nach oben

Anzeige

Politik
abo
Die «Maurmer Post» wird in Händen gehalten.

Die «Maurmer Post» soll nicht in fremde Hände gehen. Die Gemeindeversammlung lehnt eine Submission fürs Dorfblatt ab. Foto: David Marti

Emotionale Gemeindeversammlung

Beim Thema «Maurmer Post» ging die Post ab

Das Dorfblatt soll weiterhin aus dem Gemeindehaus gesteuert werden. Und die Maurmer verzichten auf die Sanierung ihres Versammlungssaals.

Die «Maurmer Post» soll nicht in fremde Hände gehen. Die Gemeindeversammlung lehnt eine Submission fürs Dorfblatt ab. Foto: David Marti

Veröffentlicht am: 13.06.2023 – 11.57 Uhr

Es war zwar das letzte und finanziell unbedeutendste Geschäft, das die Maurmer an ihrer Gemeindeversammlung am Montag zu behandeln hatten. Doch der Kredit für eine Submission des Dorfblatts «Maurmer Post» sorgte für die grösste Diskussion und die lautstärksten Emotionen.

Umstrittene Herausgeberschaft

Und dabei stand nicht einmal die geplante Erhöhung der Ausgaben für die kleine Zeitung – um 25'000 auf 300'000 Franken jährlich - im Zentrum der Kritik. Für erhitzte Gemüter sorgte vielmehr die Absicht des Gemeinderats, das Blatt in die journalistische Unabhängigkeit zu entlassen.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige