nach oben

Anzeige

Politik
abo
Ein schiefer Pavillom mitten im Hittnauer Luppmenpark.

Das Teehaus im Hittnauer Luppmenpark wird im Sommer saniert. Foto: PD Gemeinde Hittnau

Eine teure Sache

Der schiefe Pavillon von Hittnau wird gerichtet

Der Pavillon im Hittnauer Luppmenpark, auch bekannt als Teehaus, muss saniert werden. Die Kosten sind mit 650’000 Franken hoch.

Das Teehaus im Hittnauer Luppmenpark wird im Sommer saniert. Foto: PD Gemeinde Hittnau

Veröffentlicht am: 03.04.2023 – 08.43 Uhr

Der Luppmenpark bewegt die Gemeinde Hittnau. Erst im März hatte die Bevölkerung der Abgabe von 3000 Quadratmetern des Parks im Baurecht und einem Darlehen von 2,3 Millionen Franken an die Genossenschaft Alterswohnen Luppmenpark zugestimmt - trotz kritischen Voten aus den Ortsparteien.

Nun steht die Sanierung des 1936 errichteten Pavillons an. Und die geht ins Geld. Wie der Gemeinderat meldet, belaufen sich die Kosten auf 650'000 Franken.

Grund dafür ist unter anderem die dafür nötige «Senkelstellung» des Gebäudes, die in der Mitteilung als «ingenieurtechnische Herausforderung» bezeichnet wird. Aufgrund des Einsturzes einer Ecke und der Schräglage muss der Pavillon wieder in die Horizontale gebracht werden – was einen erheblichen Aufwand und einen Eingriff in die die bestehende und geschützten Parkanlage mit sich bringt.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige