das beste Team aus der Schweiz war Lausanne-Olympique auf Rang 11. Das Wetziker Team um Marcel Bodenmann verpasste mit Schlussrang 14 nur knapp den Einzug in die Finalrunde. (zo)
 

Pferderennen: Hirt nur um Halsbreite geschlagen

Am ersten von zwei Herbstrenntagen in Maienfeld gelang den Rennsportaktiven aus dem Oberland zwar kein Sieg, aber eine ganze Reihe von Podestplätzen. Einem Volltreffer am nächsten kam die Werrikerin Evelyne Hirt in der zweiten Abteilung des Preises des Kantons St. Gallen (2450 Meter, 8000 Franken). Nach einem tollen Endspurt verpasste sie mit Heiner Brachers Bombastic du Merle als Zweite den Sieg lediglich um einen Hals. Dritter im gleichen Rennen wurde Joey Vignoni mit dem von seinem Vater Martin Weber in Effretikon trainierten Easypeasy Rhythm. Lediglich einen Gegner vor sich dulden musste auch der zwei Wochen zuvor in Dielsdorf erfolgreiche Volpone d’Argentan, der im Besitz der Sulzbacherin Hedy Schlatter ist. In den Galopprennen war es einmal mehr Carina Schneider, die vorne mitmischte. In einem der zwei Hauptereignisse, dem mit 20'000 Franken dotierten Jagdrennen, belegte sie mit ­Etoile des Vernes Rang drei. In der eröffnenden Flachprüfung hatte die Walder Rennreiterin zuvor mit Lordino bereits Rang vier belegt. (wib)

Fussball: Mönchaltorf bindet Wald zurück

Im Nachtragsspiel der Drittliga-Gruppe 6 in Mönchaltorf verlor der FC Wald 0:2. Bei der zweiten Saisonniederlage fielen beide Tore in der zweiten Hälfte. Mit einem Sieg hätten die Walder zu Leader Meilen aufschliessen können. Mönchaltorf arbeitete sich mit dem dritten Sieg in den letzten vier Spielen auf den 7. Tabellenrang vor. (zo)

Judo: Stump in Brasilien Fünfter

Nils Stump erkämpfte sich am Grand Slam Brasilia im Limit bis 73 kg mit 3:2 Siegen Platz 5. Der 22-jährige Ustermer sammelte damit wertvolle Punkte im Kampf für die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Im Kampf um einen der beiden dritten Plätze unterlag Stump dem Deutschen Anthony Zingg, den er Ende August an der WM in Tokio in der Auftaktrunde noch bezwungen hatte. (sda)

Triathlon: König und Weber Siebte an der Klub-EM

Ein guter Saisonabschluss für die Dürntnerin Alissa König und die Hinwilerin Jasmin Weber. Gemeinsam mit ihren Winterthurer Teamkollegen Simon Westermann und Julian Sackmann erreichten sie für die TG Hütten startend an der Klub-EM im portugiesischen ­Lissabon in der Team-Relay den siebten Platz. (zo)

Leichtathletik: Tesfay erst auf Schlussgeraden geschlagen

Beim prestigeträchtigen Lauf Murten-Fribourg über 17,17 Kilometer lief der ­Ustermer Simon Tesfay auf den starken dritten Rang. Erst auf der Schlussgeraden musste er Sieger Lokinyomo Lobalu (SUD) und Muleta Neda (ETH) ziehen lassen. (zo)

Skispringen: Peter mit Bestresultat im Sommer-GP

Der Fischenthaler Skispringer Dominik Peter sprang erstmals in seiner Karriere unter die besten 30 eines Sommer-Grand-Prix. Zum Abschluss der Sommersaison in Klingenthal (GER)  belegte der 18-Jährige den 28. Rang nach dem ersten Durchgang. Der zweite Durchgang wurde wegen unregelmässigen Windes abgesagt. Peter sprang auf 127,5 Meter und klassierte sich damit als zweitbester Schweizer hinter Kilian Peier (23.), aber vor Simon Ammann, der mit einer Weite von 116 Metern die Top 30 als 35. deutlich verpasste. (zo)

Radquer: Zahner fährt in die Top Ten

Der Dürntner Simon Zahner belegte am Radquer in Aigle den 9. Platz. Im ersten Saisonrennen der Crosstour-Serie  verlor der 36-Jährige 1:18 Minuten auf den siegreichen Belgier Vincent Baestaens. Bester Schweizer war Loris Rouiller als Dritter. Die beiden Gibswiler ­Kevin Kuhn und Felix Stehli belegten die Ränge 16 respektive 31, der Egger Raphael Krähemann kam als 36. ins Ziel. Bei den Frauen wurde Lara Krähemann (Egg) Zehnte. (zo)

Fussball: Wald wieder an der Tabellenspitze

Dank einem deutlichen 3:0-Auswärtssieg im Nachtragsspiel bei den Reserven des FC Wetzikon hat der FC Wald die Tabellenspitze in der Drittliga-Gruppe 6 zurückerobert. Beim vierten Saisonsieg der Walder schoss Alexander Jetzer die Gäste kurz vor der Pause in Führung. Dario Matassa erhöhte unmittelbar nach Wiederbeginn und war später auch für den dritten Treffer verantwortlich. (zo)

Wetzikon 2 - Wald 0:3 (0:1) – Tore: 41. Jetzer 0:1. 46. Matassa 0:2. 70. Matassa 0:3. – Verwarnungen: 2 gegen Wetzikon 2, 1 gegen Wald.

 

Eishockey: Zug vier Monate ohne Senteler

Der EV Zug muss vier Monate auf Stürmer Sven Senteler verzichten. Der 27-jährige Wangemer verletzte sich am Samstag im Heimspiel gegen den SC Bern (5:2) an der Schulter und muss operiert werden. In sieben Meisterschaftsspielen diese Saison erzielte der aus der Lions-Organisation stammende Stürmer ein Tor und gab zwei Assists. Letzte Saison schoss Senteler 17 Tore. (sda/zo)

Unihockey: Nur Bäretswil gewinnt

Von den drei Oberländer Erstliga-Kleinfeldteams feierte zum Saisonauftakt lediglich Bäretswil einen Erfolg. Die Bäretswiler bezwangen am ersten Spieltag in Tann Aufsteiger Merenschwand nach hektischer Schlussphase 8:5. Zuvor hatte Bäretswil mit 5:8 die erwartbare Niederlage gegen den Schweizermeister und Cupsieger aus Cazis kassiert. Nach dem Abgang einer Handvoll Leistungsträger steht der einstige Seriensieger UHCevi Gossau vor einer herausfordernden Saison. Der Auftakt gegen Lengau missriet komplett – zur Pause lagen die Gossauer 0:6 hinten. Sie kämpften sich zurück, verloren aber 5:7. Das emotional geführte Derby zwischen Gossau und Hinwil-Tann endete 3:3. In seiner zweiten Partie agierte Hinwil-Tann gegen Wehntal Regensdorf zu nervös, unterlag 5:6 und musste den Saisonauftakt deswegen als enttäuschend abbuchen. (zo) 

Skispringen: Peter rutscht zweimal ab

Bei den letzten zwei Sommerspringen im Continental-Cup vergab Dominik Peter jeweils im zweiten Durchgang eine bessere Platzierung. Beim ersten Wettkampf im sächsischen Klingenthal rutschte der junge Fischenthaler von Rang 5 noch auf Position 15 ab. Tags darauf erlebte der 18-Jährige dasselbe Szenario nochmals. Er nahm den zweiten Durchgang auf dem 12. Platz im Angriff. Nach dem schwächsten Wettkampfsprung des ganzen Wochenendes verlor er zwölf Positionen und musste mit Platz 24 vorlieb nehmen. (zo)

OL: 9. Platz für Mattia Gründler

Der Schweizer OL-Nachwuchs lief am Junioren-Europacup in Südfrankreich im Tal der Ardèche sehr erfolgreich und beanspruchte in der Kategorie der bis zu Zwanzigjährigen vier der sechs Goldmedaillen für sich. Dazu gab es drei Bronzemedaillen. Mit beigetragen zum Erfolg hat auch Mattia Gründler von der OLG Pfäffikon, der auf der langen Distanz im Feld der 60 Teilnehmer als fünftbester Schweizer nach vorn auf den neunten Rang lief. Auf nationaler Ebene überzeugte derweil Pascal Schärer bei den beiden parallel zum Weltcup stattfindenden nationalen OL in Laufen einmal mehr. Er gewann auf der Mitteldistanz und wurde über die lange Strecke Zweiter. Im nächsten Jahr kann dann auch er den Junioren-Europacup in seine Zielsetzungen mit aufnehmen. (mer)

BMX: Enttäuschungen für Marquart

Simon Marquart hat den Abschluss der BMX-Weltcup-Saison nicht so gestalten können, wie er sich vorgenommen hatte. Der Mönchaltorfer belegte in den Rennen im argentinischen Santiago del Estero die Plätze 18 und 25. «Ich versuchte mein Bestes - aber es war nicht gut genug», schrieb Marquart auf Instagram. «Es ist hart, die Saison so zu beenden.» In der Gesamtwertung schloss der 23-Jährige auf Rang 35 ab, wobei er verletzungshalber nur die Hälfte der Rennen bestreiten konnte. Im Olympia-Qualifikationsranking ist Marquart hinter David Graf weiterhin der zweitbeste Schweizer. Stand jetzt hätte die Schweiz für die Spiele in Tokio zwei Quotenplätze zur Verfügung. (zo)

Gymnastik: Zweimal SM-Gold für Luginbühl

An der Gymnastik-SM in Frauenfeld holte Sandra Luginbühl vom STV Wetzikon gleich zweimal Gold. Sie setzte sich in der Einzel-Kategorie einteilig ohne Handgerät vor der Westschweizerin Julia Riesen durch. Dazu triumphierte Luginbühl zusammen mit Remo Curcuruto in der Gymnastik zu Zweit (Kategorie einteilig, ohne Handgerät). (zo)

Reiten: Podestplatz für Fuchs

Martin Fuchs hat sich am Fünfsterne-CSI in New York einen Podestplatz gesichert. Der Bietenholzer beendete mit dem Oldenburger Wallach The Sinner den Grand Prix auf dem 3. Rang. Der Brite Ben Maher siegte vor dem Deutschen Marcus Ehning. (zo)

Rad: Wetzikerin an WM im Sturzpech

Die Wetzikerin Annika Liehner beendete das Strassenrennen der U19-Juniorinnen an der WM im englischen Harrogate auf dem 62. Rang unter 91 Klassierten. Die 16-Jährige wies einen Rückstand von 2:36 Minuten auf die siegreiche Amerikanerin Megan Jastrab auf.

Beste Schwei­zerin war Noemi Rüegg, die auf dem sechsten Rang landete, lediglich drei Sekunden hinter den Podestplätzen. Auch Liehner hatte ihren Anteil an Rüeggs Erfolg. Sie hielt sich mit den anderen drei Schweizerinnen in der Spitzengruppe. Ein Sturz auf den letzten Kilometern verhinderte ein besseres Resultat. (zo)

Fussball: Erster Sieg für Hinwil, erste Niederlagen für Wald und Pfäffikon

Aufsteiger FC Hinwil feierte im fünften Drittliga-Spiel den ersten Saisonsieg. Den einzigen Treffer im Spiel gegen Pfäffikon erzielte Bernardo Reguengo zehn Minuten nach der Pause. Die Hinwiler kletterten damit über den Strich. Für die Pfäffiker, die mit bisher 16 Treffern die stärkste Offensive der Liga stellen, war es das erste Spiel ohne Torerfolg und die erste Niederlage in dieser Saison. Sie verpassten damit den Sprung an die Tabellenspitze der Gruppe 6.

Mit einem Sieg gegen die Männedorfer Reserven hätte Wald sich als Leader von der Konkurrenz etwas absetzen können. Doch auch der FCW ging im fünften Spiel erstmals in dieser Saison als Verlierer vom Feld – 2:3 unterlag er Männedorf 2. Als Jetzer in der 70. Minute das 1:1 gelang erschien ein Punktgewinn in Reichweite. Doch bis zur 85. Minute zog Männedorf 2 auf 3:1 davon. Jetzers zweiter Treffer in der Nachspielzeit war Resultatkosmetik.

Weisslingen bleibt nach der fünften Niederlage im sechten Spiel mit einem Punkt am Tabellenende.  Bei der 1:3-Niederlage gegen Meilen gelang Ernst (51.) nur eine Minute nach dem 0:2 der Anschlusstreffer. Danach drückten die Weisslinger aber vergeblich auf den Ausgleich. In der Nachspielzeit mussten sie nach einem Konter den dritten Gegentreffer hinnehmen.

Hinwil - Pfäffikon 1:0 (0:0). – Tor: 56. Reguengo 1:0. – Verwarnungen: 2 gegen Hinwil.
Wald - Männedorf 2 2:3 (0:1). – Tore: 16. Zollinger 0:1. 70. Jetzer 1:1. 78. Zollinger 1:2. 85. Zollinger 1:3. 91. Jetzer 2:3. – Verwarnungen: 5 gegen Wald, 2 gegen Männedorf 2.
Weisslingen - Meilen 1:3 (0:1). – Tore: 35. Cellana 1:0. 50. Ruckstuhl 0:2. 51. Ernst 1:2. 93. Ruckstuhl 1:3. – Verwarnungen: 2 gegen Weisslingen, 1 gegen Meilen.

Rad: EM-Aufgebot für Lukas Rüegg

Der Madetswiler Lukas Rüegg gehört dem Schweizer Aufgebot für die Bahn-Europameisterschaften an, die vom 16. bis 20. Oktober in Holland stattfinden. Mit Blick auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio ist die EM in Apeldoorn der erste wichtige Qualifikationswettkampf der Saison 2019/2020. Nicht selektioniert wurde hingegen Nico Selenati. Der Wolfhauser war im Frühjahr an der Bahn-WM in Polen noch dabei gewesen und hatte später mit dem Schweizer Bahnvierer an den European Games in Minsk die Bronzemedaille geholt. Rüegg war damals ebenfalls Teil des Teams. (zo) 

Unihockey: Saisonende für Ledergerber

Grosses Pech für Tobias Ledergerber vom UHC Uster. Der 24-jährige Verteidiger zog sich im 2. Meistersschaftsspiel gegen Floorball Köniz einen Kreuzbandriss zu und fällt die ganze NLA-Saison aus. Ledergerber hatte bereits einen beträchtlichen Teil der letzten Saison wegen einem Kreuzbandriss verpasst. (zo)

Fussball: Freuler-Vorlage leitet Atalantas-Sieg ein

Remo Freuler sorgte mit Atalanta Bergamo für die erste Saisonniederlage der AS Roma in der Serie A . Auswärts in der italienischen Hauptstadt siegte das Team des Hinwilers 2:0. Freuler kam eine wichtige Rolle zu. Zwanzig Minuten vor Spielschluss bewies der 27-jährige Mittelfeldspieler mit seinem Pass auf Stürmer Duvan Zapata ein gutes Auge. Freuler lupfte den Ball über den vor ihm positionierten Roma-Verteidiger Chris Smalling, womit er das vorentscheidenden 1:0 von Duvan Zapata einleitete. Marten de Roon erhöhte in der letzten Minute auf 2:0. (sda)

Squash: Frühes Aus für Dimitri Steinmann

Dimitri Steinmann ist beim Malaysian Open in Kuala Lumpur bereits in der 1. Runde ausgeschieden. Der Dübendorfer unterlag im mit 30000 Dollar dotierten Challenger-Turnier dem Einheimischen Mohd Syafiq Kamal in fünf Sätzen. Der in der Weltrangliste um 21 Plätze besser klassierte Steinmann (67) verspielte dabei eine 2:1-Satzführung. Auf Instagram schrieb der 22-Jährige hinterher von einer schwer zu verdauenden Niederlage. «Ich bin sehr enttäuscht von meiner Leistung.» (zo)

Pferderennen: Sieg für Schlatter-Traber

Als einer der ganz wenigen Favoriten des Gala-Meetings auf der Rennbahn Dielsdorf konnte Volpone d’Argentan den Erwartungen gerecht werden. Der Wallach der Sulzbacherin Hedy Schlatter gewann das bessere der beiden Trabfahren in der Manier der Starken von der Spitze aus. Im Sulky sass Trainer Jean-Bernard Matthey.Hedy Schlatter war vor dem Rennen ziemlich nervös, denn zuerst erschien ihr Pferd erst mit Verspätung auf der Bahn, und zudem war der Autostart neu für Volpone d’Argentan. Doch der zehnjährige Wallach meisterte die ungewohnte Situation ohne Probleme, hatte bald eine gute Position, um bei der Tribünenpassage eine Runde vor dem Ziel die Führung zu übernehmen.

In der Folge war keiner der Gegner in der Lage, die Spitzenposition von Volpone d’Argentan infrage zu stellen. Ohne dass er die letzten Reserven hätte anzapfen müssen, kreuzte er den Zielpfosten mit zweieinhalb Längen Vorsprung auf Vlyphoni, der bis vor einigen Wochen Werner Ryffel gehört hatte. (wib)

Rad: Schnelle Liehner beim Zeitfahren

Annika Liehner hat es an der Strassen-Weltmeisterschaften in Harrogate (ENG) im Zeitfahren der U19-Juniorinnen auf Platz 15 geschafft. Die 16-Jährige aus Wetzikon verlor 1:17 Minuten auf die russische Siegerin Aigul Garejewa. Noch etwas schneller auf dem 13,7 km langen Parcours war Noemi Rüegg, die zweite Schweizerin im 50-köpfigen Feld. Die Oberweningerin wurde mit 52 Sekunden Rückstand gute Elfte. Liehner wird an der WM in England am Freitag noch einen zweiten Auftritt im Strassenrennen haben. (zo)

Skispringen: Bestresultat für Peter

Der Fischenthaler Dominik Peter hat im Continental Cup sein bisher bestes Karriereergebnis auf zweithöchster Stufe erreicht. Im österreichischen Stams wurde der 18-Jährige am Samstag mit Sprüngen auf 111 und 108 Meter Siebter und damit bester Schweizer. Noch nie zuvor war Peter in die Top Ten gesprungen. Nach dem ersten Durchgang lag der Fischenthaler noch an fünfter Stelle. Im zweiten Springen am Sonntag egalisierte Peter mit Rang 13 sein drittbestes Resultat im Continental Cup. (zo)

Mountainbike: Looser in Einsiedeln Zweiter

Der Hinwiler Marathonbikeprofi Konny Looser beendete die europäische Saison mit positiven Gefühlen. Am Iron Bike Race in Einsiedeln belegte Looser den zweiten Platz hinter Michael Stünzi. Weil gleichzeitig  die WM in Grächen stattfand, war das Teilnehmerfeld nicht so stark besetzt – und Looser war am Ende doch «ein wenig enttäuscht» über den verpassten Sieg. Das sei aber «jammern auf hohem Niveau». In Einsiedeln blieb er beschwerdefrei. «Die Beine drehten so schön wie schon eine Ewigkeit nicht mehr.»

Noch vor wenigen Wochen hatte er mit dem Gedanken gespielt, die Saison wegen körperlichen Problemen abzubrechen. Auf die WM verzichtete er allerdings aus Frust über die fehlende Unterstützung des nationalen Verbandes. (zo)

Squash: Ustermer am Europacup Neunte

Das NLA-Männerteam des Squashclub Uster hat die European Club Championships in Edinburgh im neunten Rang beendet. In der Gruppenphase verloren die Ustermer beide Begegnungen, in der Klassierungsrunde gelangen danach aber zwei Erfolge. Die beste persönliche Bilanz erzielte Robin Gadola mit drei Siegen in vier Matches auf Position eins. Dabei bezwang er mit dem Finnen Matias Tuomi die Nummer 131 der Welt. (skl)

Pferderennen: Carina Schneiders fünfter Streich

2019 ist die bislang erfolgreichste Saison für die Walder Rennreiterin Carina Schneider. Das hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass der 22-fache Champion der Schweizer Galopptrainer, der Urdorfer Miro Weiss, in letzter Zeit vermehrt auf ihre Dienste zurückgreift. So vertraute Weiss ihr für den Renntag in Avenches Lordino an. Carina Schneider zeigte einen tadellosen Ritt und gewann das über 2400 Meter führende und mit 9000 Franken dotierte Flachrennen mit einer Viertellänge Vorsprung auf zwei nur durch eine Nasenlänge getrennte Pferde.

Carina Schneider und Lordino sind ein Paar, das offensichtlich harmoniert, denn im Juni hatte es bereits in Frauenfeld die gesamte Konkurrenz hinter sich gelassen. Carina Schneider hat dieses Jahr nun fünf Siege erzielt, drei in Flachrennen und zwei über Hindernisse.

Im zweiten Galopprennen des Tages klassierte sich Dream of Art im dritten Rang einer 1800-Meter-Prüfung. Dream oft Art trägt die Farben des Scala Racing Clubs, einer Besitzergemeinschaft rund um den Egger Rémy Giger. (wib)

Eishockey: Andrighetto trifft für Omsk

Der Wermatswiler Sven Andrighetto hat in der kontinentalen Hockey-Liga KHL sein zweites Tor erzielt. Der Schweizer Nationalspieler traf beim 5:2-Sieg von Avangard Omsk in Ufa 19 Sekunden vor Schluss ins leere Tor. In acht Partien hat Andrighetto für seinen neuen russischen Klub zwei Tore und drei Assists erzielt. Der 26-Jährige ist bei Omsk hinter dem Kanadier Taylor Beck zweitbester Skorer. (zo)

Unihockey: Lehmusvuori verlässt den UHC Laupen

Der UHC Laupen und Kia Lehmusvuori gehen per sofort getrennte Wege. Die finnische Verteidigerin verlässt die Oberländer Frauen-NLA-Equipe auf eigene Initiative hin. «Wir bedauern diesen Entscheid, akzeptieren aber ihren Wunsch und lösen den bis Saisonende laufenden Vertrag auf», teilt der Verein mit. Lehmusvuori wechselt zu Ligakonkurrent Red Ants Winterthur. Sie ist bereits am Wochenende für ihr neues Team im Einsatz. Die 28-Jährige hatte auf letzte Saison hin zum UHC Laupen gewechselt und bestritt für das Team von Trainer Yves Kempf insgesamt 15 Meisterschaftsspiele. (zo)

Fussball: Wald schlägt Weisslingen

Der FC Wald bleibt im Hoch. Die Walder bezwangen auswärts Weisslingen 2:1 und haben in der Drittliga-Gruppe 6 die Tabellenspitze übernommen. Die Weisslinger rutschten derweil ans Tabellenende. Bis zur 40. Minute plätscherte das Oberländer Duell vor sich hin, dann aber wurde Rütsche freigespielt, der Weisslingen in Führung brachte. Nach der Pause verpasste es das Heimteam bei zwei Grosschancen, den Vorsprung auszubauen. In der Folge drückten die Gäste auf den Ausgleich. Eine Tändelei der FCW-Verteidigung nützen die Walder in der 70. Minute durch Urim Gashi zum 1:1. In der 89. Minute gelang demselben Spieler mit einem «Sonntagsschuss» gar noch der Siegtreffer. (zo)

Weisslingen - Wald 1:2 (1:0). – 60 Zuschauer. – SR Zihlmann. – Tore: 40. Rütsche 1:0. 70. Gashi 1:1. 89. Gashi 1:2. – Verwarnungen: 3 gegen Weisslingen. 2 gegen Wald.

Fussball: Cup-Heimspiele für Uster, Pfäffikon und Dübendorf

In den Sechzehntelfinals des FVRZ-Cups kommt es zum Zweitliga-Gruppenduell zwischen Uster und Brüttisellen-Dietlikon. Keine einfache Aufgabe vorgesetzt bekam auch der FC Dübendorf mit dem gleichklassigen Diessenhofen. Greifensee, der Cupsieger von 2018, muss zum FC Herrliberg. Auf Aufsteiger Effretikon wartet Embrach. (zo)

FVRZ-Cup, 1/16-Finals (Partien mit regionaler Beteiligung): Uster (2. Liga) - Brüttisellen-Dietlikon (2.). Pfäffikon (3.) - Phönix Seen (2.). Wülflingen (4.) - Volketswil (3.). Dübendorf (2.) - Diessenhofen (2.). Embrach (3.) - Effretikon (2.). Herrliberg (3.) - Greifensee (2.). – Die Partien finden am Donnerstag, 24. Oktober statt.

Unihockey: Frauenderby in den Cup-Achtelfinals

In den Achtelfinals des Schweizer Cups kommt es bei den Frauen zum Oberländer Derby zwischen den Floorball Riders und dem UHC Laupen. Bereits in der letzten Saison waren die beiden Teams im Cup aufeinander getroffen. Die unterklassigen Riders setzen sich dabei 5:2 durch. Bei den Männern muss der UHC Uster zum B-Ligisten Thurgau reisen. Die Partien sind für den 27. Oktober angesetzt. Im Kleinfeld-Ligacup sind sogar noch drei Klubs aus der Region unter den letzten 16 Teams. Dabei kommt es bei den Männern mit Flamatt-Sense - Bäretswil, Cevi Gossau - Oekingen und Hinwil-Tann - Mümliswil ausschliesslich zu Duellen unter Erstligisten. Im Wettbewerb der Frauen empfangen die Floorball Riders 2 den UHC Jungny, Cevi Gossau tritt bei Berner Oberland 3 an. (zo)

OL: Rancan in Estland zweimal Zehnter

Der Ustermer Riccardo Rancan startete am Wochenende startete er am Euromeeting in Estland. An beiden Tagen war das WM-Gelände von 2017 Austragungsort der Wettkämpfe. Mit zwei zehnten Rängen zieht der 23-Jährige Oberländer ein positives Fazit. «Ich konnte in anspruchsvollem Gelände zwei solide Läufe zeigen. Leider blieb der erhoffte Exploit aus».

Rancans Bilanz der bisherigen Saison fällt durchzogen aus: «Nach der Spitzensport RS fühlte ich mich physisch und technisch in guter Verfassung. Die Wettkämpfe im Frühling verliefen jedoch für mich enttäuschend. Im Sommer konnte ich mich gut auf die Herbstsaison vorbereiten, die Testläufe für einen Startplatz am Weltcup liefen mir jedoch nicht wie erwünscht», sagt Rancan. Für den Heimweltcup in Laufen wurde Riccardo Rancan deshalb nur als Ersatzläufer im Sprint selektioniert.

Für den Ustermer ist das Ziel für die nächste Saison klar: Physisch möchte Rancan weitermachen wie bisher, technisch und mental muss er konstanter laufen, um den Anschluss an die Schweizer Spitze zu erhalten. Kann er dieses Vorhaben umsetzen, sei ein Startplatz an den Weltcupläufen ein realistisches Ziel und mit einem Toplauf an den Selektionsläufen für die Sprint-WM in Dänemark lebt für Rancan auch der Traum einer WM-Teilnahme weiter. (ans)

Para-Cycling: Oberländer ohne WM-Medaillen

Die beiden Handbiker Benjamin Früh (Grüt) und Felix Frohofer (Russikon) kehrten ohne Medaillen von der Paracycling-WM im niederländischen Emmen in die Schweiz zurück.

Der vierfache WM-Medaillengewinner Früh, der 2017 in Nottwil Zeitfahr-Weltmeister geworden war, verpasste in der Kategorie MH1 im Rennen gegen die Uhr als Fünfter Bronze um 44 Sekunden. Der flache Parcours spielte ihm nicht in die Karten. «Ich konnte als Bergfloh eine schnelle Zeit fahren, doch vier Athleten waren schneller», schreibt Früh auf Facebook. Das Strassenrennen war für ihn nach einem Sturz in der ersten Runde bereits vorbei. «Ich kam zum Glück wieder auf den Rädern zum Stillstand, doch in der verkehrten Richtung», schreibt Früh. Er habe sich super gefühlt und sei gut im Rennen gelegen. Früh fuhr das Rennen zwar zu Ende, mehr als der 9. und letzte Rang schaute aber nicht heraus.

Felix Frohofer, der in der Kategorie MH4 startete, belegte sowohl im Zeitfahren als auch im Strassenrennen den 12. Rang unter jeweils 19 Startern. (zo)

Pferderennen: Müller-Traber siegt in Avenches

In Avenches hat Tobrouk de Payré den mit 20 000 Franken dotierten und über 2425 Meter führenden Grand Prix du Trotteur Français souverän für sich entschieden. Der Fuchswallach, der vom Champion der Berufsfahrer, Marc-André Bovay, gesteuert wurde, gehört dem Fehraltorfer Roland Müller.

Aufgrund der vorzüglichen Leistungen, die er in den letzten Monaten auf der Sandpiste von Avenches gezeigt hatte – unter anderem hatte er einen neuen Bahnrekord aufgestellt –, ging Tobrouk de Payré als haushoher Favorit ins Rennen. Und der Zwölfjährige enttäuschte seine zahlreichen Anhänger nicht. Unterwegs an dritter Stelle trabend, verliess er eingangs der Schlusskurve den Windschatten des vor ihm laufenden Pferds und begann Druck auf das Spitzenduo auszuüben. Nach kurzem Kampf überholte er auf der Zielgeraden den bislang Führenden und verwies ihn und die übrigen Gegner sehr sicher auf die Ränge.

Es war der sechste Schweizer Sieg für Tobrouk de Payré, der vor rund zwei Jahren in den Besitz von Roland Müller gewechselt hat. (wib)

Geräteturnen: Siege für Mattli und Dobmann

Am Kantonalfinal der Geräteturner erreichten vier Oberländer Podestplätze. In der Kategorie Damen (Ü22) sowie in der Kategorie Herren (Ü28) sicherten sich die Grüninger Nicole Mattli und Dominic Dobmann trotz nicht optimalem Wettkampf den Sieg. Einen Sieg feiern konnte auch Silvan Jaussi (TV Hinwil) im K5. Er zeigte einen guten Wettkampf. Lediglich an den Ringen hatte er Mühe, mit den federnden Seilen der Schaukelringe zurecht zu kommen. Auch die Turnerinnen aus der Region im K5 bekundeten Mühe mit dem Timing an diesem Gerät. Im K6 hingegen vermochte Mia Hodel (TV Effretikon) mit jedem Element mehr Schwung zu generieren und als sie auch den gestreckten Salto in den sicheren Stand turnte strahlte sie. Eine 9,60 und damit die Höchstnote im K6 war der Lohn. Am Ende wurde Hodel Dritte.

Mit dem Kantonalfinal nahm auch die Qualifikation für die Schweizer Meisterschaften ein Ende. Ein Ticket für die SM der Turner in Yverdon (9./10.) November gesichert haben sich Philipp Wüest (TV Bauma, K7), Dominik Dobmann (TV Grüningen, KH), Tobias Vogel (TV Rüti, KH), sowie im K5 Silvan Jaussi (TV Hinwil) und Yanis Blaser (TV Fehraltorf). Für die SM der Turnerinnen in Gland (16./17. November) qualifiziert haben sich Nicole Mattli (TV Grüningen, KD), Mia Hodel (TV Effretikon, K6) und im K5 Natalie Beti (TV Grüningen), Lea Hodel, Nina Strassmann und  Lena Henke (alle drei TV Effretikon). Im K5 ist der TV Effretikon mit drei Turnerinnen zudem der stärkste Verein im Kanton Zürich. (rer)

Triathlon: Sieg für Anja Weber

Die Hinwilerin Anja Weber hat den Triathlon von Murten über die Olympische Distanz für sich entschieden. Die Oberländerin dominierte das Rennen von A bis Z. Weber knüpfte bereits ihrer ersten Verfolgerin Lina Miglar bis ins Ziel über vier Minuten ab. (zo)

Unihockey: Uster und Riders im Cup erfolgreich

Im Sechzehntel-Final des Schweizer Cups setzte sich der NLA-Klub UHC Uster beim Erstligisten Jona-Uznach Flames 9:3 durch. Für die Ustermer trafen acht verschiedene Spieler. Einziger Doppeltorschütze war Simon Suter. Bei den Frauen sind die Floorball Riders ebenfalls in die Achtelfinals eingezogen. Das Oberländer NLB-Team bezwang auswärts die Nesslau Sharks (1.) 4:2. (zo)

Fussball: FC Fällanden verspielt klare Führung

Der FC Fällanden verspielte gegen Regensdorf 2 in den letzten zehn Minuten eine 4:1-Führung und musste sich mit einem 4:4 zufrieden geben. Alle vier Fällander Tore erzielte Lubomir Baran. Der Stürmer übernahm mit sieben Toren die Führung in der internen Skorerwertung vor Daniel Baran (6). Die Brüder haben diese Saison bisher alle Fällander Treffer erzielt. In der Tabelle der Drittliga-Gruppe 3 liegt Fällanden auf Rang 7. (zo)

Fällanden - Regensdorf 2 4:4 (3:1). – Tore: 9. Huber 0:1. 19. L. Baran 1:1. 21. L. Baran 2:1. 32. L. Baran 3:1. 75. L. Baran 4:1. 80. Athanasiou 4:2. 82. Athanasiou 4:3. 89. Döbeli 4:4. – Verwarnungen: Je 3. 90. Platzverweis Athanasiou (2. Verwarnung).

Triathlon: König und Weber knapp am Podest vorbei

An der U23-EM in Valencia erreichten die Oberländerinnen Alissa König und Jasmin Weber die Ränge 16 und 23. Die Dürntnerin Alissa König musste sich nach dem Schwimmen mit der dritten Radgruppe zufrieden geben, arbeitete sich mit einer starken Laufleistung aber immerhin noch auf Rang 16 vor. Jasmin Weber (Hinwil) verlor derweil im Laufteil noch einige Positionen. Mit der Schweizer Mixed-Staffel schrammten König und Weber dann knapp am Podest vorbei. Den Schweizern blieb nach dem verlorenen Schlussspurt um Platz 3 nur der undankbare 4. Rang, nachdem König für einen starken Auftakt gesorgt und als Zweite übergeben hatte. (zo)

Fussball: 19 Tore beim Spiel Uster - Seefeld

In der zweiten Runde des FVRZ-Cups verabschiedeten sich Gossau (0:2 in Oberwinterthur) und Mönchaltorf (0:4 bei Tössfeld) gegen unterklassige Klubs aus dem Wettbewerb. Guten Nerven hatten dafür die Zweitligisten Dübendorf (5:3 über Wollishofen), Effretikon (6:5 gegen Republika Srpska) und Uster (10:9 gegen Seefeld), die sich allesamt im Penaltyschiessen durchsetzten. Beim FCE traf übrigens der aus Brüttisellen zurückgekehrte Anioke zum zwischenzeitlichen 2:2. Besonders spektakulär verlief das Spiel auf dem Buchholz, wo die Gastgeber zuerst 0:3 hinten lagen, und hernach eine 5:3-Führung verspielten. Titelverteidiger Wetzikon musste sich bei der Final-Neuauflage gegen die SV Schaffhausen 0:1 geschlagen geben. (zo)

FVRZ-Cup, 2. Runde (Partien mit regionaler Beteiligung): Inter Club Zurigo (4. Liga) - Pfäffikon (3.) 1:2. Uster (2.) - Seefeld (2.) 10:9 n.P. Beringen (3.) - Brüttisellen-Dietlikon (2.) 1:5. Tössfeld (4.) - Mönchaltorf (3.) 4:0. Dübendorf (2.) - Wollishofen (2.) 5:3 n.P. Republika Srpska (3.) - Effretikon (2.) 5:6 n.P. SV Schaffhausen (2.) - Wetzikon (2.) 1:0. Oberwinterthur (3.) - Gossau (2.) 2:0. Virtus Badolato (4.) - Küsnacht (4.) 1:4. Ellikon Marthalen (3.) - Wald (3.) 5:2. Veltheim (3.) - Greifensee (2.) 1:3. Stäfa (3.) - Fehraltorf (3.) 4:1. Maur (4.) - Kilchberg-Rüschlikon (3.) 0:3 forfait. – Am Dienstag: Volketswil (3.) - Affoltern am Albis (3.)

Pferderennen: Zwei Podestplätze für Evelyne Hirt

Aufgrund der Regenfälle war das Geläuf auf dem Aarauer Schachen an der Oberfläche stark aufgeweicht und rutschig, Bedingungen, mit denen einige stark gewettete Traber Mühe bekundeten. Sehr gut aus der Affäre zogen sich dagegen die zwei von Evelyne Hirt gelenkten Pferde. Im eröffnenden Rennen, als der Boden noch nicht so stark gezeichnet war, steuerte sie Cora du Châtelet auf Rang zwei. Am Schluss das schnellste Pferd im Feld, verpasste die von Evelynes Vater Theo Fankhauser in Werrikon trainierte Stute den Sieg lediglich um einen Kopf. Im Rennen der Elite, dem mit 15000 Franken dotierten Grossen Traberpreis der Stadt Aarau, kam Evelyne Hirt als Dritte ins Ziel. Diesmal sass sie im Sulky von Vladimir de Ginai, einem zehnjährigen Fuchswallach der dem Sulzbacher Kurt Schlatter gehört. Ein Spitzenresultat gelang erneut auch Carina Schneider. Die Rennreiterin aus Wald wurde in einem Hürdenrennen Dritte und zwar mit Etoile des Vernes, mit dem sie zwei Wochen zuvor ein Jagdrennen gewonnen hatte. (wib)

 

Squash: Steinmann gelingt Exploit

Dimitri Steinmann ist der bisher wertvollste Sieg in seiner Karriere gelungen. Am HKFC International Open in Hong Kong besiegte der 22-jährige Dübendorfer mit Max Lee die Nummer 26 der Welt. Steinmann, der im PSA-Ranking Platz 67 belegt, bezwang den Lokalmatador in 73 Minuten 11:3, 9:11, 3:11, 11:8 und 11:7. Schon im März am GC Cup von Zürich und Uster hatte der Schweizer Vize-Meister gegen Lee einen Satz für sich entschieden, war danach aber 1:3 unterlegen. «Ich startete sehr gut ins Spiel. Aber Lee kam zurück und ich musste andere Lösungen finden. Das ist mir gelungen», freut sich Steinmann. «Das war bisher meine beste Leistung.» In der nächsten Runde blieb er jedoch gegen Mohamed ElSherbini, die Nummer 58 der Welt, ohne das nötige Wettkampfglück. Die wichtigsten Ballwechsel gewann jeweils der Ägypter, Steinmann liess eine 7:2-Führung im ersten Satz und zwei Satzebälle im dritten Durchgang ungenutzt und unterlag 9:11, 12:14, 10:12. (skl)

Leichtathletik: Silber für Waser, Bronze für Stern

An der U20-SM in Winterthur hat Pascal Waser von der Leichtathletikriege des TV Rüti im Speerwerfen die Silbermedaille gewonnen. Waser gelang mit 59,68 m eine Saisonbestleistung. Derweil sicherte sich Neil Stern vom LC Uster über 400 m Hürden die Bronzemedaille. (zo)

Eishockey: Erstes KHL-Saisontor von Andrighetto

Sven Andrighetto erzielte in seinem fünften KHL-Spiel für Awangard Omsk sein erstes Tor. Beim 3:2-Sieg nach Verlängerung bei Spartak Moskau traf der Wermatswiler zur 2:1-Führung in der 25. Minute. Der Schweizer Nationalstürmer hält nach fünf Meisterschaftsspielen bei vier Skorerpunkten. (sda)

Fussball: Rüti 2 mit zweitem Saisonsieg

In einer körperbetonten Drittliga-Partie der Gruppe 6 setzten sich die Rütner Reserven auswärts gegen Männedorf klar 5:2 durch. Ständiger Gefahrenherd war Mittelstürmer Mirzet Rastoder, der gleich drei Tore beisteuerte. Auffällig auch: Gleich zwei Treffer gelangen dem FCR per Freistoss. Für die Oberländer war es in der vierten Partie bereits der zweite Saisonsieg. (zo)

Männedorf 2 - Rüti 2 2:5 (1:3). – Tore: 3. Rastoder 0:1. 18. Zollinger 1:1. 20. Karalic 1:2. 43. Rastoder 1:3. 72. De Paola 1:4. 77. Carbonaro 2:4. 84. Rastoder 2:5.

 

Concours Complet: SM-Silber für Attinger

Die Gockhauserin Patrizia Attinger hat sich an den Schweizer Meisterschaften im Concours Complet in Lausanne die Silbermedaille gesichert. Die Zürcherin Teresa Stokar gewann Gold. Mit einem Total von 44,5 Punkten beendete Stokar die Prüfung mit 1,1 Punkten Vorsprung auf Attinger. Die SM wurde im Rahmen eines internationalen Vielseitigkeits-Turniers ausgetragen. (zo) 

Kunstturnen: Siegenthaler an der WM dabei

Die 20-jährige Bertschikerin Stefanie Siegenthaler ist an den Weltmeisterschaften in Stuttgart (4. bis 13. Oktober) dabei. Der Schweizerische Turnverband hat insgesamt je fünf Turnerinnen und Turner nominiert. In Stuttgart wird es neben den WM-Rängen vor allem um die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele 2020 gehen. Das primäre Ziel ist es, sich als Mannschaft für Tokio zu qualifizieren, wofür eine Top-12-Klassierung nötig ist. (zo/sda)

OL: Pfäffiker Erfolge an der SM

Der Nachwuchs der OL-Gruppe Pfäffikon zeigte an der Langdistanz-SM in Beringen mit drei Podestplätzen und mehreren Top-Ten-Rangierungen eine starke Teamleistung. Leander Wylenmann gewann bei den Knaben unter 14 Jahren gar den SM-Titel. Coralie Waldner holte bei den D12 Silber, Pascal Schärer sicherte sich in der Kategorie der 16-Jährigen Bronze. (zo)

Leichtathletik: Kübler gewinnt SM-Gold

Stabhochspringer Adrian Kübler hat an der U23-SM in Winterthur wie erhofft Gold gewonnen. Dem Wildberger genügte bei garstigen Bedingungen ein gültiger Versuch. Er übersprang dabei 4,60 m. Für Kübler war es der letzte Wettkampf in der U23. (zo)

Triathlon: Doppelte Freude für Alissa König

Die Dürntnerin Alissa König hat das letzte Rennen der National League in Yverdon souverän für sich entschieden. Für König war es der dritte Tagessieg in der nationalen Rennserie, sie gewann auch das Gesamtklassement. Die Hinwilerin Anja Weber wurde in Yverdon Dritte. Sie entschied die Gesamtwertung in der Kategorie U20 für sich. (zo) 

Motocross: Betschart ist Schweizermeister

Franco Betschart reiste als Vierter des Meisterschaftsklassements an die finalen Läufe im luzernischen Malters. Allerdings lagen die ersten Vier sehr dicht beieinander. Der Wetziker nutzte die Chance. Mit den Laufrängen zwei und eins holte er sich den Gesamtsieg in der Kategorie Swiss MX2. Seine drei direkten Kontrahenten holten deutlich weniger Punkte. Dies ermöglichte es Betschart, noch an die Spitze vorzustossen. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von zwei Punkten darf er sich also Schweizermeister der Kategorie Swiss MX2 nennen. (ab)

Mountainbike: Enttäuschung für Looser

Für Konny Looser verlief der bei Dauerregen ausgetragene O-Tour-Bike-Marathon in Alpnach über 86 km enttäuschend. Der Hinwiler musste sich mit Platz 12 begnügen. Das Rennen galt zugleich als Schweizer Meisterschaft – Looser wurde in dieser als Zehnter gewertet. «Ich konnte einigermassen ohne Knieschmerzen fahren, dafür fühlte sich die Muskulatur komisch an. So verlor ich früh den Anschluss», sagte er. Looser büsste auf Sieger Urs Huber (Mettmenstetten) rund 15 Minuten ein. (zo)

Rad: Sieg für Lukas Rüegg

Lukas Rüegg hat das Elite-Rennen Tour du Jura in Montsevelier gewonnen. Der Madetswiler verwies seinen ersten Verfolger Christian Scaroni um 14 Sekunden auf den 2. Platz. (zo)

Leichtathletik: Nägeli, Ali und Buchser holen SM-Titel

An den Nachwuchs-Schweizermeisterschaften in Düdingen zeigten sich die Athleten des LC Uster in Bestform. Sowohl Lilly Nägeli als auch Abdi Salem Ali erliefen sich U18-Schweizermeistertitel über 3000 m. In einem taktischen Rennen war Nägeli klar die stärkste Läuferin im Feld und siegte souverän in 10.16,85 Minuten. Ali gewann das Rennen der Männer im Endspurt in 8.50,04 Minuten. Über 800 m wurde Nägeli sodann Zweite. In der Speer-Konkurrenz der U16 spielte Céline Buchser einmal mehr ihre ganze Klasse aus und krönte sich mit ihrem letzten Wurf über 46,46 Meter zur U16-Schweizermeisterin. (zo)

 

Reiten: Fuchs in Calgary auf Platz 15

Der Grand Prix am Fünfsterne-CSIO von Calgary in Spruce Meadows verlief für die beiden Schweizer Topspringreiter Steve Guerdat und Martin Fuchs nicht nach Plan. Guerdat, die aktuelle Nummer 1 der Weltrangliste, beendete das Springen auf Venard de Cerisy nach gutem erstem und fehlerhaftem zweitem Umgang (12 Strafpunkte) im 9. Rang. Der 27-Jährige, der im Ranking auf Platz 2 liegt, verpasste nach einem Abwurf den zweiten Umgang der besten zwölf. Dem Bietenholzer fehlte auf Clooney rund eine Sekunde, um sich für den Entscheidungsdurchgang zu qualifizieren. Fuchs belegte Platz 15. Der Sieg ging an die amerikanische Amazone Beezie Madden. Die 55-Jährige blieb auf Darry Lou im ersten Umgang fehlerfrei und musste im zweiten bloss einen Strafpunkt wegen Zeitüberschreitung hinnehmen. (sda)

Kunstturnen: Siegenthaler holt SM-Silber

Die Bertschikerin Stefanie Siegenthaler musste sich an den Schweizer Meisterschaften im Kunstturnen lediglich von Giulia Steingruber bezwingen lassen. Die 25-jährige St. Gallerin feierte 14 Monate nach ihrem Kreuzbandriss im linken Knie ein starkes Comeback und gewann in Romont ihren achten Mehrkampf-Titel. Die fünffache Europameisterin siegte mit mehr als drei Punkten Vorsprung vor Siegenthaler, für die es die zweite Mehrkampf-Medaille an einer Elite-SM nach Bronze 2014 war. Siegenthaler entschied zudem wie schon im Vorjahr den Gerätefinal am Stufenbarren für sich. Pech bekundete Titelverteidigerin Ilaria Käslin. Die Tessinerin stürzte am Boden und gab den Wettkampf nach zwei von vier Geräten auf. (sda/zo)

Fussball: Weisslingen holt ersten Punkt

Im dritten Saisonspiel holte der FC Weisslingen als letztes Team der Drittliga-Gruppe 6 den ersten Punkt. Das 1:1 bei den Wetziker Reserven war leistungsgerecht. Die Gastgeber waren nach Resul Islamis 1:0 (19.) spielbestimmend und hätten die Führung ausbauen müssen. Doch stattdessen glich Dylan Albero zu Beginn der zweiten Hälfte nach einem Corner aus. Danach war die Partie, in der beide Teams einen Penalty verschossen, ausgeglichen. (zo)

Behindertensport: Rahmani für WM selektioniert

Sprinterin Abassia Rahmani (Wila) wurde von Swiss Paralympic für die Weltmeisterschaften der Para-Leichtathleten in Dubai selektioniert. Die Titelkämpfe, an denen es auch um Quotenplätze für die Paralympics 2020 in Tokio geht, finden vom 7. bis 15. November statt. In Dubai strebt Rahmani einen Finalplatz über 100 m an. Über diese Distanz gewann sie an der EM 2016 Bronze. Rahmani konzentriert sich auf die 100 m, weil die 200 m und die 400 m in ihrer Kategorie nicht im Paralympics-Programm figurieren. Über 200 m hatte sie im Vorjahr in Berlin den EM-Titel gewonnen. (zo)

Reiten: Fuchs in der Weltrangliste neu Zweiter

Die Weltrangliste der Springreiter ist mehr denn je in Schweizer Hand. Zum ersten Mal seit Einführung des Rankings liegt ein Duo aus unserem Land auf den ersten zwei Plätzen. Der Bietenholzer Martin Fuchs hat dank seinem in Rotterdam errungenen EM-Titel zwei Ränge gutgemacht und nimmt nun hinter dem seit dem Januar dieses Jahres führenden Steve Guerdat Rang 2 ein. Dritter ist der Deutsche Daniel Deusser. (sda)

OL: Schärer holt Sprint-Titel

In Stans wurden die Schweizermeistertitel im Sprint-OL vergeben. Rund 1900 Teilnehmende sprinteten in über 40 Kategorien um den Titel. Verwinkelte Gassen im Zentrum des Hauptorts des Kantons Nidwalden forderten die Athleten sowohl physisch als auch technisch heraus. Schnelle Entscheidungen bei hohem Lauftempo mussten gefällt werden, zugleich war genaues Kartenlesen gefordert, um kleine Durchgänge und schnelle Routen zu erkennen. Den Titel bei der Elite holte sich Daniel Hubmann. Mit 1:17 Minuten Rückstand belegte der Ustermer Riccardo Rancan Rang 11.

Einen Oberländer Sieger gab es in der Kategorie H16: Mit 24 Sekunden Vorsprung sicherte sich Pascal Schärer von der OLG Pfäffikon den Titel. Für die 3,2 Kilometer lange Strecke, auf der er 22 Posten anlaufen musste, benötigte der Mönchaltorfer 13:36 Minuten. Der 16-Jährige zeigte schon die ganze Saison, dass er zu den besten OL-Läufern seines Alters gehört. Sein Saisonhöhepunkt war bislang der Gewinn der Silbermedaille an den Jugend-Europameisterschaften ebenfalls über die Sprintdistanz. (ans)

Automobil: Jubel für Wetziker und Apothéloz

Am 24-Stunden-Rennen von Barcelona drückten Protagonisten aus der Region dem Rennen in der Tourenwagen-Kategorie TCR den Stempel auf. Das Team Topcar Sport, zu dem der Gockhauser Julien Apothéloz gehört, dominierte diese Klasse, absolvierte in den 24 Stunden 637 Runden und siegte mit zehn Runden Vorsprung auf die Konkurrenz. Apothéloz, der sich das Cockpit mit Antti Buri, Fabian Danz und Loris Prattes teilte, sass während insgesamt 167 Runden am Steuer.

Den dritten Rang in derselben Kategorie sicherte sich das in Wetzikon beheimatete Team Autorama. Der Rückstand auf die siegreiche Equipe um Apothéloz betrug zwölf Runden. Zu feiern hatten die Wetziker, die mit dem zweiten Auto den fünften Rang belegten, aber dennoch etwas: In der Europa-Gesamtwertung sicherten sie sich den Titel – und in der interkontinentalen Wertung liegen sie vor dem letzten Rennen in Führung. (zo)

Leichtathletik: Enttäuschung für Brand

Dany Brand hat an der Galà dei Castelli in Bellinzona eine Enttäuschung hinnehmen müssen. Der Rütner klassierte sich über 400 m Hürden in der 2. Serie auf dem 3. Platz, wobei die Zeit bei 51,62 Sekunden stoppte. Damit blieb Brand deutlich von seiner Saisonbestzeit (49,83) entfernt. (zo)

Triathlon: König mit Schweizer Staffel auf Rang 4

Die Schweizer U23-Mixed-Staffel mit der Dürntnerin Alissa König verpasste am Grand Final der WM-Serie in Lausanne einen Podestplatz nur um 11,6 Sekunden. König, Simon Westermann, Julie Derron und Max Studer belegten hinter Neuseeland, Grossbritannien und den USA den 4. Rang. Schlussathlet Max Studer hatte an Position 6 übernommen. Die Schweizer profitierten vom Ausfall des französischen Schlussathleten, der sich beim Absteigen vom Rad verletzte, mussten aber eine 10-Sekunden-Strafe absitzen, da Simon Westermann die Schwimmbrille zunächst aus der Materialbox sprang, bei der Korrektur dann aber nicht die eigene Box erwischte. (sda)

Reiten: Fuchs wird SM-Fünfter

Der Bietenholzer Martin Fuchs und die zehnjährige Schimmelstute Chica klassierten sich an der Springreiter-SM auf dem 5. Platz. Pius Schwizer entschied die Schweizer Meisterschaft – ausgetragen im Rahmen des CSI Humlikon – für sich. (sda)

Triathlon: Anja Weber wird WM-Achte

Anja Weber hat an der Triathlon-WM in Lausanne für das beste Resultat der drei Oberländerinnen gesorgt. Die Hinwilerin beendete das Junioren-Rennen auf dem 8. Platz. Die Topten verpassten derweil ihre Schwester Jasmin Weber sowie die Dürntnerin Alissa König in der U23. Weber klassierte sich auf Rang 12 – unmittelbar vor König. (zo)

Pferderennen: Erster Volltreffer für Flicflac

In Avenches hat Flicflac den Prix de Cherbourg, ein über 2400 Meter führendes und mit 7000 Franken dotiertes Trabfahren, sehr sicher für sich entschieden. Besitzerin des vierjährigen Wallachs ist Christine Rother aus Fehraltorf. Im Sulky sass Marc-André Bovay, der aktuelle Champion der Schweizer Profi-Trabfahrer.

Vorerst an dritter Stelle des in Einerkolonne aufgereihten Feldes trabend, verliess Flicflac auf der letzten Gegenseite den Windschatten des nachlassenden Pferds vor ihm und näherte sich der Spitze. Auf der Zielgeraden zeigte er dann wenig Mühe, die seit Beginn führende Fortuna Fighter zu überholen und auf den zweiten Rang zu verweisen.

Es war der erste Sieg in der Karriere von Flicflac. Er hatte sich allerdings schon länger abgezeichnet, denn zuvor hatte der vierjährige Sam Bourbon-Sohn mit grosser Regelmässigkeit Spitzenplätze aneinandergereiht. So war er allein in dieser Saison viermal Zweiter, zweimal Dritter und einmal Vierter geworden. (wib)

Rudern: Gmelin steht im Halbfinal

Jeannine Gmelin hat sich an den Ruder-Weltmeisterschafen in Linz-Ottensheim im Skiff problemlos für die Halbfinals qualifiziert. Die Ustermerin belegte in ihrem Viertelfinal den zweiten Rang hinter der Neuseeländerin Emma Twigg, die in dieser Saison zwei von drei Weltcuprennen gewonnen hat. Twigg setzte sich früh vom Feld ab. Bei Streckenhälfte lag Gmelin knapp sieben Zehntel hinter der Neuseeländerin, im Ziel betrug der Rückstand knapp vier Sekunden. Die Halbfinals finden am Freitag statt. (zo)

Fussball: Rüegg unterschreibt bis 2021

Kevin Rüegg hat seinen Vertrag beim FC Zürich bis im Sommer 2021 verlängert. Der Näniker bestritt für den FCZ bisher 78 Pflichtspiele. In der laufenden Saison kam er allerdings verletzungsbedingt noch nicht zum Einsatz. Rüegg war Anfang Jahr beim FCZ zum jüngsten Captain der Super League bestimmt worden. Allerdings trägt seit dieser Meisterschaft Torhüter Yanick Brecher die Binde. Der 21-jährige Rüegg war Anfang 2008 vom FC Greifensee in die Nachwuchsabteilung des FC Zürich gewechselt und durchlief in der Folge sämtliche Juniorenstufen. Sein Debüt in der höchsten Schweizer Liga hatte er im Juli 2017 im Stadtderby gegen GC gegeben. (zo)

Mountainbike: Lara Liehner EM-Fünfte

Die Wetzikerin Lara Liehner belegte an den U15-Europameisterschaften in Pila (Italien) den fünften Rang. Liehner kam im rund 90-köpfigen Feld 1:09 Minuten hinter der Schweizer Siegerin Anina Hutter ins Ziel. Aufs Podest fehlten der 13-jährigen, die zu den Jüngeren im Feld gehörte, 17 Sekunden. Im Zeitfahren, das als Qualifikation galt, war die Wetzikerin die Zweitschnellste. In der Mixed-Staffel fuhr Liehner mit dem Team des Trainingsstützpunkt Zürisee auf den sechsten Rang. (zo)

Pferderennen: Carina Schneider düpiert die Favoriten

Als eine der grössten Aussenseiterinnen im Feld – Siegquote 24:1 – hat Etoile des Vernes auf dem Aarauer Schachen ein über 3600 Meter führendes und mit 10 000 Franken dotiertes Jagdrennen gewonnen. Geritten wurde die fünfjährige Stute von Carina Schneider aus Wald.

Während die zwei Favoriten Bebel und Echanson unterwegs das Feld anführten, hielt sich Carina Schneider an siebenter Stelle lange aus allen Scharmützeln heraus und konzentrierte sich darauf, Etoile des Vernes möglichst energiesparend über den mit einem Dutzend Hindernissen gespickten Parcours zu bringen. Doch im letzten Bogen erschien das Duo plötzlich in der Spitzengruppe, die sich auf der Zielgeraden über die ganze Bahn auffächerte. Praktisch auf einer Linie kämpften fünf Pferde um den Sieg, ehe sich Etoile des Vernes und Carina Schneider auf den letzten Metern mit einer Halslänge Vorsprung durchsetzten.

Aus der Sparte Trab gibt es zwei Podestplätze von Oberländer Pferden zu melden. Hedy Schlatters Volpone d’Argent wurde nach langer Führung Zweiter und Cricia d’Eam, die von Besitzer Theo Fankhauser in Werrikon trainiert wird und von Tochter Evelyne Hirt gesteuert wurde, belegte eine Stunde später Rang drei. (wib)

Bogenschiessen: Burri holt den Meistertitel

An den Schweizer Meisterschaften in Bern gewann der Rütner Kevin Burri den Titel in der Kategorie Compound. Burri bezwang im Final seinen Klubkollegen der Bogenschützen Züri Oberland, Patrizio Hofer, mit 145:144 Punkten. Mit den ersten drei Pfeilen schossen beide das Maximum von 30 Punkten. Nach sechs Pfeilen lag Burri einen Punkt vorne und hielt den Vorsprung bis am Ende. Nach der Qualifikation hatte Hofer noch geführt vor dem Baselbieter Roman Häfelfinger und Burri. (zo)

Judo: Stump scheitert früh

Nils Stump ist bei den Judo-Weltmeisterschaften in Tokio in der 2. Runde gescheitert. Der 22-jährige Ustermer unterlag in der Kategorie bis 73 kg Victor Sterpu aus Moldawien mittels Ippon, nachdem er zuvor den Deutschen Anthony Zingg nach drei Minuten mit Ippon bezwungen hatte. (sda)

Motocross: Starke Senioren im Weinland

Eine Woche vor dem Heimrennen in Gutenswil zeigten die Oberländer Motocross-Senioren einen starken Auftritt am Motocross Weinland in Dorf. Vier von ihnen schafften es in die Top Ten, einer sogar aufs Podest. Patrick Ryffel (Bubikon) wurde Zweiter. Die Plätze 7 bis 9 belegten Franco Somma (Saland), Daniel Güntensperger (Wernetshausen) und Rolf Widmer (Hadlikon). Die jüngeren Piloten aus der Region müssen sich in keiner Weise verstecken. Der Fischenthaler Noryn Polsini triumphierte im U16 Cup, Sandro Koch (Bäretswil) in der Kategorie der Nichtlizenzierten. Dominik Betschart (Wila) und Dario Frei (Hermatswil) erreichten hier die Ränge 2 und 5. Einen Pokal holte der Bäretswiler Mike Steffen als Zweiter der Junioren B, Antonio Teixeira (Wetzikon) tat es ihm bei den Nationalen MX 1 gleich. Teixeira stieg am Sonntag um auf vier Räder und zeigte auch als Siebter bei den Quads eine bemerkenswerte Leistung. Auf das Podest steigen durfte auch Dave Schoch aus Bauma. Mit einer kämpferischen Leistung holte er sich den 3. Platz in der Kategorie Masters Open. Top-Ten-Plätze erreichten schliesslich Simon Widmer (Hadlikon, 9. Junioren A), Bernhard Heinen (Pfäffikon, Nichtlizenzierte) und Swen Graf (Bäretswil, 10. National MX1). (ab)

OL: Podestplätze für Oberländer Nachwuchs

Am 3. nationalen OL in Kandersteg holten Nachwuchsläufer aus dem Oberland Podestplätze. Mattia Gründler (Hittnau) entschied die Kategorie H20 für sich. Kategoriensiege feierten auch Aurel Gloor (Bertschikon/H12) und Laurin Maurer (Pfaffhausen/H16). Dritte Ränge resultierten für Ilian Flühmann (Hinwil/H10) und Coralie Waldner (Pfäffikon/D12).

Zusammen mit der Staffel vom Samstag bildete der Anlass im Berner Oberland den Jugendcup, an dem sich die regionalen OL-Nachwuchskader messen. Die Zürcher Equipe gehörte wie gewohnt zu den stärksten Regionalkadern und belegte den zweiten Rang hinter den Westschweizern. Ind der Staffel am Samstag liefen im Team 1 der Zürcher auch Leander Wylenmann und Pascal Schärer aus der OLG Pfäffikon. Das Duo zeigte eine starke Leistung und verhalf dem vierköpfigen Team auf den dritten Zwischenrang. Im Einzel trugen Wylenmann als Zehnter (H14) und Schärer als Vierter (H16) zum guten Resultat des Kaders bei. (ans)

Golf: Sieg für Bubiker Junioren

Das Juniorenteam vom Golfclub Bubikon gewann am Migros Junior Major im Golfpark Otelfingen nicht nur den Matchplay-Event am Samstag sondern auch die Gesamtwertung über die beiden Tage. Am Samstag verwiesen die Bubiker nach 24 gespielten Löchern im Final den GC Bern auf dem zweiten Platz. Am Sonntag belegten sie den zweiten Rang hinter dem GC Waldkirch, was zum Gesamtsieg reichte. Neben einem Pokal gewannen die Junioren dank ihrer Konstanz auchauch zwei Checks über insgesamt 4'500 Franken. Das Preisgeld geht in die Juniorenkasse des Klubs. (zo)

Schwimmen: Miladinov holt WM-Bronze

Der für Bulgarien startende Josif Miladinov hat an der Junioren-WM in Budapest über 50 m Delfin die Bronzemedaille gewonnen. Miladinov, der seit Sommer 2018 in Uster trainiert, schlug im Final in 23,48 Sekunden an. Mit exakt derselben Zeit hatte der Schweizer Noé Ponti den Junioren-Europameistertitel geholt. (zo)

BRONZE MEDAL for our swimmer Josif Miladinov at the FINA Junior World Championships in the Men’s 50m Butterfly Final....

Gepostet von SchwimmClub Uster Wallisellen am Sonntag, 25. August 2019

Judo: Kocher mit frühem WM-Out

Für Fabienne Kocher vom Judoclub Uster sind die Weltmeisterschaften in Tokio bereits zu Ende. Die Riedikerin scheiterte in der Kategorie bis 52 kg zum frühstmöglichen Zeitpunkt. Sie unterlag der Kanadierin Ecaterina Guica nach 59 Sekunden mit Ippon. Am Dienstag greift auch Nils Stump ins Geschehen ein. Der Ustermer kämpft in der Kategorie bis 73 kg. (sda/zo)

Fussball: FC Wald bezwingt Rütner Reserven

Der FC Wald hat sich im Drittliga-Derby gegen die Rütner Reserven auswärts 2:1 durchgesetzt. Das Heimteam startete zwar perfekt und legte durch Esmir Rastoder in der 7. Minute vor. Nur sechs Minuten später glich Astrit Bajraktari für die Gäste bereits aus. Das Siegtor gelang Alexander Jetzer kurz nach der Pause vom Penaltypunkt aus. Den Waldern dürfte der Blick auf die Tabelle gefallen - sie führen nach ihrem ersten Meisterschaftsspiel die Gruppe 6 an. (zo)

Fussball: Deana im Probetraining in Duisburg

Steven Deana ist derzeit beim deutschen Drittligisten MSV Duisburg im Probetraining. Der 29-jährige Wetziker ist seit dem Vertragsende beim FC Aarau im Juli 2019 ohne Klub. Beim Zweitliga-Absteiger wäre er wohl als zweiter oder dritter Torhüter vorgesehen. In den letzten Wochen konnten sich schon einige Kandidaten im Training beweisen. Stammkeeper bei den «Zebras» ist der von Hannover 96 ausgeliehene Leo Weinkauf. Duisburg belegt in der 3. Liga nach fünf Spieltagen den zweiten Platz. (zo)

Formel 1: Sauber-Tests für ein junges Duo

Tatiana Calderon und Juan Manuel Correa dürfen am Freitag und Samstag einen Sauber-Boliden testen. Die 26-jährige Kolumbianerin und der 20-jährige Amerikaner fahren auf dem Circuit Paul Ricard in Südfrankreich den C32 aus der Saison 2013, mit dem Nico Hülkenberg und Esteban Gutiérrez für Sauber 57 Punkte einfuhren, was den 7. Rang in der Konstrukteurs-WM bedeutete.

Während Calderon, die seit 2017 in Hinwil als Entwicklungsfahrerin unter Vertrag steht, schon zweimal Formel-1-Boliden fuhr, ist es für Correa eine Premiere. Er startet seit dieser Saison in der Formel 2 für das Sauber Junior Team und fuhr bereits zwei Mal auf das Podest. Auch Calderon ist in der Formel 2 unterwegs, ein Punktgewinn gelang ihr allerdings noch nicht. «Der Test wird den beiden helfen, ihr Verständnis für die Formel 1 auszubauen und eine Arbeitsbeziehung mit den Ingenieuren aufzubauen», sagt Teamchef Frédéric Vasseur. (zo)

Eishockey: Lizenzen für Dübendorfer Gegner

Die im September beginnende MSL-Saison wird wie geplant mit zwölf Teams über die Bühne gehen. In der dritthöchsten Schweizer Liga, in der auch der EHC Dübendorf spielt, erhielten nachträglich auch Hockey Huttwil und der EHC Wiki-Münsingen eine Spielberechtigung. Sie war den beiden Berner Vereinen erstinstanzlich verweigert worden. Die Rekursinstanz erteilte am Montag nun beiden Klubs die Lizenz, einem davon mit Auflagen, wie die Liga mitteilt. Welcher Klub Auflagen erfüllen muss und weshalb die Lizenz erstinstanzlich nicht erteilt wurde, gab die Liga nicht bekannt. (zo)

Leichtathletik: Matzinger siegt in Einsiedeln

Die Greifenseerin Chantal Matzinger entschied den Sihlseelauf in Einsiedeln deutlich für sich. Die Athletin des LC Uster bewältigte die 14,6 Kilometer lange Strecke in 58:54 Minuten und war damit über eine halbe Minute schneller als die Konkurrenz. (zo)

Leichtathletik: Rancan im Engadin Zweiter

Der Ustermer OL-Kaderathlet Riccardo Rancan belegte am Muragl-Lauf im Engadin den zweiten Rang. Rancan benötigte für die 11,6 Kilometer von Pontresina nach Samedan 38:02 Minuten und kam damit 13 Sekunden hinter Sieger Tolossa Chengere ins Ziel. Der 23-Jährige Rancan weilt seit Mitte Juli im Trainingslager im Oberengadin. (zo)

Triathlon: König schnupperte Olympia-Luft

Am Testevent in Tokio, wo in einem Jahr die Olympischen Sommerspiele stattfinden, kam in der Schweizer Mixed-Staffel auch die Dürntnerin Alissa König zum Einsatz. Die 23-Jährige war auf der über 300 m Schwimmen, 7,4 km Radfahren und 2 km Laufen führenden Strecke die Schweizer Startathletin. König übergab an 15. Stelle. Am Ende belegte das Schweizer Quartett, zu dem auch Sylvain Fridelance, Jolanda Annen und Lars Holenweger gehörten, den 14. Rang unter 22 teilnehmenden Nationen. (zo)

Unihockey: Neuzugänge für die Riders

Das Frauenteam der Floorball Riders Dürnten-Bubikon-Rüti hat sich für die neue NLB-Saison verstärkt. Von Zug United stösst die 27-jährige Fabienne Riner zu den Oberländerinnen. Die Stürmerin erzielte in der letzten Saison für den NLA-Achten in 21 Partien sieben Skorerpunkte (1 Tor/6 Assists). Wieder fix im Riders-Kader fungiert zudem Michelle Carisch. Die 26-Jährige Verteidigerin, die mit den Oberländerinnen in der Saison 2014/15 den Abstieg aus der NLA miterlebte, spielte zuletzt mit einer Doppellizenz für Pfannenstiel und kehrte nun zu den Riders zurück. Schliesslich bleibt auch Sportchefin Sarah Altwegg dem Team als Spielerin erhalten. Die 30-Jährige verlängerte ihren Vertrag und steht vor ihrer achten Saison mit den Oberländerinnen. (zo)

BMX: Marquart bezwingt Weltnummer 1


BMX Simon Marquart schaffte es bei der stark besetzten «Qiansen Trophy» im chinesischen Chifeng gleich zweimal aufs Podest. Das erste Rennen konnte der Mönchaltorfer für sich entscheiden. Das Nachsehen hatte da sogar Niek Kimmann, die Weltnummer 1. Der Holländer entschied hernach den zweiten Wettkampf für sich, in dem es Marquart – er belegt derzeit Rang 20 im Weltranking – hinter Sylvain Andre (FRA) zu Platz 3 reichte. (zo)

Unihockey: Regionale Teams scheitern im Cup

Der UHC Pfannenstiel Egg ist in den 1/32-Finals des Schweizer Cups ausgeschieden. Der NLB-Absteiger unterlag Zweitligist Aarau 6:7 im Penaltyschiessen. Im Schlussabschnitt hatte «Pfanni» einen 6:3-Vorsprung verspielt. Für die Zürich Oberland Pumas (2.) war B-Ligist Davos-Klosters eine Nummer zu gross (2:8). Bei den Frauen war für die Zweitligisten Pfannenstiel Egg (1:5 gegen Aarau), und Zürich Oberland Pumas (2:7 gegen Piranha Regio) sowie die Glattal Falcons 2 nichts zu holen. Das Drittliga-Team verlor gegen Gürbetal Belp 1:8. (zo)

Pferderennen: Vietnam d’Anama erneut top

Top oder flop, das scheint die Devise des Trabers Vietnam d’Anama zu sein. Nach zwei verpatzten Auftritten, in denen er wegen unkorrekter Gangart disqualifiziert wurde, kehrte der zehnjährige Wallach der Sulzbacherin Hedy Schlatter nun auf die Siegerstrasse zurück. Gesteuert von Jean-Bernard Matthey gewann er in Avenches den über eine Meile (1609 Meter) führenden und mit 8000 Franken dotierten Prix du Lac de Neuchâtel. Nach verhaltenem Beginn näherte sich Vietnam d’Anama der Spitze, überholte auf der Zielgeraden den lange führenden Vino Paguerie und hielt den am Schluss aufkommenden N Cor Star auf Distanz.
Auch Hedy Schlatters zweites Pferd, Volpone d’Argent, bot eine starke Vorstellung. Im Prix du Lac Léman musste er als Zweiter einzig den hohen Favoriten vor sich dulden. Für weitere Podestplätze der überaus erfolgreichen Oberländer Ställe sorgten der vierjährige Wallach der Fehraltorferin Christine Rother, Flic Flac, und der von Martin Weber in Effretikon trainierte Blackhawk. Während Flicflac als Zweiter den Sieg nur hauchdünn verpasste, belegte Blackhawk im Hauptereignis Rang drei. (wib)

Skispringen: Peter verpasst zweiten Durchgang

Beim Sommer-Grand-Prix im polnischen Zakopane hat der Fischenthaler Dominik Peter den Vorstoss in den zweiten Durchgang unter die besten 30 Springer verpasst. Peter segelte auf 121,5 m und belegte den 38. Platz. Bester Schweizer war Killian Peier als Fünfter. Im Teamwettkampf hatten die Schweizer den 7. Rang belegt. Peter war einer der vier Schweizer Springer. Der 18-Jährige kam auf Weiten von 113,5 m sowie 122 m. (zo/sda)

Unihockey: UHC Uster im Cup souverän weiter

Mit einem 12:1-Auswärtssieg gegen den SV Waldenburg Eagles hat sich der UHC Uster im Schweizer Cup für die Sechzehntelfinals qualifiziert. Der Baselbieter Erstligist ging allerdings in Führung. Und nur kurz darauf landete ein Schuss des Underdogs am Pfosten. Nach diesen ersten grossen Aufregern übernahm die NLA-Mannschaft dann aber mehr und mehr die Kontrolle. Die Ustermer skorten regelmässig, während die Eagles bei ihren Vorstössen immer wieder am souverän agierenden Goalie Janik Feiner scheiterten, der sich bei Ramon Zimmermanns Tor zum 9:1 sogar einen Assist gut schreiben lassen konnte. (zo)
 

Behindertensport: Früh im Weltcup auf dem Podest

Handbiker Benjamin Früh aus dem Grüt hat beim Weltcup im kanadischen Baie-Comeau für eine der fünf Schweizer Bronzemedaillen gesorgt. Der Oberländer klassierte sich im Zeitfahren der Kategorie MH1 auf dem 3. Platz. Seine Ambitionen im Strassenrennen musste er hingegen schnell begraben. Früh wurde schon in der 1. Runde von einem Konkurrenten «abgeschossen», musste daraufhin gleich zwei Boxenstopps einlegen und wurde Fünfter. Der Russiker Felix Frohofer klassierte sich in Kanada bei seinen Einzelstarts zweimal in den Top 8. Während Frohofer im Zeitfahren der Kategorie MH4 Sechster wurde, beendete er das Strassenrennen auf Rang 8. (zo)

Leichtathletik: Wenk bei Sierre–Zinal auf Platz 13

Stephan Wenk hat beim berühmtesten Schweizer Berglauf eine emotionale Achterbahnfahrt erlebt. Der in Uster ­lebende Greifenseer beendete das 31 Kilometer lange Rennen Sierre–Zinal nach einem schwierigen Renneinstieg und einer Aufholjagd auf dem 13. Platz. Wäre der 36-jährige Routinier in der Schlussphase nicht von Krämpfen geplagt worden, hätte er wohl noch weiter vorne abgeschlossen. Wenk war hinter Joey Hadorn (7.) und Stefan Lustenberger (12.) drittbester Schweizer. Der Spanier Kilian Jornet gewann klar, wobei er den alten Streckenrekord um bei­nahe vier Minuten unterbot. Beiden Frauen triumphierte Maude Mathys. Auch die 32-jährige Waadtländerin stellte bei ihrem Sieg einen Rekord auf. (zo)

OL: Erfolgreicher Pfäffiker Nachwuchs

Der Pfäffiker OL-Nachwuchs zeigte sich an der Swiss-O-Week im Saanenland von seiner besten Seite. Die zwölfjährige Coralie Waldner ­gewann ihre Kategorie D12 souverän. Erfolgreich war auch Jugend-EM-Medaillengewinner Pascal Schärer, der seine Stärke nicht nur erneut im Sprint ausspielte, sondern auch zwei weitere Etappen gewann. Den Gesamtsieg schnappte ihm allerdings sein Zürcher Kaderkollege Benjamin Wey weg. Gleich zwei Vertreter hatte die OLG Pfäffikon in der Gesamtwertung bei H14 auf dem Podest: Leander Wylenmann (Gewinner der vierten Etappe) und Aurel Gloor. Lorenz Wylenmann ergänzte mit einem dritten Rang bei H12 die Erfolgsbilanz der Pfäffiker. (mer)

Triathlon: SM-Medaillen für Weber-Schwestern

Die Geschwister Jasmin und Anja Weber holten an den Schweizer Meisterschaften über die Sprintdistanz in Nyon Medaillen. Im Rennen der National League hielten die beiden Hinwilerinnen bis zur zweiten Wechselzone mit der Europameisterin und späteren Siegerin Julie Derron mit. Auf der Laufstrecke duellierten sich die Geschwister um die Plätze – mit dem um sechs Sekunden besseren Ende für Jasmin Weber. Sie sicherte sich damit 1:54 Minuten hinter Derron die U23-Silberedaille – und Anja Weber holte den Titel bei den U20-Juniorinnen. Sie führt nach drei von vier Rennen auch die Gesamtwertung in der Nation League an.

Auch in der U18-Kategorie gab es eine Medaillengewinnerin aus der Region: Die Fehraltorferin Vanessa Possberg sicherte sich mit 43 Sekunden Rückstand auf Siegerin Livia Wespe die bronzene Auszeichnung. (zo)

Automobil: Apotheloz mit Aufholjagd

Für den Gockhauser Julien Apothéloz ging das Rennwochenende im niederländischen Zandvoort in der ADAC TCR Germany am Sonntag doch noch versöhnlich zu Ende. Der 18-Jährige zeigte im zweiten Rennen vom 15. Startplatz aus eine Aufholjagd und wurde letztlich Achter. «Ich bin zufrieden mit unserer Performance», schreibt Apotheloz auf Facebook. «Wir haben nach der Enttäuschung von gestern einige Änderungen am Setup vorgenommen, das hat sich ausbezahlt.»

Die Enttäuschung vom Samstag, das war der elfte Rang im ersten Rennen, das der Gockhauser von Startplatz 10 aus in Angriff genommen hatte. «Der Start war gut, aber danach blieb ich im Verkehr stecken und mir fehlte auch etwas die Pace», schreibt Apotheloz. In der Gesamtwertung belegt er derzeit den 11. Rang, in der Juniorenwertung, wo er sich einen Podestplatz zum Ziel gesetzt hat, Rang 4. (fbo)

Mountainbike: Looser am Eiger auf Rang 7

An der Eiger Bike Challenge konnte Konny Looser den zweiten Rang aus dem Vorjahr nicht wiederholen. Der Hinwiler Marathon-Bikeprofi belegte nach den 84 Kilometern mit 3800 Höhenmetern den 7. Rang. «Die vielen Höhenmeter in so kurzer Zeit zählen je länger je mehr nicht mehr zu meinem Lieblingsprofil», sagte Looser über die leicht angepasste Streckenführung.

Nach den ersten 800 Höhenmetern verlor er den Anschluss an die Spitzengruppe, kämpfte sich später noch einmal heran, ehe er «in der dümmsten Phase des Rennens einen Hänger» hatte und quasi die ganze zweite Rennhälfte im «Niemandsland» bestritt.

Mit Rang 7 zeigte Looser sich den Umständen entsprechend zufrieden. «Die Form ist nicht ganz da, wo ich sie gerne hätte»., schreibt er. Beschwerden im Bein bremsten ihn zuletzt. Am Eiger blieben sie aus, nachdem er seine Position verändert hatte. (zo)

Schwingen: Kein Oberländer Tag auf der Schwägalp

Am Schwägalp-Schwinget gab es für die beiden Teilnehmer des Schwingklubs Zürcher Oberland nichts zu feiern. Roman Schnurrenberger verpasste den Kranz deutlich. Zur Mittagspause hatte der Sternenberger nach einem Gestellten und zwei Siegen noch den zweiten Rang belegt, fiel dann aber mit zwei Niederlagen und einem weiteren Unentschieden weit zurück und war am Ende nur Elfter. Für den Turbenthaler Benjamin Nock ging es am ersten Bergkranzfest darum, sechs Gänge zu schwingen. Dieses Ziel verpasste er aber mit einem Remis und drei Niederlagen. (spo)

Squash: Merlo verpasst die WM

Die Pfäffikerin Cindy Merlo hat am Weltranglistenturnier in Cape Town den angepeilten Sieg verpasst  und damit auch die Qualifikation für die WM von Ende Oktober in Kairo. Am mit 6000 Dollars Preisgeld dotierten Growthpoint Open besiegte die 21-Jährige zwar in ihrem ersten Spiel die Brasilianerin Thaisa Serafini in vier Sätzen, unterlag aber im Viertelfinal der Südafrikanerin Milnay Louw, der Nummer 81 der Welt, 7:11, 6:11, 6:11.

Vize-Schweizer-Meister Dimitri Steinmann schied am 30 000 Dollars-Event in Houston ebenfalls früher aus als erhofft. Der 22-Jährige aus Dübendorf, an Nummer sechs gesetzt, verliess bereits nach seinem ersten Spiel als Verlierer den Court. Steinmann unterlag nach zweimaliger Führung in Sätzen dem im World Ranking 26 Plätze schlechter klassierten Mexikaner Mario Yanez 11:5, 8:11, 11:8, 5:11, 4:11. (skl)

Eishockey: EHCD erhält Lizenz ohne Auflagen

Etwas mehr als einen Monat vor Beginn der neuen Saison in der dritthöchsten Liga MSL wurde zwei Klubs die Lizenz verweigert. Dazu haben drei der zwölf Klubs die Lizenz nur mit Auflagen erhalten. Der EHC Dübendorf erhielt die Lizenz ohne Auflagen. Neben dem Glattaler Klub teilten bisher auch Basel, Bülach, Düdingen und Chur sowie die beiden Aufsteiger Arosa und Lyss mit, dass ihnen eine Lizenz erteilt worden sei.

Welchen der fünf weiteren Vereinen die Lizenz verweigert wurde, teilte die Liga nicht mit. Die betroffenen Klubs haben bis am 14. August Zeit, gegen den Entscheid zu rekurrieren. Bis die Rekursfrist abgelaufen und allfällige Rekurse behandelt worden seien, würden keine Auskünfte erteilt, schreibt die Liga. (fbo)

Pferderennen: Guter Einstand für Walder Stute

In Avenches sorgte mit Well Care ein neuer Name im Schweizer Galopprennsport für eine positive Überraschung. Als mit Abstand grösste Aussenseiterin zum über 2400 Meter führenden und mit 8000 Franken dotierten Prix de Merano gestartet, belegte Well Care am Schluss nicht weit hinter Sieger Echanson Rang vier. Trainiert wird die dreijährige Stute seit rund drei Monaten von Carina Schneider in Wald.

Nachdem sie das Feld an den vorausgaloppierenden Urquiro herangeführt hatte, lag Well Care auf der Zielgeraden sogar kurz an der Spitze, ehe sie von drei höher eingeschätzten Pferden überholt wurde. Angesichts der Unerfahrenheit der jungen Stute, die vor ihrem Wechsel in die Schweiz lediglich Mitte Mai ein Rennen in Köln bestritten und als Letzte beendet hatte, verspricht dieser Auftritt einiges für die Zukunft.

Well Care, die aus einer erfolgreichen Vollblut-Familie des Gestüts Röttgen stammt, war Ende Mai an der Frühlingsauktion in Baden-Baden für 12 000 Franken in den Besitz von Maja und Berthold Schneider, den Eltern der Trainerin, gewechselt. (wib)

Rad: Liehner fährt auf Platz 15

Annika Liehner hat zum Auftakt der Strassen-EM im nordholländischen Alkmaar den 15. Platz belegt. Die junge Wetzikerin verlor im Zeitfahren der U19 auf die holländische Siegerin Shirin van Anrooij 1:54 Minuten. Liehner wird an der EM auch noch das Strassenrennen bestreiten. Neben ihr stehen zwei weiterer Oberländer Radfahrerinnen im Einsatz. Nicole Hanselmann aus Fehraltorf startet im Elite-Strassenrennen, die Eggerin Lara Krähemann wird in der U23 sowohl das Zeitfahren als auch das Strassenrennen bestreiten. (zo)

Schwingen: Kindlimann Zweiter auf dem Ricken

Fabian Kindlimann konnte seine Topform am Rickenschwinget erneut bestätigen. Daniel Bösch und Manuel Bollhalder rangen dem Fischenthaler noch ein Remis ab, Michael Fontana, Urs Schäppi, Rico Ammann und Werner Schlegel liess Kindlimann aber keine Chance und besiegte alle mit der Maximalnote. Somit belegte er hinter Bösch den Ehrenplatz. Für Bösch war es ein gelungener Formtest nach einer Verletzungspause. Im Schlussgang bodigte er Fabian Rüegg.

Roman Schnurrenberger (Sternenberg) startete mit einer Niederlage gegen Werner Schlegel in den Tag. Dann folgten vier Siege gegen Adrian Elmer, This Kolb, Daniel Bleicher und Reto Schlegel. Im Kampf um einen der vorderen Ränge musste er gegen Routinier Stefan Burkhalter in den Ring steigen. Bisher endeten die Begegnungen immer mit einer Niederlage für den Oberländer. Diesmal konnte Schnurrenberger aber Burkhalter immerhin ein Remis abluchsen. «Das verleiht mir einen Motivationsspritze für den kommenden Sonntag auf der Schwägalp», sagte der Oberländer, der sich mit seiner Leistung zufrieden zeigte. (spo)

 

Formel 1: Alfa Romeo legt Berufung ein

Es wäre eigentlich ein so erfolgreicher Tag gewesen für das Hinwiler Alfa-Romeo-Team. Am GP von Deutschland in Hockenheim fuhren beide Autos zum zweiten Mal in dieser Saison in die Punkte, Kimi Räikkönen als Siebenter und Antonio Giovinazzi als Achter.

Doch rund vier Stunden nach dem Rennen kam die Hiobsbotschaft: Weil Kupplungseinstellungen vor dem Start unerlaubt verändert wurden, kassierten die beiden Piloten nachträglich 30-Sekunden-Strafen. Damit fallen sie aus den Punkterängen und belegen neu die Plätze 12 und 13.

Wie von Teamchef Frédéric Vasseur angekündigt legt Alfa Romeo nun definitiv Berufung gegen das FIA-Urteil ein. Am 1. August bestätigte das Team auf Twitter: «Alfa Romeo hat Berufung gegen die Entscheidungen 56 und 57 der Kommissare vom Deutschland-Grand-Prix 2019 eingereicht.»

Rad: Friesecke Prolog-Zweiter an Portugal-Rundfahrt

Der aus Schalchen stammende Radrennfahrer Gian Friesecke ist erfolgreich in die Portugal-Rundfahrt gestartet. Der 24-Jährige belegte beim Prolog, einem Zeitfahren über 6 Kilometer, in Viseu den 2. Rang. Friesecke kam nach knapp siebeneinhalb Minuten nahezu zeitgleich mit dem portugiesischen Leader Samuel José Cadeira und dem Spanier Gustavo César ins Ziel. Friesecke erhielt an der diesjährigen Tour de Suisse in der 4. Etappe von Murten nach Arlesheim viel TV-Präsenz. Er wurde als letzter Ausreisser erst kurz vor dem Ziel vom Feld gestellt. (sda)

Pferderennen: Fehraltorfer Wallach auch auf Gras stark

Nach fünf Spitzenplatzierungen auf der Sandbahn bewies Flicflac nun, dass er auch auf Gras schnell traben kann. In Avenches lief der vierjährige Wallach der Fehraltorferin Christine Rother in einem über 2000 Meter führenden und mit 8000 Franken dotierten Trabfahren auf Rang drei.

Als Flicflac auf der Zielgeraden die Führung übernommen hatte, sah er eine Weile wie der kommende Sieger aus, doch ganz am Schluss liess er etwas nach, musste er dafür büssen, dass er unterwegs in äusserer Spur einen aufwändigeren Rennverlauf hatte als seine direkten Konkurrenten. Gesteuert wurde Flicflac für einmal nicht von seiner Besitzerin Christine Rother oder Trainer Marc-André Bovay, sondern von Adrian Burger.

Ebenfalls in den Geldränge zu klassieren vermochte sich Cora du Châtelet. Die siebenjährige Stute des Werrikers Theo Fankhauser beendete den Prix d’Alençon (2000 Meter, 8000 Franken) auf Rang fünf und verpasste dabei eine bessere Platzierung nur um wenige Hundertstelsekunden. Im Sulky sass Theo Fankhausers Tochter Evelyne Hirt. (wib)

Voltige: Tösstalerin verhilft Franzosen zu EM-Gold

Für einmal holten die erfolgsverwöhnten Schweizer Voltigierer keine EM-Medaillen. Einen kleinen Schweizer Sieg gab es im niederländischen Ermelo dennoch zu verbuchen: Der bei den Männern siegreiche Franzose Lambert Leclezio zeigte seine Vorführungen auf dem elfjährigen Schweizer Wallach Aroc an der Longe der Tösstalerin Corinne Bosshard. Die technische Leiterin von Voltige Tösstal war Anfang des Jahres vom Franzosen angefragt worden und unterstützte ihn fortan.

Bei den Frauen belegte die Gutenswilerin Marina Mohar auf For Ever du Chalet an der Longe von Simone Aebi den achten Rang. Celine Hofstetter (Riedikon) wurde mit demselben Pferd Elfte. Beide stammen aus dem Bietenholzer Voltige-Club Harlekin. Dieser stellte an der ebenfalls in Ermelo durchgeführten Junioren-WM ein Team, das die Bronzemedaille äusserst knapp verpasste. Seraina Foster (Uster), Leonie Linsbichler (Volketswil), Romy Schiess (Maur), Maren Schulthess (Kindhausen), Alina Wegmann (Ottikon) und Céline Wilde (Uster) verpassten das Podest auf Shamal (Longenführerin Simone Aebi) um lediglich 0,075 Punkte. (sda/zo)

Leichtathletik: Wenk siegt am Swissalpine

Der Greifenseer Stephan Wenk entschied am Swissalpine Irontrail in Davos wie vor zwei Jahren die Kategorie K43 für sich. Wenk, der im Vorjahr Zweiter geworden war, landete über die 42,7 Kilometer mit 1424 Höhenmetern praktisch einen Start-Ziel-Sieg, bei dem er eher vom Wetter als von der Konkurrenz gefordert wurde. Der Greifenseer sprach von «harten Bedingungen; am Scalettapass hagelte es, und auch im Aufstieg zum Sertigpass war es richtig kalt.» In 3:18 Stunden legte er die Strecke zurück und war damit fünf Minuten schneller als der zweitplatzierte Bulgare Mustafa Shaban. Wenk hatte sich kurzfristig für eine Teilnahme entschieden, weil er wegen Prüfungen nicht im gewohnten Umfang trainieren konnte. (zo)

Rudern: Enttäuschende WM für Copes

Der Gutenswiler Linus Copes hatte mit dem Doppelvierer an der U23-WM in Sarasota (USA) eigentlich eine Medaille angepeilt. Das Quartett mit Copes, Scott Bärlocher, Kai Schätzle und Pascal Ryser muss sich aber mit dem 8. Rang zufriedengeben. Nach einem souveränen Sieg im Vorlauf missriet den Schweizern der Halbfinal komplett. Sie fanden den Rhythmus nie, zeigten das wohl schlechteste Rennen der Saison und wurden Letzte. Im B-Final rehabilitierte sich das Quartett mit dem zweiten Rang hinter Moldawien. (zo)

BMX: Marquart scheitert im WM-Achtelfinal

SCHWEIZ BMX

Für den Mönchaltorfer Simon Marquart endete die BMX-WM im belgischen Heusden-Zolder enttäuschend. Der 22-Jährige wurde im Achtelfinal nur Sechster, schied früh aus und klassierte sich lediglich im 27. Rang unter 78 Teilnehmern. Marquart war optimistisch an die WM gereist. Erst vor zwei Wochen hatte er an der EM in Lettland die Finalqualifikation geschafft und war als Sechster bester Schweizer geworden. Die EM markierte das Comeback nach einer zweimonatigen Zwangspause wegen einer Knieverletzung. (zo)

Dressur: Estelle Wettstein kämpft um Quotenplatz

Estelle Wettstein (Wermatswil) und ihr Pferd West Side Story wurden für die EM in Rotterdam (19. bis 25. August) selektioniert. Für die Schweiz geht es dort um einen der drei letzten freien Team-Quotenplätze für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Wettstein startete zwar wegen Abschlussprüfungen und weil für West Side Story eine längere Schonungspause nötig war erst im Juni in die Turniersaison. Weil dies aber in Absprache mit der Equipenchefin und dem Disziplintierarzt geschah, wurde sie dennoch selektioniert. (zo)

Rad: Regionales Trio an der Strassen-EM

Drei Athletinnen aus der Region werden an die Strassen-Europameisterschaften vom 7. bis am 11. August im holländischen Alkmaar reisen. Im 33-köpfigen Aufgebot von Swiss Cycling figurieren die Fehraltorferin Nicole Hanselmann (Elite), die Eggerin Lara Krähemann (U23) sowie die Wetzikerin Annika Liehner (U19). Hanselmann ist für das Strassenrennen vorgesehen, Krähemann und Liehner jeweils für Strassenrennen sowie Zeitfahren. (zo)

Schwimmen: Ugolkova scheitert über 200 m Crawl

An der WM in Gwangju scheiterte Maria Ugolkova vom SC Uster Wallisellen über 200 m Crawl im Vorlauf. In 2:00,74 Minuten verpasste sie ihren zweijährigen Schweizer Rekord um fast zwei Sekunden. Wäre Ugolkova in die Nähe dieser Marke geschwommen, hätte dies zur Teilnahme an den Halbfinals gereicht. Am Sonntag war Ugolkova in ihrer Paradedisziplin 200 m Lagen WM-Neunte geworden. (sda)

Skispringen: Peter am Sommer-GP mit Team Neunter

Der Fischenthaler Skispringer Dominik Peter stand am Wochenende erstmals an einem Sommer-GP-Wettkampf im Einsatz. Der Athlet des SC am Bachtel belegte im polnischen Wisla im Teamspringen zusammen mit Killian Peier, Andreas Schuler und Sandro Hauswirth den 9. Rang. Peter steuerte mit 114,5 Metern den zweitbesten Schweizer Wert bei. Im Einzel fehlten ihm als 43. mit einer Weite von 118 m etwas mehr als zehn Punkte zum Finaleinzug. (zo)

Triathlon: König mit gutem World-Series-Debüt

Alissa König hat ihren ersten Einzel-Einsatz auf World-Series-Stufe erfolgreich hinter sich gebracht. Die Dürntnerin belegte in Edmonton über die Sprintdistanz den 22. Rang unter 38 klassierten. Die 23-Jährige musste im Schwimmen um den Anschluss kämpfen, schaffte es aber in die Verfolgergruppe und zeigte vor allem auf der abschliessenden Laufstrecke eine starke Leistung. In der Staffel mit Jolanda Annen, Florin Salvisberg und Max Studer belegte König den siebten Rang. (zo)

Schiessen: Armbrust-Meistertitel für zwei Oberländer

An den Schweizer Meisterschaften im Armbrustschiessen über 30 Meter holten sich zwei Oberländer die Titel. Im Rahmen des Eidgenössischen Armbrustschützenfestes in Ringgenberg BE setzte sich Routinier Jürg Ebnöther (ASV Ried-Gibswil) bei der Elite durch.   Ebnöther entschied sowohl den Kniend-Final als auch die Kombination kniend/stehend für sich. Dasselbe Kunststück gelang bei den Junioren dem in Theilingen lebenden Sven Bachofner (ASV Nürensdorf). Auch er gewann in diesen beiden Disziplinen. Eine weitere Medaille ging dank Paul Gantenbein in die Region: Der Ustermer wurde bei den Ehrenveteranen kniend Zweiter. (zo)

Reiten: Fuchs im GP von Aachen nur Zwölfter

Der Amerikaner Kent Farrington hat im Sattel von Gazelle den mit einer Million Euro dotierten Grossen Preis von Aachen gewonnen. Der Bietenholzer Martin Fuchs verpasste als Zwölfter das Stechen und damit auch die Chance auf die 330'000 Euro Siegprämie. Fuchs und der 13-jährige Westfalenwallach Clooney legten im ersten Umgang des anspruchsvollen Kurses einen Nullfehlerritt hin. Im zweiten, veränderten Umgang wollte Fuchs seine tolle Runde noch einmal wiederholen, was aber misslang. Ein Fehler am blauen Oxer sowie am Plankensteil machten seine Siegchancen zunichte. (sda)

 

Pferderennen: Tobrouk de Payré gelingt Revanche

Nachdem Tobrouk de Payré am 9. Juli auf der Grasbahn von Avenches gegen Seriensieger Swedishman einmal mehr den Kürzeren gezogen hatte, nahm er im auf der Sandpiste ausgetragenen Prix d’Été nun erfolgreich Revanche. Dabei begann das über 2400 Meter führende und mit 12 000 Franken dotierte Rennen für Tobrouk de Payré alles anderes als ideal, denn der zwölfjährige Wallach des Fehraltorfers Roland Müller verlor durch einen schlechten Start seinen Vorteil von 25 Metern gegenüber Swedishman. Doch in der Folge zeigte der von Champion Marc-André Bovay gesteuerte Tobrouk de Payré seine wohl beste Leistung seit seiner Ankunft in der Schweiz vor etwas mehr als zwei Jahren. Jedenfalls liess er der von Swedishman angeführten Konkurrenz auf der Zielgeraden nicht den Hauch einer Chance.

Stark liefen auch zwei von Martin Weber in Effretikon trainierte Pferde. Easypeasy Rhythm belegte gleich zu Beginn der Veranstaltung im Prix de Saint-Brieuc (1609 Meter, 8000 Franken) Rang zwei und Chérie wurde im Prix Saint-Malo (3000 Meter, 10 000 Franken) Zweite. Gesteuert wurden die zwei Pferde von Martin Webers Sohn Joey Vignoni. (wib)

Reiten: Martin Fuchs in Aachen Zweiter

Martin Fuchs musste sich beim «Allianz-Preis» im Rahmen des CHIO Aachen einzig dem US-Amerikaner Ward McLain geschlagen geben. In der Siegerrunde der Springprüfung gab letztlich eine knappe Sekunde den Ausschlag zu Ungunsten des 27-jährigen Bietenholzers. Fuchs absolvierte den Parcours auf Silver Shine in 56,20 ebenso fehlerfrei wie McLain auf Noche de Ronda, der dazu allerdings nur 55,29 Sekunden benötigte. Statt mit dem Siegerscheck über 16'250 Euro reist der Schweizer als Zweiter mit 13'000 Euro Preisgeld aus Aachen ab. Mit Steve Guerdat, der auf Venard de Cerisy Neunter wurde, schaffte es noch ein zweiter Schweizer ins Preisgeld. (sda)

 

Leichtathletik: Abraham mit starkem Formtest

Tadesse Abraham (LC Uster) glückte der Formtest am Ägeriseelauf nach Wunsch. Neben dem Sieg sicherte sich der 36-jährige Langstreckenläufer in der Zentralschweiz auch den Streckenrekord. In 40:50 Minuten absolvierte Abraham die rund 14 km so schnell wie noch kein Athlet vor ihm. Viktor Röthlin, der bislang die Bestzeit in Ägeri gehalten hatte, war 2005 rund 40 Sekunden länger unterwegs als nun der Genfer. Abraham wird nun direkt wieder ins Engadin zurückreisen, wo er derzeit seinen Einsatz am WM-Marathon in Doha im Oktober vorbereitet. (sda)

Fussball: Torhüterin Honegger geht ins Ausland

Die Greifenseerin Natascha Honegger macht den Schritt ins Ausland zu Paris FC in die erste französische Liga. Die in der Nachwuchsabteilung des FC Zürich gross gewordene Torfrau war zuletzt beim A-Ligisten Luzern unter Vertrag. Honegger hatte bereits Anfang Jahr, mit dem Entscheid für Brasilien (das Heimatland ihrer Mutter) auflaufen zu wollen, auf sich aufmerksam gemacht. In der weiblichen Seleção kam sie allerdings noch nie zum Einsatz. Honegger verstärkt mit dem Wechsel nach Paris auch die Fraktion an ehemaligen FCZ-Spielerinnen. Nationalspielerin Eseosa Aigbogun spielt bereits seit einem Jahr in der französischen Hauptstadt. Jüngst bekannt war ausserdem der Wechsel der Mittelfeldakteurin Coumba Sow geworden. Und: Die 21-jährige Honegger ist nach Naomi Mégroz die zweite Spielerin aus Greifensee, die es in diesem Sommer in eine internationale Liga zieht. Die Aussenspielerin läuft künftig für den SC Freiburg in der Bundesliga auf. (zo)

Mountainbike: Looser schafft Hattrick

Konny Looser hat zum dritten Mal in Folge die Salzkammergut Trophy in Bad Goisern (AUT) gewonnen. Der Hinwiler erreichte das Ziel bei äusserst garstigen Bedingungen nach 210 Kilometern mit über 7100 Höhenmetern in einer Zeit von 10:20:42 Stunden. «Obwohl mein Vorsprung relativ gross ist, stiess ich an meine Grenzen des Ertragbaren», sagte Looser. Als Erfolgsfaktoren nannte der 30-Jährige hernach «Erfahrung, Geduld sowie die richtige Einstellung». Wie vor zwei Jahren war der grösste Mountainbike-Marathon von Österreich von starken Regengüssen und Kälte geprägt. Der Slogan des Rennens «einmal Hölle und zurück» traf damit sicher zu. (zo)

Pferderennen: Blackhawk schlägt zu

In Avenches hat Blackhawk den Prix de Beaumont-de-Lomagne, ein mit 8000 Franken dotiertes und über 2350 Meter führendes Trabrennen, für sich entschieden. Im Sulky des Siegers sass Martin Weber, der den sechsjährigen Wallach in Effretikon für Petra Woiton trainiert. Blackhawk startete gut, doch Martin Weber überliess die Führung anderen und positionierte seinen Partner hinter der Kopfgruppe, wo er innen einen ökonomischen Rennverlauf hatte. In der Endphase musste sich das Effretiker Gespann etwas gedulden, bis sich in der Phalanx der Pferde vor ihm eine Lücke auftat. Nachdem Blackhawk einen Durchschlupf gefunden hatte, strebte er an die Spitze und hielt die Konkurrenz in der Folge sicher in Schach. Die Siegwetter von Blackhawk erhielten am Toto 7,80:1. Eine starke Vorstellung bot auch Cora du Châtelet. Die Stute aus dem Stall des Werrikers Theo Fankhauser kam im Prix de Biarritz (2350 Meter, 8000 Franken) hinter dem Favoriten Donato Cardhu als Zweite ins Ziel. (wib)

Judo: Kocher bei Grand Prix erst im Final gestoppt

Der Riediker Judoka Fabienne Kocher glückte beim stark besetzten Grand Prix von Budapest ein Exploit. Zum zweiten Mal nach ihrem 3. Rang zum Jahresbeginn in Tel Aviv beendete die 26-Jährige vom JC Uster einen Grand Prix in der Kategorie bis 52 kg auf dem Podest. Mit ihrem Erfolg sammelte die ehemalige U21-Europameisterin wichtige Punkte im Qualifikations-Ranking für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Neben Kocher buhlt mit der derzeit verletzten Evelyne Tschopp eine zweite Schweizerin in der Kategorie bis 52 kg um einen Olympia-Startplatz. Kocher musste sich erst im Final der Japanerin Chishima Maeda mit Waza-ari geschlagen geben. Für die 22-jährige Maeda ist es der erste Sieg an einem Grand Prix in ihrer Karriere. (sda/zo)

Rad: Schelling fährt aufs Podest

Die 71. Österreich-Rundfahrt endete mit einem weiteren Podestplatz eines Schweizers. Nach dem 2. Rang von Colin Stüssi in der 3. Etappe fuhr sein Teamkollege Patrick Schelling in der 6. und letzten Etappe ebenfalls als Zweiter über die Ziellinie. Der in Rüti lebende Ostschweizer vom Team Vorarlberg Santic musste sich bei der Bergankunft am Kitzbüheler Horn nur dem Russen Alexander Wlassow geschlagen geben. Damit beendete Schelling die Rundfahrt, die er 2016 als Gesamtdritter abgeschlossen hatte, im 9. Gesamtrang. Den Gesamtsieg sicherte sich wie im Vorjahr der Belgier Ben Hermans. (sda/zo)

Leichtathletik: Brand an Universiade Sechster

Für Dany Brand war die Universiade in Italien auf jeden Fall eine Reise wert. Der Rütner Langhürdler blieb in seinem zweiten Lauf in Neapel mit 49,83 Sekunden erstmals in diesem Jahr unter der 50-Sekunden-Marke. Bis eingangs Zielgerade lag Brand im Final über 400 m Hürden hervorragend im Rennen, ehe mehrere seiner Gegner davon zogen. Mit Platz 6 gelang ihm gegenüber der Universiade 2017 in Taiwan eine Verbesserung um eine Position. (zo)

Skispringen: Peter und Kindlimann starten gut

Die Skispringer Dominik Peter und Lars Kindlimann vom SC am Bachtel haben einen guten Start in die Sommersaison hinter sich. Der 18-jährige Peter absolvierte im Continentalcup im slowenischen Kranj seinen ersten Wettkampf nach dem Wechsel der Sprungskimarke von Slatnar auf Fischer. Trotz kurzen Angewöhnungszeit war Peter als 13. zum Auftakt bester Schweizer. Beim zweiten Wettkampf klappte es mit Rang 28 zwar nicht mehr ganz nach Wunsch, aber Peter zeigte sich mit dem Wochenende zufrieden. Dem 18-jährigen Kindlimann gelang beim Fis-Cup im polnischen Sczcyrk mit zwei 11. Rängen erstmals in seiner Karriere den Sprung in die Top 30. Damit sicherte er sich seine ersten Fis-Cup-Punkte, die ihm die Teilnahme an Continentalcup-Wettkämpfen ermöglichen. Der Gibswiler figuriert seit Frühling im C-Kader von Swiss Ski. Noch vor wenigen Jahren hatte er mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und konnte lange weder trainieren noch Wettkämpfe bestreiten. (nba)

Schwimmen: Ein ganzer Medaillensatz für den SCUW

Der SC Uster Wallisellen heimste an der Junioren-EM im russischen Kasan letzte Woche einen kompletten Medaillensatz ein. Zu den beiden Auszeichnungen von Antonio Djakovic (Gold über 400 m Freistil, Bronze über 200 m Freistil) gesellte sich am Sonntag auch noch eine Silbermedaille hinzu. Gewonnen wurde sie vom 16-jährigen Bulgaren Josif Miladinov. Er lieferte sich über 100 m Delfin ein packendes Duell gegen den späteren russischen Sieger und erzielte selber in 52,11 Sekunden eine persönliche Bestleistung. Seit ungefähr einem Jahr ist der Bulgare beim SCUW. Miladinov lebt mit seiner Familie in Uster und wird von SCUW-Chefcoach Gerard Moerland trainiert. (zo)

Pferderennen: Volpone d’Argentan landet Überraschungscoup

Für die Sulzbacher Rennpferdebesitzerin Hedy Schlatter läuft es im Moment wie geschmiert. Nachdem ihr Traber Vietnam d’Anama diese Saison neben weiteren Spitzenplätzen bereits drei Rennen für sich entschieden hat, erwarb sie kürzlich mit Volpone d’Argentan ein zweites Pferd. Der zehnjährige Wallach stand seinem Stallgefährten in nichts nach und sorgte beim Einstand gleich für eine handfeste Überraschung, gewann er doch in Avenches den auf der Grasbahn ausgetragenen Prix de Craon (2000 Meter, 8000 Franken). Im Sulky sass der mehrfache frühere Schweizer Champion Jean-Bernard Matthey.

Weil Volpone d’Argent im Vorfeld in Frankreich wenig überzeugend aufgetreten war, zahlte er als einer der grössten Aussenseiter des Feldes 66:1 auf Sieg. Für das zweite Spitzenresultat aus Oberländer Sicht sorgte Tobrouk de Payré als Zweiter in der mit 20 000 Franken dotierten Trophée Vert, dem Hauptereignis der Veranstaltung. Der zwölfjährige Top-Traber des Fehraltorfers Roland Müller musste einmal mehr nur Swedishman, die unbestrittene Nummer eins der Schweiz, vor sich dulden. (wib)

Eishockey: Andrighetto wechselt in die KHL

Sven Andrighetto setzt seine Karriere in der russischen Kontinental Hockey League (KHL) fort. Der Wermatswiler Stürmer hat einen Zweijahres-Vertrag beim KHL-Playoff-Finalisten Awangard Omsk unterschrieben. Der Verein aus der sibirischen Grossstadt Omsk trug seine Heimspiele letzte Saison wegen Mängeln an seinem Stadion in einem Moskauer Vorort aus. Andrighetto war zuletzt in der NHL von den Colorado Avalanche keine Vertragsverlängerung angeboten worden. Der 26-Jährige spielte in der NHL zunächst für die Montreal Canadiens (ab der Saison 2014/2015) und danach seit 2017 für Colorado. Insgesamt bestritt Andrighetto 227 NHL-Spiele für die beiden Klubs und brachte es dabei auf 32 Tore und 52 Assists. (sda/zo)

Rudern: Gold und Auszeichnung für Gmelin

Rudern: Jeannine Gmelin

Die Ustermerin Jeannine Gmelin hat sich ihren mittlerweile siebten Schweizer Meistertitel im Frauen-Einer geholt. Gmelin, die vor Jahresfrist an der SM gefehlt hatte, setzte sich auf dem Rotsee mit rund zehn Sekunden Vorsprung auf Valérie Rosset durch. Im Rahmen der Titelkämpfe wurde die Weltmeisterin von 2017 und Vize-Weltmeisterin 2018 zudem mit der Göpf-Kottmann-Medaille ausgezeichnet. Dies ist die höchste Anerkennung im Schweizer Rudersport. (zo)

Schwimmen: Djakovic schlägt nochmals zu

Am letzten Tag der Junioren-Europameisterschaften in Kasan hat Antonio Djakovic vom SC Uster Wallisellen nochmals zugeschlagen. Beim Sieg des Schweden Robin Hanson schwamm Djakovic über 200 m Crawl zu Bronze. Zum zweitplatzierten Briten Matthew Richards fehlten dem 16-Jährigen lediglich drei Hundertstelsekunden. Für Djakovic war es die zweite Medaille an diesen Titelkämpfen. Am Mittwoch hatte er über 400 m Crawl mit Schweizer Rekord Gold geholt. (sda)

Leichtathletik: Wenk läuft aufs Podest

Stephan Wenk ist beim Trail-Running-Wettkampf Engadin Ultraks aufs Podest gelaufen. Der Greifenseer beendete das in Pontresina gestartete und über 46,4 km sowie 3000 Höhenmeter führende Rennen auf dem 2. Platz. Wenk musste sich einzig vom Bülacher Christian Mathys bezwingen lassen. (zo)

Schwingen: Kranzgewinn von Kindlimann

Michael Bless hat das Appenzeller Schwingfest in Stein gewonnen. Bless startete zwar mit einer Niederlage, verbuchte danach aber in allen weiteren Kämpfen die Maximalnote. Auch seinem Schlussganggegner Markus Schläpfer liess er keine Chance. Der Fischenthaler Fabian Kindlimann drehte nach der Mittagspause auf, beendete den Wettkampf im geteilten 7. Rang und sicherte sich damit den Kranz. Die weiteren Oberländer mussten viel Lehrgeld bezahlen und gingen leer aus. (spo)

Triathlon: König siegt in Nottwil

Die Dürntnerin Alissa König hat das zweite National-League-Rennen der Saison für sich entschieden. König führte die Entscheidung in Nottwil auf der Laufstrecke herbei. Nora Gmür (2.) verlor bis ins Ziel 32 Sekunden auf die Oberländerin, Anja Weber (3./Hinwil) 1:34 Minuten. Jasmin Weber wurde derweil Sechste. (zo)

Leichtathletik: Leboeuf an Berglauf-EM auf Platz 31

Die Waadtländerin Maude Mathys gewann in Zermatt zum dritten Mal in Folge die Berglauf-Europameisterschaft. Die 32-Jährige siegte nach 10,1 Kilometern und 1030 Höhenmetern mit einer guten Minute Vorsprung auf die Österreicherin Andrea Mayr. In der Teamwertung, in der die Klassierungen der besten drei Läuferinnen massgebend waren, gewannen die Schweizerinnen hinter Italien und Frankreich Bronze. Simone Troxler (8.) und Victoria Kreuzer (22.) trugen zum Erfolg bei. Die Rütnerin Theres Leboeuf beendete das Rennen auf dem 31. Platz. (sda/zo)

BMX: SM-Verzicht von Marquart

David Graf gewann bei den Schweizer Meisterschaften in Weinfelden seinen sechsten Titel. Der 29-jährige Winterthurer fuhr vor dem Thurgauer Gil Brunner und dem Waadtländer Romain Tanniger zu Gold. Der Mönchaltorfer Simon Marquart hat sich derweil von seiner Knieverletzung noch nicht ausreichend erholt und verzichtete im Hinblick auf die näher rückende EM und WM auf einen Start. (sda/zo)

Leichtathletik: Rüttimann überzeugt am Europacup

Am 10'000-m-Europacup in London hat Eric Rüttimann vom LC Uster mit einer persönlichen Bestleistung überzeugt. Der aktuelle Schweizer Meister unterbot mit 29:34,95 Minuten seine alte Marke um über 20 Sekunden. Er wurde damit bester Schweizer aus dem Trio mit Sullivan Brunet und Patrik Wägeli. (zo)

Fussball: Harte Cup-Knacknüsse für Gossau und Brüttisellen

In der 1. Runde des FVRZ-Cups treffen die Zweitligisten Brüttisellen-Dietlikon und Gossau sogleich auf gleichklassige Teams. Brüttisellen empfängt Regensdorf, Gossau bekommt es mit Gruppengegner Wallisellen zu tun. Im einzigen Direktduell zweier Teams aus der Region fordert Drittligist Weisslingen mit Greifensee den Cupsieger von 2018. Und gute Chancen auf ein Weiterkommen haben auch einige Vereine aus der 4. Liga: Allen voran Maur (gegen Wipkingen), Kempttal (in Küsnacht) und das Wetziker Team Virtus Badolato (bei Mezopotamya). Titelverteidiger Wetzikon geniesst ein Freilos. (zo)

1. FVRZ-Cup-Runde (Partien mit regionaler Beteiligung): Bäretswil (4. Liga) - Phönix Seen (2.). Brüttisellen-Dietlikon (2.) - Regensdorf (2.). Russikon (4.) - Büsingen (3.). Schwerzenbach (4.) - Diessenhofen (2.). Srbija ZH (3.) - Effretikon (2.). Egg (4.) - Stäfa (3.). Tössfeld (4.) - Fällanden (3.). Uitikon (4.) - Fehraltorf (3.). Galatasaray (4.) - Uster (2.). Wald (3.) - Glattfelden (4.). Gossau (2.) - Wallisellen (2.). Weisslingen (3.) - Greifensee (3.). Hinwil (3.) - Wollishofen (2.). Mezopotamya (4.) - Virtus Badolato (4.). Bauma (4.) - Oerlikon/Polizei (2.). Buttikon (4.) - Volketswil (3.). Küsnacht (4.) - Kempttal (4.). Wipkingen (4.) - Maur (4.). Neumünster (4.) - Mönchaltorf (3.). Seebach (3.) - Pfäffikon (3.). Glattal Dübendorf (4.) - Croatia (3.). – Freilose u.a.: Dübendorf (2.). Wetzikon (2.). – Spieldaten: 10. bis 22. August.

Leichtathletik: Eric Rüttimann am 10'000-m-Europacup

Beim 10'000-m-Europacup am Samstag in London (GBR) gehen vier Schweizer Läuferinnen und Läufer ins Rennen. Mit dabei ist mit Eric Rüttimann auch ein Läufer des LC Uster. Rüttimann dominiert im Moment hinter Tadesse Abraham und Julien Wanders die Schweizer Langstreckenszene und hat sich unter anderen mit zwei Schweizermeistertiteln (10 km Strasse, Uster und 10'000 m Bahn, Thun) für den Start in London empfohlen. (zo)

Eishockey: EHCD-Neuzugang muss Karriere beenden

MSL-Klub EHC Dübendorf muss sich noch einmal auf Spielersuche begeben. Neuzugang Michael Lanz, der zuletzt für Ligakonkurrent Basel gespielt hatte, muss seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden. Lanz habe nach jedem Eistraining starke Schmerzen in seinen bereits operierten Schultern verspürt und werde um eine neuerliche Operation kaum herumkommen, schreibt der Klub. Für den 22-jährigen Flügelstürmer wird nun ein Ersatz gesucht. (zo)

Geräteturnen: Oberländer Turnerinnen überzeugen

An den kantonalen Geräteturnerinnentagen in Freienstein setzte sich Nicole Mattli (TV Grüningen) bei den Damen einmal mehr durch. In der Kategorie 5A überzeugte Lea Hodel vom TV Effretikon mit Rang zwei. Natalie Betli (TV Grüningen/6. Platz) und Nina Strassmann (TV Effretikon/8.) beendeten den Wettkampf ebenfalls in den Top Ten. In der Kategorie 6 wurde die Grafstalerin Simona Dambone derweil Zweite, Mia Hodel vom TV Effretikon klassierte sich auf Rang 5. Für einen Glanzpunkt in den Nachwuchskategorien sorgte Svea Zimmermann (Satus Uster) mit ihrem 1. Platz im K3. Der Anlass in Freienstein war der zweite von vier Wettkämpfen, die zur Qualifikation für die im November stattfindenden Schweizer Meisterschaften zählen. (rer)

Mountainbike: Kuhn in den Top 20

Der Gibswiler Kevin Kuhn hat beim Swiss-Bike-Cup in Andermatt das Elite-Rennen auf Platz 19 beendet. Der Südtiroler Gerhard Kerschbaumer siegte. Bei den Frauen setzte sich Ramona Forchini durch. Die Eggerin Lara Krähemann fuhr auf den 13. Rang. Dieselbe Platzierung erreichte die Wetzikerin Annika Liehner bei den Juniorinnen. (zo)

Schwimmen: SCUW erfolgreichster Klub an der SM

An den Schweizer Sommermeisterschaften in Lancy stand der SC Uster Wallisellen im Medaillenspiegel einmal mehr ganz oben. Der SCUW totalisierte 33 Medaillen, insgesamt 15 davon waren golden. Wenig überraschend gehören auch die zwei erfolgreichsten Athleten der SM dem SCUW an. Lucas Manetsch gewann sechs Medaillen, darunter vier goldene. Bei den Frauen feierte seine Klubkollegin Seraina Sturzenegger drei Siege und holte insgesamt fünfmal Edelmetall. Mehr als ein Dutzend Topschwimmer fehlten in Lancy aus unterschiedlichen Gründen. Einige sind an der am Mittwoch beginnenden Universiade in Neapel im Einsatz, bereiten sich auf die WM in China vor oder bestreiten wie Antonio Djakovic und Fabian Kempf (beide SCUW) die Junioren-EM im russischen Kazan. (zo) 

Moderner Fünfkampf: Erfolge für Ustermer Mehrkämpfer

An der Elite-SM in Bern erkämpften sich Athleten des Leistungszentrums Zürich/Uster drei Medaillen. Lea Egloff klassierte sich hinter Siegerin Klara Valentova auf dem 2. Platz und holte somit SM-Gold, Florina Jurt (5.) gewann SM-Bronze. Bei den Männern beendete Moritz Klinger den Wettkampf als Vierter – in der SM-Wertung bedeutete dies Platz 3. Alle drei Athleten hatten durch einen guten Ritt, starke Fechtleistungen und solides Schwimmen die Basis für den abschliessenden Laser Run geschaffen. In diesem verteidigten sie ihre Plätze. Auch darum, weil sie sich in jüngster Vergangenheit im Schiessen steigern konnten, da das Leistungszentrum Zürich/Uster seit dieser Saison über einen modernen Laser-Schiessstand verfügt. Am zeitgleich ausgetragenen internationalen Berner Jugend-Turnier (4 Kampf) wusste die Delegation des Leistungszentrums Zürich/Uster ebenfalls zu überzeugen. Jana Eggenberger siegte in der U17, Bogi Valentovics klassierte sich in der U15 auf dem 2. Platz. (zo)

Duathlon: Gossauer gewinnt SM-Bronze

Jens-Michael Gossauer hat den Powerman Tramelan – der gleichzeitig die Mitteldistanz-SM war – auf dem vierten Platz beendet. In der SM-Wertung belegte Gossauer nach den zweimal 10 km laufen sowie 60 km Radfahren den dritten Platz. Er gewann somit Bronze. Der 25-Jährige lag lange an zweiter Stelle, seine Kraftreserven reichten allerdings nicht ganz. Gleichwohl zeigte sich Gossauer mit seinem Ergebnis zufrieden. (zo)

Triathlon: Geschwister Weber in den Top 20

Die Hinwiler Schwestern Anja und Jasmin Weber haben beim Premium Europacup im niederländischen Holten die Top 20 erreicht. Jasmin kam als 16. ins Ziel, womit ihr nur ein Rang fehlte für die U23-EM-Qualifikation. Wenige Sekunden hinter ihr folgte an ihrem 18. Geburtstag Anja auf dem 18. Platz. Für Anja Weber war es der erste Elite-Europacup-Einsatz. Sie zeigte bei ihrer Premiere keinen falschen Respekt. Als Erste verliess sie das Wasser und wechselte aufs Rad. 13 Sekunden dahinter folgte bereits Jasmin Weber. Bald bildete sich eine 15-köpfige Spitzengruppe, die später weiter anwuchs. Die Oberländer Schwestern zeigten sich stets in guten Positionen und verteidigten auf der Laufstrecke ihre Plätze in den ersten 20. (zo)

OL: Schärer holt Silber an der Jugend-EM

An der OL-Jugend-EM im weissrussischen Grodno hat Pascal Schärer von der OLG Pfäffikon im Sprint die Silbermedaille gewonnen. Zuvor war der 16-Jährige aus Mönchaltorf schon über die Langdistanz (9.) und im Staffel-Rennen (10.) in die Top Ten gelaufen. In den verwinkelten Gassen von Grodno gelang Schärer im Sprint ein fehlerfreies Rennen, sodass er auf der 2,5 Kilometer langen Bahn lediglich neun Sekunden auf den Sieger verlor. «Ich liess mir zwei Mal Zeit, um die Routen durchzuplanen und nicht in eine Sackgasse zu laufen», erzählte der Oberländer. Er hatte auf ein Diplom gehofft und freut sich deshalb umso mehr, dass es ihm sogar auf das Podest reichte. (ans)

Rad: Schelling und Rüegg in den Top Ten

Der Schweizer Strassenmeister kommt wie im Vorjahr aus dem Wallis, ist ein Bergspezialist und trägt das Trikot der französischen Equipe Groupama-FDJ. Sébastien Reichenbach folgte in Oberwangen TG auf seinen langjährigen Teamkollegen Steve Morabito. Der 30-jährige Reichenbach setzte sich nach 162,8 km und 2240 Höhenmetern bei brütender Hitze im Zweiersprint gegen Simon Pellaud durch. Bester Fahrer aus der Region war der in Rüti lebende Toggenburger Patrick Schelling. Er kam auf Platz 5. Der Madetswiler Lukas Rüegg, der für die SM extra früher von den Europan Games in Minsk zurückgereist war, beendete das Rennen auf dem 10. Platz. Marlen Reusser gewann bei den Frauen. Die Fehraltorferin Nicole Hanselmann klassierte sich als Siebte. (sda/zo)

Leichtathletik: Saisonbestzeit für Brand

Der Rütner Dany Brand hat am internationalen Meeting in La Chaux-de-Fonds eine persönliche Saisonbestzeit über 400 m Hürden erzielt. Brand lief in der 2. Serie in 50,63 Sekunden auf den 4. Platz. Der Oberländer freute sich zwar über seinen Bestwert in diesem Jahr. Hätte er allerdings die 10. Hürde so problemlos gemeistert wie alle anderen zuvor, wäre eine noch bessere Zeit möglich gewesen, fand er hernach. Auch Brands Klubkollege im LC Zürich, Kariem Hussein, hatte in La Chaux-de-Fonds Grund zur Freude. Nach längerer Verletzungspause lief der Langhürdler in 49,74 erstmals wieder unter 50 Sekunden. (zo/sda)

Dressur: SM-Silber für Estelle Wettstein

Estelle Wettstein hat an den Schweizer Dressur-Meisterschaften in Basel die Silbermedaille gewonnen. Die Wermatswilerin beendete den Wettkampf auf West Side Story mit 146,625 Prozentpunkten und musste sich einzig von Birgit Wientzek Pläge bezwingen lassen. Die Solothurnerin erzielte 152,015 Punkte. (zo)

Pferderennen: Podestplätze für Oberländer Traber

Angesichts der grossen Hitze nahmen lediglich zwei Pferde aus Oberländer Rennställen am Meeting in Avenches teil – Hedy Schlatters Vietnam d’Anama und Christine Rothers Flicflac. Beide liessen sich von den aussergewöhnlichen Umständen nicht davon abhalten, einen Podestplatz zu belegen. Vietnam d’Anama, der zehnjährige Wallach der Sulzbacherin Hedy Schlatter, bewies im Rennen über 3000 Meter (8000 Franken) Moral und kämpfte sich vom letzten Platz auf Rang zwei vor. Flicflac beendete ein über 2350 Meter führendes und mit 7000 Franken dotiertes Autostartrennen hinter zwei sehr guten Pferden als Dritter. Gesteuert wurde der Vierjährige von seiner Besitzerin, der Fehraltorferin Christine Rother. (wib)

Mountainbike: Looser im Engadin Vierter

Konny Looser hat den dreitägigen Engadin Bike Giro auf dem 4. Platz beendet. Der Hinwiler Bikemarathon-Spezialist machte am letzten Tag des internationalen UCI-Rennens noch einen Platz gut. Loosers Fazit nach dem 4. Platz: «Damit bin ich ganz zufrieden.» Der Deutsche Sascha Weber gewann, der Dürntner Simon Zahner klassierte sich auf dem 17. Rang. (zo) 

Reiten: Fuchs siegt in Monaco

Die Schweizer Springreiter überzeugten bei den Rahmenprüfungen am Fünfsterne-CSI Monaco. Der Bietenholzer Martin Fuchs gewann im Sattel von The Sinner ein Springen über 150 Zentimeter. Davor hatte Paul Estermann mit Anaba Haize vor Landsmann Pius Schwizer mit Chaquilot über 145 Zentimeter triumphiert. (sda/zo)

Beachsoccer: Ustermer mit Schweizer Nationalteam erfolgreich

Das Schweizer Beachsoccer-Nationalteam mit dem Ustermer Silvan Conrad beendete an den Europa-Spielen in Minsk eine lange Durststrecke. Nach sechs medaillenlosen Jahren sicherte sich die Schweiz im kleinen Final gegen die Ukraine (5:4) Bronze. Viermal legten die Ukrainer vor, immer kam die Schweiz zurück. Die Entscheidung zugunsten der Schweiz blieb dann Captain und Torgarant Dejan Stankovic vorbehalten. Rund eine Minute vor Spielschluss erzielte Stankovic das 5:4. Zuvor hatte er bereits zum 3:3 getroffen. (sda/zo)

Rad: Früh holt Silber an Zeitfahr-SM

An den Schweizer Meisterschaften im Zeitfahren in Weinfelden hat Handbiker Benjamin Früh (Grüt) sich die Silbermedaille gesichert. Früh war in der Kategorie MH1 zwar deutlich der Schnellste, musste sich im Kampf um den Titel aber dem 61-jährigen Routinier Heinz Frei geschlagen geben. Die gefahrenen Zeiten kategorienübergreifend um vom Weltverband UCI vorgegebene Faktoren umgerechnet. Früh wies einen Rückstand von etwas mehr als einer Minute auf Frei auf. Der Russiker Felix Frohofer fuhr in der Kategorie MH4 die schnellste Zeit, in der Gesamtrangliste bedeutete dies den vierten Rang mit nur neun Sekunden Rückstand auf das Podest.

Frühs Silbermedaille blieb das einzige Oberländer Edelmetall im Zeitfahren. In der Elite der Männer, wo Stefan Küng zum dritten Mal in Serie siegte, wurde der Egger Raphael Krähemann mit 2:20 Minuten Rückstand Fünfter. Bei den Frauen verpasste Vorjahressiegerin Nicole Hanselmann (Fehraltorf) die Titelverteidigung mit 57 Sekunden Rückstand auf die neue Meisterin Marlen Reusser deutlich und die Bronzemedaille als Vierte um nur gerade neun Sekunden. Lara Krähemann (Egg) belegte Rang 7. (zo)

Pferderennen: Marano siegt in Frankreich

Im französischen Nancy hat Marano ein über die klassische Distanz von 2400 Metern führendes und mit 17 000 Euro dotiertes Flachrennen gewonnen. Der fünfjährige Wallach trägt die Farben des Stalles Alpenland von Jörg und Sonja Meier aus Rüti. Unterwegs an etwa zehnter Stelle im hinteren Mittelfeld galoppierend, begann Marano im Schlussbogen seine Position zu verbessern. Nachdem er im Einlauf seine Aufholjagd fortgesetzt hatte, kam er gerade noch rechtzeitig, um auf den letzten Metern der relativ kurzen Zielgeraden das führende Pferd noch abzufangen und mit einer Halslänge Abstand auf den zweiten Rang zu verweisen. Nachdem Marano beim Start zuvor in Strassburg trotz eines wenig vorteilhaften Rennverlaufes Rang zwei belegt hatte, war er in Nancy als Favorit ins Rennen gegangen. So zahlte er am Toto auf Sieg 4,20:1. Geritten wurde der braune Vollblüter, der aus der Zucht des Solothurner Gestüts Söhrenhof stammt, vom erst 18-jährigen Nachwuchsjockey Thomas Trullier. (wib)

Eishockey: Bamert neuer Vikings-Präsident

An der 63. ordentlichen Generalversammlung der EHC Dürnten Vikings kam es zu einigen Veränderungen im Vorstand des Zweitligaklubs. Präsident Marco Maroni, Silvie Skruzny, Ramona Trummer und Sandro Maroni haben das Führungsgremium verlassen. Neu in den achtköpfigen Vorstand gewählt wurden Karin Habath, Marion Feldmann, Fabienne Di Grazia, Daniela Bopp sowie Peter Bamert, der Präsident wird. Sowohl sportlich als auch finanziell haben die Vikings ein erfolgreiches Vereinsjahr hinter sich. Die Mannschaft des Trainerduos Gunnar Hosner und Christian Thiemeyer gewann den Schweizer Meistertitel in der 2. Liga. Trotz der ungewohnt langen Saison, die Mehrausgaben zur Folge hatte, resultierte ein Gewinn von 900 Franken. (zo)
 

Unihockey: Nideröst spielt zukünftig für «Pfanni»

Der in die 1. Liga abgestiegene UHC Pfannenstiel vermeldet den Zuzug von Stürmer Florian Nideröst. Der 23-jährige Center kommt vom NLA-Klub UHC Uster. In den letzten fünf Saisons absolvierte Nideröst für die Ustermer über 100 NLA-Spiele, weshalb man bei «Pfanni» von einem «Wunschtransfer» spricht. Nideröst wiederum sagt: «Einerseits ist das Team mit viel Talent ausgestattet. Andererseits steht der Spass am Unihockey im Vordergrund. Das ist für mich ein optimaler Ausgleich zum Studium und der Schlüssel für eine erfolgreiche Saison.» (zo)

Eishockey: Andrighetto muss auf Klubsuche

NHL-Klub Colorado Avalanche hat sich entschieden, dem Wermatswiler Sven Andrighetto keine neue Offerte für die kommende Saison zu unterbreiten. Der Vertrag des Schweizer Nationalspielers läuft aus. Der 26-jährige Stürmer wird nun per 1. Juli ein uneingeschränkter Free-Agent und darf mit anderen Teams verhandeln. Andrighetto spielte seit 2017 für Colorado. Die letzte Saison verlief für ihn unbefriedigend - auch wegen Verletzungen. Danach musste er oftmals in der vierten Linie spielen. Entsprechend wenig Eiszeit erhielt er. Das wirkte sich auch auf seine Produktion aus. In der Qualifikation erzielte der flinke Angreifer in 64 Spielen lediglich 17 Skorerpunkte. In den Playoffs blieb er gar ohne Ertrag und war bisweilen überzählig. (sda/zo) 

 

Pferderennen: Ti Black d’Amour überrascht

Als einer der grössten Aussenseiter gehandelt, sorgte Ti Black d’Amour in Frauenfeld für eine grosse Überraschung. Gesteuert von seiner Besitzerin Christine Rother (Fehraltorf) wurde er in einem mit 8000 Franken dotierten und über 1700 Meter führenden Trabfahren Dritter.

Während der von Martin Weber in Effretikon trainierte Blackhawk, der zum engsten Favoritenkreis gehörte, mit einer Galoppeinlage seine Chancen bereits beim Start zunichte machte, liess es der in der zweiten Reihe gestartete Ti Black d’Amour ruhig angehen. Ausgangs der Schlusskurve noch immer im hinteren Teil des Feldes, legte er auf der Zielgeraden einen famosen Endspurt auf die Bahn und überholte noch diverse Gegner.

Als Vierter ins Ziel gekommen, belegte er schliesslich Rang drei, weil der als Zweiter eingelaufene Mitfavorit Dal Cuore von der Rennleitung wegen unreiner Gangart disqualifiziert worden war.

Die Werrikerin Evelyne Hirt wurde im Grossen Preis des Kantons Thurgau mit Kurt Schlatters Vladimir de Ginai Fünfte. (wib)

Allgemeines: Regionales Quartett an der Universiade

Für die Sommeruniversiade in Neapel (3. bis 14. Juli) ist auch ein Quartett aus der Region selektioniert worden. Schwimmerin Svenja Stoffel, Volleyballer Joel Maag sowie Judoka Gioia Vetterli stammen allesamt aus Uster. Hürdenspezialist Dany Brand ist ein Rütner. Die Schweizer Delegation in Italien umfasst 79 Athletinnen und Athleten. Sie tritt dabei in den elf Sportarten Bogensport, Leichtathletik, Fechten, Kunstturnen, Judo, Segeln, Sportschiessen, Schwimmen, Tennis, Tischtennis und Volleyball an den Wettkämpfen an. Die Sommeruniversiade ist nach den olympischen Spielen die grösste Multisport-Veranstaltung der Welt. (zo) 

Fussball: Fünf neue Gegner für den FC Rüti

Der FC Rüti spielt weiterhin in der Gruppe 6 der 2. Liga interregional. Die Mannschaft von Trainer Shaip Krasniqi erhält auf nächste Saison hin aber fünf neue Gegner. Neben dem Erstliga-Absteiger United Zürich und den Zweitliga-Aufsteigern Bassersdorf, Weesen und Calcio Kreuzlingen ist nun auch die U21 des FC Lugano einer der 13 Rütner Konkurrenten. Die Tessiner wurden bei der Einteilung von der Gruppe 4 in die Gruppe 6 verschoben. (zo)

Leichtathletik: Rütnerin an der Berglauf-EM dabei

Die aus Rüti stammende und mittlerweile in der Westschweiz lebende Theres Leboeuf zählt zum Schweizer Aufgebot für die am 7. Juli stattfindende Berglauf-EM in Zermatt. Angeführt wird das Frauenteam von Maude Mathys, die in den letzten zwei Jahren Europameisterin wurde und nun an der Heim-EM den dritten Titel in Folge anstrebt. Es ist das erste Mal, dass die Schweiz Gastgeberland einer Berglauf-EM ist. Das Eliterennen ist 10,1 km lang und führt von Zermatt hinauf auf den Riffel-Berg. (zo)

Mountainbike: Enttäuschung für Looser

Für Konny Looser setzte es beim zweiten Rennen der Bike-Marathon-Classics eine Enttäuschung ab. Der Hinwiler klassierte sich beim Bergibike in Bulle auf dem 7. Platz. Looser bekam bereits nach einem Fünftel der 79 km langen Strecke Probleme mit seinem rechten Bein und musste die Spitzengruppe ziehen lassen. Urs Huber siegte. (zo)

Klettern: Köhler in Ostermundingen auf Platz 14

Zum Auftakt der internationalen Saison im Leadklettern hat Anja Köhler aus Wila den Finaleinzug und damit einen Platz in den Top 10 verpasst. Köhler klassierte sich beim Nachwuchs-Europacup in Ostermundingen in der Kategorie Jugend B auf dem 14. Rang. (zo)

Fussball: Uster setzt Akzent in Cup-Qualifikation

In der Interregio-Qualifikation hat Uster durch ein 3:2 über Sarnen den Einzug in die erste Hauptrunde des Schweizer Cups geschafft. Das Spiel des FCU war von Hochs und Tiefs geprägt. So lag der Absteiger schon nach 14 Minuten zurück. Die Obwaldner waren aber aufgrund ihrer offensiven Spielweise stets auf Konter anfällig. Die Ustermer gingen so noch vor der Pause 2:1 in Führung, ehe dem FCS nochmals der Ausgleich gelang (56.). Das entscheidende dritte Tor gelang Dejan Ilic in der 68. Minute. (zo)

Rad: Isabelle Pulver mit Podestplatz

Isabelle Pulver wird bei Race Across America (RAAM) Dritte. Die Wetzikerin erreichte das Ziel in Annapolis im US-Bundesstaat Maryland nach insgesamt 11 Tagen, 9 Stunden und 32 Minuten. Die 49-Jährige legte auf dem Weg von der West- an die Ostküste etwas mehr als 4939 Kilometer zurück. Die brasilianische Siegerin Daniela Genovesi benötigte 10 Tage, 17 Stunden und 59 Minuten. In der Kategorie unter 50 Jahren war Pulver die Schnellste. Die Oberländerin hatte den Ultracycling-Event vor vier Jahren für sich entscheiden können. 2016 und 2018 war der Sieg an Nicole Reist  aus Weisslingen gegangen. (zo)

Judo/Rad: Oberländer (noch) ohne Akzente im Minsk

An den European Games in Minsk setzte es für Judoka Nils Stump eine Enttäuschung ab. Der Ustermer erlitt in der Kategorie bis 73 kg eine Erstrundenniederlage gegen den Spanier Jorge Cano Garcia, dem er mit Ippon unterlag. Die Oberländer Radfahrer Nico Selenati (Wolfhausen) und Lukas Rüegg (Madetswil) erreichten derweil im Strassenrennen über 180 km die Plätze 42 und 54. Beide verloren 54 Sekunden auf Sieger Davide Ballerini (ITA). Bester Schweizer war der Waadtländer Robin Froidevaux als Achter. (sda/zo)

Reiten: 99'000 Euro für Martin Fuchs

Martin Fuchs gewann am Fünfsterne-CSI im portugiesisischen Cascais auf Chaplin den Grand Prix. Für den Triumph an der neunten Station der Global Champions Tour kassierte der Bietenholzer 99'000 Euro. Fuchs verwies den ebenfalls fehlerlos gebliebenen Briten Ben Maher mit 0,45 Sekunden Vorsprung auf den 2. Rang. Dritter wurde der Ire Michael Duffy.

«Ich liebe Grasplätze und Chaplin liebt grosse Arenen. Chaplin war super schnell und das Glück war heute auf meiner Seite», sagte Fuchs nach seinem Sieg.

In der Gesamtwertung liegt der Belgier Pieter Devos voran, er wurde in Portugal Neunter. Fuchs belegt nach 9 von 19 Stationen als bester Schweizer den 15. Rang.
(sda/Archivfoto: Keystone)

Behindertensport: Früh und Frohofer an der WM dabei

Swiss Paralympic hat für die Para Cycling-Strassen-WM im holländischen Emmen (12. bis 15. September) neun Handbiker aufgeboten. Zu den sieben Männern und zwei Frauen gehören Benjamin Früh aus dem Grüt sowie der Russiker Felix Frohofer. Früh war 2017 in seiner Kategorie Weltmeister im Zeitfahren geworden. (zo)

Unihockey: Pascal Sigg neu Assistent bei GC

Pascal Sigg kehrt an die NLA-Bande zurück. Der 36-jährige Fehraltorfer wird auf nächste Saison hin Assistenztrainer bei Vizemeister GC Unihockey. Headcoach bei den Zürchern ist Luan Misini. Sigg spielte in der höchsten Liga beim 
UHC Uster sowie bei Floorball Köniz, danach war er unter anderem erst Assistenztrainer, später dann Headcoach in Uster. Der Oberländer ist zudem neu Teamleiter der Schweizer Nationalmannschaft. (zo)   

Unihockey: Drei Abgänge bei «Pfanni»

Beim nach zwei NLB-Saisons wieder in die 1. Liga abgestiegenen UHC Pfannenstiel herrscht viel Kontinuität. «Pfanni» muss zukünftig einzig auf Flurin Stauffer, Fabian Studer und Jean-Luc Klöti verzichten. Stauffer ist mit 379 Punkten aus insgesamt 242 Spielen Allzeit-Topskorer des Teams. Er tritt nun zurück. Studer kehrt derweil zum Ligakonkurrenten UHC Laupen zurück, Klötis Weg führt zum UHC Uster, wo er sich einen Platz im NLA-Team ergattern möchte. Als Zuzug vermeldet Pfannenstiel Pascal Zumkehr. Dieser kehrt nach einer langen Verletzungspause zurück. Die Trainerfrage ist nach dem Abgang von Marc Werner nicht restlos geklärt. Klar ist, dass Teammanager Christof Maurer an Bord bleibt. (zo)

BMX: Marquart für EM und WM selektioniert

Der Mönchaltorfer BMX-Profi Simon Marquart ist von Swiss Cycling für die zwei Saisonhöhepunkte aufgeboten worden. Vom 11. bis 14. Juli finden im lettischen Valmeira die Europameisterschaften statt. Zehn Tage später (25. bis 28. Juli) stehen die Weltmeisterschaften in Zolder (BEL) auf dem Programm. Marquart fiel nach einem Trainingssturz beim Weltcup in Papendal (NED) Anfang Mai zuletzt verletzt aus. (zo)

Jiu-Jitsu: SM-Gold für Wittwer

Lukas Wittwer hat sich an den Schweizermeisterschaften im Jiu-Jitsu den Titel gesichert. Das Mitglied des Judo-Nationalteams setzte sich in Cortaillod in der Kategorie bis 85 kg durch. Auf dem Weg zum Titel konnte ihn auch der mehrfache EM-Medaillengewinner Thomas Schönenberger nicht aufhalten. Entscheidend für Wittwers Sieg war seine Dominanz im Judo, dank derer er die vermeintliche technische Unterlegenheit bei Schlägen und Tritten mehr als nur kompensieren konnte. Denn hat man den Gegner einmal gegriffen, zählen nur Judotechniken – Schläge und Tritte dürfen nicht mehr eingesetzt werden. Die Taktik für einen Judoka ist es somit meist, möglichst schnell und unversehrt den Gegner gegriffen zu bekommen. (zo)

Pferderennen: Farclas mit Siegen an Steeple-Chase

Der Egger Rémy Giger, bis 2018 langjähriger Präsident der Besitzergemeinschaft Scala Racing Club, ist auch in der Vollblutzucht aktiv. Das bislang beste Pferd, für das er zusammen mit seinen Freunden Hans-Ueli Früh und Edy Enz als Züchter zeichnet, ist der mittlerweile fünfjährige Farclas. Nachdem der Schimmelwallach letztes Jahr im englischen Cheltenham ein Hürdenrennen der obersten Kategorie gewonnen hatte, bestreitet er nun Jagdrennen, bei denen die zu bewältigenden Hindernisse höher sind. Drei dieser auch Steeple-Chase genannten Prüfungen hat er in Down Royal (Nordirland) und den irischen Bahnen Punchestown und Roscommon bislang bestritten und alle drei hat er als Sieger beendet.

Farclas wurde 2014 von seinen Züchtern als Jährling an einer Auktion im französischen Deauville für 17 000 Euro verkauft. Nach Anfängen in Frankreich wechselte er später an den Stall des führenden irischen Trainers Gordon Eliott. Besitzer von Farclas ist Ryanair-Firmenchef Michael O’Leary, der unter dem Label Gigginstown House Stud einen der grössten Rennställe des Hindernissportes betreibt. (wib)

Unihockey: Pfannenstiel weiter, Laupen scheitert

Der UHC Pfannenstiel hat sich im Schweizer Cup im 1/64-Final gegen Herzogenbuchsee (3. Liga) klar 11:6 durchgesetzt. In der nächsten Runde trifft der Oberländer NLB-Absteiger auf Aarau (2.). Vorbei ist der Cup-Wettbewerb derweil für Erstliga-Aufsteiger UHC Laupen. Die Laupner scheiterten an Erstligst Bassersdorf Nürensdorf 7:13. (zo) 

Reiten: Fuchs in Villach Vierter

Der Bietenholzer Martin Fuchs hat am Fünfsterne-CSI in Villach (AUT) den Grand Prix auf Platz vier beendet. Fuchs blieb im Stechen auf The Sinner zwar fehlerfrei, war allerdings etwas mehr als zwei Sekunden langsamer als die britische Siegerin Laura Renwick. Das Zeitspringen in Villach hatte er auf Silver Shine gewonnen. (zo)

Schwimmen: Maria Ugolkova in Barcelona auf dem Podest

Maria Ugolkova überzeugte am Meeting in Barcelona. (Archivfoto: David Kündig)

Am stark besetzten internationalen Langbahn-Meeting in Barcelona gelang Maria Ugolkova vom SC Uster Wallisellen der Sprung aufs Podest. Die 29-Jährige gewann in ihrer Paradedisziplin über 200 m Lagen die Bronzemedaille. Ulgokovas Klubkollegin Sasha Touretski  wurde im Final über 50 m Delfin Vierte – zeitgleich mit der Griechin Anna Ntountounaki. (zo)

Leichtathletik: Meier am Frauenlauf in Bern Fünfte

Die Berner Juniorin Delia Sclabas hat das Elite-Rennen des Frauenlaufs in Bern für sich entscheiden können. Nach zwei Erfolgen der Wetzikerin Fabienne Schlumpf ist sie die dritte Schweizer Siegerin in Folge – mit 18 Jahren gar jüngste Gewinnerin überhaupt. Andrea Meier vom LC Uster beendete das Rennen auf dem starken 5. Platz. (zo)

Leichtathletik: Brand von Hussein bezwungen

Dany Brand hat beim internationalen Meeting AtletiCAGenève über 400 m Hürden in der 1. Serie den 7. Platz belegt. Der Rütner musste sich dabei auch von seinem Klubkollegen beim LC Zürich, Kariem Hussein, bezwingen lassen, der Vierter wurde. Brand war mit 51,02 Sekunden langsamer als bei seinem Saisonauftakt vor rund zwei Wochen, wo er in 50,66 Sekunden gestoppt worden war. Damals hatte der Oberländer gegenüber Hussein auch das bessere Ende für sich behalten. (zo) 

 

 

Rhythmische Gymnastik: Silber für Dobmann

Die Oberländerin Seraina Dobmann (RG Wetzikon) hat am Eidgenössischen Turnfest in Aarau in der Rhythmischen Gymnastik im Einzel die Silbermedaille gewonnen. Dobmann totalisierte 41,450 Punkte und musste sich einzig von Fabienne Lüthy (42,700) bezwingen lassen. (zo)

Triathlon: Alissa König mit dem Mixed-Team auf Rang 2

Das Schweizer Team glänzte im Mixed-Team-Wettkampf der WM-Serie im englischen Nottingham mit Platz 2. Das Schweizer Quartett mit der Dürntnerin Alissa König, Jolanda Annen, Max Studer und Adrien Briffod musste sich bei strömendem Regen lediglich Grossbritannien geschlagen geben. Das junge Schweizer Team, das ohne die Teamstützen Nicola Spirig und Andrea Salvisberg angetreten war, büsste 42 Sekunden auf den Topfavoriten ein. Aufgrund der schlechten Wasserqualität, welche auf die starken Regenfälle in den vergangenen Wochen zurückzuführen ist, musste der zur Olympia-Qualifikation zählende Wettkampf in Mittelengland als Duathlon durchgeführt werden. Das Schwimmen wurde durch eine 1,5 km lange Laufstrecke ersetzt. Der nächste Wettkampf mit der Mixed-Staffel geht in drei Wochen über die Bühne, wenn in Hamburg WM-Medaillen vergeben werden. (sda)

Leichtathletik: Rüttimann holt SM-Gold über 10'000 m

An den 10'000-m-Bahn-Schweizermeisterschaften in Thun eroberte sich Eric Rüttimann vom LC Uster seinen zweiten Meistertitel des Jahres. Rüttimann lief lange am Schluss der führenden Fünfergruppe mit. Als der Genfer Sullivan Brunet die Pace auf dem neunten Kilometer erhöhte, konnte nur noch der LCU-Läufer folgen. Zwei Runden vor Schluss setzte Rüttimann dann zu einer horrenden Tempoverschärfung an und nach einem letzten Kilometer in 2:45 Minuten überquerte er die Ziellinie nach 29:55,58 Minuten mit 8 Sekunden Vorsprung als neuer Schweizermeister. (zo)

Mountainbike: Looser gewinnt in La Clusaz

Konny Looser hat seinen zweiten Sieg innert wenigen Tagen gefeiert. Der Hinwiler Bikeprofi setzte sich beim UCI World Series Marathon im Rahmen des Alps Bike Festival in La Clusaz (FRA) durch. Für den 29-jährigen Looser war es der zweite Erfolg eines UCI Marathons der Karriere. Vor dem Triumph in La Clusaz war der Oberländer Marathon-Spezialist bereits bei der Elsa-Bike-Trophy in Estavayer-le-Lac nicht zu bezwingen gewesen. (zo)

Fussball: Schweiz holt Remis dank Schärz

Nur gerade 16 Minuten benötigte Noa Schärz für ihr erstes Länderspiel-Tor. Die Illnauerin erzielte beim 1:1-Remis gegen Serbien kurz vor Schluss den Ausgleich. Für die 18-jährige Schärz (sie wurde in der 73. Minute eingewechselt) war es der erste Länderspiel-Einsatz überhaupt im A-Team. Die Schweizerinnen traten in Stara Pazova mit fast ausschliesslich jungen Spielerinnen aus der heimischen Nationalliga A an. Nebst Schärz wurden mit der Greifenseerin Naomi Mégroz, der Gossauerin Bettina Brülhart und der Ustermerin Fiona Hubler weitere Fussballerinnen aus der Region eingesetzt. Für Schärz' GC-Teamkollegin Hubler war es ebenfalls das Nationalteam-Debüt.

Fussball: Schwizer wechselt in die Challenge League

Der FC Thun leiht Mittelfeldspieler Dominik Schwizer in die Challenge League aus. Der 22-jährige Oberländer, der einst beim FC Egg und in Hinwil aktiv war, wird die kommende Saison im FC Vaduz in der zweithöchsten Schweizer Liga bestreiten. In der abgelaufenen Saison kam Schwizer für die Berner Oberländer in 18 Spielen auf 750 Einsatzminuten. (sda/zo)

Rad: Rüegg überzeugt am GP des Kantons Aargau

Lukas Rüegg hat beim Grand Prix des Kantons Aargau eine weitere Kostprobe seiner ausgezeichneten Form abgegeben. Der Madetswiler traf nach knapp 186 km zeitgleich mit dem norwegischen Sieger Alexander Kristoff in Leuggern ein und war als Elfter drittbester Schweizer. Zugleich war Rüegg im wichtigsten Eintagesrennen der Schweiz mit seinen 22 Jahren der jüngste Fahrer in den Top 18. Zweitbester Oberländer bei der 56. Ausgabe des Traditionsrennens war Gian Friesecke aus Schalchen, Rüeggs Mannschaftskollege im Continental-Team Swiss Racing Academy. Der am Samstag zur Tour-de-Suisse startende Friesecke klassierte sich auf Rang 34. (zo) 

Eishockey: EHC Wetzikon verpflichtet Robin Meier

Erstligist EHC Wetzikon hat sein Kader nochmals verstärkt. Der EHCW vermeldet den Zuzug des 21-jährigen Stürmers Robin Meier. Der ursprünglich aus dem Wetziker Nachwuchs stammende Wolfhauser verbrachte die vergangenen Jahre in der Lions-Organisation. In der letzten Saison spielte der Angreifer bei den GCK Lions in der Swiss League. Meier kommt auf 49 Partien in der zweithöchsten Schweizer Liga. (zo)

Automobil: Apothéloz nahe am Podest

Der Gockhauser Julien Apothéloz hat am dritten Rennwochenende der ADAC TCR Germany seinen ersten Podestplatz knapp verpasst. Der 18-Jährige belegte im ersten Rennen den 4. Rang, bloss eine halbe Sekunde hinter den Top 3. Die Pole Position hatte er um lediglich sechs Hundertstel verpasst. Im zweiten Rennen, das er von der Boxengasse aus in Angriff nehmen musste, wurde Apothéloz Neunter. (zo)

Unihockey: Finnische Neuzugänge für die Riders

Die Floorball Riders Dürnten-Bubikon-Rüti vermelden in ihrem NLB-Frauenteam drei finnische Neuzugänge: Fix im Kader figuriert wieder Jenni Timonen, die bereits früher zwei NLA-Saisons absolvierte und in der Rückrunde der letzten Saison die Riders verstärkte. Zudem stossen mit Aino-Maija Laaksonen und Iina Autio zwei langjährige Mitspielerinnen von Timonen zur Equipe. Die Zuzüge sollen die Offensive der Oberländerinnen verstärken. (zo)

Unihockey: Laupen verlängert mit Duo

Im NLA-Frauenteam des UHC Laupen wird auch künftig die Finnin Kia Lehmusvuori auflaufen. Der Klub verlängerte den Vertrag mit der Defensivspielerin um ein Jahr. Lehmusvuori war auf die letzte Saison hin zu den Laupnerinnen gestossen. Ebenfalls verlängert hat der Klub mit Stephanie Hegglin, die künftig auch Aufgaben neben dem Feld übernehmen wird. (zo)

Pferderennen: Sieg für Carina Schneider

In Frauenfeld hat Carina Schneider im Sattel von Lordino ein über 2400 Meter führendes und mit 8000 Franken dotiertes Flachrennen gewonnen. Es war der zweite Saisonsieg für die Rennreiterin aus Wald, die im April in Avenches bereits eine Hindernisprüfung für sich entschieden hatte. Unmittelbar nach dem Start strebte Schneider mit Lordino energisch nach vorn. Sie übernahm noch vor der ersten Kurve die Führung, kontrollierte das Geschehen von der Spitze aus und wehrte auf der Zielgeraden alle Angriffe sicher ab. Bei den Trabern sorgte Tobrouk de Payré für den Höhepunkt aus Oberländer Sicht. Der zwölfjährige Wallach des Fehraltorfers Roland Müller erweckte den Eindruck, als könnte er im Grossen Grasbahnpreis Titelverteidiger Swedishman vom Thron stossen, biss sich am ehrgeizigen Favoriten jedoch die Zähne aus. Schliesslich musste er sich eine Länge hinter Swedishman, aber zehn Längen vor dem drittplatzierten Pferd, mit Rang zwei begnügen. Im Sulky sass der letztjährige Schweizer Champion Marc-André Bovay. (wib)

Motocross: Betschart in Muri erfolgreich

Der Wetziker Franco Betschart hat am Motocross Muri positive Schlagzeilen produziert. Betschart sicherte sich in der FMS-Meisterschaft (Föderation der Motorradfahrer der Schweiz) in der Kategorie MX2 im Aargau den Tagessieg. Das erste Rennen des Tages entschied der Oberländer rund drei Sekunden vor dem Belgier Bryan Boulard für sich, nachdem er in der 6. Runde die Führung übernommen hatte. Im zweiten Lauf klassierte sich Betschart auf dem 2. Platz. In der Gesamtwertung liegt er nach drei von sieben Rennen an 4. Stelle.(zo)

Rad: Rüegg überzeugt am GP Lugano

Der Madetswiler Lukas Rüegg hat am 73. GP Lugano seine starke Form unter Beweis gestellt. Der 22-jährige Fahrer des Continentalteams Swiss Racing Academy beendete das Traditionsrennen nach acht schweren Runden und insgesamt 179,2 km auf dem 11. Rang. Rüegg war damit hinter dem in Rüti lebenden Toggenburger Patrick Schelling (4.) zweitbester Schweizer. Den Sieg holte sich der in Lugano wohnende Italiener Diego Ulissi von der World-Tour-Mannschaft UAE - Team Emirates. Gian Friesecke aus Schalchen beendete das Rennen nicht. (zo)
 

Mountainbike: Looser setzt sich im Spurt durch

Der Hinwiler Konny Looser hat zum dritten Mal hintereinander die Elsa-Bike-Trophy in Estavayer-le-Lac gewonnen. Der 29-jährige Bikemarathon-Spezialist bewies dabei einmal mehr seine Endschnelligkeit. Looser setzte sich nach 60 km und rund 1800 Höhenmetern im Spurt der fünfköpfigen Spitzengruppe knapp vor Marcel Wildhaber (Tuggen) durch. «Wie cool ist das denn?», freute sich der Oberländer hinterher. Der Dürntner Simon Zahner fuhr auf den 7. Platz. (zo) 

Fussball: Murati folgt in Volketswil auf Schilling

Drittligist FC Volketswil hat seinen Trainer für die nächste Saison bestimmt. Der Klub vermeldete, dass Fitim Murati den nach der laufenden Meisterschaft zurücktretenden Alexander Schilling beerben wird. Assistiert wird Murati, der in der Vergangenheit unter anderem Assistenztrainer beim FC Hinwil sowie beim FC Pfäffikon war, von den Spielern Flamur Gashi und Atila Husejni. (zo)

Reiten: Baumann schnappt Fuchs den Sieg weg

In der Qualifikationsprüfung zur Schweizer Meisterschaft der Springreiter-Elite in Zug hat Elian Baumann auf Campari Z im Stechen den Sieg davongetragen. Er triumphierte vor Martin Fuchs auf Silver Shine und Dominik Fuhrer mit Call me Carly. Sieben Paare hatten sich für das Stechen qualifiziert. In diesem ritt als zweitletzter Teilnehmer die Weltnummer 3, Martin Fuchs auf Silver Shine in den Parcours auf dem Stierenmarktareal. Der Bietenholzer griff an und hielt sich schadlos - in 38.07 Sekunden übernahm er die Spitzenposition. Aber er durfte sich nicht über den Sieg freuen. Elian Baumann aus Gipf-Oberfrick schnappte ihm auf seinem Zangesheidewallach Campari den Sieg noch weg. Der Aargauer war 65 Hundertstel schneller als Fuchs. (sda)
 
 

Schwingen: Feldbacher holt sich Tagessieg

Beim Brueder-Schwinget in Bachenbülach wurden der Fischenthaler Fabian Kindlimann, Shane Dändliker und Beda Arztmann als Favoriten gehandelt. Das Rennen machte am Ende Dändliker. Mit drei Siegen und zwei Unentschieden zog er wie im letzten Jahr in den Schlussgang ein. Sein Gegner war Vorjahressieger Arztmann. Diesmal liess sich der Feldbacher aber nicht bezwingen und siegte nach gut zwei Minuten mit Kurzzug und anschliessender Bodenarbeit. Hinter Dändliker schaffte es der Turbenthaler Benj Nock mit vier Siegen und zwei Unentschieden auf den Ehrenplatz. «Ich konnte in Fehraltorf meinen ersten Kranz erschwingen. Das gibt mir Selbstvertrauen», sagte er. Mit Kindlimann auf Platz 3, Nicola Funk (Hinwil) auf Rang 6, Roman Schnurrenberger (Sternenberg) auf Rang 7, Tobias Schmidlin (Hinwil) und Roman Bucher auf dem 8. Platz holten sich weitere Oberländer die Auszeichnung. Für den Wetziker Bucher ist es die erste bei den Aktiven. (spo)

Triathlon: König im Europacup-Einsatz

Am Europacup in Dnipro (UKR) erreichte Alissa König über die Sprintdistanz den 7. Platz. Die Dürntnerin verlor 1:02 Minuten auf Siegerin Lisa Tertsch (GER). König ärgerte sich hernach insbesondere über die Rennverhältnisse. «Dies war wohl das unfairste Schwimmen, welches ich erlebt habe. Mehrfach wurde ich stark zurückgezogen», sagte die 23-Jährige. «Ich hatte mehr erwartet. In Anbetracht des Verlaufs ist das Resultat aber okay», meinte sie weiter. (zo)

Fussball: Rüti-Coach Krasniqi bleibt

Der Interregio-Klub FC Rüti baut weiterhin auf Shaip Krasniqi und Khassam Chai. Das Trainergespann war im Sommer 2017 auf die Schützenwiese gewechselt. «Shaip und Khassam machen einen guten Job und sind nahe an der Mannschaft dran», wird Präsident Roger Simonelli in einer Mitteilung zitiert. In der laufenden Meisterschaft belegen die Oberländer den dritten Platz in der Gruppe 6. Der Rückstand auf das Spitzenduo ist allerdings beträchtlich. Auf die kommende Saison hin muss der FCR allerdings auch einige gewichtige Abgänge hinnehmen. So treten Captain Lars Grimm (29) und Kevin Delli Compagni (28) zurück. Zumindest vorläufig nicht mehr zur Verfügung steht ausserdem Harbin Osmani. Die Rütner Nummer 10 legt aufgrund der geschäftlichen Belastung eine Pause ein. Die entstandenden Lücken will der Klub hauptsächlich mit jungen Spielern aus den eigenen Reihen schliessen.

Springreiten: Fuchs in den Top 3

Die monatlich publizierte Weltrangliste der Springreiter bringt gute Neuigkeiten für die Schweiz. Steve Guerdat hält weiterhin die Spitze. Der dreifache Weltcupsieger führt mit 3347 Punkten vor dem Schweden Peder Fredricson (3137).

Den 3. Rang belegt neu Martin Fuchs. Der Bietenholzer machte zwei Plätze gut und hat nun 2862 Punkte auf dem Konto.

Daniel Deusser (GER) und Pieter Devos (BEL) belegen die Plätze 4 und 5. (sda)

Rad:Patrick Müller fährt in Gippingen

Der Ustermer Patrick Müller fährt am Donnerstag, den 13. Juni den Grossen Preis des Kantons Aargau in Gippingen. Der beim französischen Pro-Continental-Team Vital Concept unter Vertrag stehende Müller gehört beim bedeutendsten Eintagesrennen auf Schweizer Boden der sechsköpfigen Auswahl des Schweizer Nationalteams an. Zu diesem zählen auch die zwei Mountainbiker Nino Schurter und Mathias Flückiger, die einen kurzen Abstecher auf die Strasse machen. (zo)

Handball: Kündig und Co. müssen warten

Die Schweizer Handballerinnen mit Kerstin Kündig (Wetzikon) und Charlotte Kähr (Gockhausen) müssen weiter auf die erste Teilnahme an einer WM-Endrunde warten. Das Team von Trainer Martin Albertsen verlor auch das Barrage-Rückspiel gegen Dänemark deutlich. Nach dem 22:35 im Hinspiel setzte es für die Schweizerinnen in Winterthur eine 14:26-Niederlage ab. Beste Schweizer Skorerin war Spielmacherin Kerstin Kündig mit fünf Toren. Charlotte Kähr steuerte einen Treffer bei. (sda/zo)

Unihockey: Zuzug bei den Floorball Riders

Die Floorball Riders haben einen Zuzug vermeldet. Die 22-jährige Rahel Wichert spielt nächste Saison für die Oberländer NLB-Frauen. Wichert kommt vom Erstliga-Kleinfeldteam March-Höfe Altendorf. Dazu hängt Routinier Sabrina Hausheer (Jahrgang 1983) eine weitere Saison an. Die Stürmerin ist seit 2017 im Verein. (zo)

Fussball: Verletzungen zwingen Gensetter zum Rücktritt

Natasha Gensetter (25) verlässt die FCZ Frauen zum Saisonende. Die Volketswilerin war Anfang 2014 vom Lindsey Wilson College (USA) zum NLA-Dominator gewechselt und gewann in der Folge fünf Meister- und vier Cuptitel mit den Zürcherinnnen. Doch Gensetter erlitt in dieser Zeitspanne auch zwei Kreuzbandrisse und entschied sich deshalb nun zum Rücktritt vom Spitzenfussball. (zo)
 

Squash: Vier Titel für Usters Nachwuchs

An den Schweizer Meisterschaften der Junioren in Langnau am Albis sicherten sich die Teilnehmer des Squashclub Uster die Hälfte aller Meistertitel. Miguel Mathis, Leila Hirt (beide U17), David Bernet (U15) sowie Fabian Seitz (U13) gewannen ihre Finals und holten Gold. Weitere sieben Ustermer kehrten mit Medaillen zurück: In der U19 holte Cassandra Fitze Silber und Alina Pössl Bronze, in der U17 gewann Stella Kaufmann Silber, in der U15 ging Silber an Leonie Richter und Bronze an Nico Mathis und in der U13 sicherten sich Annina Babotai sowie Liam Flükiger die Bronzemedaillen. (zo)

Moderner Fünfkampf: Ustermer in Potsdam erfolgreich

Am internationalen Sanssouci-Pokal im deutschen Potsdam holten die Nachwuchsathleten des Ustermer Leistungszentrums einen Sieg und mehrere Spitzenplatzierungen. Florina Jurt entschied die U15-Kategorie für sich; ihre Zwillingsschwester Katharina Jurt wurde Vierte und die Ustermerin Jana Eggenberger belegte den 8. Rang unter 26 Teilnehmerinnen. Marlena Jurt wurde in der U17-Kategorie Vierte und verpasste das Podest mit 997 Punkten um nur 40 Zähler. Auch bei den U19-Juniorinnen gab es für die Ustermer einen Finalplatz; Robyn Scheurer wurde Achte. (zo)

 

Eishockey: EHCD verpflichtet Pozzorini 

Der EHC Dübendorf hat den 22-jährigen Tessiner Alessio Pozzorini mit einem Einjahresvertrag verpflichtet. Der Center kommt vom MSL-Ligakonkurrenten EHC Basel ins Glattal. Zuvor spielte Pozzorini je eine Saison beim EHC Chur (MSL) sowie in der zweithöchsten Liga bei der EVZ Academy. Mit der Verpflichtung von Pozzorini reagiert der EHC Dübendorf auf den Umstand, dass Simon Wettstein infolge einer Hüftoperation die kommende Saison wohl grösstenteils verpassen wird. (zo) 

Behindertensport: Früh gewinnt in Österreich

Handbiker Benjamin Früh hat die internationale Paracyclingtour in der Kategorie H1 für sich entschieden. Der Grütner gewann sämtliche vier Etappen und fuhr in einer Gesamtzeit von 1:54 Stunden einen Vorsprung von 3:40 Minuten auf seinen stärksten Gegner, den Tschechen Patrik Jahoda, heraus. «Die Strecken waren alle auf mich zugeschnitten», schreibt Früh auf Facebook. Die Streckenprofile der vier Etappen waren allesamt kurz und sehr hügelig. Ebenfalls einen Podestplatz ergatterte sich Felix Frohofer. Der Russiker Handbiker belegte in der Kategorie H4 den dritten Gesamtrang. (zo)

Rad: Rüegg überzeugt in Frankreich

Der Madetswiler Lukas Rüegg hat am Mehretappen-Rennen Flèche du Sud (FRA) starke Leistungen gezeigt. Der für das Continentalteam Swiss Racing Academy fahrende 22-jährige Oberländer beendete die Rundfahrt auf dem 5. Platz. In der 
3. Etappe verpasste Rüegg als Zweiter den Sieg nur knapp, im 2. Teilstück wurde er Vierter. (zo)

Squash: Steinmann so gut platziert wie noch nie

Für den Dübendorfer Dimitri Steinmann ist in Guatemala-Stadt die Squash-Saison 2018/19 zu Ende gegangen. Steinmann unterlag in der 2. Runde des mit 52’500 US-Dollar dotierten World-Tour-Bronze-Turniers dem Ägypter Karim El Hammamy knapp 2:3. In der Weltrangliste steht der 21-jährige Glattaler derzeit auf Rang 67 und damit so weit oben wie noch nie seiner Karriere. (zo)
 

Judo: Wittwer holt bei der Premiere Bronze

Lukas Wittwer vom Judoclub Uster hat bei seiner Weltcup-Premiere auf Eliteniveau ein Ausrufezeichen gesetzt. Wittwer beendete das Turnier im rumänischen Cluj in der Kategorie bis 81 kg auf dem 3. Rang und holte damit Bronze. Das 20-jährige Nationalkader-Mitglied feierte vier Siege gegen Gegner aus Tschechien, Italien, Frankreich und der Ukraine. Nur im Viertelfinale war Wittwer dem späteren Sieger Vladimir Achalkazi aus Georgien knapp unterlegen. (zo)

Leichtathletik: Brand schlägt Hussein zweimal

An den Schweizer Vereinsmeisterschaften der NLA in Lausanne siegten die Männer des LC Zürich und die Frauen der LG Basel Regio. Der LCZ konnte sich auf zahlreiche Athletinnen und Athleten verlassen, die nicht nur zur Schweizer Spitze gehören, sondern die immer wieder international für die Schweiz an den Start gehen. So kam es beispielsweise über 400 m Hürden zu einem interessanten Vergleich zwischen dem zweifachen EM-Medaillengewinner Kariem Hussein und dem U-23-EM-Dritten Dany Brand aus Rüti. Wie zwei Tage zuvor in Langenthal (300 m Hürden) behielt der Oberländer das bessere Ende für sich – er setzte sich in 50,66 Sekunden mit 3 Hundertstel Vorsprung auf seinen Klubkollegen durch. (sda/zo)

Mountainbike: Looser fährt auf Rang 7

Konny Looser hat den Ortler Bike Marathon in Glurns im Vinschgau (AUT) auf dem 7. Platz beendet. Der Hinwiler war nach dem 90 km langen und mit 3000 Höhenmetern gespickten Rennen mit diesem Resultat zufrieden. Der Schweizer Urs Huber verwies im Dreiersprint die beiden Kolumbianer Leonardo Paez und Alfonso Arias auf die Plätze 2 und 3. (zo)

Schwingen: Kränze für Kindlimann und Schnurrenberger

Am Schaffhauser Kantonalen in Schaffhausen wurden Roman Schnurrenberger (Sternenberg) und Fabian Kindlimann  (Fischenthal) ihrer Rolle als Oberländer Zugpferde ein weiteres Mal gerecht. Beide holten sich den Kranz. Schnurrenberger verbuchte vier Siege und zwei Remis – eines davon gegen Arnold Forrer. «Ich hatte an den letzten grossen Festen Mühe, meine Leistungen abzurufen. Heute ist es mir endlich wieder gelungen. Das gibt mir Selbstvertrauen», sagte Schnurrenberger. Fabian Kindlimann (Fischen­thal) drehte nach der Startniederlage gegen den Topfavoriten und späteren Sieger Daniel Bösch auf, holte drei Siege und zwei Unentschieden und verdiente sich auf dem achten Schlussrang den insgesamt 40. Kranz. Neukranzer Tobias Schmidlin verpasste mit drei Siegen und drei Niederlagen knapp seinen zweiten Kranz – angesichts der starken Gegner darf er dennoch zufrieden sein. (spo)

Reiten: Fuchs zum dritten Mal Cupsieger

Zum dritten Mal heisst der Cupsieger der Schweizer Springreiter Martin Fuchs. Der WM- und Weltcupfinal-Zweite aus Bietenholz triumphierte am CSIO Schweiz in St. Gallen im Top-Ten-Final mit der zehnjährigen Stute Chica hauchdünn vor der Solothurnerin Barbara Schnieper mit Chaleandra. Vier Hundertstel trennten letztlich die beiden nach zwei unterschiedlichen Kursen. Die Amazone musste wie im Vorjahr, damals hinter Rekord-Cupsieger Pius Schwizer, mit dem undankbaren zweiten Platz vorlieb nehmen.Guter Dritter mit ebenfalls fehlerfreien Passagen wurde Roland Grimm aus Niederbüren mit seinem hoffnungsvollen neunjährigen Captain. Martin Fuchs ist mit seinem dritten Erfolg auf der Fährte seines Onkels Markus Fuchs, der fünfmal Cupholder war. 2013 siegte der Sohn von Thomas und Renata Fuchs in Ascona mit Karin, 2016 in Humlikon mit Coriano Carthago. (sda)

Triathlon: Weber an der EM im Mittelfeld

Die Hinwilerin Anja Weber verpasste an der U20-EM im holländischen Weert eine Spitzenklassierung deutlich und rangierte über die Sprintdistanz als 26. nur im Mittelfeld der 52 Klassierten. Die 17-Jährige kam als eine der ersten aus dem Wasser, büsste dann aber auf dem Velo viel Terrain ein. Weber hatte im letzten Jahr an den Youth Olympic Games im Einzel die Bronzemedaille gewonnen. In Weert jubelten die Schweizer Juniorinnen dennoch über Edelmetall: Nora Gmür gewann Silber. (zo)

Leichtathletik: Nägeli knackt EM-Limite

Zum Saisonauftakt profilierten sich am Auffahrtstag in Langenthal auch zwei LC-Uster-Langstreckenläuferinnen: Andrea Meier und Lilly Nägeli. Die beiden standen zwar in engem Kontakt, waren aber mit ganz unterschiedlichen Funktionen unterwegs. Meier (26) machte für Nägeli (16) das Tempo über 3000 m und führte sie dabei zur Limite für die U20-EM dieses Sommers in Schweden. Der Clou dabei: Meier steigerte sich selber mit 9:48,56 Minuten um vier Sekunden. Und Nägeli blieb mit ihren 9:50,08 Minuten bei der Premiere über die siebeneinhalb Bahnrunden gut zwei Sekunden unter dem geforderten Wert. Bleibt nur ein Schönheitsfehler: Die gleichzeitig angesteuerte Limite für die EYOF, die europäischen Jugendspiele, verpasste sie um 8 Hundertstel. (gre)

Rad: Trio aus der Region an der Tour de Suisse

An der Tour de Suisse, die am 15. Juni in Langnau beginnt, wird die Region mit drei Fahrern vertreten sein. Gian Friesecke (Wila), Patrick Müller (Uster) und Patrick Schelling (Rüti) stehen im Aufgebot von Swiss Cycling und starten mit der Nationalteam-Auswahl. Der Landesverband hatte das Projekt als Fördermassnahme im Hinblick auf die Strassen-Weltmeisterschaften in Aigle/Martigny 2020 und in Zürich 2024 ins Leben gerufen. Bereits an der Tour de Romandie war eine Nationalmannschaft am Start; Müller und Schelling waren schon damals mit von der Partie. Nun sind sie zusammen mit Friesecke und fünf weiteren Fahrern provisorisch auch für die Tour de Suisse vorgesehen. Aus dem achtköpfigen Aufgebot muss noch ein Fahrer gestrichen werden. (zo)

Fussball: Dem FC Hinwil gelingt Aufstieg

Der FC Hinwil kehrt nach sechs Jahren in die 3. Liga zurück. Die Oberländer stehen mit dem 3:0 über Russikon 2 bereits zwei Runden vor dem Saisonende vorzeitig als Aufsteiger fest. Der FCH war nach einem missglückten Start in die Rückrunde gegen Greifensee 2 (1:3) fortan nicht mehr zu stoppen und reihte gleich sieben Siege aneinander. Betreut wird die junge Mannschaft seit dem letzten Sommer vom früheren Hinwiler «Eins»-Spieler und Juniorentrainer Alfons Dietrich. (zo)

Pferderennen: Tobrouk de Payré siegt in Rekordzeit

Experten und Wetter hatten im über eine Meile (1609 Meter) führenden Prix de Vitesse in Avenches ein Duell zwischen dem Distanzspezialisten und Vorjahressieger Un Géant d’Amour und dem kürzlich in Marseille stark gelaufenen Brabus erwartet. Doch auf der Zielgeraden hatten die zwei Favoriten keine Chance gegen den 11:1-Aussenseiter Tobrouk de Payré. Der bereits zwölfjährige Fuchswallach, der dem Fehraltorfer Roland Müller gehört, verbesserte mit der Kilometerzeit von 1:11,3 den alten Bahnrekord um drei Zehntelsekunden. Tobrouk de Payré hatte im Frühling 2018 drei Rennen in Serie gewonnen, sich nach einem Trainingsunfall eine Zeitlang aber schwergetan. Nun hat er offensichtlich wieder zu seiner Bestform gefunden.  Auch der zweite Oberländer Traber, der an diesem Tag zum Einsatz kam, hielt sich ausgezeichnet: Werner Ryffels zehnjähriger Vlyphoni belegte im Prix de Reims Rang drei. (zo)

Fussball: Wald siegt in Weisslingen

In einem Nachtragsspiel der Drittliga-Gruppe 6 verlor Weisslingen zuhause gegen Wald 0:2. Beide Tore fielen vor der Pause. In der zweiten Hälfte der Partie mit Kehraus-Charakter – beide Teams stehen im Tabellenmittelfeld – steigerten sich die Gastgeber und kamen zwar zu Chancen, aber nicht zu einem Treffer. (zo)

Leichtathletik: Brand an der Universiade dabei

Der Rütner Dany Brand ist für die Sommer-Universiade 2019 selektioniert worden. Diese findet vom 3. bis 14. Juli in Neapel (ITA) statt. Brand wird in Italien über seine Spezialdisziplin 400 m Hürden im Einsatz sein. Der Schweizer Hochschulsportverband entsendet eine 18-köpfige Delegation nach Neapel. Die Universiade richtet sich an Leichtathletinnen und Leichtathleten zwischen 17 und 25 Jahren, die an einer Universität oder Fachhochschule immatrikuliert sind. (zo)

Pferderennen: Dritter Saisonsieg für Vietnam d’Anama

Am ersten Renntag auf der Frauenfelder Allmend hat Vietnam d’Anama das besser dotierte der beiden Trabrennen für sich entschieden. Es war bereits der dritte Saisonsieg für den zehnjährigen Wallach, der die Farben der Sulzbacherin Hedy Schlatter vertritt. Für eine Überraschung sorgte im gleichen Rennen Ti Black d’Amour. Als einer der grössten Aussenseiter gehandelt, wurde der Zwölfjährige Vierter. Im Sulky sass seine Fehraltorfer Besitzerin Christine Rother. Im kleineren Trabrennen kam Evelyne Hirt mit der von ihrem Vater Theo Fankhauser in Werrikon trainierten Stute Cora du Châtelet als Fünfte ins Ziel. (wib)

Judo: Kocher und Stump scheitern früh

Beim stark besetzten Grand Prix im chinesischen Hohhot war Fabienne Kocher und Nils Stump vom Judoclub Uster kein Erfolg beschieden. Die 25-jährige Riedikerin unterlag in der Kategorie bis 52 kg in der ersten Runde der Mongolin Bishrelt Khorloodoi. Der in der Kategorie bis 73 kg kämpfende Stump schied ebenfalls in der ersten Runde aus. Der Ustermer unterlag in einem ausgeglichenen Kampf dem Deutschen Anthony Zinng im Golden-Score. (zo)

Fussball: FCZ-Hoffnungsträger Rüegg mit Knieverletzung

Der FC Zürich muss für längere Zeit auf seinen Captain Kevin Rüegg verzichten. Der 20-jährige Näniker habe sich einer Operation am rechten Knie unterziehen müssen, wie der Zürcher Stadtklub bekannt gab. Rüegg werde deshalb den Start in die Saison 2019/20 verpassen. (sda)

Tischtennis: Reust setzt sich souverän durch

Beim Elite-Top-8-Turnier in Niedergösgen sicherte sich die Volketswiler Tischtennisspielerin Céline Reust den Sieg. Reust wurde aufgrund der Abwesenheit von Rachel Moret und Rahel Aschwanden auf ihrem Weg zum Titel kaum gefordert. Nur gegen Tamina Grädel musste die 22-Jährige einen Satz abgeben. Den 2. Platz sicherte sich Mireille Kroon (ZZ-Lancy), Dritte wurde die junge Genferin Ludivine Maurer (Vernier). (sda/zo)

Rad: Selenati überzeugt in Frankreich

Der Wolfhauser Nico Selenati hat erfolgreiche Tage in Frankreich hinter sich. Selenati klassierte sich im Mehretappen-Rennen A Travers les Hauts de France auf Rang 11 und war damit bester Schweizer. Zwei der drei Etappen beendete der 22-Jährige in den Topten. Im ersten Teilstück wurde er Sechster, im dritten Fünfter. A Travers les Hauts de France ist Teil der UCI-Europe-Tour. (zo)

Leichthletik: Bestzeit für Rüttimann

Eric Rüttimann vom LC Uster hat am internationalen Meeting im belgischen Oordegem über 5000 m eine persönliche Bestzeit erzielt. Rüttimann war mit dem Ziel angetreten, unter 14 Minuten zu bleiben – er brauchte 13.59,34 Minuten. Er wurde damit in der dritten Serie Zehnter. In den letzten 10 Jahren waren nur vier Schweizer Läufer schneller gewesen als der LCU-Athlet. (zo)

Fussball: Freuler mit Atalanta in der Champions League

Atalanta Bergamo mit dem Schweizer Stammspieler Remo Freuler hat sich erstmals in der Vereinsgeschichte für die Champions League qualifiziert. Das Team des Hinwilers siegte im abschliessenden Spiel daheim gegen Sassuolo 3:1. Atalanta beendete die Saison in der Serie A auf dem 3. Platz. (sda)

Rad: Sieg für Gian Friesecke

Der aus Schalchen stammende Gian Friesecke hat den über knapp 149 km führenden GP Cham-Hagendorn für sich entschieden.  Früh vermochten sich Friesecke, Matthias Reutimann und Tristan Marguet abzusetzen. Später stiessen weitere Fahrer nach vorne, Friesecke aber behauptete sich und setzte sich schliesslich vor seinen Teamkollegen Lukas Rüegg (Madetswil) und Mauro Schmid durch. Dank seinem Sieg steht der 24-Jährige im PE-Cup – er besteht aus acht Rennen – schon vor der abschliessenden Veranstaltung als Gesamtsieger fest. (zo)

Tischtennis: Cup-Aus für den TTC Wetzikon

Für den Tischtennisclub Wetzikon ist im Schweizer Cup im Achtelfinal Endstation gewesen. Der Erstligist unterlag dem B-Ligisten Bulle 5:10. (zo)

Behindertensport: Sieg für Kunz-Inderkummen

Anlässlich der Österreichischen Staatsmeisterschaft in Wörgl überzeugte die in Uster lebende Blinden-Schiesssportlerin Claudia Kunz-Inderkummen einmal mehr. Sie gewann den 60 Schuss-stehend-Wettkampf mit 521,2 Punkten – 2,6 Punkte vor Patrick Moor, dem aktuellen Weltmeister der Disziplin. Mit dieser Leistung setzte Kunz-Inderkummen in der ersten WM-Vorbereitungsphase ein weiteres Zeichen. Am gleichen Tag fand auch der 60 Schuss-liegend-Wettkampf statt. Dabei erreichte die Ustermerin den 4. Platz. (zo)

Rhythmische Gymnastik: SM-Gold für Dobmann

An den Schweizer Meisterschaften Rhythmische Gymnastik in Magglingen holte sich die Wetzikerin Seraina Dobmann den Mehrkampftitel in der höchsten Kategorie P6. Die 15-jährige von der RG Wetzikon präsentierte ihre Übungen souverän. Mit einem Punktetotal von 40,200 siegte sie vor der Westschweizerin Rahel Bosque (38,650). Dobmanns Klubkollegin Timea Slaby gewann ebenfalls eine Medaille. Sie wurde in der Kategorie Jugend P3 Zweite. (zo)

Triathlon: König mit schnellster Laufzeit

Zum Auftakt der National League sicherte sich Alissa König am Triathlon in Sion ihren ersten Schweizer Meistertitel. Die 23-Jährige aus Dürnten entschied den Titelkampf mit Julie Derron (2.) und Jolanda Annen (3.) auf der abschliessenden Laufstrecke über 5 Kilometer zu ihren Gunsten. Das Trio hatte sich aus der 10-köpfigen Spitzengruppe, die gemeinsam von der Rad- auf die Laufstrecke gewechselt hatte, absetzen können. Nach der ersten von zwei Laufrunden führten noch Annen und Derron dicht gefolgt von König, die noch eine Strafe hatte absitzen müssen, das Feld an. Während sich Derron absetzen konnte, überholte König zunächst Annen und gut 400 m vor dem Ziel auch Derron und sicherte sich mit der schnellsten Laufzeit SM-Gold. «Ich sollte angreifen», setzte König die Anweisung von Trainer Gordon Crawford um. Die starke Oberländer Bilanz rundete Anja Weber ab. Die Hinwilerin klassierte sich mit 1:12 Minuten Rückstand auf Siegerin König auf Platz 6. (zo)

 

Schwingen: Beim St. Galler Kantonalfest gefordert

Beim St. Galler Kantonalfest in Widnau vor 5700 Zuschauern startete Roman Schnurrenberger gut in den Tag. Die Einteilung schonte den Sternenberger aber nicht und er bekam hernach einige unbequeme Gegner vorgesetzt. Darum reichte es trotz abschliessendem Sieg nicht zum Kranz. Somit wartet Schnurrenberger weiter auf den ersten Saisonkranz. Überlegener Sieger wurde Daniel Bösch, der Unspunnensieger von 2011. (zo)

Reiten: Fuchs überzeugt mit Silver Shine

Martin Fuchs beendete die mit 100’000 Euro dotierte Einzelprüfung des Fünfsterne-CSIO von Rom auf Platz 5. Der 26-Jährige aus Bietenholz war mit Silver Shine noch im ersten Umgang fehlerfrei geblieben. Für die Überraschung aus Schweizer Sicht sorgte allerdings Yannick Jorand, der durch zwei fehlerfreie Ritte auf Cipetto den 2. Platz erreichte. (sda)

Fussball: FC Volketswil muss auf Trainersuche

Der FC Volketswil braucht einen neuen Trainer. Der seit Mai 2017 amtende Alex Schilling tritt zum Saisonende aus beruflichen Gründen zurück. Mit dem 49-Jährigen konnte zunächst der Abstieg in die 4. Liga nicht verhindert werden. Der FCV schaffte aber sogleich den Wiederaufstieg und nahm den Schwung in die neue Meisterschaft mit. Nach 20 Runden ist er in der Gruppe 4 auf Platz 4 klassiert. Die Erwartungen an den künftigen Volketswiler Coach sind entsprechend gross. «Wir wollen uns nochmals gezielt verstärken, um in die 2. Liga auf­zusteigen», sagt Präsident Markus Denzler. (zo)

Handball: Meistertitel für Geschwister Kündig

Nach einem Jahr Unterbruch sind die Handballerinnen des LC Brühl mit den Wetziker Schwestern Kerstin und Rebecca Kündig wieder Schweizer Meister. Die St. Gallerinnen gewannen auch das zweite Spiel des Playoff-Finals gegen Zug mit der Gockhauserin Charlotte Kähr und feierten ihren 31. Titel. Nach dem knappen 19:18-Sieg am Samstag zuhause, machten die Ostschweizerinnen diesmal schnell alles klar. Bereits zur Pause führte Brühl 14:10, am Ende resultierte ein deutliches 34:24. Kerstin Kündig steuerte sechs Tore zum Sieg bei, Rebecca Kündig blieb ohne Treffer. (sda/zo)

Fussball: Radice ist noch immer hungrig

Der Volketswiler Challenge-League-Profi Luca Radice bleibt eine weitere Saison beim FC Winterthur. «Und wieder freue ich mich, verkünden zu dürfen, dass ich beim FCW verlängert habe. Ich verspüre immer noch sehr viel Freude am Fussball und bin hungrig nach mehr», lässt sich der 32-Jährige auf der Facebook-Site des Vereins zitieren. Radice ist seit der Saison 2016/17 zum zweiten Mal in Winterthur unter Vertrag. Zwischenzeitlich spielte der Mittelfeldspieler auch für den FC Aarau. Insgesamt kommt er schon auf weit über 300 Einsätze in der zweithöchsten Spielklasse. (zo)

Leichtathletik: «Hinwilerin» Agne Serksniene aufgeboten

Die seit 2011 in Hinwil wohnende litauische Leichtathletin Agne Serksniene ist von ihrem Heimatland für die European Games in der weissrussischen Hauptstadt Minsk aufgeboten worden. Diese finden vom 21. bis am 30. Juni statt. Serksniene lief in der letzten Saison Landesrekord für Litauen über 400 m. Mit der in La Chaux-de-Fonds erzielten Zeit von 50,99 Sekunden belegte sie zugleich Platz 5 der europäischen Jahresbestenliste 2018. (zo)

Tischtennis: Schweizerinnen verpassen Team-EM

Die mit der Volketswilerin Céline Reust angetretenen Schweizer Tischtennis-Spielerinnen haben die Qualifikation für die Team-EM in Frankreich verpasst. Die Schweiz hätte in ihrer Dreiergruppe entweder Platz 1 oder 2 belegen müssen, verlor aber ihre beiden Partien und wurde Dritte. Gegen Griechenland unterlag die Schweiz 2:3, wobei Reust ihre zwei Einzel verlor, gegen die Slowakei resultierte eine 1:3-Niederlage. Reust blieb in ihrem Einzel gegen Barbora Balazova ohne Satzgewinn. (zo)

Triathlon: Jasmin Weber gibt im Europacup auf

Die Hinwilerin Jasmin Weber hat am Triathlon-Europacup im polnischen Olsztyn das Sprint-Rennen aufgegeben müssen. Weber hatte im 13 Grad kalten Wasser Mühe und kämpfte mit Schwindel. Auf der Radstrecke stieg sie dann unterkühlt und entkräftet aus. (zo)

Unihockey: Nachwuchstrio neu fix im Riders-Kader

Die Floorball Riders integrieren drei Nachwuchsspielerinnen. Annina Faisst, Sarina Hutter und Melanie Rüegg gehören neu fix zum NLB-Team. (zo)

Unihockey: Gmür kehrt zum UHC Laupen zurück

Sabrina Gmür kehrt nach ihrem einjährigen Abenteuer in der finnischen Salibandy-Liga zum UHC Laupen zurück, wie der NLA-Klub vermeldet hat. In Finnland absolvierte die 29-jährige Stürmerin 17 Partien für Adalens IF. (zo)

Automobil: Apothéloz in den Top Ten

Der Gockhauser Julien Apothéloz erlebte in der ADAC TCR Germany im tschechischen Most ein Wochenende mit Hochs und Tiefs. Im Qualifying sicherte sich der 18-jährige den vierten Startplatz im 19-köpfigen Feld. Im ersten Rennen musste er nach 9 von 18 Runden allerdings aufgeben, weil ihn ein Konkurrent abgeschossen hatte, wobei die Aufhängung zu viel Schaden nahm. Im zweiten Rennen belegte Apothéloz den 9. Rang und in der Rookie-Wertung, wo er Podestplätze anstrebt, Rang 2. In der Gesamtwertung belegt der Gockhauser nach dem zweiten von sieben Rennwochenenden die Ränge 12 (Overall) und 5 (Nachwuchsfahrer). (zo)

Para-Cycling: Früh zweimal Fünfter

Handbiker Benjamin Früh verpasste an der zweiten Weltcup-Station das Podest. Der 27-Jährige aus dem Grüt belegte im belgischen Ostende sowohl im Zeitfahren als auch im Strassenrennen den fünften Rang. Vor Wochenfrist hatte Früh zum Weltcup-Auftakt im italienischen Corridonia das Strassenrennen gewonnen und im Zeitfahren den dritten Platz belegt. Mit diesen Resultaten erfüllte der Grütner die Selektionskriterien für die Paralympics 2020 in Tokio. Dass er nun in Belgien nicht an diese Resultate anknüpfen konnte, kam für Früh nicht überraschend. Die flache Streckenführung kam seinen Qualitäten als Bergfahrer nicht entgegen. (zo)

Duathlon: SM-Bronze für Gossauer

Der Greifenseer Jens-Michael Gossauer hat an der Intervall-SM in Zofingen den Sprung aufs Podest geschafft. Gossauer klassierte sich in dem über je drei 4 km lange Laufstrecken sowie zwei 16 km lange Veloabschnitte führenden Rennen auf dem 3. Platz. Den Meistertitel sicherte sich der Kilchberger Michael Ott. Während Gossauer auf den zweitplazierten Fabian Zehnder knapp 16 Sekunden einbüsste, hielt er Andreas Kälin (4.) klar in Schach. Der Vorsprung des Greifenseers  im Ziel betrug beinahe zwei Minuten. (zo) 

Fussball: FC Wetzikon steigt in die 2. Liga auf

Die verbleibenden drei Meisterschaftsrunden in der Drittliga-Gruppe 6 werden für den FC Wetzikon zum Schaulaufen. Weil die Wetziker am Samstag ihre Partie gegen Wald 4:1 gewannen und tags darauf der Tabellenzweite Fehraltorf in Meilen 0:5 verlor, steht der Aufstieg des FCW fest. Die Wetziker kehren damit nur ein Jahr nach ihrem Abstieg in die 2. Liga zurück. (zo)

Reiten: Fuchs gewinnt den Grand Prix von Madrid

Springreiter Martin Fuchs hat in Spanien gross aufgetrumpft. Beim Fünfsterne-CSI in Madrid gewann der Bietenholzer WM-Zweite von 2018 den Grand Prix. Fuchs erreichte mit Chaplin als einer von 11 Reitern das Stechen, in dem er wie vier weitere Konkurrenten erneut ohne Fehler blieb. So schnell wie Fuchs meisterte indes niemand den Parcours. Um 28 Hundertstelsekunden verwies der 26-Jährige den Niederländer Maikel van der Vleuten auf Platz 2. Damit war im fünften Springen der diesjährigen Global Champions Tour der erste Schweizer Sieg Tatsache. Einen Tag nach seinem Sieg im Grand Prix legte Fuchs an der Global Champions Tour in Madrid mit einem weiteren Podestplatz nach. Im Sattel von Chica liess sich der Bietenholzer in der mit 100'000 Euro dotierten Abschlussprüfung des Fünfsterne-CSI nur vom Niederländer Frank Schuttert bezwingen. (sda)

Unihockey: Aufgebot für Wildermuth und Sturzenegger

Im Hinblick auf die Zeit nach der Frauen Heim-WM in Neuenburg möchte der Schweizer Unihockeyverband die Weichen frühzeitig stellen. Deshalb lädt Nationaltrainer Rolf Kern im Juni die nächste Generation von Nationalspielerinnen zu zwei Trainingstagen ein. Gesucht: Die Leistungsträgerinnen von morgen. Zu den Aufgebotenen gehören auch die Oberländerinnen Andrea Wildermuth und Sina Sturzenegger. Wildermuth war letzte Saison Topskorerin des UHC Laupen, Sturzenegger wechselt auf die nächste Spielzeit hin vom Oberländer NLA-Team zum Ligakonkurrenten Emmental Zollbrück. (zo) 

Fussball: Siege für Pfäffikon 2 und Volketswil

Die beiden Drittligisten FC Pfäffikon 2 und FC Volketswil haben Siege gefeiert. Die in der Gruppe 3 spielenden Pfäffiker entschieden das Nachttragsspiel gegen Glattbrugg 5:4 für sich. Das Team von Trainer Daniel Gruber drehte dabei einen 0:2-Rückstand in einen 4:2-Vorsprung, verspielte diesen aber innert drei Minuten wieder. Dank einem Freistosstor von Ramon Schmid in der Nachspielzeit setzten sich die Pfäffiker dennoch durch. In der Gruppe 4 verspielte Volketswil in einer vorgezogenen Partie ebenfalls einen Zweitore-Vorsprung. Die Volketswiler gingen aber nur zwei Minuten nach dem 2:2 (73.) durch Walter erneut in Führung und setzen in der Schlussphase noch einen drauf. Mit seinem Sieg zerstörte der Aufsteiger die Embracher Hoffnungen, Leader Effretikon noch abfangen zu können. (zo)

Unihockey: Trainer und Topskorerin bleiben in Laupen

Der UHC Laupen hat weitere Vertragsverlängerungen bekanntgegeben.Trainer Yves Kempf bleibt beim Frauen-NLA-Team ebenso an Bord wie Topskorerin Andrea Wildermuth. Zudem spielen nächste Saison auch die Schwestern Linda und Mara Rüegg sowie Romina Widmer und Katarina Lindenmeyer weiterhin für die Laupnerinnen. Alle unterzeichneten Verträge gelten für eine Saison. (zo) 

Unihockey: Berweger und Urner weiter beim UHC Uster

Der UHC Uster hat die Verträge mit Raphael Berweger und Anjo Urner verlängert. Die zwei Routiniers spielen eine weitere Saison für das NLA-Team. Berweger absolvierte bereits 2007/08 als 19-Jähriger seine erste volle Saison im Ustermer Fanionteam. Nach einem vierjährigen Abstecher zu Floorball Köniz wechselte der Stürmer vor drei Jahren zurück zu seinem Stammverein. Urner ist derweil seit der Spielzeit 2013/14 fester Bestandteil der NLA-Mannschaft und zuverlässiger Produzent in der Ustermer Offensive. (zo)

Fussball: Freuler verliert Cupfinal mit Atalanta

Atalanta Bergamo hat seinen ersten Titelgewinn seit 56 Jahren verpasst. Die Mannschaft mit dem Schweizer Internationalen Remo Freuler aus Hinwil verlor den italienischen Cupfinal gegen Lazio Rom durch zwei späte Gegentreffer 0:2. Das entscheidende 1:0 erzielte der drei Minuten zuvor eingewechselte Sergej Milinkovic-Savic mit einem Kopfball nach einem Corner. In der 90. Minute machte Joaquin Correa den Sack zu. Atalanta Bergamo kann seine starke Saison noch in der Liga krönen. Zwei Runden vor Schluss liegen die vor dem Cupfinal in 13 Pflichtspielen ungeschlagen gebliebenen Norditaliener als Vierte auf Champions-League-Kurs. (sda)

Curling: Bemerkenswerte Erfolge für Neuenschwander & Co

Nach dem Gewinn des Weltmeistertitels haben die Schweizer Curlerinnen ihre Saison mit bemerkenswerten Erfolgen auf der World Tour gekrönt. Die Gockhauserin Esther Neuenschwander, Melanie Barbezat, Skip Silvana Tirinzoni und Alina Pätz vom CC Aarau gewannen das hervorragend besetzte Turnier in Saskatoon (Kanada) mit einem 6:3-Sieg im Final gegen die kanadische Crew von Kerri Einarson. Im Halbfinal hatten sie die kanadische Formation von Rachel Homan, der Weltmeisterin 2017, ausgeschaltet. An dem den besten acht Teams der Welt vorbehaltenen World Cup Grand Final in Peking erreichten die Schweizerinnen ebenfalls den Final. Diesmal mussten sie sich mit 6:9 dem von der Olympiasiegerin und zweifachen Weltmeisterin Jennifer Jones angeführten Quartett aus Winnipeg geschlagen geben. (sda)

Unihockey: Laupen bindet 12 Spielerinnen

Der UHC Laupen vermeldet gleich ein Dutzend Vertragsverlängerungen bei seinem Frauen-NLA-Team. Neben dem Captain-Duo Annina Eisenbart und Sina Hofmann unterschrieben auch Sabi Aerne, Livia Altwegg, Melanie Burri, Tamara Fritschi, Nancy Gatzsch, Leana Schoch, Michèle Grob, Alena Holst, Yara Hofmann sowie Corina Keller für eine weitere Saison. Die Laupnerinnen hatten in ihrem ersten Jahr auf höchster Stufe gleich die Playoffs erreicht. In diesen scheiterten sie dann aber an Piranha Chur deutlich. (oz)

Fussball: Wald verliert zuhause

Drittligist FC Wald hat das Nachtragsspiel gegen Meilen zuhause 0:2 verloren. Nachdem die erste Hälfte torlos geblieben war, führten die Gäste die Entscheidung mit einem Doppelschlag innert sechs Minuten herbei. Raffael Cellana (68.) eröffnete das Skore, ehe kurz darauf Luca Pinter ebenfalls traf. Die Walder verpassten es durch die Niederlage, in der Tabelle Boden gut zu machen. Sie liegen in der Gruppe 6 weiterhin an 9. Stelle. (zo) 

Rudern: Gmelin und Copes für Heim-EM selektioniert

Die Ustermerin Jeannine Gmelin und Linus Copes aus Gutenswil sind vom Schweizer Ruderverband für die Heim-EM auf dem Rotsee (31. Mai bis 2. Juni) selektioniert worden. Skifferin Gmelin startet dabei als Titelverteidigerin zu den Wettkämpfen. Der bald 20-jährige Copes ist im Doppelvierer im Einsatz. Copes wurde in dieser Bootsklasse vor zwei Jahren bei den Junioren sowohl Europameister als auch Weltmeister. Den Ustermer Benjamin Hirsch setzte Swiss Rowing auf die Liste der Ersatzruderer, auf der sich zwei weitere Männer sowie eine Frau befinden. (zo)

Behindertensport: Früh zweimal auf dem Podest

Handbiker Benjamin Früh hat zum Auftakt der Weltcup-Saison überzeugt. Der 27-Jährige aus dem Grüt erreichte in der Kategorie MH1 im italienischen Corridonia zweimal das Podest. Das Strassenrennen gewann der Oberländer mit acht Sekunden Vorsprung, im Zeitfahren belegte der vierfache WM-Medaillengewinner den 3. Platz. Früh erfüllte in Italien gleich bei der ersten Möglichkeit die A-Limite für die Paralympics 2020. Der Russiker Felix Frohofer klassierte sich derweil in der Kategorie MH4 im Zeitfahren auf dem 9. Rang. Im Strassenrennen resultierte für ihn der 11. Rang. Mit der Schweizer Staffel belegte Frohofer den 10. Platz. (zo)

Mountainbike: Looser wird Siebter

Konny Looser hat das von schlechtem Wetter geprägte Mehretappen-Rennen namens Belgian Mountainbike Challenge auf dem 7. Rang abgeschlossen. Der Hinwiler Bikemarathon-Spezialist war von seinem Abschneiden in Belgien enttäuscht. «Ich hatte mir mehr erhofft und erwartet.» Das niederländische Multitalent Mathieu van der Poel siegte. Der 24-jährige ist nicht nur zweifacher Radquer-Weltmeister, sondern überzeugte diesen Frühling auch auf der Strasse. So gewann er beispielsweise das Amstel Gold Race, ein Rennen der höchsten Stufe. (zo) 

Judo: Sieg für Gioia Vetterli

Gioia Vetterli hat am Junior European Cup im litauischen Kaunas in ihrer Kategorie bis 70 Kilogramm die Goldmedaille geholt. Die Athletin des Judoclub Uster gewann alle Kämpfe mit Nippon. Für ihren Klubkollegen Siro Stump (bis 73 kg) bedeutete hingegen die zweite Runde Endstation. Stump scheiterte am Türken Niyazi Gokcen. (zo)

Rad: Podestplatz für Friesecke

Der aus Schalchen stammende Gian Friesecke hat am nationalen Rennen GP Luzern den dritten Platz belegt. Friesecke musste sich in der Elite einzig von zwei Teamkollegen der Swiss Racing Academy bezwingen lassen - Mauro Schmid (1.) und Stefan Bissegger. Ebenfalls für das Schweizer Continental-Team fährt der Egger Raphael Krähemann. Er wurde beim über 121,8 km führenden GP Luzern Neunter. (zo)

Handball: Kindler verlängert bei St. Otmar

Torhüter Jonas Kindler bleibt für weitere zwei Jahre beim TSV St. Otmar St. Gallen, wie der NLA-Klub vermeldet hat. Der 28-jährige Pfäffiker wechselte 2010 von Pfadi Winterthur zu den Ostschweizern. Die letzten fünf Saisons war der Routinier der Captain der Mannschaft. In den Playoffs schieden die St. Galler im Viertelfinal aus. (zo)

Judo: Stump und Kocher scheitern früh

Nils Stump und Fabienne Kocher vom Judoclub Uster lief es am Grand-Slam-Turnier in Baku (AZE) nicht wie erhofft. Sowohl der in der Kategorie bis 73 Kilogramm kämpfende Stump als auch Kocher (bis 52 kg) verloren bereits in der ersten Runde. Beide unterlagen ihren russischen Gegnern. Die Grand-Slam-Turniere der sogenannten «IJF Worldtour» gehören zu den internationalen Meisterschaften mit der stärksten Beteiligung überhaupt. (zo)

OL: Schärer bleibt in der Erfolgsspur

Der Oberländer Nachwuchsläufer Pascal Schärer unterstrich am 2. nationalen OL in Richterswil sowohl in der Mitteldistanz am Samstag als auch im Sprint am Sonntag sein Können. Der junge Mönchaltorfer gewann den Testlauf über die Mitteldistanz und wurde tags darauf im H16 Zweiter. Damit knüpfte er an seine bisher sehr erfolgreichen Auftritte an und befindet sich in aussichtsreicher Position, wenn es um die Vergabe der Startplätze für die Jugend-EM (EYOC) geht. Ende Juni werden die besten D/H16 und D/H18-Athleten an die EYOC in Weissrussland (Grodno) reisen. (ans)

Reiten: Podestplatz von Fuchs

Martin Fuchs erreichte in einem Weltranglisten-Springen am Fünfsterne-CSI im englischen Windsor den 3. Rang. Der Bietenholzer musste sich auf The Sinner nur den beiden Engländern Holly Smith auf Hearts Destiny sowie Ben Maher auf Tic Tac geschlagen geben. Fuchs kassierte für den dritten Podestplatz 12'000 Franken. Im Grand Prix verpasste Fuchs dann das Stechen. Er wurde 25. (sda)

Judo: Uster schlägt Yverdon deutlich

Mit einem deutlichen Sieg gegen Yverdon (20:8) platzierte sich der Judoclub Uster vor der Sommerpause auf Rang vier der Nationalliga A. Die Ustermer haben gute Chancen, sich zum vierten Mal in Folge für die Final-Four zu qualifizieren. Vor rund 250 Zuschauern wurde der erst 16-jährige Joel Kehl zum Kämpfer des Tages in der Stadthalle Uster. Bei seinem Debüt für die die 1. Mannschaft dominierte er seinen deutlich älteren Gegner und konnte seinen ersten Punkt fürs Team gewinnen. Raphael Erne, Stefan Küng und Benjamin Bouzigarne holten jeweils zwei Siege für Uster, Michael Schwarz einen. Der nächste Gegner von Uster ist Leader Brugg. (zo)
 

Leichtathletik: Kreienbühl in Strassburg Fünfter

Der Rütner Langstreckenspezialist Christian Kreienbühl hat den Halbmarathon in Strassburg in einer Zeit von 1:06:55 Stunden auf dem 5. Platz beendet. Kreienbühls Bestzeit über die 21,1 km beträgt 1:04:21 Stunden und datiert aus dem Jahr 2016. Ursprünglich hatte der Oberländer am 7. April einen Halbmarathon in Berlin laufen wollen. Aus gesundheitlichen Gründen aber musste er damals verzichten. Den Sieg in Strassburg sicherte sich der Kenianer Nzoki Joseph Mbatha. (zo)

Duathlon: Gossauer EM-Zehnter

Der Greifenseer Jens-Michael Gossauer beendete die Duathlon-EM im dänischen Viborg auf dem zehnten Schlussrang. Gossauer war damit unter 16 klassierten der zweitbeste Schweizer hinter dem Fünften Fabian Zehnder. Für die Mitteldistanz (10 km Laufen, 60 km Radfahren, 10 km Laufen) benötigte Gossauer 2:44:04 Stunden. Sein Rückstand auf die Podestplätze betrugetwas mehr als sechs Minuten. Den Grossteil davon handelte er sich auf der zweiten Laufstrecke ein. (zo)

Unihockey: Kulmala kehrt nach Uster zurück

Markus Kulmala kehrt zum UHC Uster zurück. Der finnische Stürmer wechselt von NLA-Absteiger Kloten-Dietlikon Jets zurück nach Uster, wo er bereits von 2015 bis 2017 gespielt hatte. Für die Ustermer hatte der 26-Jährige in 56 Ligaspielen 93 Skorerpunkte (44 Tore/49 Assists) erzielt. Ebenfalls von Kloten nach Uster wechselt Torhüter Janik Feiner. Der 24-Jährige nominelle Backup verpasste einen Grossteil der letzten Saison verletzungsbedingt. In Uster soll er nach dem Abgang von Stammkeeper David Holenstein zusammen mit Nicolas Brütsch das neue Torhüterduo bilden.

Fussball: Pfäffikon verlängert mit «Zwei»-Trainer Gruber

Auch in der Saison 2019/2020 heisst der Trainer der 2. Mannschaft des FC Pfäffikon Daniel Gruber. Dies teilte der Klub am Donnerstag mit. Der Vertrag mit Gruber wurde bis im Sommer 2020 verlängert. Er hatte das Pfäffiker «Zwei» auf die aktuelle Saison hin übernommen. In der Drittliga-Gruppe 3 verzeichneten die Pfäffiker in bisher 16 Partien sieben Siege, drei Unentschieden und sechs Niederlagen und liegen auf Rang fünf im gesicherten Mittelfeld.

Fussball: Ex-Rütner soll Stäfa vom Abstieg bewahren

Der ehemalige Rütner Urs Fritschi wird neuer Trainer beim abstiegsgefährdeten Zweitligisten Stäfa. Beim Seeklub beerbt er per sofort Luigi Caracciolo (ex Pfäffikon), von dem sich der FCS zum Anfang der Woche aus sportlichen Gründen trennte. Mit Fritschi wechselt auch sein treuer Assistent Mutlu Karakoc nach Stäfa. Der 51-jährige Fritschi war vom Februar 2010 bis im Sommer 2016 auf der Rütner Schützenwiese tätig, und führte den Oberländer Klub in dieser Zeitspanne von der 3. Liga bis in die 2. Liga interregional. (zo)

Eishockey: Weiterer Rücktritt und Neuzugang beim EIE

Zweitligist EHC Illnau-Effretikon muss einen weiteren Rücktritt verkraften: Nach neun Jahren hört der 34-jährige Verteidiger Fabian Brockhage aus beruflichen und zeitlichen Gründen auf. Zuvor hatten bereits Captain Thomas Korsch und Gabriel Gretler ihre Rücktritte bekanntgegeben, während Peter Hofer zu Meister Dürnten Vikings wechselt. Der EIE kann aber auch eine weitere Neuverpflichtung vermelden: Mit dem 24-jährigen Alexander Tkachenko stösst nach den beiden Ex-Dübendorfern Luca Müller und Philippe Beeler ein dritter neuer Stürmer zum Team, der in den letzten beiden Saisons mit Basel und Chur in der MSL gespielt hatte. (zo)

Judo: Wittwer scheitert früh

Für Lukas Wittwer vom Judoclub Uster war der Europacup in Sarajevo schnell zu Ende. Der 20-jährige Nationalkader-Athlet verlor in der Kategorie bis 81 Kilogramm seinen ersten Kampf gegen den Schweden Tammar Abbud. Der Montenegriner Arso Milic gewann das Turnier. (zo)

Handball: Jud und Kähr unter den Nominierten

Grosse Ehre für Kevin Jud: Der Ustermer Handballer von Pfadi Winterthur gehört zu den drei Nominieren der Handball Awards Night in der Kategorie wertvollster Spieler. Jud wurde somit zur 8. Swiss Handball Awards Night eingeladen, wo der MVP ausgezeichnet wird. Neben dem 26-jährigen Rückraumspieler von Pfadi gehören auch Tim Aufdenblatten (Suhr Aarau) sowie Nicolas Raemy (Wacker Thun) zu den MVP-Kandidaten. Auch bei den Frauen ist eine Spielerin aus der Region in der Endausmarchung dabei: Die Dübendorferin Charlotte Kähr, die mit dem LK Zug im Playoff-Final steht, ist als beste Nachwuchsspielerin nominiert. Die Wahl findet am 6. Juni in der Trafohalle in Baden statt.

Pferderennen: «Die Rakete» verpasst Volltreffer knapp

Die Rakete, so der Name einer vierjährigen Vollblutstute, die der Besitzergemeinschaft Scala Racing Club rund um den Egger Rémy Giger gehört. Bei ihrem ersten Einsatz in der Schweiz verpasste die Galopperin, die ursprünglich aus Frankreich stammt und dort auch ihren Namen erhielt, einen ersten Volltreffer nur knapp. Auf der Rennbahn Dielsdorf belegte sie im nach Handicap-Formel ausgetragenen Preis der Zürcher Kantonalbank (2300 Meter, 9000 Franken) nach einem dramatischen Endkampf Rang zwei. (wib)

Leichtathletik: Marathon-Premiere von Tresch

Martina Tresch hat in Prag den ersten Marathon ihrer Karriere absolviert. Die Rütnerin brauchte in der tschechischen Hauptstadt 2:50:58 Stunden für die 42,195 km und klassierte sich auf Rang 14. Diese Saison waren erst drei Schweizerinnen schneller als die 29-Jährige, die eine äusserst vielseitige Läuferin ist. 2016 absolvierte Tresch an der Leichtathletik-EM in Amsterdam den Halbmarathon. (zo)

Fussball: Mégroz vom FCZ zum SC Freiburg

Naomi Mégroz verlässt zum Ende der Saison den Double-Gewinner FC Zürich und wechselt zum SC Freiburg in die Bundesliga. Die Greifenseerin wurde je dreimal Meister und Cupsieger mit dem FCZ und kam auch bereits in sieben Länderspielen zum Einsatz. «Es war schon immer ein Traum von mir in Deutschland Fussball zu spielen. Mir ist es wichtig in einem Klub zu spielen, in dem der familiäre Bereich auch zum Vereinsleben gehört und dies habe ich bereits beim ersten Kontakt mit dem Sport-Club gespürt», lässt sich die 20-Jährige zitieren. Freiburgs Managerin Birgit Bauer meint derweil: «Wir sind uns sicher, dass Mégroz uns mit ihren Qualitäten auf der defensiven Aussenbahn verstärken wird.» Der SCF ist in der Bundesliga nach 20 von 22 Runden auf Platz 7 klassiert. Daneben stand er Anfang Mai im Final des DFB-Pokals, den er allerdings gegen den VfL Wolfsburg 0:1 verlor. Als letzte Fussballerin aus der Region spielte die Ustermer Torfrau Stenia Michel von 2013 bis 2016 für den FF USV Jena in der Bundesliga. (zo)

 

Triathlon: König im Weltcup 26.

In Madrid belegte Triathletin Alissa König (Dürnten) im Elite-Weltcup den 26. Rang unter 54 klassierten und war damit zweitbeste von vier gestarteten Schweizerinnen. Im Rennen über die Sprintdistanz wechselte König auf einem Mittelfeldplatz von der Schwimm- auf die Radstrecke und schaffte dort mit einem Effort den Anschluss an die erste grosse Gruppe. Die zehnköpfige Spitzengruppe liess sich nicht mehr einholen, ihren Top-30-Platz konnte König allerdings bis ins Ziel verteidigen. Einen schlechten Tag zog Jasmin Weber ein: Die Hinwilerin fühlte sich bereits vor dem Rennen nicht gut und kam dementsprechend nicht auf Touren. Sie musste sich mit Rang 52 zufriedengeben. (zo)

Mountainbike: Looser triumphiert in Belgien

Konny Looser hat in Belgien unter schwierigen Bedingungen mit Regen und Schneefall ein Ausrufezeichen gesetzt. Der Hinwiler Bike-Marathon-Spezialist entschied das über 110 km und 3'100 Höhenmeter führende Roc d’Ardenne zu seinen Gunsten. Bis 20 km vor dem Ziel fuhr eine sechsköpfige Gruppe an der Spitze, letztlich setzte sich der 30-jährige Oberländer vor dem Briten Ben Thomas und Matthias Alberti aus Deutschland durch. (zo) 

Schwingen: Junge Oberländer ohne Kranz

Am Thurgauer Kantonalschwingfest in Frauenfeld gab es für die kleine und junge Delegation des Schwingklubs Zürcher Oberland nichts zu holen. Der Turbenthaler Benjamin Nock (Jahrgang 2001) war mit seinem 12. Rang der beste des Quartetts. Er verpasste den Kranzgewinn aber ebenso wie der 20-jährige Nicola Funk (13.), Tobias Schmidlin (22.) und Remo Knecht (24.). Der Bündner Armon Orlik gewann bei nasskalten Bedingungen zum dritten Mal das Thurgauer Kantonalschwingfest. (zo)

Tischtennis: Uster steht im Superfinal

In der NLA der Frauen wird Uster am 1. Juni in Schaffhausen den Superfinal gegen Titelverteidiger Neuhausen bestreiten. Der Qualifikations-Zweite setzte sich im entscheidenden dritten Halbfinal gegen Kantonsrivale Young Stars Zürich 6:4 durch. Der Aufsteiger verlor zwar überraschend das Doppel, da aber die Volketswiler Nationalspielerin Céline Reust alle drei Einzel gewann, reichte es schliesslich doch zu einem knappen Heimsieg. Im zum zweiten Mal zur Austragung gelangenden Superfinal wird Uster gegen Neuhausen, das seinen zwölften Titel anstrebt, allerdings bloss Aussenseiter sein. (sda)

Squash: Steinmann und Merlo steigen ab

An der Team-EM in Birmingham gewannen die Schweizer Männer mit dem Dübendorfer Dimitri Steinmann in der Abstiegsrunde zwar gegen Ungarn 3:1. Sie beendeten das Turnier aber im 7. Rang und steigen zusammen mit Ungarn in die 2. Division ab. Dasselbe Schicksal erlitt die Pfäffikerin Cindy Merlo mit den Schweizerinnen. Nach der 1:2-Niederlage gegen die Niederlande schloss die Schweiz die EM ebenfalls auf dem 7. Rang ab. Gemeinsam mit Spanien führt der Weg der Schweizerinnen in die 2. Divison. (zo)

Eishockey: Genazzi steht im WM-Kader

Der Greifenseer Joël Genazzi steht wie erwartet im Kader der Schweizer Nationalmannschaft für die Eishockey-Weltmeisterschaften in der Slowakei (10. bis 26. Mai). Der 31-jährige Verteidiger überstand den letzten Kaderschnitt von Nationaltrainer Patrick Fischer. Diesem fielen die Verteidiger Andrea Glauser und Samuel Kreis sowie die Stürmer Marco Müller und Denis Hollenstein zum Opfer. Für den bei Lausanne unter Vertrag stehenden Genazzi sind es die dritten Weltmeisterschaften. (zo)

 

 

Reiten: Fuchs im Preisgeld

Martin Fuchs hat beim Fünfsterne-CSI im Rahmen der Global Champions Tour in Schanghai das Stechen verpasst. Der Bietenholzer wurde auf Chaplin Elfter und klassierte sich so im Preisgeld. Danielle Goldstein aus Israel entschied die mit 610'000 Euro dotierte Prüfung für sich. (zo)

 

Unihockey: Juhola eine weitere Saison beim UHC Uster

Flügelstürmer Niko Juhola hat den Vertrag mit dem UHC Uster um ein Jahr verlängert, wie der NLA-Klub vermeldete. Der 29-jährige Finne wechselte auf die Saison 2017/18 von den Grasshoppers ins Buchholz, nachdem er zuvor bereits 2012/13 beim UHC Uster gespielt hatte, danach aber wieder in seine Heimat zum Spitzenteam SC Classic aus Tampere zurückgekehrt war. In der letzten Saison konnte sich Juhola gegenüber dem Vorjahr steigern. Mit 36 Punkten (14 Tore, 22 Assists) war er hinter Topscorer Simon Suter die interne Nummer 2. «Die Entscheidung war einfach», sagte Juhola zu seinem Verbleib. «Die sportliche Entwicklung des Teams stimmt und ich fühle mich im Verein genauso wie in der Region Zürich absolut wohl.» (zo)

Unihockey: Silvan Bolliger bleibt in Köniz

Silvan Bolliger bleibt bei Floorball Köniz. Der Berner NLA-Unihockeyklub vermeldete die Vertragsverlängerung mit dem Ustermer Stürmer. Der 26-Jährige erzielte letzte Saison 29 Tore und 15 Assists. Damit übertraf er seinen Bestwert aus der Saison 2013/14. Bolliger steigt im Herbst in seine dritte Saison bei den Bernern. (zo)

Fussball: Spielabbruch wegen Verletzung des Schiedsrichters

Das Nachtragsspiel zwischen den zwei Drittligisten FC Pfäffikon 2 und Glattbrugg dauerte nur wenige Minuten. Dann verletzte sich der Schiedsrichter. Er wurde von den Pfäffikern verarztet, konnte danach dennoch nicht mehr weitermachen. Da innerhalb nützlicher Frist kein Ersatz gefunden werden konnte, musste die Partie der Gruppe 3 abgebrochen werden. Innerhalb der nächsten zwei Wochen wird sie neu angesetzt. (zo)  

Squash: Merlo siegt mit der Schweiz

An der Squash-Team-EM haben in Birmingham (GBR) hat Dimitri Steinmann aus Dübendorf mit den Schweizer Männern eine weitere Niederlage kassiert. Die Schweiz unterlag in der Gruppenphase Wales 0:4. Nicht zum Einsatz kam der Ustermer Robin Gadola. Die Schweizer Frauen mit der Pfäffikerin Cindy Merlo schlugen derweil Spanien 3:0. (zo)

Rad: Müller auf Rang 63

Der Ustermer Patrick Müller hat die regnerische 2. Etappe der Tour de Romandie von Le Locle nach Morges auf Platz 63 beendet. Müller traf 59 Sekunden hinter dem Thurgauer Patrick Küng im Ziel ein. Der Fahrer vom französischen Team Groupama-FDJ setzte sich nach 174,4 km solo durch. Der in Rüti lebende Toggenburger Patrick Schelling wurde 73. (zo)

Pferderennen: Vietnam d’Anama siegt erneut

Der von Hedy Schlatter (Sulzbach) auf diese Saison hin neu erworbene Traberwallach Vietnam d’Anama hat sich als Glückskauf erwiesen. Nach einem zweiten Platz beim Einstand in Avenches und einem Sieg am Ostermontag in Fehraltorf, gelang ihm nun beim dritten Auftritt bereits der zweite Volltreffer. Im strömenden Regen von Avenches gewann er den Prix d’Aby, ein über 3000 Meter führendes und mit 8000 Franken dotiertes Trabfahren. Im Sulky des Siegers sass erneut der frühere Champion Jean-Bernard Matthey. (wib)

Automobil: Apothéloz zahlt Lehrgeld

Der Gockhauser Julien Apothéloz erlebte ein enttäuschendes Debüt-Wochenende in der ADAC TCR Germany. Der 18-Jährige, der seine erste volle Saison in der Tourenwagenserie bestreitet, belegte in Oschersleben die Ränge 14 und 16. Im ersten Rennen unterliefen ihm zu viele Fehler. Nachdem er früh im Rennen am Ende des 18-köpfigen Feldes auftauchte, machte er noch Plätze gut und fuhr zwischenzeitlich an 13. Position, verlor aber fünf Runden vor Schluss noch einen Rang. Im zweiten Rennen, das Apothéloz wie den ersten Lauf von Startplatz 14 aus in Angriff nahm, belegte er nach einem soliden Start lange die Ränge 12 respektive 13. Zwei Runden vor Schluss musste er das Rennen wegen eines defekten Radiators allerdings aufgeben. (zo)

Handball: Rückschlag für Pellegrini mit Potsdam

Der Ustermer Fabian Pellegrini hat mit dem 1. VfL Potsdam in der vorletzten Runde der 3. Bundesliga einen Rückschlag im Kampf um den 4. Platz einstecken müssen. Der seit 2017 in Potsdam unter Vertrag stehende Goalie verlor mit seinem Team auswärts bei der HSG Ostsee 25:29. Vor der letzten Runde, in der Pellegrini & Co. noch auf die Mecklenburger Stiere aus Schwerin treffen, liegt Potstdam an 6. Stelle. (zo)

Judo: Ustermer NLA-Frauen übernehmen Spitze

Das NLA-Frauenteam des Judoclub Uster hat nach insgesamt 10 Begegnungen die Tabellenspitze übernommen. Die Ustermerinnen zeigten in ihren zweiten fünf Duellen daheim in Uster eine starke Leistung. Das Team von Coach Alexandra Schibli feierte vier Siege gegen Morges (8:2), Yverdon (8:2), Nippon SG (8:2) sowie Biel-Lyss 6:4. Einzig gegen die Titelverteidigerinnen aus Cortaillod bezogen die Ustermerinnen mit 4:6 eine Niederlage. (zo)

Leichtathletik: Gossauer siegt doppelt

Jens-Michael Gossauer ist Aussergewöhnliches gelungen. Der Greifenseer gewann am Sihltaler Frühlingslauf sowohl das Rennen über 5 km als auch jenes später über 10 km. Speziell: Die rund 40-minütige Pause zwischen den zwei Wettkämpfen nützte Gossauer laut seinem Instagram-Account für ein kurzes Radtraining. (zo)

Squash: Lauter Niederlagen an der Team-EM

Die Squasher aus der Region haben mit der Schweiz an der Team-EM in Birmingham (GBR) hartes Brot zu essen. Robin Gadola (Uster) und Dimitri Steinmann (Dübendorf) verloren mit der Schweiz gegen England und Spanien jeweils 0:4. Bei den Frauen unterlag die Pfäffikerin Cindy Merlo mit der Schweiz ebenfalls zweimal. Gegen Belgien gab es für die Schweizerinnen ein 1:2, wobei Merlo ihre Partie gegen Nele Gillis in vier Sätzen verlor. Frankreich war beim 0:3 aus Schweizer Sicht ebenfalls zu stark. (zo)

 

Eishockey: Thöny kehrt zum EHCW zurück

Der EHC Wetzikon hat seine Offensivabteilung nochmals markant verstärkt. Der Erstligist vermeldet den Zuzug von Gian-Andrea Thöny. Der 27-jährige Stürmer war zuletzt bei Ligakonkurrent Prättigau unter Vertrag, weist aber die Erfahrung von rund 200 Nationalliga-Spielen auf. Thöny spielte vor fünf Jahren bereits einmal eine Saison für den EHCW und erzielte da in 35 Partien 31 Tore. Trainer Roger Keller freut sich über den Transfer. «Er ist ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann.» (zo)

Rad: Müller im Prolog der Tour de Romandie 87.

Patrick Müller hat den Prolog der Tour de Romandie in Neuenburg auf Rang 87 beendet. Der Ustermer verlor auf den 3,87 Kilometern auf den überraschenden Sieger Jan Tratnik 19 Sekunden. Der 29-jährige Slowene setzte sich knapp vor seinem Landsmann und Vorjahressieger Primoz Roglic durch. Bester Schweizer war Tom Bohli, der als Dritter nur 71 Hundertstel auf den Sieger verlor. (zo/sda)

Rad: Starker Auftritt von Friesecke

Gian Friesecke hat die zweitägige Tour du Jura Cycliste auf dem starken 9. Platz beendet. Der aus Schalchen (Gemeinde Wildberg) stammende Oberländer war damit bester Fahrer seines Teams Swiss Cycling Academy. In der Bergwertung des zur UCI-Europe-Tour zählenden französischen Rennens belegte der 24-Jährige den 2. Platz. Der ebenfalls für das Continental-Team Swiss Cycling Academy fahrende Lukas Rüegg aus Madetswil beendete die Tour du Jura Cycliste auf dem 20. Platz. (zo)

Snowboard: Sutter bleibt im A-Kader

Snowboarder Gian Sutter verbleibt auch nächste Saison im Freestyle-Pro-Team von Swiss-Ski. Dies entspricht dem A-Kader. Der 20-jährige Slopestyle-Spezialist aus Pfäffikon absolvierte im vergangenen Winter seine erste ganze Weltcup-Saison. 2018 hatte der junge Oberländer im Europacup die Slopestyle-Gesamtwertung für sich entschieden. (zo)  

Pferderennen: Flicflac wird Zweiter

In Avenches klassierte sich Flicflac im zweiten Rang eines mit 7000 Franken dotierten Trabfahrens. Der vierjährige Wallach, der Christine Rother aus Fehraltorf gehört, behauptete lange die Spitze, ehe er am Schluss vom Favoriten Fidélio du Martza noch abgefangen wurde. Ebenfalls Zweiter wurde Marano, der die Farben des Rütner Stalles Alpenland trägt, und zwar in einem Galopprennen (2950 Meter, 12 000 Euro) im französischen Nancy. Unterwegs am Schluss des Feldes mitlaufend, war der von Sibylle Vogt gerittene Marano auf der Zielgeraden das schnellste Pferd. Ein Gegner war jedoch zu weit enteilt und konnte sich der Überholung entziehen. (wib)

Ski Freestyle: Mahler weiter in der Nationalmannschaft

Für Kai Mahler bleibt nach der Kadereinteilung von Swiss-Ski alles beim Alten. Der Fischenthaler Ski-Freestyler gehört auch in der Saison 2019/20 der Nationalmannschaft an. Mahler hat in seiner Karriere bisher zwei Weltcupsiege gefeiert. 2012 belegte der 23-jährige Oberländer an den Olympischen Spielen in Sotschi in der Disziplin Slopestyle den 16. Platz. (zo) 

Mountainbike: Looser knapp bezwungen

Am von Wetterkapriolen geprägten Auftaktrennen des EKZ-Cup in Schwändi kam es in der Hauptkategorie zu einem Duell zwischen Weltcupfahrer Fabian Giger und dem Hinwiler Marathon-Spezialist Konny Looser, das Giger für sich entschied. Die zwei Spitzenreiter machten zunächst gemeinsame Sache, bekämpften sich dann aber im Finale auf Biegen und Brechen. Auf den abschliessenden Schlaufen vor dem Ziel attackierte Looser ein letztes Mal, musste sich aber von Giger kontern lassen und hatte danach nicht mehr die Frische, um ihm Paroli bieten zu können. Bei den Frauen siegte die Eggerin Lara Krähemann vor Vera Adrian aus Hinwil. (zo)

Fussball: Wetzikon trifft im Cup auf Lachen/Altendorf

Der Halbfinalgegner von Drittligist FC Wetzikon im FVRZ-Cup heisst Lachen/Altendorf. Die Wetziker geniessen am Dienstag, 21. Mai im Duell gegen den Leader der Zweitliga-Gruppe 1 Heimrecht. Im laufenden Cup haben die in der Drittliga-Gruppe 6 an der Spitze liegenden Wetziker bereits drei Zweitligisten ausgeschaltet. Im anderen Halbfinalduell treffen die zwei Drittligisten SV Schaffhausen und FC Wiedikon aufeinander. (zo)

BMX: Marquart im Weltcup auf Platz 10

Simon Marquart muss weiterhin auf seinen ersten Finaleinzug im Weltcup warten. Der Mönchaltorfer beendete am Weltcup in Manchester das erste Rennen auf Platz 10. Im zweiten Rennen lief es ihm dann mit Rang 25 nicht mehr ganz so gut. In der Vorsaison hatte der 22-jährige BMX-Profi den Vorstoss in die Top 8 dreimal nur knapp verpasst. Er war dreimal Neunter geworden. Am Wochenende vom 11./12. Mai bietet sich dem Mönchaltorfer die nächste Chance, seine Finalpremiere zu erzwingen. Dann finden in Papendal (NED) die nächsten zwei Weltcup-Rennen statt.

Schwingen: Kindlimanns gelungenes Comeback auf dem Eschenberg

Am Eschenberg-Schwinget wiederholte Samir Leuppi vor 700 Zuschauern bei nasskaltem Aprilwetter seinen Vorjahressieg. Im Schlussgang gegen den Zuger Marcel Bieri holte sich Leuppi mit Schlungg und Nachdrücken in der letzten Minute den verdienten Sieg.

Fabian Kindlimann kehrte nach einer langen Verletzungspause in den Sägemehlring zurück. In erster Linie wollte der Fischenthaler seinen Formstand testen. Mit vier Siegen und zwei Unentschieden blieb er ungeschlagen und belegte den fünften Schlussrang. Seine Bilanz: «Mir geht es gut. Ich fühle mich wohl und mein Körper macht soweit mit.» In der nächsten Woche wird er sich entscheiden, ob er am 12. Mai in Fehraltorf am Zürcher Kantonalen Schwingfest starten wird.

Ebenfalls einen sehr guten Wettkampf absolvierte Roman Schnurrenberger. Der Sternenberger gelangte mit vier Siegen sowie je einem Remis und einer Niederlage auf den dritten Schlussrang. Der Steger Remo Ackermann der nach einer Ellbogenoperation ebenfalls den Schritt zurück ins Kurzholz versuchte, musste den Wettkampf nach vier Gängen aufgeben. Wie bei Kindlimann ist auch bei ihm ist der Start in zwei Wochen noch unklar. (spo)

FC Brüttisellen-Dietlikon verlängert mit Trainer

Am Freitagabend vermeldet der Zweitligist FC Brüttisellen-Dietlikon die Vertragsverlängerung mit Fanionteam-Trainer Robert Merlo. Er wird in der kommenden Spielzeit seine vierte Saison mit den Glattalern bestreiten.

Ski alpin: Roulin bleibt im A-Kader

Corinne Suter, Rahel Kopp, Marco Odermatt und Thomas Tumler gehören ab der neuen Saison dem Kader der Nationalmannschaft von Swiss-Ski an. Für den Grüninger Gilles Roulin verändert sich derweil nichts. Der 24-jährige Oberländer verbleibt im A-Kader. Roulin hat eine durchzogene zweite Saison im Weltcup hinter sich. Das beste Resultat gelang ihm mit Platz 10 an der Lauberhorn-Abfahrt. (zo)

Fussball: Freuler mit Atalanta im Cupfinal

Der Hinwiler Remo Freuler hat mit Atalanta Bergamo dem italienischen Cupfinal erreicht. Das Überraschungsteam der Saison, in der Serie A im 5. Rang, setzte sich im Halbfinal-Rückspiel gegen die Fiorentina daheim 2:1 durch. Das Hinspiel hatte vor zwei Monaten 3:3 geendet.

Den entscheidenden Treffer erzielte der Argentinier Alejandro Gomez in der 69. Minute nach einem schlimmen Fehler von Fiorentinas französischem Goalie Alban Lafont. Die zum dritten Mal von Vincenzo Montella betreute Mannschaft aus Florenz war nach weniger als drei Minuten in Führung gegangen, blieb am Ende aber zum elften Mal in Serie sieglos.

Atalanta kann seine herausragenden Saison am 15. Mai mit dem zweiten Titel seiner Vereinsgeschichte nach dem Cupsieg von 1963 krönen. Im Final trifft die Mannschaft von Freuler auf Lazio Rom. (sda)

Allgemeines: Oberländer Trio für European Games selektioniert

Swiss Olympic hat für die European Games in Minsk eine erste Tranche von 24 Athleten selektioniert. Dazu gehören auch drei Sportler aus der Region. Vom 21. bis 30. Juni an den Wettkämpfen in der weissrussischen Hauptstadt dabei sind die zwei Judokas Fabienne Kocher und Nils Stump vom Judoclub Uster. Die Riedikerin Fabienne Kocher (25) kämpft in der Kategorie bis 52 Kilogramm, der Ustermer Nils Stump (22) in jener bis 73 kg. Im Judo werden die European Games als Europameisterschaften gewertet. Auf Antrag des Schweizerischen Turnverbands wurde auch der Rütner Kunstturner Moreno Kratter (21) selektioniert. Er war im April an der EM in Polen nicht im Einsatz gewesen. Am 20. Mai gibt Swiss Olympic weitere Selektionen für den Grossanlass bekannt. In Minsk werden 4000 Athletinnen und Athleten aus rund 50 Ländern erwartet.

Fussball: FC Wetzikon im Cup weiterhin dabei

Drittligist FC Wetzikon steht im FVRZ-Cup im Halbfinal. Die Wetziker schlugen im Viertelfinal den höherklassigen FC Witikon 2:1 – es war der dritte Zweitligist, den der FCW im laufenden Cup-Wettbewerb bezwang. Die Oberländer siegten verdient. Sie mussten ihre Führung durch Levi Seewer (21.) zwar vor der Pause wieder hergeben. Dem kurz zuvor eingewechselten Mohamad Abou gelang in der 79. Minute dann aber der 2:1-Siegtreffer. (zo)

Fussball: Pfäffikon verlängert mit Erismann

Der Trainer des Drittligisten FC Pfäffikon heisst auch nächste Saison Marcel Erismann. Der Klub verlängerte den Vertrag mit dem 50-Jährigen um ein ein weiteres Jahr, wie er vermeldete. An Bord bleibt auch Assistent Mario Lerchmüller, der ebenfülls für eine weitere Saison verpflichtet wurde. Erismann stiess vor der Saison vom Interregio-Team FC Dübendorf zum FC Pfäffikon. Nach 15 Runden belegen die Pfäffiker in der Drittliga-Gruppe 6 den 3. Platz.

Rad: Müller und Schelling an der Tour de Romandie

Patrick Müller (Uster/RV Wetzikon) und Patrick Schelling (Rüti) stehen im siebenköpfigen Aufgebot von Swiss Cycling für die Tour de Romandie. Der nationale Verband schickt an der am 30. April beginnenden Westschweizer Rundfahrt wie auch an der Tour de Suisse in dieser Saison erstmals ein Nationalteam an den Start. Swiss Cycling sieht dies als Fördermassnahme im Hinblick auf die Heim-Weltmeisterschaften in den Jahren 2020 und 2024. Laut einer Mitteilung des Verbandes wurden für die Tour de Romandie vornehmlich aufstrebende Athleten selektioniert, die ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft hätten. Ziel sei, sich an den World-Tour-Rhythmus zu gewöhnen. Nationaltrainer Danilo Hondo sagt: «Wir wollen uns zeigen, dem Rennen punktuell unseren Stempel aufdrücken. Wir haben die Fähigkeiten, in mittelschweren Etappen für Überraschungen zu sorgen.» (zo)

Voltige: Mohar auf dem Podest

Toller Erfolg für Marina Mohar: Die Gutenswilerin belegte am Weltcup-Finale der Voltigierer in Saumur (FRA) den 2. Platz. Das Mitglied des Voltige Clubs Harlekin (Kindhausen) zeigte auf Forever Du Chalet und longiert von Simone Aebi-Jäiser zwei sauber geturnte Küren. Mit einer Endnote von 8,390 musste sich Mohar einzig von Weltcup-Siegerin Jannika Derks aus Deutschland (8,753) bezwingen lassen, blieb aber vor Nadja Büttiker aus Lütisburg. (zo)

Schwingen: Drei Oberländer Auszeichungen

Am Frühjahrsschwinget in Pfäffikon SZ holten drei Mitglieder des Schwingklubs Zürcher Oberland die Auszeichnung. Ivan Riget (Goldingen) beendete den von Pirmin Reichmuth vor 1200 Zuschauern gewonnenen Wettkampf auf dem 7. Platz. Der Sternenberger Roman Schnurrenberger klassierte sich auf dem geteilten 10. Platz, Benjamin Nock aus Turbenthal auf dem geteilten 11. Platz. (zo)

BMX: Marquart setzt sich in Szene

Der Mönchaltorfer Simon Marquart ist in hervorragender Form. Eine Woche vor Beginn der Weltcupsaison setzte sich der BMX-Profi an den Europacuprennen im belgischen Zolder gross in Szene und fuhr zwei Podestplätze heraus. Im ersten Rennen reihte sich Marquart als Dritter hinter zwei Holländern ein. Tags darauf   schloss der 23-Jährige gar noch etwas besser ab. Hinter Sieger Joris Harmsen wurde er Zweiter. (zo)

Motocross: Betschart erlebt Licht und Schatten

Franco Betschart aus Wetzikon verliess das Motocross in Frauenfeld wohl mit gemischten Gefühlen. Der Meisterschafts-Dritte des Vorjahres erlebte im 1. Lauf eine schwierige Startphase und erschien erst als 30. aus der Startrunde zurück. Seine Aufholjagd brachte ihn noch auf den 17. Platz. Im 2. Lauf rehabilitierte er sich dann mit einem feinen 3. Rang. Im Gesamtklassement der Kategorie Swiss MX2 verbesserte er sich damit auf den 7. Platz. Der zweite Oberländer in dieser Kategorie, Nico Jucker aus Au-Saland, muss verletzungshalber weiterhin pausieren. Drei Oberländer versuchten ihr Glück in einer Lites genannten Kategorie. Man könnte sie gleichsetzen mit einer nationalen Klasse, also der zweithöchste Stufe im Motocross. Während  Nino Rüegg (Dürnten) und Ralf Buschor (Fehraltorf) in der Qualifikation scheiterten, liess sich der Gossauer Swen Tremonti mit den Rängen 16 und 23 doch einige Punkte gutschreiben. (ab)

Kommentar schreiben

Kommentar senden