nach oben

Anzeige

Politik
abo
Ein heisser Junitag vor dem Stadthaus Uster

Im Ustermer Stadthaus spricht man beim Budget von einer Punktlandung – oder zumindest fast. Foto: Eleanor Rutman

Mehr Ausgaben für Verwaltung

Uster rechnet 2024 mit kleinem Minus

Das Ustermer Budget sieht 2024 einen Aufwandüberschuss von etwa einer halben Million Franken vor – trotz mehr Steuereinnahmen.

Im Ustermer Stadthaus spricht man beim Budget von einer Punktlandung – oder zumindest fast. Foto: Eleanor Rutman

Veröffentlicht am: 04.10.2023 – 13.14 Uhr

Die Stadt Uster hat das Budget fürs kommende Jahr vorgelegt. Sie rechnet in der Erfolgsrechnung 2024 mit einem Minus von etwa einer halben Million Franken. «Was fast einer Punktlandung entspricht», schreibt die Stadt in einer Mitteilung.

Der Verlust resultiert aus einem Ertrag von 307,9 Millionen Franken bei einem Aufwand von 308,3 Millionen Franken. Das Ergebnis ist gemäss der Mitteilung auf die höheren Steuereinnahmen zurückzuführen.

Der Steuerfuss bleibt voraussichtlich bei 94 Prozent. Und die Sekundarschulgemeinde beantragt ebenfalls, den Steuerfuss bei 18 Prozent zu belassen. Der Gesamtsteuerfuss für Uster beträgt damit 112 Prozent und für Nänikon 108 Prozent.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige