×

Weg vom «Ruf des Vizemeisters»

Der Judoclub Uster am Final Four der Team-SM

Weg vom «Ruf des Vizemeisters»

Gleich beide Teams des JC Uster haben sich für das Final Four der Schweizer Mannschaftsmeisterschaften in Yverdon qualifiziert. Titelträume haben vor allem die Männer. Dafür müssen sie aber zuerst Rekordmeister Brugg aus dem Weg räumen.

David
Schweizer
Mittwoch, 28. November 2018, 21:03 Uhr Der Judoclub Uster am Final Four der Team-SM
Ustermer Hoffnungsträger: Raphael Erne, hier gegen Bruggs Adam Batsiev (rechts).
Archivfoto: Christian Merz

Zum dritten Mal in Folge seit dem Aufstieg in die NLA hat das Männerteam des Judo Clubs Uster den Einzug ins Final Four der Schweizer Mannschaftsmeisterschaften geschafft. Und doch ist dieser nicht selbstverständlich.

Erst in der letzten von insgesamt sieben Runden machten die Ustermer alles klar – mit zwei überzeugenden Siegen über Nippon Bern (14:0, 12:2). «Es war eine holprige Qualifikation», sagt JCU-Präsident Robert Wakiyama.

Finaaaale oooohowhooo!!! Nach den Damen ziehen auch die Herren von Uster in die Final-4 ein!! Mit 14:0 und 12:2 begeistern sie das Publikum in der Stadthalle!! Am Ende gabs ein gemeinsames Einschwören mit den Fans aufs Finale am 1.Dezember in Yverdon. Halbfinal Gegner ist JJJC Brugg.

Gepostet von Judo Club Uster am Samstag, 3. November 2018

Doch für die zuweilen mässigen Resultate gibt es auch einen Grund. In rund der Hälfte aller Kämpfe mussten die Ustermer auf ihre besten Athleten aus dem Schweizer National- und Nachwuchskader sowie die ausländischen Verstärkungen verzichten. «Das hätte schiefgehen können», findet selbst Wakiyama.

Am Samstag ist die Ausgangslage in Yverdon allerdings ganz anders. Und der JC Uster wird mit dem bestmöglichem Aufgebot alles daran setzen, um den «Fluch des Vizemeisters» (Wakiyama) zu brechen. Doch während man 2016 im Final gegen den Rekordmeister Brugg (4:10) aufgrund der Unerfahrenheit noch weitgehend chancenlos blieb, fehlte im Vorjahr gegen Cortaillod (6:8) nur wenig.

Der Endkampf im Halbfinal

Und gerade das Beispiel der Neuenburger zeigt, wie ausgeglichen das Niveau auf dieser Leistungsstufe ist. Der Titelverteidiger ist nämlich der grosse Abwesende am Finalturnier.

Denn anstelle von Cortaillod gelang überraschend Nippon Bern die Qualifikation. JCU-Präsident Wakiyama sieht aber sowieso das Halbfinal-Duell gegen Brugg so quasi als vorgezogenen Endkampf und erwartet einen engen Ausgang.

Laut Wakiyama ist, um tatsächlich in den Final (gegen Morges oder Bern) vorzustossen, beispielsweise ein Sieg von Raphael Erne (bis 66 kg) Pflicht. Grosse Hoffnungen ruhen des Weitern auf Nils Stump (bis 73 kg) und Lukas Wittwer (bis 90 kg).

Die schwersten Gewichtsklassen werden bei den Ustermern – so wie bei den meisten Teams – von ausländischen Verstärkungen besetzt. Der JCU vertraut hier Luca Ardizio, der aktuellen italienischen Nummer 2, sowie dem Österreicher Viktor Driller.

✨🎉Final -4 FAN BUS🎉✨ Geniesse ein unvergessliches Erlebnis beim Final-4 am 1. Dezember in Yverdon. Fahre zusammen mit...

Gepostet von Judo Club Uster am Montag, 12. November 2018

80 Fans reisen nach Yverdon

Und klar ist auch: An Unterstützung wird es den Ustermer Kämpfern nicht fehlen. Rund 80 Fans werden frühmorgens mit einem bis auf den letzten Platz gefüllten Doppeldecker-Bus in die Romandie reisen.

Diese werden zunächst das Frauenteam in ihrem Halbfinal gegen die Vorjahressiegerinnen aus Morges lautstark anfeuern. Für die Ustermer Frauen ist – nachdem sie in den letzten Jahren mehrfach in der Auf-/Abstiegsrunde kämpften – bereits der Final-Four-Einzug ein schöner Erfolg.

«Wir stellen das jüngste Team – die restlichen Kämpferinnen sind allesamt unter 18.»

Robert Wakiyama, Präsident Judo-Club Uster

Mit dabei ist da auch die nach mehreren schweren Knieverletzungen wieder genesene Fabienne Kocher. Die Nationalkader-Athletin ist mit 25 Jahren gleichzeitig der «alte Hase» bei den Ustermer NLA-Frauen. «Wir stellen das jüngste Team – die restlichen Kämpferinnen sind allesamt unter 18», sagt Wakiyama.

Die Erwartungen sind deshalb auch deutlich geringer als bei den Männern. «Ein Halbfinalsieg mit diesem Perspektiventeam wäre eine Sensation», findet der Präsident.

Kommentar schreiben

Kommentar senden