×

Vier Winterthurer Ballsportvereine spannen zusammen

«Gamedays» am Wochenende in der Axa-Arena

Vier Winterthurer Ballsportvereine spannen zusammen

Die «Win4 Gamedays 2018» bringen vier Winterthurer Sportklubs zusammen. Sieben Teams der Vereine absolvieren am Wochenende ihre Meisterschaftsspiele in der Axa-Arena. So sind die Mannschaften unterwegs.

Michael
Hotz
Donnerstag, 15. November 2018, 17:15 Uhr «Gamedays» am Wochenende in der Axa-Arena

Die Stadt Winterthur verfügt über einige traditionsreiche und erfolgreiche Ballsportvereine. Hinter dem König Fussball führen einige Sportarten trotzdem ein Schattendasein. Von einem Schnitt mit über 3500 Zuschauern pro Heimspiel, wie ihn der FC Winterthur in der laufenden Saison hat, können andere hiesige Klubs nur träumen.

«Gemeinsam sind wir stärker», haben sich vier Winterthurer Ballsportvereine gesagt und führen zusammen nächstes Wochenende die «Win4 Gamedays 2018» in der Axa-Arena durch. An zwei Tagen stehen insgesamt sieben Spiele von Teams der Vereine HC Rychenberg, VC Smash, BC Winterthur und Pfadi Winterthur an. Dank der Unterstützung von fünf Sponsoren ist der Eintritt gratis.

Ein Garant für mehr Zuschauer ist der sportliche Erfolg. Wie also stehen die verschiedenen Teams in der aktuellen Spielzeit da?

HC Rychenberg: schwierige Situation

Das NLA-Team des HC Rychenberg zeigt in dieser Saison bisher zwei Gesichter. Auswärts gelingt nicht viel. Ein Abbild davon war etwa die 7:10-Niederlage in Zug. Weil die Defensive besonders bei Kontern sehr anfällig ist, musste der HCR in den vergangenen vier Partien auf fremdem Platz als Verlierer vom Feld. Insgesamt endeten die letzten fünf Spiele in einer Niederlage. Darunter leidet die psychische Verfassung der Spieler.  Eine mentale Stütze könnte für die Winterthurer sein, dass sie zuhause in der Axa-Arena viel erfolgreicher sind. Aus bisher drei Partien wurden sieben der möglichen neun Punkte geholt.

Der HC Rychenberg steckt in einer Krise. Die letzten fünf Partien gingen verloren. (Foto: Markus Aeschimann)

Auch der U21 lief es am Wochenende nicht nach Wunsch. Beim Schlusslicht Malans und beim Drittletzten Zug waren vom HC Rychenberg zwei Siege zu erwarten gewesen. Am Ende resultierten zwei von sechs möglichen Punkten. Dadurch ging der Anschluss zur Spitzengruppe verloren.

VC Smash: siegen und dann verlieren

Auch die NLB-Herren von Smash sind in der aktuellen Spielzeit zuhause eine Macht. Auswärts konnten die Winterthurer Volleyballer jedoch noch keine Punkte einfahren. So wechselten sich Siege – gegen Kreuzlingen sowie Wetzikon – und Niederlagen – beim Leader Voléro und dem Zweitplatzierten VBC Züri Unterland – jeweils ab. Im fünften Saisonspiel in der Axa-Arena gegen Schönenwerd müsste dieser Logik entsprechend wieder ein Triumph her.

Das erste Damenteam von Smash spielt in der 2. Liga und mischt seit einigen Spielzeiten an der Spitze mit. Der Start in die neue Saison ist den Winterthurerinnen geglückt. Nach vier Spielen sind sie verlustpunktlos. So werden die Smash-Damen auch gegen Limmatthal die Favoritinnen sein.

BC Winterthur: Schritt Richtung Finalrunde-Qualifikation

Nach drei Saisons mit vielen Niederlagen in der NLA liess der BC Winterthur seine Männer eine Liga tiefer starten. Das Ziel ist ein Neuaufbau mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs. Nach sieben Spieltagen liegt der BCW im Mittelfeld, mit vier Siegen und drei Niederlagen. Zuletzt unterlagen die Herren den Westschweizern aus Meyrin, nachdem sie viermal am Stück einen Erfolg verbuchen konnten. Gegen Kleinbasel müsste ein weiterer Sieg dazukommen, haben die Basler doch bereits sechsmal verloren. Dies wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Qualifikation für die Finalrunde der besten sechs Teams.

Bevor am Sonntag die BCW-Herren spielen, trägt die U17 der Basketballerinnen ihre Partie gegen Liestal aus. Das Nachwuchsteam startete in ihrer interregionalen Liga mit zwei Niederlagen gegen Luzern in die Saison. Zuhause in Neuhegi gelang den Juniorinnen der erste Sieg gegen GC.

Pfadi Winterthur: Kampf um Tabellenspitze

Pfadi Winterthur hält sich in der Spitzengruppe. Vor den Winterthurern liegen bloss Kadetten Schaffhausen und St. Otmar St. Gallen mit je zwei Punkten und einem Spiel mehr. Entscheidend für die Sicherung von Platz 3 war zuletzt der Sieg im Spitzenkampf mit Bern. Pfadi entschied das Duell mit dem Tabellennachbarn in der achten Runde mit 27:25 knapp für sich. Auch in der Partie zuvor gegen Kriens-Luzern bewies das Team von Trainer Adrian Brüngger Kämpferqualitäten, als die Innerschweizer mit 31:26 niedergerungen wurden.

Pfadi gewann zuletzt den Spitzenkampf gegen Bern. (Foto: Martin Deuring)

Wie ausgeglichen das Niveau in der aktuellen Saison ist, zeigt die Tabellenplatzierung von Wacker Thun. Der Meister liegt bloss auf Platz 5. Der Rückstand auf die Spitze hält sich aber im Rahmen. So ist für Pfadi Winterthur im Kantonsduell mit GC Amicitia Vorsicht geboten, auch wenn die Stadtzürcher erst einen Punkt auf ihrem Konto haben.

Der Spielplan der «Win4 Gamedays 2018»

Samstag, 17. November:
11 Uhr: HC Rychenberg U21 - UHC Uster U21
13.45 Uhr: Smash Damen - Kanti Limmatthal
16.15 Uhr: Smash Herren - Schönenwerd 2
19 Uhr: HC Rychenberg - UHC Uster (NLA)

Sonntag, 18.November:
11.15 Uhr: BCW Damen U17 - Liestal Basket U17
14.15 Uhr: BCW Herren - BC Bären Kleinbasel
17 Uhr: Pfadi Winterthur - GC Amicitia Zürich

Weitere Informationen zu den «Gamedays» finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Kommentar senden