×
Warmer Herbst

Kanton sieht «leichte Entspannung» in der Energiekrise

Dank dem wärmsten Oktober seit Messbeginn zeigt sich in der Energieknappheit eine Entspannung. Doch ein kalter Winter könnte die Lage schnell wieder verschlechtern.

Agentur
sda
Dienstag, 15. November 2022, 12:21 Uhr Warmer Herbst
Ein Mann stellt die Wärme eines Heizkörpers ein.
Der Oktober war der wärmste seit Messbeginn. Viele Gasheizungen wurden deshalb noch kaum eingestellt. (Symbolbild)
Foto: Keystone

Der Zürcher Regierungsrat sieht bei der Energiekrise eine «leichte Entspannung»: So habe sich die Lage etwa beim Gas merklich entspannt. Die Speicher sind noch randvoll.

Grund für den niedrigen Gasverbrauch ist der warme Oktober, der als wärmster seit Messbeginn in die Geschichte eingeht. Sollte der Winter jedoch kalt werden, könnte es trotzdem noch zu Problemen kommen, wie Baudirektor Martin Neukom (Grüne) am Dienstag vor den Medien sagte.

Auch beim Strom gab es bisher keine Knappheit. Die Produktion, die wegfiel, in erster Linie wegen der Abschaltung der französischen AKW, konnte bisher kompensiert werden.

Kommentar schreiben