nach oben

Anzeige

Politik
abo
Eine grüne Wiese mit ein paar Bauernhäusern.

900’000 Franken sollen in den nächsten zehn Jahren für die Artenvielfalt in Dübendorf ausgegeben werden. Dies hat am Montagabend das Parlament beschlossen. Archivfoto

Gemeinderat spricht Geld für Biodiversität

Auch in Dübendorf gibt’s Flughilfe für die Bienen

Der Gemeinderat genehmigte am Montagabend trotz Oppositionen von bürgerlicher Seite einen Kredit zur Förderung der Biodiversität.

900’000 Franken sollen in den nächsten zehn Jahren für die Artenvielfalt in Dübendorf ausgegeben werden. Dies hat am Montagabend das Parlament beschlossen. Archivfoto

Veröffentlicht am: 08.05.2023 – 20.13 Uhr

Schon mehrere Gemeinden im Bezirk Uster haben die Volksinitiative «Zum Schutz der Artenvielfalt - Rettet die Bienen» gutgeheissen. Im Dübendorfer Parlament stand das Begehren am Montagabend auf der Traktandenliste.

Die Initianten wollten ursprünglich, dass der Gemeinderat für die Jahre 2024 bis 2026 einen Rahmenkredit in der Höhe von 900'000 Franken zum Schutz und zur Förderung der Biodiversität bewilligt. Doch die Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission (GRPK) beantragte, den Zeitrahmen für solche Projekte auf zehn Jahre auszuweiten. Zudem sollten bereits beschlossene oder geplante Massnahmen von dem Kredit profitieren.

«Konzeptlos» und «willkürlich»

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige