nach oben

Anzeige

Politik
abo
Eine Strasse mit Rissen.

Auf der Hermikonstrasse gilt Tempo 50. Anwohner der Häuser links wollten das mit einer Einzelinitiative ändern. (Archiv) Foto: Thomas Bacher

Debatte über Einzelinitiativen

Eine Sprintstrecke mit Tempo 30 bleibt chancenlos

Das Dübendorfer Parlament hatte über zwei Einzelinitiativen zu entscheiden. Eine Mehrheit wurde aber sowohl mit Tempo 30 als auch mit der Kostenübernahme der Serafe-Gebühren nicht warm.

Auf der Hermikonstrasse gilt Tempo 50. Anwohner der Häuser links wollten das mit einer Einzelinitiative ändern. (Archiv) Foto: Thomas Bacher

Veröffentlicht am: 13.03.2024 – 14.35 Uhr

Die Einzelinitiative von Urs Wicki aus Dübendorf enthielt für die SVP gleich zwei Aufreger: die Einrichtung einer Tempo-30-Zone auf einer sogenannten verkehrsorientierten Strasse und einen permanenten Blitzkasten. Entsprechend wenig begeistert zeigte sich Lukas Schanz (SVP) an der Gemeinderatssitzung vom Montagabend über die gewünschten verkehrsberuhigenden Massnahmen im Bereich der Hermikonstrasse 50 bis 56. «Mir ist es schleierhaft, wieso man auf dieser kurzen Strecke eine Tempo-30-Zone machen will.»

Ebenfalls gegen das Begehren stellte sich Thomas Maier (GEU/GLP). Doch er zeigte Verständnis für die Anwohner. Auch die Grünliberalen hätten sich vor der Sanierung der Hermikonstrasse für Tempo 30 eingesetzt. Gewisse Forderungen wie Warnschilder oder ein permanenter Blitzkasten könnten aber auch im Dialog mit der Stadt erreicht werden. «Dafür braucht es keine Einzelinitiative.»

Dieses Mittel hinterfragte auch Stefan Angliker (FDP). «Gewünschte Anpassungen wie Strassenmarkierungen und Geschwindigkeitskontrollen sind operative Aufgaben, die in der Kompetenz der Behörden liegen.» Es wecke den Anschein, dass es damit vielmehr um die Befriedigung von Partikularinteressen der Initianten gehe.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige