×

Eine Medaille ist für Odermatt nur ein Traum

Tannerin vor dem SM-Comeback in Wetzikon

Eine Medaille ist für Odermatt nur ein Traum

Am Wochenende finden in Wetzikon die Schweizer Elite-Meisterschaften im Eiskunstlaufen statt. Für die lange verletzte Tannerin Tanja Odermatt ist der Auftritt auf heimischem Eis gleichzeitig die Rückkehr auf die grosse Bühne.

David
Schweizer
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 10:04 Uhr Tannerin vor dem SM-Comeback in Wetzikon

In der Vorschau zu den Schweizer Meisterschaften vom Wochenende in Wetzikon bleibt Tanja Odermatt vom Eiskunstlauf-Verband gänzlich unerwähnt. Und dies, obwohl sich die Tannerin vor drei Jahren noch SM-Gold sicherte.

Doch die Nichtbeachtung hat natürlich seine Gründe. Aufgrund einer schweren Fussverletzung fehlte sie bei den beiden letzten Austragungen. Seither sind jüngere Eiskunstläuferinnen an der mittlerweile 21-Jährigen vorbeigezogen.

Allen voran die Titelverteidigerin und grosse Favoritin Alexia Paganini (17), welche die Schweiz an den Olympischen Spielen in Pyeongchang vertrat und an der letzten EM in Moskau den beachtlichen siebten Platz erreichte.

SM Elite 2019 Eiskunstlauf und Eistanz - CS élite 2019 de patinage artistique et de danse sur glace

Schweizermeisterschaften Elite 2019 im Eiskunstlauf und Eistanz 15. und 16. Dezember 2018 Kunsteisbahn Wetzikon

Gepostet von SwissIceSkating am Freitag, 30. November 2018

Diese Top-10-Platzierung macht es auch möglich, dass an der nächsten Europameisterschaft von Ende Februar in Minsk sogar zwei Schweizerinnen antreten dürfen. Gesetzt in Weissrussland ist Paganini, die vor wenigen Wochen bei ihrem Grand-Prix-Debüt sogleich den vierten Rang erreichte und mit 182,50 Punkten auch einen neuen Bestwert erzielte.

An den SM gelten hinter der Winterthurerin die letzjährigen Medaillengewinnerinnen Yoonmi Lehmann (CP Lausanne-Malley) und Kimiko Yamada (EC Zürich) als erste Anwärterinnen auf eine Top-Klassierung.

«Ich bin so bereit, wie man nach knapp zehn Wochen Training sein kann und habe alles gegeben, um einen gesunden Aufbau hinzubekommen.»

Tanja Odermatt

Von einer Medaille und damit einer möglichen EM-Teilnahme kann derweil Odermatt nur träumen. Sie ist einfach froh, nach der langen Leidenszeit schmerzfrei trainieren zu können und erachtet deshalb einen Platz unter den besten fünf Läuferinnen als realistische Marke. «Ich bin so bereit, wie man nach knapp zehn Wochen Training sein kann und habe alles gegeben, um einen gesunden Aufbau hinzubekommen», sagt sie.

Seit Ende Oktober bestritt Odermatt erste kleinere Wettkämpfe. «Ich konnte mich kontinuierlich steigern», freut sie sich. Besonders erfreulich: Im Kurzprogramm kam die Oberländerin schon beinahe an ihre persönliche Bestleistung heran.

Für einen möglichen Platz auf dem Podest ist die Darbietung der Eiskunstläuferin vom Dübendorfer EC aufgrund des grossen Trainingsrückstands womöglich aber noch technisch zu einfach. «Mein Ziel ist es, die Programme sauber und ohne grobe Fehler zeigen zu können», sagt Odermatt zurückhaltend.

Die Veränderung von Walker

Im Feld der Männer hat sich die Hackordnung nach dem Abgang von Stéphane Walker verändert. Der fünffache Meister hat sich entschieden mit seiner Partnerin Arianna Wroblewska künftig im Eistanz zu starten. Zu den möglichen Titelkandidaten gelten damit der letztjährige Bronzemedaillengewinner Lukas Britschgi und Nurullah Sahaka.

Die vom Eislaufclub Zürcher Oberland organisierten Schweizer Elite-Meisterschaften finden übrigens zum ersten Mal überhaupt in Wetzikon statt. Klar ist damit: So nahe von daheim wird Lokalmatadorin Tanja Odermatt kaum einmal mehr einen wichtigen Wettkampf in ihrer Karriere bestreiten.

Zeitplan

Samstag, 15. Dezember
15.25: Eistanzen, Kurztanz
16.05: Paare, Kurzprogramm
16.20: Männer, Kurzprogramm
17.30: Frauen, Kurzprogramm

Sonntag, 16. Dezember
12.00: Eistanzen, Kür
12.40: Paare, Kür    
12.50: Männer, Kür
14.05: Frauen, Kür

Kommentar schreiben

Kommentar senden