nach oben

Anzeige

Politik
abo
Bildkombo mit einer Luftaufnahme von Wetzikon links und rechts mehrere Magazine aufgeklappt und im Falz aufeinanderliegend.

Das Wetziker Stadtmagazin ist vom Tisch. Das Parlament lehnte den nötigen Kredit ab. Foto: Wetzipedia/Pixabay

Kein Heft in alle Haushalte

Wetziker Parlament versenkt geplantes Stadtmagazin deutlich

Mit einem Stadtmagazin wollte der Wetziker Stadtrat einen Beitrag zum aktiven Stadtleben leisten. Doch das Projekt stiess beim Parlament auf wenig Gegenliebe.

Das Wetziker Stadtmagazin ist vom Tisch. Das Parlament lehnte den nötigen Kredit ab. Foto: Wetzipedia/Pixabay

Veröffentlicht am: 29.01.2024 – 22.48 Uhr

Es war bereits zu später Stunde, als Christoph Wachter (SP) im Wetziker Parlament ans Rednerpult trat. Der Präsident der Fachkommission II (FK II) legte gegen 22.45 Uhr dar, wieso die Kommission die Einführung eines Stadtmagazins ablehnt.

«Wir haben grundsätzliche Bedenken», führte er aus. «Ein Stadtmagazin sollte kein Auftrag der öffentlichen Hand sein.» Zudem sei das Vorhaben sehr teuer. Rund 29 Franken jährlich pro Haushalt. Beantragt war ein Kredit von gut 1,5 Millionen Franken für vier Jahre.

Für die eingereichte Offerte von Ratsam Kommunikation, einer Agentur aus Wetzikon, fand der Kommissionspräsident jedoch lobende Worte. «Das Konzept ist überzeugend.»

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige