nach oben

Anzeige

Politik
abo
Klingelschild an einem zweistöckigen Bürogebäude.

Die Klingelschilder an der Sophie-Guyer-Strasse 9 in Pfäffikon: Ein Teil des Sozialdiensts ist bereits hier untergebracht. Nun möchte der Zweckverband das obere Stockwerk dazumieten. Foto: Sandro Compagno

Hängepartie in Pfäffikon

Rekurs stoppt Umzugspläne des Sozialdiensts Pfäffikon

Der Umzug des Sozialdiensts Pfäffikon droht zur Hängepartie zu werden. Ein Stimmrechtsrekurs gegen die jährlichen Mehrkosten ist eingegangen.

Die Klingelschilder an der Sophie-Guyer-Strasse 9 in Pfäffikon: Ein Teil des Sozialdiensts ist bereits hier untergebracht. Nun möchte der Zweckverband das obere Stockwerk dazumieten. Foto: Sandro Compagno

Veröffentlicht am: 23.11.2023 – 17.23 Uhr

Darum geht es

Im Februar 2020 hatte die Stimmbevölkerung des Bezirks Pfäffikon eine geplante Zentralisierung des Sozialdiensts an der Sophie-Guyer-Strasse 9 in Pfäffikon haushoch verworfen.

Im Vorfeld hatte sich vor allem die SVP quergestellt. Zu teuer, zu luxuriös waren ihre Argumente.

Zu diesem Zeitpunkt war der Sozialdienst auf drei Standorte verteilt, aktuell sind es noch zwei.

Nachdem kein alternativer Standort gefunden werden konnte, hat der Zweckverband Soziales einen erneuten Versuch unternommen, seine Behörde am Standort Sophie-Guyer-Strasse zusammenzulegen.

Die zehn Gemeinden im Bezirk haben dem jährlichen Kredit von rund 67’000 Franken, der dem Umzug zugrunde liegt, mit 6 zu 4 Stimmen zugestimmt.

Das war zu erwarten: Gegen den Beschluss der zehn Verbandsgemeinden, den Sozialdienst des Bezirks Pfäffikon zu zentralisieren, ist ein Stimmrechtsrekurs eingegangen. Damit muss der Bezirksrat Pfäffikon über den Umzug entscheiden. Die zehn im Zweckverband zusammengeschlossenen Gemeinden hatten dem jährlich wiederkehrenden Kredit von rund 67’000 Franken nach langem Hin und Her ihren Segen gegeben.

Geplant war, dass der Sozialdienst im Lauf des ersten Halbjahrs 2024 an der Sophie-Guyer-Strasse 9 in Pfäffikon zentralisiert wird. Dort, wo derzeit schon die Suchtberatung, die Beratungsstelle für junge Erwachsene und die Fachstelle Erwachsenenschutz untergebracht sind.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige