nach oben

Anzeige

Politik
abo
Ein Bild der Gemeindeversammlung in Pfäffikon.

An der Gemeindeversammlung in Pfäffikon stimmten Jung und Alt ab. Foto: Mel Giese Pérez

Zahlen und Fussball

Pfäffikon stehen düstere Jahre bevor

An der Gemeindeversammlung in Pfäffikon wurde eines deutlich: Es kommen düstere Zeiten auf die Gemeinde zu. Zukünftige Investitionen sollen die Gemeinde schwächen. Das ist trotzdem kein Grund zur Panik.

An der Gemeindeversammlung in Pfäffikon stimmten Jung und Alt ab. Foto: Mel Giese Pérez

Veröffentlicht am: 12.12.2023 – 16.15 Uhr

Zu Beginn sah es an der Gemeindeversammlung in Pfäffikon gar nicht rosig aus. Im Chesselhuus versammelten sich 214 Stimmberechtigte, Junge und Alte, und diskutierten gemeinsam über die Finanzen der Gemeinde. So viel steht fest: Es kommen dunkle Zeiten auf die Gemeinde zu.

Das Budget 2024 wurde ohne Einwände einstimmig genehmigt – mit einem Überschuss von 160’000 Franken. Bedenken gab es nicht etwa bei der Rechnung, sondern beim Steuerfuss. Nächstes Jahr soll dieser noch bei 110 Prozent bleiben. 2025 könnte es aber schon anders aussehen.

In Pfäffikon stehen künftig grosse Investitionen an. Unter anderem das Oberstufenschulzentrum Pfaffberg, die Erhöhung der Beteiligung am Spital Uster und die Gesamtkosten des Neubaus in der Sportanlage Barzloo. Das heisst, finanziell wird es für die Gemeinde knapp.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige