×

FC Volketswil ohne Trainer Schilling

FC Volketswil ohne Trainer Schilling

Redaktion
Züriost
Freitag, 24. Mai 2019, 10:24 Uhr

Ticker

Fussball: FC Volketswil muss auf Trainersuche

Der FC Volketswil braucht einen neuen Trainer. Der seit Mai 2017 amtende Alex Schilling tritt zum Saisonende aus beruflichen Gründen zurück. Mit dem 49-Jährigen konnte zunächst der Abstieg in die 4. Liga nicht verhindert werden. Der FCV schaffte aber sogleich den Wiederaufstieg und nahm den Schwung in die neue Meisterschaft mit. Nach 20 Runden ist er in der Gruppe 4 auf Platz 4 klassiert. Die Erwartungen an den künftigen Volketswiler Coach sind entsprechend gross. «Wir wollen uns nochmals gezielt verstärken, um in die 2. Liga auf­zusteigen», sagt Präsident Markus Denzler. (zo)

Handball: Meistertitel für Geschwister Kündig

Nach einem Jahr Unterbruch sind die Handballerinnen des LC Brühl mit den Wetziker Schwestern Kerstin und Rebecca Kündig wieder Schweizer Meister. Die St. Gallerinnen gewannen auch das zweite Spiel des Playoff-Finals gegen Zug mit der Gockhauserin Charlotte Kähr und feierten ihren 31. Titel. Nach dem knappen 19:18-Sieg am Samstag zuhause, machten die Ostschweizerinnen diesmal schnell alles klar. Bereits zur Pause führte Brühl 14:10, am Ende resultierte ein deutliches 34:24. Kerstin Kündig steuerte sechs Tore zum Sieg bei, Rebecca Kündig blieb ohne Treffer. (sda/zo)

Fussball: Radice ist noch immer hungrig

Der Volketswiler Challenge-League-Profi Luca Radice bleibt eine weitere Saison beim FC Winterthur. «Und wieder freue ich mich, verkünden zu dürfen, dass ich beim FCW verlängert habe. Ich verspüre immer noch sehr viel Freude am Fussball und bin hungrig nach mehr», lässt sich der 32-Jährige auf der Facebook-Site des Vereins zitieren. Radice ist seit der Saison 2016/17 zum zweiten Mal in Winterthur unter Vertrag. Zwischenzeitlich spielte der Mittelfeldspieler auch für den FC Aarau. Insgesamt kommt er schon auf weit über 300 Einsätze in der zweithöchsten Spielklasse. (zo)

Leichtathletik: «Hinwilerin» Agne Serksniene aufgeboten

Die seit 2011 in Hinwil wohnende litauische Leichtathletin Agne Serksniene ist von ihrem Heimatland für die European Games in der weissrussischen Hauptstadt Minsk aufgeboten worden. Diese finden vom 21. bis am 30. Juni statt. Serksniene lief in der letzten Saison Landesrekord für Litauen über 400 m. Mit der in La Chaux-de-Fonds erzielten Zeit von 50,99 Sekunden belegte sie zugleich Platz 5 der europäischen Jahresbestenliste 2018. (zo)

Tischtennis: Schweizerinnen verpassen Team-EM

Die mit der Volketswilerin Céline Reust angetretenen Schweizer Tischtennis-Spielerinnen haben die Qualifikation für die Team-EM in Frankreich verpasst. Die Schweiz hätte in ihrer Dreiergruppe entweder Platz 1 oder 2 belegen müssen, verlor aber ihre beiden Partien und wurde Dritte. Gegen Griechenland unterlag die Schweiz 2:3, wobei Reust ihre zwei Einzel verlor, gegen die Slowakei resultierte eine 1:3-Niederlage. Reust blieb in ihrem Einzel gegen Barbora Balazova ohne Satzgewinn. (zo)

Triathlon: Jasmin Weber gibt im Europacup auf

Die Hinwilerin Jasmin Weber hat am Triathlon-Europacup im polnischen Olsztyn das Sprint-Rennen aufgegeben müssen. Weber hatte im 13 Grad kalten Wasser Mühe und kämpfte mit Schwindel. Auf der Radstrecke stieg sie dann unterkühlt und entkräftet aus. (zo)

Unihockey: Nachwuchstrio neu fix im Riders-Kader

Die Floorball Riders integrieren drei Nachwuchsspielerinnen. Annina Faisst, Sarina Hutter und Melanie Rüegg gehören neu fix zum NLB-Team. (zo)

Unihockey: Gmür kehrt zum UHC Laupen zurück

Sabrina Gmür kehrt nach ihrem einjährigen Abenteuer in der finnischen Salibandy-Liga zum UHC Laupen zurück, wie der NLA-Klub vermeldet hat. In Finnland absolvierte die 29-jährige Stürmerin 17 Partien für Adalens IF. (zo)

Automobil: Apothéloz in den Top Ten

Der Gockhauser Julien Apothéloz erlebte in der ADAC TCR Germany im tschechischen Most ein Wochenende mit Hochs und Tiefs. Im Qualifying sicherte sich der 18-jährige den vierten Startplatz im 19-köpfigen Feld. Im ersten Rennen musste er nach 9 von 18 Runden allerdings aufgeben, weil ihn ein Konkurrent abgeschossen hatte, wobei die Aufhängung zu viel Schaden nahm. Im zweiten Rennen belegte Apothéloz den 9. Rang und in der Rookie-Wertung, wo er Podestplätze anstrebt, Rang 2. In der Gesamtwertung belegt der Gockhauser nach dem zweiten von sieben Rennwochenenden die Ränge 12 (Overall) und 5 (Nachwuchsfahrer). (zo)

Para-Cycling: Früh zweimal Fünfter

Handbiker Benjamin Früh verpasste an der zweiten Weltcup-Station das Podest. Der 27-Jährige aus dem Grüt belegte im belgischen Ostende sowohl im Zeitfahren als auch im Strassenrennen den fünften Rang. Vor Wochenfrist hatte Früh zum Weltcup-Auftakt im italienischen Corridonia das Strassenrennen gewonnen und im Zeitfahren den dritten Platz belegt. Mit diesen Resultaten erfüllte der Grütner die Selektionskriterien für die Paralympics 2020 in Tokio. Dass er nun in Belgien nicht an diese Resultate anknüpfen konnte, kam für Früh nicht überraschend. Die flache Streckenführung kam seinen Qualitäten als Bergfahrer nicht entgegen. (zo)

Duathlon: SM-Bronze für Gossauer

Der Greifenseer Jens-Michael Gossauer hat an der Intervall-SM in Zofingen den Sprung aufs Podest geschafft. Gossauer klassierte sich in dem über je drei 4 km lange Laufstrecken sowie zwei 16 km lange Veloabschnitte führenden Rennen auf dem 3. Platz. Den Meistertitel sicherte sich der Kilchberger Michael Ott. Während Gossauer auf den zweitplazierten Fabian Zehnder knapp 16 Sekunden einbüsste, hielt er Andreas Kälin (4.) klar in Schach. Der Vorsprung des Greifenseers  im Ziel betrug beinahe zwei Minuten. (zo) 

Fussball: FC Wetzikon steigt in die 2. Liga auf

Die verbleibenden drei Meisterschaftsrunden in der Drittliga-Gruppe 6 werden für den FC Wetzikon zum Schaulaufen. Weil die Wetziker am Samstag ihre Partie gegen Wald 4:1 gewannen und tags darauf der Tabellenzweite Fehraltorf in Meilen 0:5 verlor, steht der Aufstieg des FCW fest. Die Wetziker kehren damit nur ein Jahr nach ihrem Abstieg in die 2. Liga zurück. (zo)

Reiten: Fuchs gewinnt den Grand Prix von Madrid

Springreiter Martin Fuchs hat in Spanien gross aufgetrumpft. Beim Fünfsterne-CSI in Madrid gewann der Bietenholzer WM-Zweite von 2018 den Grand Prix. Fuchs erreichte mit Chaplin als einer von 11 Reitern das Stechen, in dem er wie vier weitere Konkurrenten erneut ohne Fehler blieb. So schnell wie Fuchs meisterte indes niemand den Parcours. Um 28 Hundertstelsekunden verwies der 26-Jährige den Niederländer Maikel van der Vleuten auf Platz 2. Damit war im fünften Springen der diesjährigen Global Champions Tour der erste Schweizer Sieg Tatsache. Einen Tag nach seinem Sieg im Grand Prix legte Fuchs an der Global Champions Tour in Madrid mit einem weiteren Podestplatz nach. Im Sattel von Chica liess sich der Bietenholzer in der mit 100'000 Euro dotierten Abschlussprüfung des Fünfsterne-CSI nur vom Niederländer Frank Schuttert bezwingen. (sda)

Unihockey: Aufgebot für Wildermuth und Sturzenegger

Im Hinblick auf die Zeit nach der Frauen Heim-WM in Neuenburg möchte der Schweizer Unihockeyverband die Weichen frühzeitig stellen. Deshalb lädt Nationaltrainer Rolf Kern im Juni die nächste Generation von Nationalspielerinnen zu zwei Trainingstagen ein. Gesucht: Die Leistungsträgerinnen von morgen. Zu den Aufgebotenen gehören auch die Oberländerinnen Andrea Wildermuth und Sina Sturzenegger. Wildermuth war letzte Saison Topskorerin des UHC Laupen, Sturzenegger wechselt auf die nächste Spielzeit hin vom Oberländer NLA-Team zum Ligakonkurrenten Emmental Zollbrück. (zo) 

Fussball: Siege für Pfäffikon 2 und Volketswil

Die beiden Drittligisten FC Pfäffikon 2 und FC Volketswil haben Siege gefeiert. Die in der Gruppe 3 spielenden Pfäffiker entschieden das Nachttragsspiel gegen Glattbrugg 5:4 für sich. Das Team von Trainer Daniel Gruber drehte dabei einen 0:2-Rückstand in einen 4:2-Vorsprung, verspielte diesen aber innert drei Minuten wieder. Dank einem Freistosstor von Ramon Schmid in der Nachspielzeit setzten sich die Pfäffiker dennoch durch. In der Gruppe 4 verspielte Volketswil in einer vorgezogenen Partie ebenfalls einen Zweitore-Vorsprung. Die Volketswiler gingen aber nur zwei Minuten nach dem 2:2 (73.) durch Walter erneut in Führung und setzen in der Schlussphase noch einen drauf. Mit seinem Sieg zerstörte der Aufsteiger die Embracher Hoffnungen, Leader Effretikon noch abfangen zu können. (zo)

Unihockey: Trainer und Topskorerin bleiben in Laupen

Der UHC Laupen hat weitere Vertragsverlängerungen bekanntgegeben.Trainer Yves Kempf bleibt beim Frauen-NLA-Team ebenso an Bord wie Topskorerin Andrea Wildermuth. Zudem spielen nächste Saison auch die Schwestern Linda und Mara Rüegg sowie Romina Widmer und Katarina Lindenmeyer weiterhin für die Laupnerinnen. Alle unterzeichneten Verträge gelten für eine Saison. (zo) 

Unihockey: Berweger und Urner weiter beim UHC Uster

Der UHC Uster hat die Verträge mit Raphael Berweger und Anjo Urner verlängert. Die zwei Routiniers spielen eine weitere Saison für das NLA-Team. Berweger absolvierte bereits 2007/08 als 19-Jähriger seine erste volle Saison im Ustermer Fanionteam. Nach einem vierjährigen Abstecher zu Floorball Köniz wechselte der Stürmer vor drei Jahren zurück zu seinem Stammverein. Urner ist derweil seit der Spielzeit 2013/14 fester Bestandteil der NLA-Mannschaft und zuverlässiger Produzent in der Ustermer Offensive. (zo)

Fussball: Freuler verliert Cupfinal mit Atalanta

Atalanta Bergamo hat seinen ersten Titelgewinn seit 56 Jahren verpasst. Die Mannschaft mit dem Schweizer Internationalen Remo Freuler aus Hinwil verlor den italienischen Cupfinal gegen Lazio Rom durch zwei späte Gegentreffer 0:2. Das entscheidende 1:0 erzielte der drei Minuten zuvor eingewechselte Sergej Milinkovic-Savic mit einem Kopfball nach einem Corner. In der 90. Minute machte Joaquin Correa den Sack zu. Atalanta Bergamo kann seine starke Saison noch in der Liga krönen. Zwei Runden vor Schluss liegen die vor dem Cupfinal in 13 Pflichtspielen ungeschlagen gebliebenen Norditaliener als Vierte auf Champions-League-Kurs. (sda)

Curling: Bemerkenswerte Erfolge für Neuenschwander & Co

Nach dem Gewinn des Weltmeistertitels haben die Schweizer Curlerinnen ihre Saison mit bemerkenswerten Erfolgen auf der World Tour gekrönt. Die Gockhauserin Esther Neuenschwander, Melanie Barbezat, Skip Silvana Tirinzoni und Alina Pätz vom CC Aarau gewannen das hervorragend besetzte Turnier in Saskatoon (Kanada) mit einem 6:3-Sieg im Final gegen die kanadische Crew von Kerri Einarson. Im Halbfinal hatten sie die kanadische Formation von Rachel Homan, der Weltmeisterin 2017, ausgeschaltet. An dem den besten acht Teams der Welt vorbehaltenen World Cup Grand Final in Peking erreichten die Schweizerinnen ebenfalls den Final. Diesmal mussten sie sich mit 6:9 dem von der Olympiasiegerin und zweifachen Weltmeisterin Jennifer Jones angeführten Quartett aus Winnipeg geschlagen geben. (sda)

Unihockey: Laupen bindet 12 Spielerinnen

Der UHC Laupen vermeldet gleich ein Dutzend Vertragsverlängerungen bei seinem Frauen-NLA-Team. Neben dem Captain-Duo Annina Eisenbart und Sina Hofmann unterschrieben auch Sabi Aerne, Livia Altwegg, Melanie Burri, Tamara Fritschi, Nancy Gatzsch, Leana Schoch, Michèle Grob, Alena Holst, Yara Hofmann sowie Corina Keller für eine weitere Saison. Die Laupnerinnen hatten in ihrem ersten Jahr auf höchster Stufe gleich die Playoffs erreicht. In diesen scheiterten sie dann aber an Piranha Chur deutlich. (oz)

Fussball: Wald verliert zuhause

Drittligist FC Wald hat das Nachtragsspiel gegen Meilen zuhause 0:2 verloren. Nachdem die erste Hälfte torlos geblieben war, führten die Gäste die Entscheidung mit einem Doppelschlag innert sechs Minuten herbei. Raffael Cellana (68.) eröffnete das Skore, ehe kurz darauf Luca Pinter ebenfalls traf. Die Walder verpassten es durch die Niederlage, in der Tabelle Boden gut zu machen. Sie liegen in der Gruppe 6 weiterhin an 9. Stelle. (zo) 

Rudern: Gmelin und Copes für Heim-EM selektioniert

Die Ustermerin Jeannine Gmelin und Linus Copes aus Gutenswil sind vom Schweizer Ruderverband für die Heim-EM auf dem Rotsee (31. Mai bis 2. Juni) selektioniert worden. Skifferin Gmelin startet dabei als Titelverteidigerin zu den Wettkämpfen. Der bald 20-jährige Copes ist im Doppelvierer im Einsatz. Copes wurde in dieser Bootsklasse vor zwei Jahren bei den Junioren sowohl Europameister als auch Weltmeister. Den Ustermer Benjamin Hirsch setzte Swiss Rowing auf die Liste der Ersatzruderer, auf der sich zwei weitere Männer sowie eine Frau befinden. (zo)

Behindertensport: Früh zweimal auf dem Podest

Handbiker Benjamin Früh hat zum Auftakt der Weltcup-Saison überzeugt. Der 27-Jährige aus dem Grüt erreichte in der Kategorie MH1 im italienischen Corridonia zweimal das Podest. Das Strassenrennen gewann der Oberländer mit acht Sekunden Vorsprung, im Zeitfahren belegte der vierfache WM-Medaillengewinner den 3. Platz. Früh erfüllte in Italien gleich bei der ersten Möglichkeit die A-Limite für die Paralympics 2020. Der Russiker Felix Frohofer klassierte sich derweil in der Kategorie MH4 im Zeitfahren auf dem 9. Rang. Im Strassenrennen resultierte für ihn der 11. Rang. Mit der Schweizer Staffel belegte Frohofer den 10. Platz. (zo)

Mountainbike: Looser wird Siebter

Konny Looser hat das von schlechtem Wetter geprägte Mehretappen-Rennen namens Belgian Mountainbike Challenge auf dem 7. Rang abgeschlossen. Der Hinwiler Bikemarathon-Spezialist war von seinem Abschneiden in Belgien enttäuscht. «Ich hatte mir mehr erhofft und erwartet.» Das niederländische Multitalent Mathieu van der Poel siegte. Der 24-jährige ist nicht nur zweifacher Radquer-Weltmeister, sondern überzeugte diesen Frühling auch auf der Strasse. So gewann er beispielsweise das Amstel Gold Race, ein Rennen der höchsten Stufe. (zo) 

Judo: Sieg für Gioia Vetterli

Gioia Vetterli hat am Junior European Cup im litauischen Kaunas in ihrer Kategorie bis 70 Kilogramm die Goldmedaille geholt. Die Athletin des Judoclub Uster gewann alle Kämpfe mit Nippon. Für ihren Klubkollegen Siro Stump (bis 73 kg) bedeutete hingegen die zweite Runde Endstation. Stump scheiterte am Türken Niyazi Gokcen. (zo)

Rad: Podestplatz für Friesecke

Der aus Schalchen stammende Gian Friesecke hat am nationalen Rennen GP Luzern den dritten Platz belegt. Friesecke musste sich in der Elite einzig von zwei Teamkollegen der Swiss Racing Academy bezwingen lassen - Mauro Schmid (1.) und Stefan Bissegger. Ebenfalls für das Schweizer Continental-Team fährt der Egger Raphael Krähemann. Er wurde beim über 121,8 km führenden GP Luzern Neunter. (zo)

Handball: Kindler verlängert bei St. Otmar

Torhüter Jonas Kindler bleibt für weitere zwei Jahre beim TSV St. Otmar St. Gallen, wie der NLA-Klub vermeldet hat. Der 28-jährige Pfäffiker wechselte 2010 von Pfadi Winterthur zu den Ostschweizern. Die letzten fünf Saisons war der Routinier der Captain der Mannschaft. In den Playoffs schieden die St. Galler im Viertelfinal aus. (zo)

Judo: Stump und Kocher scheitern früh

Nils Stump und Fabienne Kocher vom Judoclub Uster lief es am Grand-Slam-Turnier in Baku (AZE) nicht wie erhofft. Sowohl der in der Kategorie bis 73 Kilogramm kämpfende Stump als auch Kocher (bis 52 kg) verloren bereits in der ersten Runde. Beide unterlagen ihren russischen Gegnern. Die Grand-Slam-Turniere der sogenannten «IJF Worldtour» gehören zu den internationalen Meisterschaften mit der stärksten Beteiligung überhaupt. (zo)

OL: Schärer bleibt in der Erfolgsspur

Der Oberländer Nachwuchsläufer Pascal Schärer unterstrich am 2. nationalen OL in Richterswil sowohl in der Mitteldistanz am Samstag als auch im Sprint am Sonntag sein Können. Der junge Mönchaltorfer gewann den Testlauf über die Mitteldistanz und wurde tags darauf im H16 Zweiter. Damit knüpfte er an seine bisher sehr erfolgreichen Auftritte an und befindet sich in aussichtsreicher Position, wenn es um die Vergabe der Startplätze für die Jugend-EM (EYOC) geht. Ende Juni werden die besten D/H16 und D/H18-Athleten an die EYOC in Weissrussland (Grodno) reisen. (ans)

Reiten: Podestplatz von Fuchs

Martin Fuchs erreichte in einem Weltranglisten-Springen am Fünfsterne-CSI im englischen Windsor den 3. Rang. Der Bietenholzer musste sich auf The Sinner nur den beiden Engländern Holly Smith auf Hearts Destiny sowie Ben Maher auf Tic Tac geschlagen geben. Fuchs kassierte für den dritten Podestplatz 12'000 Franken. Im Grand Prix verpasste Fuchs dann das Stechen. Er wurde 25. (sda)

Judo: Uster schlägt Yverdon deutlich

Mit einem deutlichen Sieg gegen Yverdon (20:8) platzierte sich der Judoclub Uster vor der Sommerpause auf Rang vier der Nationalliga A. Die Ustermer haben gute Chancen, sich zum vierten Mal in Folge für die Final-Four zu qualifizieren. Vor rund 250 Zuschauern wurde der erst 16-jährige Joel Kehl zum Kämpfer des Tages in der Stadthalle Uster. Bei seinem Debüt für die die 1. Mannschaft dominierte er seinen deutlich älteren Gegner und konnte seinen ersten Punkt fürs Team gewinnen. Raphael Erne, Stefan Küng und Benjamin Bouzigarne holten jeweils zwei Siege für Uster, Michael Schwarz einen. Der nächste Gegner von Uster ist Leader Brugg. (zo)
 

Leichtathletik: Kreienbühl in Strassburg Fünfter

Der Rütner Langstreckenspezialist Christian Kreienbühl hat den Halbmarathon in Strassburg in einer Zeit von 1:06:55 Stunden auf dem 5. Platz beendet. Kreienbühls Bestzeit über die 21,1 km beträgt 1:04:21 Stunden und datiert aus dem Jahr 2016. Ursprünglich hatte der Oberländer am 7. April einen Halbmarathon in Berlin laufen wollen. Aus gesundheitlichen Gründen aber musste er damals verzichten. Den Sieg in Strassburg sicherte sich der Kenianer Nzoki Joseph Mbatha. (zo)

Duathlon: Gossauer EM-Zehnter

Der Greifenseer Jens-Michael Gossauer beendete die Duathlon-EM im dänischen Viborg auf dem zehnten Schlussrang. Gossauer war damit unter 16 klassierten der zweitbeste Schweizer hinter dem Fünften Fabian Zehnder. Für die Mitteldistanz (10 km Laufen, 60 km Radfahren, 10 km Laufen) benötigte Gossauer 2:44:04 Stunden. Sein Rückstand auf die Podestplätze betrugetwas mehr als sechs Minuten. Den Grossteil davon handelte er sich auf der zweiten Laufstrecke ein. (zo)

Unihockey: Kulmala kehrt nach Uster zurück

Markus Kulmala kehrt zum UHC Uster zurück. Der finnische Stürmer wechselt von NLA-Absteiger Kloten-Dietlikon Jets zurück nach Uster, wo er bereits von 2015 bis 2017 gespielt hatte. Für die Ustermer hatte der 26-Jährige in 56 Ligaspielen 93 Skorerpunkte (44 Tore/49 Assists) erzielt. Ebenfalls von Kloten nach Uster wechselt Torhüter Janik Feiner. Der 24-Jährige nominelle Backup verpasste einen Grossteil der letzten Saison verletzungsbedingt. In Uster soll er nach dem Abgang von Stammkeeper David Holenstein zusammen mit Nicolas Brütsch das neue Torhüterduo bilden.

Fussball: Pfäffikon verlängert mit «Zwei»-Trainer Gruber

Auch in der Saison 2019/2020 heisst der Trainer der 2. Mannschaft des FC Pfäffikon Daniel Gruber. Dies teilte der Klub am Donnerstag mit. Der Vertrag mit Gruber wurde bis im Sommer 2020 verlängert. Er hatte das Pfäffiker «Zwei» auf die aktuelle Saison hin übernommen. In der Drittliga-Gruppe 3 verzeichneten die Pfäffiker in bisher 16 Partien sieben Siege, drei Unentschieden und sechs Niederlagen und liegen auf Rang fünf im gesicherten Mittelfeld.

Fussball: Ex-Rütner soll Stäfa vom Abstieg bewahren

Der ehemalige Rütner Urs Fritschi wird neuer Trainer beim abstiegsgefährdeten Zweitligisten Stäfa. Beim Seeklub beerbt er per sofort Luigi Caracciolo (ex Pfäffikon), von dem sich der FCS zum Anfang der Woche aus sportlichen Gründen trennte. Mit Fritschi wechselt auch sein treuer Assistent Mutlu Karakoc nach Stäfa. Der 51-jährige Fritschi war vom Februar 2010 bis im Sommer 2016 auf der Rütner Schützenwiese tätig, und führte den Oberländer Klub in dieser Zeitspanne von der 3. Liga bis in die 2. Liga interregional. (zo)

Eishockey: Weiterer Rücktritt und Neuzugang beim EIE

Zweitligist EHC Illnau-Effretikon muss einen weiteren Rücktritt verkraften: Nach neun Jahren hört der 34-jährige Verteidiger Fabian Brockhage aus beruflichen und zeitlichen Gründen auf. Zuvor hatten bereits Captain Thomas Korsch und Gabriel Gretler ihre Rücktritte bekanntgegeben, während Peter Hofer zu Meister Dürnten Vikings wechselt. Der EIE kann aber auch eine weitere Neuverpflichtung vermelden: Mit dem 24-jährigen Alexander Tkachenko stösst nach den beiden Ex-Dübendorfern Luca Müller und Philippe Beeler ein dritter neuer Stürmer zum Team, der in den letzten beiden Saisons mit Basel und Chur in der MSL gespielt hatte. (zo)

Judo: Wittwer scheitert früh

Für Lukas Wittwer vom Judoclub Uster war der Europacup in Sarajevo schnell zu Ende. Der 20-jährige Nationalkader-Athlet verlor in der Kategorie bis 81 Kilogramm seinen ersten Kampf gegen den Schweden Tammar Abbud. Der Montenegriner Arso Milic gewann das Turnier. (zo)

Handball: Jud und Kähr unter den Nominierten

Grosse Ehre für Kevin Jud: Der Ustermer Handballer von Pfadi Winterthur gehört zu den drei Nominieren der Handball Awards Night in der Kategorie wertvollster Spieler. Jud wurde somit zur 8. Swiss Handball Awards Night eingeladen, wo der MVP ausgezeichnet wird. Neben dem 26-jährigen Rückraumspieler von Pfadi gehören auch Tim Aufdenblatten (Suhr Aarau) sowie Nicolas Raemy (Wacker Thun) zu den MVP-Kandidaten. Auch bei den Frauen ist eine Spielerin aus der Region in der Endausmarchung dabei: Die Dübendorferin Charlotte Kähr, die mit dem LK Zug im Playoff-Final steht, ist als beste Nachwuchsspielerin nominiert. Die Wahl findet am 6. Juni in der Trafohalle in Baden statt.

Pferderennen: «Die Rakete» verpasst Volltreffer knapp

Die Rakete, so der Name einer vierjährigen Vollblutstute, die der Besitzergemeinschaft Scala Racing Club rund um den Egger Rémy Giger gehört. Bei ihrem ersten Einsatz in der Schweiz verpasste die Galopperin, die ursprünglich aus Frankreich stammt und dort auch ihren Namen erhielt, einen ersten Volltreffer nur knapp. Auf der Rennbahn Dielsdorf belegte sie im nach Handicap-Formel ausgetragenen Preis der Zürcher Kantonalbank (2300 Meter, 9000 Franken) nach einem dramatischen Endkampf Rang zwei. (wib)

Leichtathletik: Marathon-Premiere von Tresch

Martina Tresch hat in Prag den ersten Marathon ihrer Karriere absolviert. Die Rütnerin brauchte in der tschechischen Hauptstadt 2:50:58 Stunden für die 42,195 km und klassierte sich auf Rang 14. Diese Saison waren erst drei Schweizerinnen schneller als die 29-Jährige, die eine äusserst vielseitige Läuferin ist. 2016 absolvierte Tresch an der Leichtathletik-EM in Amsterdam den Halbmarathon. (zo)

Fussball: Mégroz vom FCZ zum SC Freiburg

Naomi Mégroz verlässt zum Ende der Saison den Double-Gewinner FC Zürich und wechselt zum SC Freiburg in die Bundesliga. Die Greifenseerin wurde je dreimal Meister und Cupsieger mit dem FCZ und kam auch bereits in sieben Länderspielen zum Einsatz. «Es war schon immer ein Traum von mir in Deutschland Fussball zu spielen. Mir ist es wichtig in einem Klub zu spielen, in dem der familiäre Bereich auch zum Vereinsleben gehört und dies habe ich bereits beim ersten Kontakt mit dem Sport-Club gespürt», lässt sich die 20-Jährige zitieren. Freiburgs Managerin Birgit Bauer meint derweil: «Wir sind uns sicher, dass Mégroz uns mit ihren Qualitäten auf der defensiven Aussenbahn verstärken wird.» Der SCF ist in der Bundesliga nach 20 von 22 Runden auf Platz 7 klassiert. Daneben stand er Anfang Mai im Final des DFB-Pokals, den er allerdings gegen den VfL Wolfsburg 0:1 verlor. Als letzte Fussballerin aus der Region spielte die Ustermer Torfrau Stenia Michel von 2013 bis 2016 für den FF USV Jena in der Bundesliga. (zo)

 

Triathlon: König im Weltcup 26.

In Madrid belegte Triathletin Alissa König (Dürnten) im Elite-Weltcup den 26. Rang unter 54 klassierten und war damit zweitbeste von vier gestarteten Schweizerinnen. Im Rennen über die Sprintdistanz wechselte König auf einem Mittelfeldplatz von der Schwimm- auf die Radstrecke und schaffte dort mit einem Effort den Anschluss an die erste grosse Gruppe. Die zehnköpfige Spitzengruppe liess sich nicht mehr einholen, ihren Top-30-Platz konnte König allerdings bis ins Ziel verteidigen. Einen schlechten Tag zog Jasmin Weber ein: Die Hinwilerin fühlte sich bereits vor dem Rennen nicht gut und kam dementsprechend nicht auf Touren. Sie musste sich mit Rang 52 zufriedengeben. (zo)

Mountainbike: Looser triumphiert in Belgien

Konny Looser hat in Belgien unter schwierigen Bedingungen mit Regen und Schneefall ein Ausrufezeichen gesetzt. Der Hinwiler Bike-Marathon-Spezialist entschied das über 110 km und 3'100 Höhenmeter führende Roc d’Ardenne zu seinen Gunsten. Bis 20 km vor dem Ziel fuhr eine sechsköpfige Gruppe an der Spitze, letztlich setzte sich der 30-jährige Oberländer vor dem Briten Ben Thomas und Matthias Alberti aus Deutschland durch. (zo) 

Schwingen: Junge Oberländer ohne Kranz

Am Thurgauer Kantonalschwingfest in Frauenfeld gab es für die kleine und junge Delegation des Schwingklubs Zürcher Oberland nichts zu holen. Der Turbenthaler Benjamin Nock (Jahrgang 2001) war mit seinem 12. Rang der beste des Quartetts. Er verpasste den Kranzgewinn aber ebenso wie der 20-jährige Nicola Funk (13.), Tobias Schmidlin (22.) und Remo Knecht (24.). Der Bündner Armon Orlik gewann bei nasskalten Bedingungen zum dritten Mal das Thurgauer Kantonalschwingfest. (zo)

Tischtennis: Uster steht im Superfinal

In der NLA der Frauen wird Uster am 1. Juni in Schaffhausen den Superfinal gegen Titelverteidiger Neuhausen bestreiten. Der Qualifikations-Zweite setzte sich im entscheidenden dritten Halbfinal gegen Kantonsrivale Young Stars Zürich 6:4 durch. Der Aufsteiger verlor zwar überraschend das Doppel, da aber die Volketswiler Nationalspielerin Céline Reust alle drei Einzel gewann, reichte es schliesslich doch zu einem knappen Heimsieg. Im zum zweiten Mal zur Austragung gelangenden Superfinal wird Uster gegen Neuhausen, das seinen zwölften Titel anstrebt, allerdings bloss Aussenseiter sein. (sda)

Squash: Steinmann und Merlo steigen ab

An der Team-EM in Birmingham gewannen die Schweizer Männer mit dem Dübendorfer Dimitri Steinmann in der Abstiegsrunde zwar gegen Ungarn 3:1. Sie beendeten das Turnier aber im 7. Rang und steigen zusammen mit Ungarn in die 2. Division ab. Dasselbe Schicksal erlitt die Pfäffikerin Cindy Merlo mit den Schweizerinnen. Nach der 1:2-Niederlage gegen die Niederlande schloss die Schweiz die EM ebenfalls auf dem 7. Rang ab. Gemeinsam mit Spanien führt der Weg der Schweizerinnen in die 2. Divison. (zo)

Eishockey: Genazzi steht im WM-Kader

Der Greifenseer Joël Genazzi steht wie erwartet im Kader der Schweizer Nationalmannschaft für die Eishockey-Weltmeisterschaften in der Slowakei (10. bis 26. Mai). Der 31-jährige Verteidiger überstand den letzten Kaderschnitt von Nationaltrainer Patrick Fischer. Diesem fielen die Verteidiger Andrea Glauser und Samuel Kreis sowie die Stürmer Marco Müller und Denis Hollenstein zum Opfer. Für den bei Lausanne unter Vertrag stehenden Genazzi sind es die dritten Weltmeisterschaften. (zo)

 

 

Reiten: Fuchs im Preisgeld

Martin Fuchs hat beim Fünfsterne-CSI im Rahmen der Global Champions Tour in Schanghai das Stechen verpasst. Der Bietenholzer wurde auf Chaplin Elfter und klassierte sich so im Preisgeld. Danielle Goldstein aus Israel entschied die mit 610'000 Euro dotierte Prüfung für sich. (zo)

 

Unihockey: Juhola eine weitere Saison beim UHC Uster

Flügelstürmer Niko Juhola hat den Vertrag mit dem UHC Uster um ein Jahr verlängert, wie der NLA-Klub vermeldete. Der 29-jährige Finne wechselte auf die Saison 2017/18 von den Grasshoppers ins Buchholz, nachdem er zuvor bereits 2012/13 beim UHC Uster gespielt hatte, danach aber wieder in seine Heimat zum Spitzenteam SC Classic aus Tampere zurückgekehrt war. In der letzten Saison konnte sich Juhola gegenüber dem Vorjahr steigern. Mit 36 Punkten (14 Tore, 22 Assists) war er hinter Topscorer Simon Suter die interne Nummer 2. «Die Entscheidung war einfach», sagte Juhola zu seinem Verbleib. «Die sportliche Entwicklung des Teams stimmt und ich fühle mich im Verein genauso wie in der Region Zürich absolut wohl.» (zo)

Unihockey: Silvan Bolliger bleibt in Köniz

Silvan Bolliger bleibt bei Floorball Köniz. Der Berner NLA-Unihockeyklub vermeldete die Vertragsverlängerung mit dem Ustermer Stürmer. Der 26-Jährige erzielte letzte Saison 29 Tore und 15 Assists. Damit übertraf er seinen Bestwert aus der Saison 2013/14. Bolliger steigt im Herbst in seine dritte Saison bei den Bernern. (zo)

Fussball: Spielabbruch wegen Verletzung des Schiedsrichters

Das Nachtragsspiel zwischen den zwei Drittligisten FC Pfäffikon 2 und Glattbrugg dauerte nur wenige Minuten. Dann verletzte sich der Schiedsrichter. Er wurde von den Pfäffikern verarztet, konnte danach dennoch nicht mehr weitermachen. Da innerhalb nützlicher Frist kein Ersatz gefunden werden konnte, musste die Partie der Gruppe 3 abgebrochen werden. Innerhalb der nächsten zwei Wochen wird sie neu angesetzt. (zo)  

Squash: Merlo siegt mit der Schweiz

An der Squash-Team-EM haben in Birmingham (GBR) hat Dimitri Steinmann aus Dübendorf mit den Schweizer Männern eine weitere Niederlage kassiert. Die Schweiz unterlag in der Gruppenphase Wales 0:4. Nicht zum Einsatz kam der Ustermer Robin Gadola. Die Schweizer Frauen mit der Pfäffikerin Cindy Merlo schlugen derweil Spanien 3:0. (zo)

Rad: Müller auf Rang 63

Der Ustermer Patrick Müller hat die regnerische 2. Etappe der Tour de Romandie von Le Locle nach Morges auf Platz 63 beendet. Müller traf 59 Sekunden hinter dem Thurgauer Patrick Küng im Ziel ein. Der Fahrer vom französischen Team Groupama-FDJ setzte sich nach 174,4 km solo durch. Der in Rüti lebende Toggenburger Patrick Schelling wurde 73. (zo)

Pferderennen: Vietnam d’Anama siegt erneut

Der von Hedy Schlatter (Sulzbach) auf diese Saison hin neu erworbene Traberwallach Vietnam d’Anama hat sich als Glückskauf erwiesen. Nach einem zweiten Platz beim Einstand in Avenches und einem Sieg am Ostermontag in Fehraltorf, gelang ihm nun beim dritten Auftritt bereits der zweite Volltreffer. Im strömenden Regen von Avenches gewann er den Prix d’Aby, ein über 3000 Meter führendes und mit 8000 Franken dotiertes Trabfahren. Im Sulky des Siegers sass erneut der frühere Champion Jean-Bernard Matthey. (wib)

Automobil: Apothéloz zahlt Lehrgeld

Der Gockhauser Julien Apothéloz erlebte ein enttäuschendes Debüt-Wochenende in der ADAC TCR Germany. Der 18-Jährige, der seine erste volle Saison in der Tourenwagenserie bestreitet, belegte in Oschersleben die Ränge 14 und 16. Im ersten Rennen unterliefen ihm zu viele Fehler. Nachdem er früh im Rennen am Ende des 18-köpfigen Feldes auftauchte, machte er noch Plätze gut und fuhr zwischenzeitlich an 13. Position, verlor aber fünf Runden vor Schluss noch einen Rang. Im zweiten Rennen, das Apothéloz wie den ersten Lauf von Startplatz 14 aus in Angriff nahm, belegte er nach einem soliden Start lange die Ränge 12 respektive 13. Zwei Runden vor Schluss musste er das Rennen wegen eines defekten Radiators allerdings aufgeben. (zo)

Handball: Rückschlag für Pellegrini mit Potsdam

Der Ustermer Fabian Pellegrini hat mit dem 1. VfL Potsdam in der vorletzten Runde der 3. Bundesliga einen Rückschlag im Kampf um den 4. Platz einstecken müssen. Der seit 2017 in Potsdam unter Vertrag stehende Goalie verlor mit seinem Team auswärts bei der HSG Ostsee 25:29. Vor der letzten Runde, in der Pellegrini & Co. noch auf die Mecklenburger Stiere aus Schwerin treffen, liegt Potstdam an 6. Stelle. (zo)

Judo: Ustermer NLA-Frauen übernehmen Spitze

Das NLA-Frauenteam des Judoclub Uster hat nach insgesamt 10 Begegnungen die Tabellenspitze übernommen. Die Ustermerinnen zeigten in ihren zweiten fünf Duellen daheim in Uster eine starke Leistung. Das Team von Coach Alexandra Schibli feierte vier Siege gegen Morges (8:2), Yverdon (8:2), Nippon SG (8:2) sowie Biel-Lyss 6:4. Einzig gegen die Titelverteidigerinnen aus Cortaillod bezogen die Ustermerinnen mit 4:6 eine Niederlage. (zo)

Leichtathletik: Gossauer siegt doppelt

Jens-Michael Gossauer ist Aussergewöhnliches gelungen. Der Greifenseer gewann am Sihltaler Frühlingslauf sowohl das Rennen über 5 km als auch jenes später über 10 km. Speziell: Die rund 40-minütige Pause zwischen den zwei Wettkämpfen nützte Gossauer laut seinem Instagram-Account für ein kurzes Radtraining. (zo)

Squash: Lauter Niederlagen an der Team-EM

Die Squasher aus der Region haben mit der Schweiz an der Team-EM in Birmingham (GBR) hartes Brot zu essen. Robin Gadola (Uster) und Dimitri Steinmann (Dübendorf) verloren mit der Schweiz gegen England und Spanien jeweils 0:4. Bei den Frauen unterlag die Pfäffikerin Cindy Merlo mit der Schweiz ebenfalls zweimal. Gegen Belgien gab es für die Schweizerinnen ein 1:2, wobei Merlo ihre Partie gegen Nele Gillis in vier Sätzen verlor. Frankreich war beim 0:3 aus Schweizer Sicht ebenfalls zu stark. (zo)

 

Eishockey: Thöny kehrt zum EHCW zurück

Der EHC Wetzikon hat seine Offensivabteilung nochmals markant verstärkt. Der Erstligist vermeldet den Zuzug von Gian-Andrea Thöny. Der 27-jährige Stürmer war zuletzt bei Ligakonkurrent Prättigau unter Vertrag, weist aber die Erfahrung von rund 200 Nationalliga-Spielen auf. Thöny spielte vor fünf Jahren bereits einmal eine Saison für den EHCW und erzielte da in 35 Partien 31 Tore. Trainer Roger Keller freut sich über den Transfer. «Er ist ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann.» (zo)

Rad: Müller im Prolog der Tour de Romandie 87.

Patrick Müller hat den Prolog der Tour de Romandie in Neuenburg auf Rang 87 beendet. Der Ustermer verlor auf den 3,87 Kilometern auf den überraschenden Sieger Jan Tratnik 19 Sekunden. Der 29-jährige Slowene setzte sich knapp vor seinem Landsmann und Vorjahressieger Primoz Roglic durch. Bester Schweizer war Tom Bohli, der als Dritter nur 71 Hundertstel auf den Sieger verlor. (zo/sda)

Rad: Starker Auftritt von Friesecke

Gian Friesecke hat die zweitägige Tour du Jura Cycliste auf dem starken 9. Platz beendet. Der aus Schalchen (Gemeinde Wildberg) stammende Oberländer war damit bester Fahrer seines Teams Swiss Cycling Academy. In der Bergwertung des zur UCI-Europe-Tour zählenden französischen Rennens belegte der 24-Jährige den 2. Platz. Der ebenfalls für das Continental-Team Swiss Cycling Academy fahrende Lukas Rüegg aus Madetswil beendete die Tour du Jura Cycliste auf dem 20. Platz. (zo)

Snowboard: Sutter bleibt im A-Kader

Snowboarder Gian Sutter verbleibt auch nächste Saison im Freestyle-Pro-Team von Swiss-Ski. Dies entspricht dem A-Kader. Der 20-jährige Slopestyle-Spezialist aus Pfäffikon absolvierte im vergangenen Winter seine erste ganze Weltcup-Saison. 2018 hatte der junge Oberländer im Europacup die Slopestyle-Gesamtwertung für sich entschieden. (zo)  

Pferderennen: Flicflac wird Zweiter

In Avenches klassierte sich Flicflac im zweiten Rang eines mit 7000 Franken dotierten Trabfahrens. Der vierjährige Wallach, der Christine Rother aus Fehraltorf gehört, behauptete lange die Spitze, ehe er am Schluss vom Favoriten Fidélio du Martza noch abgefangen wurde. Ebenfalls Zweiter wurde Marano, der die Farben des Rütner Stalles Alpenland trägt, und zwar in einem Galopprennen (2950 Meter, 12 000 Euro) im französischen Nancy. Unterwegs am Schluss des Feldes mitlaufend, war der von Sibylle Vogt gerittene Marano auf der Zielgeraden das schnellste Pferd. Ein Gegner war jedoch zu weit enteilt und konnte sich der Überholung entziehen. (wib)

Ski Freestyle: Mahler weiter in der Nationalmannschaft

Für Kai Mahler bleibt nach der Kadereinteilung von Swiss-Ski alles beim Alten. Der Fischenthaler Ski-Freestyler gehört auch in der Saison 2019/20 der Nationalmannschaft an. Mahler hat in seiner Karriere bisher zwei Weltcupsiege gefeiert. 2012 belegte der 23-jährige Oberländer an den Olympischen Spielen in Sotschi in der Disziplin Slopestyle den 16. Platz. (zo) 

Mountainbike: Looser knapp bezwungen

Am von Wetterkapriolen geprägten Auftaktrennen des EKZ-Cup in Schwändi kam es in der Hauptkategorie zu einem Duell zwischen Weltcupfahrer Fabian Giger und dem Hinwiler Marathon-Spezialist Konny Looser, das Giger für sich entschied. Die zwei Spitzenreiter machten zunächst gemeinsame Sache, bekämpften sich dann aber im Finale auf Biegen und Brechen. Auf den abschliessenden Schlaufen vor dem Ziel attackierte Looser ein letztes Mal, musste sich aber von Giger kontern lassen und hatte danach nicht mehr die Frische, um ihm Paroli bieten zu können. Bei den Frauen siegte die Eggerin Lara Krähemann vor Vera Adrian aus Hinwil. (zo)

Fussball: Wetzikon trifft im Cup auf Lachen/Altendorf

Der Halbfinalgegner von Drittligist FC Wetzikon im FVRZ-Cup heisst Lachen/Altendorf. Die Wetziker geniessen am Dienstag, 21. Mai im Duell gegen den Leader der Zweitliga-Gruppe 1 Heimrecht. Im laufenden Cup haben die in der Drittliga-Gruppe 6 an der Spitze liegenden Wetziker bereits drei Zweitligisten ausgeschaltet. Im anderen Halbfinalduell treffen die zwei Drittligisten SV Schaffhausen und FC Wiedikon aufeinander. (zo)

BMX: Marquart im Weltcup auf Platz 10

Simon Marquart muss weiterhin auf seinen ersten Finaleinzug im Weltcup warten. Der Mönchaltorfer beendete am Weltcup in Manchester das erste Rennen auf Platz 10. Im zweiten Rennen lief es ihm dann mit Rang 25 nicht mehr ganz so gut. In der Vorsaison hatte der 22-jährige BMX-Profi den Vorstoss in die Top 8 dreimal nur knapp verpasst. Er war dreimal Neunter geworden. Am Wochenende vom 11./12. Mai bietet sich dem Mönchaltorfer die nächste Chance, seine Finalpremiere zu erzwingen. Dann finden in Papendal (NED) die nächsten zwei Weltcup-Rennen statt.

Schwingen: Kindlimanns gelungenes Comeback auf dem Eschenberg

Am Eschenberg-Schwinget wiederholte Samir Leuppi vor 700 Zuschauern bei nasskaltem Aprilwetter seinen Vorjahressieg. Im Schlussgang gegen den Zuger Marcel Bieri holte sich Leuppi mit Schlungg und Nachdrücken in der letzten Minute den verdienten Sieg.

Fabian Kindlimann kehrte nach einer langen Verletzungspause in den Sägemehlring zurück. In erster Linie wollte der Fischenthaler seinen Formstand testen. Mit vier Siegen und zwei Unentschieden blieb er ungeschlagen und belegte den fünften Schlussrang. Seine Bilanz: «Mir geht es gut. Ich fühle mich wohl und mein Körper macht soweit mit.» In der nächsten Woche wird er sich entscheiden, ob er am 12. Mai in Fehraltorf am Zürcher Kantonalen Schwingfest starten wird.

Ebenfalls einen sehr guten Wettkampf absolvierte Roman Schnurrenberger. Der Sternenberger gelangte mit vier Siegen sowie je einem Remis und einer Niederlage auf den dritten Schlussrang. Der Steger Remo Ackermann der nach einer Ellbogenoperation ebenfalls den Schritt zurück ins Kurzholz versuchte, musste den Wettkampf nach vier Gängen aufgeben. Wie bei Kindlimann ist auch bei ihm ist der Start in zwei Wochen noch unklar. (spo)

FC Brüttisellen-Dietlikon verlängert mit Trainer

Am Freitagabend vermeldet der Zweitligist FC Brüttisellen-Dietlikon die Vertragsverlängerung mit Fanionteam-Trainer Robert Merlo. Er wird in der kommenden Spielzeit seine vierte Saison mit den Glattalern bestreiten.

Ski alpin: Roulin bleibt im A-Kader

Corinne Suter, Rahel Kopp, Marco Odermatt und Thomas Tumler gehören ab der neuen Saison dem Kader der Nationalmannschaft von Swiss-Ski an. Für den Grüninger Gilles Roulin verändert sich derweil nichts. Der 24-jährige Oberländer verbleibt im A-Kader. Roulin hat eine durchzogene zweite Saison im Weltcup hinter sich. Das beste Resultat gelang ihm mit Platz 10 an der Lauberhorn-Abfahrt. (zo)

Fussball: Freuler mit Atalanta im Cupfinal

Der Hinwiler Remo Freuler hat mit Atalanta Bergamo dem italienischen Cupfinal erreicht. Das Überraschungsteam der Saison, in der Serie A im 5. Rang, setzte sich im Halbfinal-Rückspiel gegen die Fiorentina daheim 2:1 durch. Das Hinspiel hatte vor zwei Monaten 3:3 geendet.

Den entscheidenden Treffer erzielte der Argentinier Alejandro Gomez in der 69. Minute nach einem schlimmen Fehler von Fiorentinas französischem Goalie Alban Lafont. Die zum dritten Mal von Vincenzo Montella betreute Mannschaft aus Florenz war nach weniger als drei Minuten in Führung gegangen, blieb am Ende aber zum elften Mal in Serie sieglos.

Atalanta kann seine herausragenden Saison am 15. Mai mit dem zweiten Titel seiner Vereinsgeschichte nach dem Cupsieg von 1963 krönen. Im Final trifft die Mannschaft von Freuler auf Lazio Rom. (sda)

Allgemeines: Oberländer Trio für European Games selektioniert

Swiss Olympic hat für die European Games in Minsk eine erste Tranche von 24 Athleten selektioniert. Dazu gehören auch drei Sportler aus der Region. Vom 21. bis 30. Juni an den Wettkämpfen in der weissrussischen Hauptstadt dabei sind die zwei Judokas Fabienne Kocher und Nils Stump vom Judoclub Uster. Die Riedikerin Fabienne Kocher (25) kämpft in der Kategorie bis 52 Kilogramm, der Ustermer Nils Stump (22) in jener bis 73 kg. Im Judo werden die European Games als Europameisterschaften gewertet. Auf Antrag des Schweizerischen Turnverbands wurde auch der Rütner Kunstturner Moreno Kratter (21) selektioniert. Er war im April an der EM in Polen nicht im Einsatz gewesen. Am 20. Mai gibt Swiss Olympic weitere Selektionen für den Grossanlass bekannt. In Minsk werden 4000 Athletinnen und Athleten aus rund 50 Ländern erwartet.

Fussball: FC Wetzikon im Cup weiterhin dabei

Drittligist FC Wetzikon steht im FVRZ-Cup im Halbfinal. Die Wetziker schlugen im Viertelfinal den höherklassigen FC Witikon 2:1 – es war der dritte Zweitligist, den der FCW im laufenden Cup-Wettbewerb bezwang. Die Oberländer siegten verdient. Sie mussten ihre Führung durch Levi Seewer (21.) zwar vor der Pause wieder hergeben. Dem kurz zuvor eingewechselten Mohamad Abou gelang in der 79. Minute dann aber der 2:1-Siegtreffer. (zo)

Fussball: Pfäffikon verlängert mit Erismann

Der Trainer des Drittligisten FC Pfäffikon heisst auch nächste Saison Marcel Erismann. Der Klub verlängerte den Vertrag mit dem 50-Jährigen um ein ein weiteres Jahr, wie er vermeldete. An Bord bleibt auch Assistent Mario Lerchmüller, der ebenfülls für eine weitere Saison verpflichtet wurde. Erismann stiess vor der Saison vom Interregio-Team FC Dübendorf zum FC Pfäffikon. Nach 15 Runden belegen die Pfäffiker in der Drittliga-Gruppe 6 den 3. Platz.

Rad: Müller und Schelling an der Tour de Romandie

Patrick Müller (Uster/RV Wetzikon) und Patrick Schelling (Rüti) stehen im siebenköpfigen Aufgebot von Swiss Cycling für die Tour de Romandie. Der nationale Verband schickt an der am 30. April beginnenden Westschweizer Rundfahrt wie auch an der Tour de Suisse in dieser Saison erstmals ein Nationalteam an den Start. Swiss Cycling sieht dies als Fördermassnahme im Hinblick auf die Heim-Weltmeisterschaften in den Jahren 2020 und 2024. Laut einer Mitteilung des Verbandes wurden für die Tour de Romandie vornehmlich aufstrebende Athleten selektioniert, die ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft hätten. Ziel sei, sich an den World-Tour-Rhythmus zu gewöhnen. Nationaltrainer Danilo Hondo sagt: «Wir wollen uns zeigen, dem Rennen punktuell unseren Stempel aufdrücken. Wir haben die Fähigkeiten, in mittelschweren Etappen für Überraschungen zu sorgen.» (zo)

Voltige: Mohar auf dem Podest

Toller Erfolg für Marina Mohar: Die Gutenswilerin belegte am Weltcup-Finale der Voltigierer in Saumur (FRA) den 2. Platz. Das Mitglied des Voltige Clubs Harlekin (Kindhausen) zeigte auf Forever Du Chalet und longiert von Simone Aebi-Jäiser zwei sauber geturnte Küren. Mit einer Endnote von 8,390 musste sich Mohar einzig von Weltcup-Siegerin Jannika Derks aus Deutschland (8,753) bezwingen lassen, blieb aber vor Nadja Büttiker aus Lütisburg. (zo)

Schwingen: Drei Oberländer Auszeichungen

Am Frühjahrsschwinget in Pfäffikon SZ holten drei Mitglieder des Schwingklubs Zürcher Oberland die Auszeichnung. Ivan Riget (Goldingen) beendete den von Pirmin Reichmuth vor 1200 Zuschauern gewonnenen Wettkampf auf dem 7. Platz. Der Sternenberger Roman Schnurrenberger klassierte sich auf dem geteilten 10. Platz, Benjamin Nock aus Turbenthal auf dem geteilten 11. Platz. (zo)

BMX: Marquart setzt sich in Szene

Der Mönchaltorfer Simon Marquart ist in hervorragender Form. Eine Woche vor Beginn der Weltcupsaison setzte sich der BMX-Profi an den Europacuprennen im belgischen Zolder gross in Szene und fuhr zwei Podestplätze heraus. Im ersten Rennen reihte sich Marquart als Dritter hinter zwei Holländern ein. Tags darauf   schloss der 23-Jährige gar noch etwas besser ab. Hinter Sieger Joris Harmsen wurde er Zweiter. (zo)

Motocross: Betschart erlebt Licht und Schatten

Franco Betschart aus Wetzikon verliess das Motocross in Frauenfeld wohl mit gemischten Gefühlen. Der Meisterschafts-Dritte des Vorjahres erlebte im 1. Lauf eine schwierige Startphase und erschien erst als 30. aus der Startrunde zurück. Seine Aufholjagd brachte ihn noch auf den 17. Platz. Im 2. Lauf rehabilitierte er sich dann mit einem feinen 3. Rang. Im Gesamtklassement der Kategorie Swiss MX2 verbesserte er sich damit auf den 7. Platz. Der zweite Oberländer in dieser Kategorie, Nico Jucker aus Au-Saland, muss verletzungshalber weiterhin pausieren. Drei Oberländer versuchten ihr Glück in einer Lites genannten Kategorie. Man könnte sie gleichsetzen mit einer nationalen Klasse, also der zweithöchste Stufe im Motocross. Während  Nino Rüegg (Dürnten) und Ralf Buschor (Fehraltorf) in der Qualifikation scheiterten, liess sich der Gossauer Swen Tremonti mit den Rängen 16 und 23 doch einige Punkte gutschreiben. (ab)

Kommentar schreiben

Kommentar senden