×

Eine Strafrunde zuviel für Tedaldi

Biathlon Challenger SM auf der Amslen

Eine Strafrunde zuviel für Tedaldi

Auf der Panoramaloipe in Wald fanden die Schweizer Meisterschaften der Biathlon Challenger (unter 15 Jahren) statt. Gianmaria Tedaldi vom veranstaltenden Skiclub am Bachtel verpasste den Titel im Einzelrennen nur ganz knapp.

Redaktion
Züriost
Montag, 04. Februar 2019, 15:51 Uhr Biathlon Challenger SM auf der Amslen

So richtig freuen über seinen zweiten Platz konnte sich Gianmaria Tedaldi auch einen Tag später nicht. «Eine Strafrunde weniger hätte mir wahrscheinlich zum Titel gereicht», bilanzierte der 15-Jährige nach den Schweizer Meisterschaften.

Ein spannendes Duell geliefert

In einem spannenden Wettkampf duellierte sich das Nachwuchstalent vom Skiclub am Bachtel (SCaB) über das ganze Rennen mit dem Obwaldner Leander Kiser. Nachdem Tedaldi noch als Führender zum letzten Stehendschiessen einlief, vergab er seine Titelchance mit drei Fehlschüssen, während der Biathlet des Skiclubs Schwendi-Langis ohne Fehler blieb und sich letztendlich den Sieg nicht mehr nehmen liess.

Im dritten Rang klassierte sich Timo Schuler aus Andermatt.

Auch bei den Mädchen war der Wettkampf extrem spannend. Da die Einsiedlerin Dinah Keller in diesem Winter noch keine Rennen bestritten hatte, musste sie im zweiten Block starten. Sie zeigte aber einen hervorragenden Wettkampf, hielt mit einem einzigen Fehler im Schiessen mit den Besten mit und gewann schlussendlich mit über 30 Sekunden Vorsprung vor Enya Mürner aus Frutigen und der Obwaldnerin Joëlle Niederberger, die als einzige im Schiessen fehlerlos blieb, die Goldmedaille.

Beste Oberländerin war Emma Kaufmann im zehnten Rang.

Keine Medaillen, aber Punkte für die Gesamtwertung gab es in den Kategorien W13/M13. Bei den Mädchen triumphierte die Bündnerin Emma Vliegen klar, mit über einer Minute Vorsprung vor ihren beiden Verbandskolleginnen Loredana Demarmels und Valeria Benderer. Beste Oberländerin war Evelyn Stalder im neunten Rang.

Denkbar knapp war der Ausgang bei den Knaben, wo Vince Vogel vom Zentralschweizer Skiverband ein paar Sekunden auf den einheimischen Flurin Peter ins Ziel retten konnte. Der drittklassierte Felix Hürst aus Kandersteg musste sich trotz besserer Schiessleistung den beiden geschlagen geben. Levin Kunz (SCaB) wurde Siebter.

Verbandsmeisterschaften in der Staffel

Die Staffelwettkämpfe (Single Mixed Relay) vom Sonntag musste bei ganz anderen Witterungsbedignungen ausgetragen werden. Jeweils ein Mädchen und ein Knabe aus dem gleichen Verband bildeten zusammen eine Staffel, bei denen die Mädchen vier, die Knaben fünf Runden mit jeweils viermal Schiessen absolvierten.

Der Schneefall und die schlechte Sicht forderte den Wettkämpfer vor allem beim Schiessen alles ab. Am besten mit den Bedingungen zurecht kamen die Paare aus dem Zentralschweizer Skiverband. Ronja Rietveld und Leander Kiser gewannen die Konkurrenz vor ihren Klub- und Verbandskollegen Joëlle Niederberger und Remo Burch. Dritte wurden Dinah Keller und Gianmaria Tedaldi vom Zürcher Skiverband, noch vor den Vertretern des Bündner Skiverbandes.

Der Volksbiathlon mobilisierte mit 36 Athleten am meisten Teilnehmende. Bei den Frauen gewann die Nachwuchs-Kaderlangläuferin Siri Wigger vor Doris Stalder und Seraina Peter (alle SCaB). Bei den Männern triumphierte der 17-jährige Yanis Keller (SC Einsiedeln) vor Cléo Greb (SCaB) und Aaron Keller (SC Einsiedeln).

«Die Biathlon-Familie hat sich hier auf der Amslen im besten Licht gezeigt.»

Mathias Mächler, Renndirektor Swiss Ski

«Die Biathlon-Familie hat sich hier auf der Amslen im besten Licht gezeigt. Die vielen Zuschauer bekamen spannende Wettkämpfe in sportlich fairem Rahmen zu sehen», bilanzierte der Renndirektor von Swiss Ski Mathias Mächler das Wochenende und lobte ganz speziell die Organisation des Skiclubs am Bachtel mit OK-Präsident Walter Hanselmann. (zo)

Kommentar schreiben

Kommentar senden