nach oben

Anzeige

Politik
abo
Aussenansicht der Kehrichtverbrennungsanlage Zürcher Oberland, kurz Kezo.

Die Kezo in Hinwil wird erneuert und redimensioniert. Foto: Marie Fredericq

Privater Gestaltungsplan

Darum kommt der Kezo-Neubau später

Die Kezo in Hinwil wird ihre neue Anlage nicht 2028, sondern erst 2030 in Betrieb nehmen. Das hat gute Gründe – und kommt nicht einmal ungelegen.

Die Kezo in Hinwil wird erneuert und redimensioniert. Foto: Marie Fredericq

Veröffentlicht am: 13.02.2024 – 10.58 Uhr

Geschätzte 300 Millionen Franken kostet die neue Anlage der Kehrichtverwertung Zürcher Oberland (Kezo) in Hinwil. Ursprünglich war geplant, dass der neue Bau mit nur noch einer Ofenlinie im Jahr 2028 fertig sein würde. Nun ist klar, dass sich der Betriebsstart ins Jahr 2030 verschiebt.

«Wir rechnen zurzeit mit einer Verzögerung von zwei Jahren», sagt Steffen Schrodt, der nach wie vor als Projektleiter Kezo 2028 firmiert. Statt im Dezember 2028 werde die neue Anlage Ende 2030 fertig sein, wenn alles nach Plan laufe.

Das Timing hänge vom komplexen Bauvorhaben ab und «vom Einbezug aller Stakeholder», so Schrodt. Die neue Anlage entsteht neben der bisherigen im östlichen Bereich des Kezo-Areals, wo sich heute der Einfahrtsbereich und der Personalparkplatz befinden. Dafür sind ein privater Gestaltungsplan und mehrere Abstimmungen vonnöten. Und deshalb wollen die Verantwortlichen kein Risiko eingehen.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige