nach oben

Anzeige

Politik
abo
Mücken fliegen um eine Strassenlampe.

Das Thema Lichtverschmutzung beschäftigte neben dem Stadtrat von Illnau-Effretikon auch Chat GPT. (Symbolbild) Foto: Keystone

Aus dem Parlament von Illnau-Effretikon

Wer ist heller, Stadtrat Erik Schmausser oder die KI?

Der Grünen-Politiker Arie Bruinink hatte die zündende Idee, die gleichen Fragen, die er dem Stadtrat gestellt hatte, von der künstlichen Intelligenz beantworten zu lassen. Im Fokus stand das Thema Lichtverschmutzung.

Das Thema Lichtverschmutzung beschäftigte neben dem Stadtrat von Illnau-Effretikon auch Chat GPT. (Symbolbild) Foto: Keystone

Veröffentlicht am: 08.03.2024 – 16.53 Uhr

Arie Bruinink (Grüne) betrat die Bühne, beziehungsweise das Rednerpult im Stadtparlament von Illnau-Effretikon und sprach zum Thema Lichtverschmutzung und Energieverschwendung. Der Stadtrat hatte im Vorfeld Bruininks Postulat beantwortet. Der Grünen-Politiker meinte: «Als ich den Bericht des Stadrates gelesen habe, dachte ich, schön haben wir darüber gesprochen.» Wenn er es dem Stadtrat in der Zeugnissprache ausdrücken müsse, würde er sagen: «Ja, er hat sich bemüht.» Dann verriet der Toxikologe und Hobbybrauer der für seinen Humor bekannt ist, dass er die selben Fragen, die er dem Stadtrat gestellt hatte, auch Chat GPT gestellt hätte.

Postulant verstand die KI besser

Der Redner selbst blickte stolz in die Runde. Einige jüngere Parlamentarier in den hinteren Reihen lächelten und senkten ihren Kopf. Sie dachten wohl, oh mein Gott, der Kollege hat das Rad aber auch nicht neu erfunden oder etwas in der Art. Doch die Tatsache, dass es um das Thema Lichtverschmutzung ging und hintergründig um die Frage, wer die hellere Leuchte ist, die künstliche Intelligenz oder der Stadtrat, weckte das Interesse des Autors.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige