nach oben

Anzeige

abo

Genau an der Gemeindegrenze zwischen Fischenthal und Bauma befindet sich das Alters- und Pflegeheim Blumenau. Foto: Chronikarchiv Bauma

Gemeinden wollen Lipperschwendi und Lenzen besser erschliessen

Die Gemeinden Bauma und Fischenthal wollen Erschliessungsdefizite im Gebiet an der Gemeindegrenze beheben. Noch ist aber vieles unklar.

Genau an der Gemeindegrenze zwischen Fischenthal und Bauma befindet sich das Alters- und Pflegeheim Blumenau. Foto: Chronikarchiv Bauma

Veröffentlicht am: 24.10.2022 – 10.07 Uhr

Das Gebiet Lenzen und Lipperschwendi an der Gemeindegrenze zwischen Bauma und Fischenthal hat ein Problem: Es ist nicht genügend erschlossen.

Zu den Defiziten gehört beispielsweise, dass die Rohrstrasse nicht den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Auch die Hochwassersicherheit am Lipperschwendibach beziehungsweise am Nideltobelbach ist noch nicht sichergestellt. Die beiden betroffenen Gemeinden haben deshalb ein Quartierplanverfahren in die Wege geleitet.

«Es ist wichtig, dass nun die Erschliessung über das ganze Gebiet planungsrechtlich fixiert wird», betont die Fischenthaler Gemeindepräsidentin Barbara Dillier (parteilos). Da sich sowohl in Bauma als auch in Fischenthal ähnliche Fragen stellen, sind beide Gemeinden in das Verfahren involviert.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige