nach oben

Anzeige

Politik
abo
Ein Hund sitzt angeleint am Waldrand.

Leine bleibt Pflicht: Vorerst bekommen die vierbeinigen Freunde keine Spielwiese. Foto: Pixabay

Hundsgemein

Wetzikon gönnt «Hündelern» keine Spielwiese

Die Petition zur Schaffung einer umzäunten Hundewiese wurde vom Wetziker Stadtrat abgelehnt. Grund dafür ist fehlendes Kulturland.

Leine bleibt Pflicht: Vorerst bekommen die vierbeinigen Freunde keine Spielwiese. Foto: Pixabay

Veröffentlicht am: 03.10.2023 – 07.51 Uhr

Hunde sollen sich in geeigneter Umgebung richtig austoben können. Das verlangt eine Petition, die am 28. März bei der Stadtkanzlei Wetzikon eingegangen ist. 60 Unterzeichnende verlangten eine eingezäunte Hundewiese in Wetzikon.

Hunde brauchen viel Auslauf – sowohl die grossen als auch die kleinen. Auf einer Hundewiese könnten die Vierbeiner, ohne andere Lebewesen zu belästigen, spielen und sich nach Belieben austoben, argumentieren die Petenten. Nach einem Nachmittag in leinenloser Freiheit sei es selbstverständlich, die Hunde wieder an die Leine zu nehmen.

Der Stadtrat Wetzikon nimmt mathematisch Stellung zu der Petition: Nur 35 der 60 Unterzeichnenden haben ihren Wohnsitz in Wetzikon. Von den 35 Verbleibenden haben 11 einen registrierten Hund. Das sind in Relation zu den insgesamt 891 Wetziker Hundehaltern ganze 1,23 Prozent.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige