nach oben

Anzeige

Politik
abo
Man sieht eine Wiese und im Hintergrund die Stadt Uster.

Doch kein neues Wohngebiet: Das Projekt um das Gebiet Eschenbüel soll nun eingestellt werden. (Archiv) Foto: ZO

Antrag des Stadtrats Uster

Gesamtplanung Eschenbüel soll abgebrochen werden

Seit 2005 ist die Entwicklung des Gebiets Eschenbüel zur Erschliessung von neuem Wohn- und Lebensraum in Auftrag. Nun soll das Projekt eingestampft werden.

Doch kein neues Wohngebiet: Das Projekt um das Gebiet Eschenbüel soll nun eingestellt werden. (Archiv) Foto: ZO

Veröffentlicht am: 08.02.2024 – 16.23 Uhr

Nach knapp 20 Jahren Planung ist Schluss: Der Stadtrat beschliesst, beim Gemeinderat den Abbruch der Gesamtplanung Eschenbüel zu beantragen. Der Entscheidung zugrunde läge vor allem eine Veränderung des Verständnisses der Stadtplanung, dem auch das Ustermer Stadtentwicklungskonzept folgt, wie die Stadt mitteilt. Demnach sollten Städte vermehrt nach innen, statt nach aussen wachsen.

Durch die rege Weiterentwicklung und das Bevölkerungswachstum der Stadt Uster braucht es immer mehr Wohn-, Arbeits- und Lebensraum. Deshalb sollte die knapp werdende Bauzonenkapazität durch die Aktivierung von Reservezonen erhöht werden. Auch das Gebiet Eschenbüel in Uster West ist eine solche Reservezone – 2005 wurde der Stadtrat deshalb vom Gemeinderat mit der Planung der Entwicklung des Gebiets beauftragt.

Ziel war die Erweiterung der Stadt, unter anderem in Abstimmung mit der Umfahrungsstrasse Uster West – diese wurde jedoch nicht mehr weiterverfolgt. Doch nicht nur das Scheitern von Uster West führte letztlich zur Idee, auch das Projekt «Eschenbüel» einzustampfen.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige